Kuratierte Artikel Dezember 2021

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.12.2021[Bearbeiten]

  • Frankreich: Autoreklame muss auf umweltfreundlichere Alternativen hinweisen "Bei kurzen Wegen lieber gehen oder Radfahren" oder "Über Carsharing nachdenken" muss in Frankreich bald auf Autoreklame stehen. Auch weitere Klimaregeln treten in Kraft. (www.zeit.de, 31.12.21 19:39)
  • Der Himmel hängt voller Szenarien Der Jahreswechsel steht vor der Tür – Prognosen inklusive. Das Zauberwort der Zukunftsforschung: Erwartungsmanagement. (www.srf.ch, 31.12.21 17:40)
  • Gucci wird 100 und gerät wie alle Edelmarken ins Visier. Wie viel Hunger nach Luxus geht noch in einer Zeit, in der man sich vermehrt zurückbesinnt auf eine umweltverträgliche Einfachheit von Kleidung und Lebensstil? Edelmarken wie Gucci geraten ins Visier. (www.nzz.ch, 31.12.21 17:17)
  • Far-reaching study spells out how to drastically cut the energy footprint of buildings The formula, which calls for a combination efficiency technology and peak load management, could eliminate need for one third of US coal and natural gas power plants | When it comes to climate action, buildings are the elephant in the room. In the U.S., they consume about 75 percent of all electricity produced. Yet this energy use is difficult to measure on a large scale, which makes it difficult to manage. | A new study aims to change that by detailing exactly what can be done to make buildings more energy efficient and by how much, breaking down this analysis across different regions in the country as well as across time scales. | Drastically cutting the energy footprint of buildings will require implementing both efficiency measures but also flexibility, which is a building's ability to manage its energy demands according to local climate, user needs, and grid requirements, writes the Department of Energy research team in the study published in Joule. … (www.anthropocenemagazine.org, 31.12.21 15:25)
  • Mythen über erneuerbare Energien und das Stromnetz Über die Energiewende kursieren jede Menge falsche Informationen. Dieser Artikel entlarvt die drei größten Irrtümer. | Mythos Nr. 1: Ein Stromnetz, das zunehmend auf erneuerbare Energien setzt, ist nicht zuverlässig | Mythos Nr. 2: Länder wie Deutschland brauchen weiter fossile Brennstoffe, um das Netz zu stabilisieren | Mythos Nr. 3: Eine Stromversorgung nur mit Solar- und Windstrom ist nicht möglich, weil Wind und Sonne nicht rund um die Uhr verfügbar sind | Das Fazit von Lovins und Ramana: Die Stromnetze können mit viel höheren Anteilen erneuerbarer Energien zurechtkommen, und das ohne oder zu geringen Kosten. Einige europäische Länder, die wenig bis gar keine Wasserkraft nutzen, beziehen bereits die Hälfte oder bis zu drei Viertel ihres Stroms aus erneuerbaren Energien. Und dabei sind ihre Stromnetze zuverlässiger als in den USA, wo der Anteil geringer ist. Es ist also Zeit, mit den Mythen aufzuräumen. (energyload.eu, 31.12.21 15:21)
  • Klimawandel | Gegen die Klima-Resignation Fluten, Waldbrände und andere Naturkatastrophen führen uns die drohende Klimakrise vor Augen. Doch noch ist nicht alles zu spät, meint die Autorin Rebecca Solnit. Zehn Wege, die Hoffnung im Kampf gegen die Klimakatastrophe nicht aufzugeben (www.freitag.de, 31.12.21 15:03)
  • Carbon Capture Storage: Jetzt wird Norwegen zu Europas CO2-Deponie Deutschland hat die Verpressung von Kohlendioxid unter der Erde vor Jahren faktisch verboten. Nun macht Norwegen den Traum wahr und pumpt im großen Stil CO2 unter den Meeresboden. Es könnte zugleich die Rettung für Teile der deutschen Industrie sein. (to.welt.de, 31.12.21 15:02)
  • Die Ampel springt auf Grün – jetzt muss es auch losgehen! Die Chancen stehen gut, dass 2021 tatsächlich einen Aufbruch in der Klima- und Energiewendepolitik markiert. Doch am Losfahren hindert uns noch ein langer und dichter Gesetzesstau, den die Politik entknoten muss. Und auch Unternehmen, Anwohner, Verbände und Vereine müssen bei der Energiewende mitmachen. - (www.klimareporter.de, 31.12.21 14:09)
  • Soziale Ungleichheit: Ökonomen fordern Grunderbe statt Grundeinkommen Vermögen sind innerhalb einer Volkswirtschaft nie gleichmäßig verteilt. Im Gegenteil: Sie konzentrieren sich im Laufe der Zeit tendenziell bei denen, die ohnehin schon reich sind. Allerdings muss dies nicht zwangsläufig so bleiben. Denn durch Umverteilung können die Verhältnisse auch wieder geändert werden. Historisch betrachtet wirbelten etwa Kriege, Wirtschaftskrisen oder Revolutionen die Vermögensverhältnisse durcheinander. In der Bundesrepublik ist die Vorgehensweise hingegen weniger radikal: Hier soll der Staat durch Steuern und Sozialausgaben regulierend eingreifen. Das aber ist eine diffizile Angelegenheit. Tatsächlich konzentrieren sich inzwischen 35 Prozent der Vermögen in Deutschland bei nur einem Prozent der Bevölkerung. Seit einiger Zeit wird daher über neue Wege diskutiert, um vor allem Menschen mit kleinerem und mittlerem Einkommen zu unterstützen. Diskutier... >| (www.trendsderzukunft.de, 31.12.21 11:14)
  • Audi-Altakkus stützen das Stromnetz - Die "Second-Life"-Nutzung nimmt Fahrt auf (oekonews.at, 31.12.21 9:42)
  • Der Strompreis steigt – das meiste Geld fließt an die Falschen Die Börsenstrompreise haben ein astronomisches Niveau erreicht. Die Gründe sind vielfältig. Ziemlich eindeutig und auch viel weniger überraschend ist, wer davon profitiert. - (www.klimareporter.de, 31.12.21 9:17)
  • Wie schillernde Farben den Planeten eroberten Mit Pracht und Prunk hat die Evolution nie gegeizt. Schon Urzeitgeschöpfe wussten die Macht der Farben für sich zu nutzen. Doch warum ist unsere Tier- und Pflanzenwelt so bunt? Eine kleine Farbenlehre der Natur – als Lichtblick an einem Silvester ohne Spektakel am Nachthimmel. (www.welt.de, 31.12.21 8:56)
  • Halber Verbrauch – doppelte Reichweite Wie viel Strom verbrauchen Elektroautos wirklich, und woher kommen die fragwürdigen Ladeverluste? Beides kostet Geld und beeinflusst die Reichweite. (www.nzz.ch, 31.12.21 6:30)
  • Silvesterfeuerwerk: Zündstoff für die Umwelt - Feuerwerke wirken. Was für den einen ein faszinierendes Erlebnis ist, hat für die Umwelt oft unerwünschte Nebenwirkungen. Feuerwerkskörper verursachen in der Silvesternacht regelmäßig hohe Feinstaubkonzentrationen, Lärm und zusätzlichen Abfall. (oekonews.at, 31.12.21 1:41)
  • Die Zukunft der Energieversorgung - nur mit Biogas - 2022 steht vor der Tür – das Jahr, in dem die letzten deutschen Atomkraftwerke vom Netz gehen, der Ausstieg aus der Kohleverstromung beschleunigt werden soll und eine neue Bundesregierung den Klimaschutz beherzt angehen will. (oekonews.at, 31.12.21 1:41)

30.12.2021[Bearbeiten]

  • Feinstaub durch Silvesterfeuerwerk | Zum Jahreswechsel: Wenn die Luft „zum Schneiden” ist Ein Feuerwerk ist schön anzusehen. Es hat aber auch negative Seiten: Verbrennungen, Augenverletzungen und Hörschä­digungen, Explosionsschäden und andere Sach­schäden an Fahrzeugen und Gebäuden, der Eintrag von Plastik in die Umwelt, enorme Müllmengen, verängstigte Haustiere sowie ökologische Schäden und die Störung von Wildtieren. | Jährlich werden rund 2.050 Tonnen Feinstaub (PM10) durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern freigesetzt, der größte Teil davon in der Silvesternacht. Diese Menge entspricht in etwa einem Prozent der gesamt freigesetzten Feinstaubmenge in Deutschland. Die Broschüre zeigt anhand aktueller Auswertungen von Luftdaten, dass am ersten Tag des neuen Jahres die Luftbelastung mit gesundheitsgefährdendem Feinstaub vielerorts so hoch ist, wie sonst im ganzen Jahr nicht. Zudem fasst sie alle relevanten Wirkungen des Feuerwerks auf Mensch und Umwelt zusammen. (www.umweltbundesamt.de, 30.12.21 23:22)
  • Erklärt: Der H2-Hub Basel Wasserstoff soll dabei helfen, den Verkehr CO2-neutral zu machen. In der Schweiz und in Europa. Deshalb spielt der H2-Hub Basel eine besonders wichtige Rolle. In der Animation wird das Wasserstoff-Ökosystem in Basel erklärt, an dem auch IWB beteiligt ist. (www.iwb.ch, 30.12.21 23:06)
  • Ampel-Koalition | Mehr Fortschritt wagen Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit: Seit Anfang Dezember lenkt die „Fortschrittsregierung“ aus SPD, Grünen und der FDP jetzt das Land. Sie wollen Geschichte schreiben. Kann das klappen? (www.freitag.de, 30.12.21 23:00)
  • Informationsquelle: News oder Social Media? – Wissenschaftler zeigen Korrelation zwischen mobiler Datennutzung und sozialem Status Facebook oder klassische Nachrichten? Forscher haben einen Zusammenhang zwischen dem Bildungsniveau von Menschen und ihrer Art der mobilen Datennutzung festgestellt. Demnach werden in Wohngebieten mit einem höheren Bildungsniveau und höherem Einkommen eher direkte Nachrichten konsumiert, während in bildungsschwachen Wohnvierteln höhere Datenmengen durch Social Media generiert werden. (www.scinexx.de, 30.12.21 22:57)
  • Which countries are the wealthiest, when blue carbon is the currency? | Researchers calculated that mangroves, salt marshes and seagrass meadows store roughly the equivalent of the annual carbon emissions of France When Liza Minnelli sang that “money makes the world go round” in the 1972 film of the musical “Cabaret,” she didn't mention mangrove swamps or sea grass. But now, a team of German researchers have applied this thinking to cast a spotlight on the value countries reap from saltwater ecosystems that suck carbon dioxide from the atmosphere. | The results of trying to put a dollar value on this so-called “blue carbon” underscores its importance to confronting climate change, as well as the notable and sometimes surprising imbalances between countries that store the most carbon near their shores, and the ones who benefit most from it. Tiny Cuba? It turns out to be very generous to the rest of the world. | As the world struggles to tackle climate change, scientists and policymakers often use money to quantify the costs and benefits of climate change and potential solutions. While it's one thing to tally up the value of homes lost to rising seas, putting a p... >| (www.anthropocenemagazine.org, 30.12.21 22:50)
  • Elektroautos: Vermieter stehen auf dem Ladeschlauch Mieter können zu Hause oft noch nicht auf die nötige Ladeinfrastruktur zählen. Bund und Kantone sind gefordert. (www.srf.ch, 30.12.21 22:52)
  • Rückblick und Ausblick: Mini-Schritte reichen nicht Das Jahr 2021 war ein Klimajahr der Widersprüche: Abgelehntes CO2-Gesetz, bereits die 26. Ausgabe der Weltklimakonferenz in Glasgow und gleichzeitig der Wunsch der Schweizer Bevölkerung nach mehr Klimaschutz. Um das Netto-Null-Ziel bis 2050 zu erreichen, braucht es eine Vision und Flexibilität. «Es reicht nicht nur 100'000 Unterschriften zu sammeln, danach braucht es auch einen langen Schnauf für den Erfolg einer Initiative.» Was es heisst eine Kampagne über Jahre zu planen, zu begleiten und immer wieder neu zu denken, erzählt Sophie Fürst, Kampagnenleiterin der Gletscher-Initiative im Gespräch mit Anna Fierz, podcastlab. (auf-null-podcast.podigee.io, 30.12.21 21:45)
  • Tourismus in Grönland: Das Mahnmal Im Winter locken in Grönland Polarlichter und Hundeschlittentouren, im Sommer ein Eisfjord. Die Touristen und der Klimawandel, kann das gut gehen? (www.zeit.de, 30.12.21 19:55)
  • Darum stockt der Ausbau der erneuerbaren Energien Scheitert die Energiewende, scheitert der Klimaschutz der Ampel. Wie knifflig die Aufgabe für Wirtschaftsminister Habeck wird, zeigt der Ausbau der Windkraft. (www.tagesspiegel.de, 30.12.21 19:45)
  • Journalistischer Zukunftsblick: Mediale Neujahrsvorsätze Neues Personal, große Versprechen – und nach wie vor jede Menge Krise. Was 2022 medienpolitisch zu erwarten ist. mehr... (taz.de, 30.12.21 19:42)
  • Staat und Zivilgesellschaft müssen sich gemeinsam zur Wehr setzen Der Hass auf Staat und Demokratie verbindet die Szenen von Rechtsextremisten und Coronaleugnern. Alle Bedrohten sollten zusammenstehen. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 30.12.21 19:34)
  • Klimagerechtigkeit ist geltendes Recht, aber nicht politische Praxis Das Bundesverfassungsgericht war dieses Jahr eine progressive Kraft: Die Politik darf sich nicht nur um die heutige Freiheit kümmern, sie muss auch durch Klimaschutz dafür sorgen, dass es in Zukunft Freiheit gibt. Allerdings sind die Einschränkungen, vor denen die Richter:innen warnen, für viele Menschen weltweit längst Realität. - (www.klimareporter.de, 30.12.21 14:47)
  • Das Elektroauto ist seit dem Herbst ein Massenprodukt Die Elektromobilität entwickle sich schneller als erwartet. Zu diesem Schluss kommt der Touring Club Schweiz. (www.srf.ch, 30.12.21 14:28)
  • Deutschland, Polen und der Streit um die Oder Die Oder ist der letzte naturnahe Strom Deutschlands. Jetzt soll sie ausgebaut werden – für die Schifffahrt und den Hochwasserschutz. Für den einzigen Auen-Nationalpark wäre das eine Katastrophe. Doch Polen macht Druck. (www.welt.de, 30.12.21 13:24)
  • Städtetag fordert Ende von "Roller-Mikado" in Innenstädten - - - - - - - Bei ihrer Zulassung 2019 wurden E-Roller gefeiert - sollten sie doch die autofreie Mobilität fördern. Doch mittlerweile häufen sich die Unfälle. Der Städtetag fordert von der Politik daher eine schärfere Regulierung der Gefährte. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 30.12.21 12:30)
  • Müll: Schrittchen aus der Wegwerfgesellschaft Von schlechten Gewohnheiten wie der Plastiktüte sollen sich die Deutschen jetzt endgültig trennen. Dennoch bleibt die neue Bundesregierung hinter den Müllgesetzen anderer Länder zurück - und der Weg zur Kreislaufwirtschaft ist noch weit. (www.sueddeutsche.de, 30.12.21 12:08)
  • Greenpeace fordert höhere Mehrwertsteuer für Fleisch und Milch Bislang gilt für Fleisch, Milch oder Eier der reduzierte Satz von 7 Prozent. Das sei zu wenig, findet die Umweltschutzorganisation. (www.faz.net, 30.12.21 10:53)
  • Windkraft: Wie die Energiewende der alten Stahl-Welt nützt Klimaschutz und Schwerindustrie, das klingt nach Feindschaft. Doch weil Windräder schwere Pfähle brauchen und Wälzlager aus Stahl, treffen sich die zwei Welten. (www.sueddeutsche.de, 30.12.21 10:37)
  • Forschung zur Erhaltung des Planeten ist selten preiswürdig Das wissenschaftliche Frühwarnsystem der Umweltforschung ist heute für uns Menschen und alle anderen Lebewesen entscheidend. Dass diese Forschung so selten und so spät für nobelpreiswürdig erachtet wird, ist überraschend und unverständlich. - (www.klimareporter.de, 30.12.21 10:00)
  • Energiewende in der Industrie hat längst begonnen Drastische Reduktion der Emissionen, verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien - das Erreichen der ehrgeizigen Klimaziele stellen eine enorme Herausforderung dar. Nicht ganz so hoch sind die Erwartungen. Laut Umfrage zweifelt fast die Hälfte der Industriebetriebe an der Machbarkeit aller umweltschonenden Maßnahmen. (www.krone.at, 30.12.21 9:57)
  • Strom aus erneuerbarer Energie noch unzuverlässig Das Erreichen der Klimaziele steht und fällt mit dem Umstieg auf erneuerbare Energie. Tatsächlich wächst die Kapazität für Strom aus Wind-, Solar- und Wasserkraft rasant. Doch die Verfügbarkeit dieses Stroms ist nicht immer verlässlich und zeitgerecht. Der Klimawandel, aber auch grundsätzliche Wetterschwankungen sorgen für Lücken, wie der jüngste Bericht der Internationalen Energieagentur festhält. (www.krone.at, 30.12.21 9:02)
  • Zürcher Trends auf Social Media: Neue Winterhobbys, fotogene Brücken und bunte Getränke 2021 wurde auf Instagram viel gepostet, sehr viel gepostet. Auch Zürcher Sujets. Sechs Orte in der Stadt, die besonders oft in unserem Feedback vorkamen. (www.tagesanzeiger.ch, 30.12.21 6:47)
  • Problemfall Mietzinsdepot: Die Konditionen werden immer schlechter, gute Alternativen sind nicht in Sicht Zahlreiche Banken verlangen Gebühren, um ein Mietkautionskonto zu eröffnen. Stattdessen eine «Kautionsversicherung» abzuschliessen, lohnt sich für Mieter aber auch nicht. Kreativere Ideen, eine Garantie zu gewährleisten, sind bis heute immer gescheitert. (www.nzz.ch, 30.12.21 6:30)
  • Zur Freude der Anwohner: Axpo bricht Stromleitung in Horgen und Wädenswil ab Fast sechs Jahre lang haben Anwohnende im Wädenswiler Berg gegen die Stromleitung gekämpft. Nun entfernt die Axpo die Masten – und befreit auch den Horgner Bergweiher. (www.tagesanzeiger.ch, 30.12.21 6:30)
  • Lappland spürt Klimawandel: Rentiere rennen Richtung Süden Rentiere und ihre Hirten bekommen die Auswirkungen der globalen Erwärmung zu spüren. Auf der Suche nach Nahrung zieht es die Tiere immer weiter in den Süden.Rentiere und ihre Hirten bekommen die Auswirkungen der globalen Erwärmung zu spüren. Auf der Suche nach Nahrung zieht es die Tiere immer weiter in den Süden.In der Landschaft im äussersten Norden Europas gibt es mehr Rentiere als Menschen (schätzungsweise etwa 200'000 zu knapp 184'000). Die Rentiere bewegen sich in freier Wildbahn, sind aber in Besitz der ungefähr 40'000 Samen, die indigene Bevölkerung Lapplands. Rentiere leben seit Urzeiten im hohen Norden. Hohe Temperaturunterschiede machen den Tieren nichts aus. Das Klima hingegen macht den Tieren immer mehr zu schaffen. - - Bild: sdaAuf der Suche nach Nahrung sind in den letzten Tagen Tausende Rentiere Richtung Süden gezogen. Etwa 8000 der Tiere legten Strecken von bis zu 100 Kilometern zurück, b... >| (www.watson.ch, 30.12.21 6:15)
  • KOMMENTAR - Woke in Wiedikon: Wenn eine harmlose alte Werbung zum Sinnbild des angeblichen Zürcher Rassismus wird Es ist nicht falsch, über die problematischen Folgen des Konsums nachzudenken. Eine fast 100 Jahre alte Werbegrafik in einem Pendlerbahnhof ist dafür aber die falsche Projektionsfläche. (www.nzz.ch, 30.12.21 6:00)
  • Klimaschutz: neue Allianzen fordern sozial-ökologischen Wandel Klimapolitik braucht ein solides sozialpolitisches Fundament, sonst würde sie ganze Berufsgruppen und sozial benachteiligte Menschen empfindlich treffen. Gewerkschaften und Sozialverbände nehmen die Herausforderung an und suchen den Schulterschluss zu Umwelt- und Naturschutzverbänden, um vereint an einer „Just Transition" zu arbeiten – einem sozial gerechten ökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft. (www.umweltdialog.de, 30.12.21 5:00)
  • Neues Solar Modul soll Kosten einsparen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover forschen an verschattungstoleranten Photovoltaikanlagen. (www.umweltdialog.de, 30.12.21 4:00)
  • Fraunhofer-Studie: Neues Strommarktdesign finanziert die Energiewende und sichert die Versorgung - Energiewende im Stromsektor kann überwiegend durch Nutzung der regionalen Wertschöpfungspotenziale organisiert werden (oekonews.at, 30.12.21 1:42)
  • "Stopp dem Klimawandel": ORF-Meteorologe Marcus Wadsak als Pate für Briefmarkenblock - Eindringlicher Appell weist auf dramatische Auswirkungen hin (oekonews.at, 30.12.21 1:42)

29.12.2021[Bearbeiten]

  • Berlin verstärkt Photovoltaik-Ausbau Die Berliner Stadtwerke errichten bis 2024 mehr als 300 Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden. Auftraggeber sind die sechs Bezirksämter. (www.energie-und-management.de, 29.12.21 22:23)
  • Direkte Demokratie im Aufwind Nach Jahren der tiefen Stimmbeteiligung interessieren sich die Schweizer wieder stärker für politische Fragen. (www.srf.ch, 29.12.21 22:21)
  • Lackmustest der Demokratie: der Machtwechsel Deutschland erlebte 2021 einen reibungslosen Machtwechsel, die USA den demokratiepolitischen Super-GAU. (www.infosperber.ch, 29.12.21 22:16)
  • Rückblick ohne Corona: Sommaruga und die CO2-Abstimmung Die Schlappe des Jahres musste Simonetta Sommaruga mit dem CO2-Gesetz einfahren. Wie konnte das passieren? (www.nzz.ch, 29.12.21 22:16)
  • Dena begleitet Energiesprong-Sanierung Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) wird eines der bislang größten Sanierungsprojekte nach dem "Energiesprong-Ansatz" begleiten. Damit soll auch die Wärmewende einen Schub erhalten. (www.energie-und-management.de, 29.12.21 22:15)
  • 260 000 Kilometer — so lang sind alle Fliessgewässer weltweit, die durch geplante Stauseen und -dämme bedroht sind. Das ist etwa viermal so viel wie alle Flüsse, Bäche und Seen der Schweiz zusammen. Die geplanten Staudämme könnten die Ökosysteme der betroffenen Gewässer stark einschränken. Dabei würden sie gerade mal zwei Prozent der für das Klimaziel bis 2050 benötigten erneuerbaren Energie liefern. (www.higgs.ch, 29.12.21 22:12)
  • «Die Ozeane gehören zu den bedeutendsten Klimamotoren der Erde» Núria Casacuberta Arola untersucht mit Hilfe von Radionukliden die Wasserzirkulation, um die Rolle der Ozeane bei der Eindämmung des Klimawandels zu verstehen. (ethz.ch, 29.12.21 22:12)
  • Soziale Ungleichheit | Mit populärer Klimapolitik gegen die Ampel Die neue Regierung verspricht Klimaschutz ohne soziale Umverteilung und könnte damit der Klimabewegung schaden. Wie ein erfolgreicher Kampf gegen die Klimakrise dennoch gelingen kann (www.freitag.de, 29.12.21 22:11)
  • Schädlichem Mikro- und Nanoplastik auf der Spur Der Schweizer Nationalfonds (SNF) hat die Geochemikerin Denise Mitrano von der ETH Zürich für ihre Forschungsarbeiten zu Mikro- und Nanoplastikteilchen ausgezeichnet. Ihre innovative Methode zur Nachverfolgung dieser Teilchen in Gewässern, Böden und Organismen könnte indirekt zu einer Verringerung der Umweltverschmutzung beitragen. (www.higgs.ch, 29.12.21 22:09)
  • Hochstammobstbäumen: Der Staat liess hierzulande Millionen fällen | Als die Eidgenössische Alkoholverwaltung ein Paradies niederreissen liess Es war ein Baum-Massaker, das fast vergessen gegangen ist: Zwischen 1950 und 1975 liess der Staat Millionen von Obstbäumen fällen. Die brutale Aktion veränderte Land und Leute. | Wer vor 70 Jahren im Frühling durch den Oberthurgau wanderte, sah weiss. Nichts als weiss mit einem rosa Schimmer. Abertausende Obstbäume standen in voller Blüte. Es habe ausgesehen wie im Paradies, sagen Zeitzeugen. Dann liess die Eidgenössische Alkoholverwaltung dieses Paradies niederreissen. | «Umstellung des Schweizer Obstbaus» hiess die staatlich verordnete Baumfällaktion, die 1950 begann. Sie dauerte 25 Jahre. Als sie endete, standen von einst 17 Millionen Hochstammobstbäumen noch ungefähr 7 Millionen. | Am Beispiel des Obstkantons Thurgau hat der Politikwissenschafter Franco Ruault dieses in Vergessenheit geratene Kapitel der Schweizer Landwirtschafts- und Landschaftsgeschichte jetzt aufgearbeitet. Sein kürzlich erschienenes Buch trägt den Ti... >| (nzzas.nzz.ch, 29.12.21 22:05)
  • Employment in the energy sector will dramatically expand as economies decarbonize | A team calculated that a decarbonized world could lose 9.5 million fossil fuel jobs–and gain a whopping 17.4 million renewable jobs. About 18 million people currently work in the energy industry worldwide, a number that with robust climate action could increase to 26 million by 2050, according to new calculations. | The findings cut against the argument, often advanced by fossil fuel interests and the politicians who support them, that decarbonization is a jobs killer. | Sure, it's true that weaning the energy system off fossil fuels will result in fewer fossil fuel jobs. But in most regions of the world, new renewable energy jobs will more than make up for these losses, researchers report in the journal One Earth. | “The decarbonization of the economy will likely led to an increase in employment in the energy sector, with the manufacturing and installation of renewable energy sources potentially becoming about one third of the total jobs,” says study team member Johannes Emmerling, an environmental economist at the European Institute on Economics and the Environment in Italy. (www.anthropocenemagazine.org, 29.12.21 22:04)
  • Interview | Künstliche Intelligenz imitiert Intelligenz nur. Trotzdem ist sie gefährlich Gaspard Koenig ging auf Weltreise, um zu erfahren, wie Technologie den freien Willen bedroht, wenn sie falsch eingesetzt wird. Er warnt: Wir Nutzer leisten dem Missbrauch durch unser Verhalten Vorschub (www.freitag.de, 29.12.21 22:02)
  • Klimaschutz: Haushalte könnten Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen Die deutschen Verbraucher könnten 2022 laut einer Studie mehr als elf Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, wenn sie ihre Klimaschutz-Pläne bei Mobilität, Heizung und Strom umsetzen. | Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Beratungsunternehmens Energy Brainpool im Auftrag des Energieanbieters Eon. Grundlage ist eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsunternehmens Civey von 30.000 Bürgerinnen und Bürgern bei den Themen Strom und Mobilität sowie von 10.000 Personen beim Thema Heizung. Die ermittelte potenzielle CO2-Einsparung liege über den aktuellen jährlichen Emissionswerten deutscher Millionenstädte wie Köln oder München, teilte Eon in München mit. (www.zeit.de, 29.12.21 22:01)
  • Kommentar Lärmschutz in Zürich: So kann es nicht weitergehen Bauen an befahrenen Strassen ist besonders in Zürich sehr schwierig geworden. Es braucht nicht nur Tempo 30, sondern auch eine bessere Gesetzgebung. (www.tagesanzeiger.ch, 29.12.21 20:00)
  • Ländlicher Raum soll Städte mit Strom versorgen Damit Bayern sein Ziel erreicht, bis 2040 klimaneutral zu sein, ist ein massiver Ausbau der erneuerbaren Energien nötig. Vor allem auf dem Land. Zu diesem Schluss kommt der VBEW. (www.energie-und-management.de, 29.12.21 19:30)
  • Folgen des Lärmschutzurteils – Wer in Zürich bauen will, hofft jetzt auf Tempo 30 Nach dem wegweisenden Bundesgerichtsurteil zur Bederstrasse werden Projekte an lauten Verkehrsachsen schwieriger. Ein neues Gesetz könnte das aber bald wieder ändern. (www.tagesanzeiger.ch, 29.12.21 19:30)
  • Zürich: Lärmschutz vereitelt vernünftige Entwicklung der Stadt Das Bundesgericht pocht auf die exakte Anwendung der Lärmschutzvorschriften. Jetzt muss die Politik handeln, damit eine vernünftige Entwicklung der Städte möglich bleibt. (www.nzz.ch, 29.12.21 19:30)
  • Ressourcenschonung 2021: Kommt nicht mehr in die Tüte Das neue Jahr bringt neue Abfallgesetze: Ab Januar sind Plastik-Einwegtüten verboten, ab Juli müssen Discounter kleine Elektrogeräte zurücknehmen. mehr... (taz.de, 29.12.21 19:29)
  • Die anhaltende Selbsttäuschung über die Klimakrise Beim Klimaschutz geht es derzeit einzig ums technische Machbare. Die Natur bleibt ein blinder Fleck — und über Suffizienz und Mäßigung will auch niemand reden. So kann die Transformation nicht gelingen. | Michael Müller, als SPD-Politiker bis 2009 Parlamentarischer Staatssekretär im Umweltministerium, heute Bundesvorsitzender der Naturfreunde. (www.klimareporter.de, 29.12.21 19:25)
  • Welche Tierarten 2021 besonders bedroht sind Rund 40 000 Tier- und Pflanzenarten sind laut WWF vom Aussterben bedroht – soviel wie nie zuvor. Dazu zählen Wanderfischarten und der Afrikanische Waldelefant. (www.faz.net, 29.12.21 19:15)
  • Elektrobus-Tests in Innsbruck gehen weiter Innsbruck testet und testet und testet - und zwar E-Busse aller möglichen Hersteller. Noch ist von den Ergebnissen wenig bis nichts nach außen gedrungen. Die Erfahrungen seien „aufschlussreich“, hieß es am Dienstag nach erneutem Durchgang. Der jüngste Budgetbeschluss könnte aber bei der Beschaffung Änderungen bringen. (www.krone.at, 29.12.21 19:00)
  • Sternenpark Rhön: Hello Darkness Sabine Frank ist Leiterin des Sternenparks Rhön und Deutschlands wohl einzige Nachtschützerin. Ihr Job ist ein einsamer Kampf gegen den Beleuchtungsfetisch der Deutschen. (www.zeit.de, 29.12.21 18:59)
  • Umweltschutz: WWF warnt vor katastrophalem Artensterben Der Dorsch, der graue Kranich und der kleine Laubfrosch – sie und 40.000 weitere Tier- und Pflanzenarten gelten als bedroht. Manche Bestände wachsen aber auch wieder. (www.zeit.de, 29.12.21 18:32)
  • Bittere Quittung - Studie zeigt die erschreckende Summe, die uns der Klimawandel schon jetzt kostet - Zum sechsten Mal haben Dürren, Fluten und Stürme in einem Jahr mehr als 100 Milliarden Euro Schaden verursacht und zum sechsten Mal fand das seit 2011 statt. Eine aktuelle Studie zieht eine erschreckende Bilanz für 2021 – auch für Deutschland.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 29.12.21 16:41)
  • KOMMENTAR - Der Lärmschutz vereitelt vernünftige Lösungen beim Bau von Wohnsiedlungen in der Stadt Das Bundesgericht pocht auf die exakte Anwendung der Lärmschutzvorschriften. Jetzt muss die Politik handeln, damit eine vernünftige Entwicklung der Städte möglich bleibt. (www.nzz.ch, 29.12.21 16:25)
  • Klimaschutz: Habeck: Deutschland wird Klimaziele 2022 und 2023 wohl verfehlen "Wir fangen mit einem drastischen Rückstand an", sagt der grüne Wirtschaftsminister - und dämpft damit die Erwartungen. Ein Comeback der Atomkraft sieht er derzeit nicht. (www.sueddeutsche.de, 29.12.21 14:32)
  • Weiterer Atomausstieg ist Meilenstein für Energiewende und Sicherheitsgewinn - - Anlässlich der Abschaltung von drei Atomreaktoren zum Jahresende erklärt Stefan Wenzel, umweltpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen: Die Abschaltung der Atomreaktoren Grohnde, Brokdorf und Gundremmingen zum Jahresende ist ein Meilenstein für die Energiewende und ein Sicherheitsgewinn für die Bevölkerung. Die Abschaltung der Reaktoren entlastet die Stromnetze in Norddeutschland. Jahr für Jahr wurden bisher wachsende Windstrommengen abgeregelt, weil sich die Atomkraftwerke im Stromnetz als völlig unflexibel erwiesen haben. Atomenergie produziert das exakte Gegenteil von Nachhaltigkeit, denn der strahlende Müll birgt Gefahren für eine Million Jahre. Zehn Jahre nach dem Reaktorunglück in Fukushima werden in Japan immer noch große Mengen radioaktiver Abwässer aufgefangen und gelagert, weil die Probleme am Unglücksort nicht in den Griff zu bekommen sind. Weder... >| (www.gruene-bundestag.de, 29.12.21 14:10)
  • Wegen EU-Regulierung: Lufthansa-Konzern macht 18 000 unnötige Flüge, nur um Start- und Landerechte zu verteidigen In den kommenden Wochen will die Lufthansa Tausende wirtschaftlich sinnlose Flüge nur deshalb durchführen, um Slots an den Flughäfen zu verteidigen. Der Grund dafür ist eine EU-Regulierung. Das klingt auch aus Klimaschutzgründen absurd. Doch der Sachverhalt ist komplex. (www.nzz.ch, 29.12.21 14:04)
  • Kernkraft: Lohnt sich Atomenergie finanziell und fürs Klima? Kernkraftwerke gegen den Klimawandel: Was daran realistisch ist, und wie teuer Atomenergie wirklich kommt - eine Bilanz. Fünfter und letzter Teil der SZ-Serie. (www.sueddeutsche.de, 29.12.21 14:02)
  • Elke Heidenreich: Hundert Hasen, tausend Geschichten Lesen kann die Seele retten, sagt Elke Heidenreich. Aber harmlos ist dieses Abenteuer nicht. Besuch bei einer Nimmermüden (www.zeit.de, 29.12.21 13:32)
  • Deutschland wird laut Habeck Klimaziele 2022 und 2023 verfehlen - Atomkraft keine Option Auch in den kommenden zwei Jahren wird Deutschland seine Klimaziele verfehlen, sagt der neue Wirtschaftsminister Robert Habeck. Er rechne zudem damit, dass die Klimapolitik der neuen Regierung zu Frustrationen in Teilen der Bevölkerung führt. >| (www.welt.de, 29.12.21 12:53)
  • Resilienz-Trainerin im Gespräch: „Du musst, du musst – das macht uns krank“ Jutta Heller ist Resilienz-Trainerin und erklärt, wie man sich für die kleinen und großen Krisen des Berufsalltags wappnet. Gerade in Zeiten wie diesen. (www.faz.net, 29.12.21 12:15)
  • Jahres-Feinstaubbelastung laut Umweltbundesamt kaum verändert Das Silvesterfeuerwerk fällt dieses Jahr wegen Corona weitgehend aus. Ruhiger wird es also in der Nacht. Für die Umwelt ist der Effekt aber sehr klein. (www.tagesspiegel.de, 29.12.21 11:44)
  • Kommentar: Debatte über Lebensmittelpreise wichtig und überfällig – Nicht nur Verbraucher*innen in die Pflicht nehmen Zu den Aussagen von Landwirtschafts- und Ernährungsminister Cem Özdemir zu höheren Lebensmittelpreisen kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): (www.bund.net, 29.12.21 11:43)
  • „Größtes Artensterben seit dem Ende der Dinosaurierzeit“ Mehr Tiere und Pflanzen als je zuvor stehen auf der Roten Liste bedrohter Arten. In seiner Jahresbilanz warnt der WWF vor „einer katastrophalen Zuspitzung des weltweiten Artensterbens“. Doch nicht überall sehe es derart düster aus. (www.welt.de, 29.12.21 11:31)
  • Gewinner und Verlierer 2021 WWF zu Artensterben 2021: Dorsch-Apokalypse, Muschelsterben und Elefantenwilderei / Lichtblicke bei Luchsen, Panzernashörnern und Bartgeiern (www.wwf.de, 29.12.21 10:42)
  • Kupfersulfat, Strontium & Co: Diese Chemikalien machen ein Feuerwerk farbenfroh Das Feuerwerk ist eine typische Silvester-Tradition und begeistert viele Menschen. Doch warum explodieren Raketen und Co. so bunt? Welche ökologischen Auswirkungen hat ein Feuerwerk? Und welche kreativen Alternativen gibt es für die Silvesterfeier? - Der Beitrag Kupfersulfat, Strontium & Co: Diese Chemikalien machen ein Feuerwerk farbenfroh erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 29.12.21 10:15)
  • Haie und Kraniche gehören zu den Verlierern des Jahres In einer Jahresbilanz zählt die Umweltorganisation WWF Haie, Eisbären, Kraniche und den Laubfrosch zu den Verlierern. Es bibt aber auch Lichtblicke. (www.nzz.ch, 29.12.21 10:11)
  • Grüner Wasserstoff: "Wasserstoff muss künftig so verfügbar sein wie Leitungswasser" Ohne Wasserstoff wird es mit der Energiewende nichts, sagt die erste RWE-Vorständin für Wasserstoff, Sopna Sury. Aber wo soll die ganze grüne Energie dafür herkommen? (www.zeit.de, 29.12.21 9:50)
  • Fairphones – das gute Gewissen im Hosensack Die meisten Smartphones werden unter miesen Arbeitsbedingungen hergestellt. Faire Smartphones wollen es besser machen. (www.srf.ch, 29.12.21 9:03)
  • Die tierischen Gewinner und Verlierer von 2021 Weltweit stehen mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten auf der Roten Liste - ihre Zahl ist damit höher denn je. Der WWF warnt vor einer "katastrophalen Zuspitzung". (www.diepresse.com, 29.12.21 9:01)
  • Das war 2021: «Ich rechne mit einem Nachholbedarf» Reduzierte Marketingbudgets, zu teure Print- und TV-Werbung und mehr Druck punkto Nachhaltigkeit: SWA-Direktor Roland Ehrler schildert die Stimmung bei den Werbeauftraggebern. Zudem äussert er sich zur Initiative «Kinder ohne Tabak», die im Februar vors Volk kommt. (www.persoenlich.com, 29.12.21 9:00)
  • 2021 ein Jahr der Extreme Knapp 50 Grad in Kanada, 49 Grad auf Sizilien und in der Türkei, Regenrekorde von New York bis China, Überflutungen in Deutschland und zuletzt noch verheerende Tornados in den USA: Das Wetterjahr 2021 war reich an Extremen in bisher nicht gekannter Dimension. Über all den Rekorden schwebt wie ein Damoklesschwert der Klimawandel, denn das alles ist wohl erst der Anfang. (orf.at, 29.12.21 7:10)
  • Ostseepipeline: Die Ampel sucht nach einer Haltung zu Nord Stream 2 Wie umgehen mit der russischen Gasleitung Nord Stream 2? Während Putin Soldaten an die Grenze zur Ukraine schickt, tut sich die Bundesregierung schwer mit einer Antwort. Andere warnen bereits vor einem Krieg. - - Russische Soldaten bei einer Übung: Zuletzt hatte das Militär vermehrt Truppen an die ukrainische Grenze geschickt. Bild: keystoneWie umgehen mit der russischen Gasleitung Nord Stream 2? Während Putin Soldaten an die Grenze zur Ukraine schickt, tut sich die Bundesregierung schwer mit einer Antwort. Andere warnen bereits vor einem Krieg. David Schafbuch / t-onlineEin Artikel vonDie einen wollen, dass sie endlich in Betrieb geht. Die anderen wünschen sich, dass sie nie gebaut worden wäre: Die Pipeline Nord Stream 2, die von Russland durch die Ostsee Erdgas nach Deutschland pumpen soll, bleibt nicht nur in Deutschland ein umstrittenes Projekt. Vor allem seit Russland immer mehr Truppen an die Grenze der Ukraine zieht, werden Forderungen lau... >| (www.watson.ch, 29.12.21 6:50)
  • Feldversuch in Zürcher Wald: Grosses Interesse für die «Underdogs» der Tierwelt Zürcher Forscherinnen helfen dabei, Strassenlampen zu entwickeln, die den Insekten weniger schaden. Dafür müssen sie allerdings 800’000 Gliederfüssler bestimmen. (www.tagesanzeiger.ch, 29.12.21 6:47)
  • Das Internet ist notorisch unsicher. Nun soll das Quanteninternet Abhilfe schaffen Quanten lassen sich nutzen, um abhörsicher zu kommunizieren. Auf kurzen Distanzen funktioniert das bereits. Jetzt führen Forscher Grösseres im Schilde. (www.nzz.ch, 29.12.21 6:30)
  • Projekt will Nutzung der Meeresenergie vorantreiben Durch eine Vernetzung bestehender Versuchseinrichtungen aus ganz Europa soll eine weltweit führende Großforschungseinrichtung für marine Erneuerbare Energien entstehen. Im Projekt MARINERG-i haben sich Forschungseinrichtungen aus vielen europäischen Ländern zusammengetan, um die Entwicklung und nachhaltige Nutzung der Meeresenergie, etwa durch Wellen- oder Tidekraftwerke sowie Offshore-Windparks, voranzutreiben. (www.umweltdialog.de, 29.12.21 5:00)
  • Seegras keine Patentlösung gegen Klimawandel Durch die Wiederansiedlung von Seegraswiesen an den Küsten sollen künftig große Mengen an Kohlendioxid aus der Atmosphäre geholt werden, um den Klimawandel zu bekämpfen. Doch Vorsicht: Seegraswiesen können durchaus mehr Kohlendioxid abgeben als sie aufnehmen. (www.umweltdialog.de, 29.12.21 3:00)

28.12.2021[Bearbeiten]

  • Erdöl im Lichte des Klimawandels: Konflikt zwischen Handlungsbedarf und Abhängigkeit Wenn die Menschheit noch eine Chance haben will, den Klimawandel auf ein erträgliches Maß zu begrenzen, dann müssen wir mittelfristig aus den fossilen Brennstoffen aussteigen — allen voran Kohle und Erdöl. Diesbezüglich besteht im Grunde Einigkeit. Allerdings sind wir auch weiterhin noch in hohem Maße von Erdöl abhängig. >| (www.trendsderzukunft.de, 28.12.21 22:07)
  • Ein zweites Leben für die Netzstabilität RWE und Audi haben im nordrhein-westfälischen Herdecke einen Energiespeicher in Betrieb genommen, bei dem gebrauchte Lithium-Ionen-Batterien aus Elektroautos zum Einsatz kommen. (www.energie-und-management.de, 28.12.21 22:07)
  • Flexibilität von Haushalts-Wärmepumpen nutzen Wie hoch ist der Nutzen von Wärmepumpen für die Netzstabilität? Das testen die Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz und Tennet in Zusammenarbeit mit Viessmann. (www.energie-und-management.de, 28.12.21 21:09)
  • Die Klimaschutz-Lücke ist gewachsen Die Klimapolitik nimmt endlich Fahrt auf: Neue Gesetze, neue Ziele, neue Regierung. Scheinbar haben alle ihre Klimalektion gelernt. Schaut man auf die nüchternen Zahlen, sieht es jedoch gar nicht gut aus. Den wahren Kraftakt haben wir noch vor uns. (www.klimareporter.de, 28.12.21 21:08)
  • Vor welchen Problemen die Atommüll-Zwischenlagerung steht Drei der letzten sechs Kernkraftwerke werden zum Jahresende abgeschaltet. Beobachter blicken angespannt auf die Entwicklungen in der Zwischenlagerung. (www.tagesspiegel.de, 28.12.21 19:05)
  • Kraftwerke nach dem Kohleausstieg: Schluss mit schmutzig Deutschland steigt aus der Kohle aus. Zurück bleiben verwaiste Bauten und verunsicherte Menschen. Was wird aus den Kraftwerken, wenn sie nicht mehr gebraucht werden? (www.zeit.de, 28.12.21 16:23)
  • The Denial Business: Exposing the Far Right’s Love Affair with Fossil Fuels - It has become abundantly clear that the far right’s ideology is not just about the exclusion and demonisation of certain groups of people but is also closely intertwined with the denial of scientific knowledge, whether it be about climate change or the Covid-19 pandemic. In this review of White Skin, Black Fuel: On the Danger of Fossil Fascism (Verso Books, 2021), Konrad Bleyer-Simon examines the authors’ contention that far-right populists from Viktor Orbán to Donald Trump share a fundamental disregard for reality and their predictions about where this may lead in future. - - - - White Skin, Black Fuel is closely connected to the landmark event, Political Ecologies of the Far Right, which took place in Lund in November 2019. This small Swedish town is home to some of the best researchers working at the intersection of environmental and social sciences. These academics, together with their brightest students, founded the Zetkin Collective to study the connections between “rapidly ri... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 28.12.21 16:00)
  • Nachhaltige Loungewear für die gemütliche Zeit zuhause Schon Balu der Bär empfahl: „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ – und das geht am besten mit den richtigen Klamotten. Wir stellen dir hier gemütliche, bequeme und nachhaltige Loungewear vor – natürlich von fairen und ökologischen Labels. - Der Beitrag Nachhaltige Loungewear für die gemütliche Zeit zuhause erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.12.21 15:00)
  • "Um eine kWh Wärme über einen Brennwertkessel mit synthetischem erneuerbarem Wasserstoff bereitzustellen, ist im Vergleich zu einer Wärmepumpe die vier- bis fünffache und für erneuerbares Methan sogar die sechsfache Stromm (@BWPev, 28.12.21 14:35)
  • Energiewirtschaft gegen Ziel bei Elektroladesäulen - - - - - - - Wegen eines möglichen Überangebots an Ladesäulen spricht sich die Energiewirtschaft gegen die Vorgabe von einer Million öffentlich zugänglicher Ladepunkte aus. Die Autoindustrie fordert derweil mehr Tempo beim Ausbau. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 28.12.21 13:52)
  • Schäden durch Extremwetter: Teurer Klimawandel Die Klimakrise verursacht steigende Kosten durch Naturkatastrophen. Aber die Hauptverantwortlichen weigern sich, den globalen Süden zu unterstützen. mehr... (taz.de, 28.12.21 13:28)
  • Lesende fragen Peter Schneider: Steht der menschliche Geist ausserhalb der Naturgesetze? Die Antwort auf die Frage, wie viel Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften miteinander zu tun haben. (www.tagesanzeiger.ch, 28.12.21 13:12)
  • Heizkosten sparen: Diese 20 Tipps helfen dir, günstig zu heizen Heizkosten sparen ist keine Kunst: Wer sich an einige Tipps hält und dafür sorgt, dass die Wärme nicht sinnlos ins Freie abfließt, kann bares Geld sparen – und zugleich die Umwelt schützen. - Der Beitrag Heizkosten sparen: Diese 20 Tipps helfen dir, günstig zu heizen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.12.21 13:00)
  • Lemke und Habeck: Atomausstieg macht unser Land sicherer Die Atomkraftwerke Brokdorf in Schleswig-Holstein, Grohnde in Niedersachsen und Gundremmingen C in Bayern gehen spätestens zum 31. Dezember 2021 endgültig vom Netz. Damit wird planmäßig eine weitere wichtige Etappe des 2011 beschlossenen Atomausstiegs vollzogen und die nukleare Sicherheit hierzulande deutlich erhöht. Die in den vergangenen Jahren gestiegene und im internationalen Vergleich sehr hohe Zuverlässigkeit der Stromversorgung in Deutschland bleibt gewährleistet. (www.bmwi.de, 28.12.21 13:00)
  • Haushalte planen Millionen Tonnen CO2-Einsparungen - - - - - - - Ökostrom, Elektroautos und emissionsarmes Heizen: Sollten die Deutschen ihre Pläne zum Klimaschutz für 2022 tatsächlich umsetzen, könnten sie elf Millionen Tonnen Kohlendioxid weniger verbrauchen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 28.12.21 11:09)
  • Umweltpolitik der Ampel-Koalition: Die neuen Adressen für Klimaschutz Gleich vier Ministerien rangeln in der neuen Bundesregierung um Klimapolitik. Und das Kanzleramt hält sich erst mal raus. mehr... (taz.de, 28.12.21 10:19)
  • Heizen ohne Heizung: 8 Tipps nicht nur für die kalte Jahreszeit Heizen in Räumen ohne Heizung - dafür gibt es viele Möglichkeiten. Utopia hat die Lösungen zusammengestellt, die sowohl kostengünstig als auch umweltfreundlich sind. - Der Beitrag Heizen ohne Heizung: 8 Tipps nicht nur für die kalte Jahreszeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.12.21 10:00)
  • 2022: Die Schweiz auf der Suche nach sich selbst Klimaschutz, Tierschutz, Jugendschutz – in einem voll beladenen Abstimmungsjahr 2022 ist die Schweiz innenpolitisch mit ihrer Moral befasst. In der Aussenpolitik changiert sie zwischen dem Glamour der internationalen Vermittlerin und ihrer eigenen Isolation in Europa. Ein Ausblick. 2022 beginnt für die Schweizer Stimmberechtigten mit einem reichhaltigen Menü. Am ersten der vier traditionellen eidgenössischen Abstimmungssonntagen, dem 13. Februar, müssen sie über nicht weniger als vier Vorlagen entscheiden: zwei Volksinitiativen, die ein Verbot von Tabakwerbung bei Jugendlichen und ein Verbot von Tierversuchen fordern, und zwei Referenden, das erste über ein Hilfspaket für die Medien, das zweite gegen die Abschaffung einer Steuer für grosse Unternehmen auf Bundesebene. Während des gesamten politischen Jahres wird erneut der Umwelt- und Klimaschutz im Zentrum stehen. Von den vier Volksinitiativen, die beim Parlament hängig sind und somit die gr... >| (www.swissinfo.ch, 28.12.21 9:45)
  • 8 Heizfehler, die Geld kosten, Energie verschwenden und dem Klima schaden Es wird wieder kälter – Zeit, die Heizung anzustellen. Dabei kann man allerdings einiges falsch machen. Diese typischen Heizfehler solltest du vermeiden. - Der Beitrag 8 Heizfehler, die Geld kosten, Energie verschwenden und dem Klima schaden erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.12.21 9:23)
  • Kolumne von Rudolf Strahm: Ein hitziger Abstimmungskampf um Medien steht bevor Das neue Mediengesetz favorisiert die Kleinen und Kleinräumigen. Es unterstützt damit die existenziellen News aus unserem Lebensumfeld. (www.tagesanzeiger.ch, 28.12.21 8:57)
  • Interview mit Diana Kinnert: «Einsamkeit ist eine Epidemie» Die deutsche Publizistin hat ein Buch über Vereinzelung geschrieben – ein grosses und unterschätztes soziales Problem unserer Zeit. Und Corona mache es noch schlimmer. (www.tagesanzeiger.ch, 28.12.21 6:50)
  • Solarkraftwerke im Weltraum könnten rund um die Uhr Energie liefern Eine Idee aus dem Science Fiction könnte bald Wirklichkeit werden: Experten sehen kaum noch technologische Hürden für Solarkraftwerke, die um die Erde kreisen. (www.nzz.ch, 28.12.21 6:30)
  • GASTKOMMENTAR - Der Papst ist der letzte absolutistische Monarch der Welt – warum Katholizismus und Moderne unvereinbar sind Papst Franziskus, der keine Gelegenheit auslässt, auf die Einhaltung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in aller Welt zu pochen, steht einem theokratischen Staat vor, der sich weder zu Rechtsstaatlichkeit noch zu Gewaltenteilung je bekannt hat. Das zeitigt Probleme. (www.nzz.ch, 28.12.21 6:30)
  • EU: Klimafit werden - so schnell wie möglich - - - - - - - Mit ihrem Gesetzespaket "Fit for 55" will die EU den Klimawandel bekämpfen. Doch die Mitgliedsstaaten wollen die darin formulierten Ziele höchst unterschiedlich umsetzen. Dabei drängt die Zeit. Von Jakob Mayr. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 28.12.21 6:02)
  • Warum Berlin alternatives Wirtschaften fördern sollte Damit Metropolen wie Berlin im 21. Jahrhundert lebenswert bleiben, müssen sie sich tiefgreifend wandeln. Klimawandel, Ressourcenverbrauch, Digitalisierung, knapper Wohnraum, Migration sowie prekäre Arbeitsverhältnisse erfordern es, den Umgang mit sozialen und ökologischen Krisen neu zu denken. (www.umweltdialog.de, 28.12.21 5:00)
  • Schneeglühen und belaubte Bäume im Winter: Wie zu viel Licht die biologische Vielfalt verändert - Die dunkle Jahreszeit ist eigentlich durch die Zunahme von künstlicher Beleuchtung sind Nacht und Winter gar nicht mehr so dunkel. (oekonews.at, 28.12.21 1:42)

27.12.2021[Bearbeiten]

  • Gletscherexpedition in Grönland: Fjorde im Wandel Noch treiben Eisberge in Grönlands malerischen Fjorden. Doch das Eis schwindet durch den Klimawandel immer schneller. Die Zukunft von Fischern und Buckelwalen: ungewiss. (www.zeit.de, 27.12.21 21:01)
  • Klimamassnahmen: zu spät, zu wenig, zu langsam – Grüne Aargau Stellungnahme der Grünen Aargau zu Medienmitteilung des BVU vom 27. Dezember 2021 | Die Grünen Aargau unterstützen die drei Säulen (Heizungsersatz, Solaroffensive und Gebäudeprogramm), welche der Regierungsrat vorschlägt. Die vorgeschlagenen Massnahmen sind jedoch ungenügend um das Ziel «Netto-Null bis 2050» zu erreichen. Die Grünen Aargau fordern Anpassungen in allen drei Säulen: 1. Konsequenter Heizungsersatz | 2. Wirksame Solaroffensive | 3. Gebäudeprogramm beschleunigen (grueneaargau.ch, 27.12.21 20:36)
  • Effizient durch Digitalisierung: Zehn Trends, die 2022 prägen werden | Dr. Eike Wenzel, deutscher Trend- und Zukunftsforscher Im Jahr 2022 muss die Digitalisierung liefern — nicht zuletzt wegen der neuen Regierung rückt das Thema in den Vordergrund. Was außerdem wichtig wird. | 1. Green Tech: Das Investitionsklima könnte besser nicht sein | 2. Lebensmittel: Strengere Regeln in Bezug auf CO2-Neutralität | 3. Einheitlicher CO2-Preis | 4. Kampf gegen Klimawandel wird vernetzter und internationaler | 5. CrisprCAS: Umdenken bei genmanipulierten Lebensmitteln | 6. CO2-neutraler Zement ist im Kommen | 7. Digitalisierung des Bauens: Weniger Materialverschwendung | 8. Daten, Monitoring, Verkehr | 9. Play-to-earn-Games und digitale Währungen | 10. Das Zeitalter von Kryptowährungen und Digitalgeld bricht an (www.handelsblatt.com, 27.12.21 20:30)
  • Opinion: Humanity should not test whether Antarctica's ice will hold out The world's massive ice stores are melting, and researchers are only beginning to evaluate what that means. This is but one of so many signals that climate change will not wait until it is more convenient for humanity to face it; world governments must tackle the problem now. (www.washingtonpost.com, 27.12.21 20:28)
  • Heizen mit Holz: zu viel Feinstaub und weniger Klimaschutz? Kaminöfen sorgen in Deutschland für mehr Feinstaub als Auto- und Lkw-Motoren. Nun drohen strengere Grenzwerte und eine Filter-Pflicht. Auch bei der Effizienz und den CO2-Emissionen gibt es viel Luft nach oben beim Heizen mit Holz. | Von Feinstaub-Diskussionen war bisher vor allem der Straßenverkehr betroffen — zum Beispiel durch teilweise Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge. Nun geraten die rund elf Millionen Holzöfen und eine Million Heizkessel für feste Brennstoffe stärker in den Blickpunkt. (www.co2online.de, 27.12.21 20:28)
  • Corona spaltet die Schweiz: «Bilden sich ideologische Ghettos, wird es wirklich heiss» Die Pandemie reisst tiefe Gräben in unsere Gesellschaft. Spaltungen gebe es immer, doch jetzt habe sie eine neue Qualität, sagt der Sozialwissenschaftler Marko Ković. Trotzdem bleibt er hoffnungsvoll. (www.watson.ch, 27.12.21 20:25)
  • Wie nachhaltig ist Windkraft? Windkraft soll das Klima schützen. Doch der Bau der Anlagen verbraucht Energie und ihre Flügel bestehen aus Kunststoff. Wie gut ist die Ökobilanz der Anlagen, was kann recycelt werden und gibt es künftig noch genug Wind? (www.dw.com, 27.12.21 19:03)
  • Klimaschutz von unten: "Ohne Städte wird es keine Klimaneutralität geben" Städte und Gemeinden spielen eine Hauptrolle im Kampf gegen die Erderwärmung, viele hoffen nun auf größere Unterstützung durch die neue Bundesregierung. In Magdeburg versuchen aktive Bürger, sich selbst zu helfen. (www.sueddeutsche.de, 27.12.21 18:48)
  • Nachhaltigkeit: Wer rettet das Klima? Konzerne zerstören die Natur, Umweltorganisationen schützen sie. Oder? Vier junge Menschen von Nestlé, Bayer, Greenpeace und Fridays for Future im Streitgespräch (www.zeit.de, 27.12.21 18:04)
  • ESA-Chef Aschbacher: "Der Weltraum hat limitierte Ressourcen" - - - - - - - Mars-Mission, Mondrakete, Astronauten-Auswahl: Die Europäische Weltraumorganisation ESA hat 2022 viel vor. Generaldirektor Josef Aschbacher erklärt die Pläne im Interview mit tagesschau.de und fordert neue Regeln fürs All. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 27.12.21 18:03)
  • Ukraine: Einfach ausgeschaltet Ein kanadischer Unternehmer baut in der Ukraine eine millionenteure Solarstromanlage. Sie wird vom Netz abgehängt - offenbar wollten Oligarchen es so. Politik und Justiz lassen ihn auflaufen: Wie es zugeht in dem Land, in dem Deutschland und die USA alternative Energien fördern wollen. (www.sueddeutsche.de, 27.12.21 17:49)
  • Zum Jahreswechsel: mehr Transition, weniger Transformation Der Zukunftsforscher Harry Gatterer appelliert an ein besseres Verständnis für Übergänge. (www.diepresse.com, 27.12.21 15:57)
  • KOMMENTAR - Der Funke bei Meyer Burger will nicht überspringen Meyer Burger versucht sich neu als Hersteller von Solarmodulen. Und das Management gibt sich alle Mühe, Begeisterung für das veränderte Geschäftsmodell zu entfachen. Doch Anleger reagieren zurückhaltend – mit gutem Grund. (www.nzz.ch, 27.12.21 15:29)
  • Repression gegen Oppositionelle: Treiber des Wandels Je freier die Zivilgesellschaft agieren kann, desto fortschrittlicher die Gesellschaft. Doch wie steht es um die Freiheit des „Civic Space“ weltweit? mehr... (taz.de, 27.12.21 15:05)
  • Grüne Energiepolitik der Ampel - Wo darf in Deutschland ein Windrad stehen? Zwischen Habeck und den Ländern droht Zoff - An Silvester gehen drei weitere Atomkraftwerke vom Netz. Ein Jahr später die letzten drei. Energieminister Robert Habeck muss für Ersatz sorgen. Will er den Atomstrom nicht mit Kohle und Gas kompensieren, muss die Windenergie schleunigst ausgebaut werden. Doch dafür müssen die Windräder wieder näher an die Menschen ran. Bisher war das ein Problem.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 27.12.21 14:10)
  • Nachhaltige Rucksäcke: Trends und 8 empfehlenswerte Labels Ein schöner Rücken kann auch entzücken – vor allem, wenn er einen besseren Rucksack spazierenträgt. Wenn du noch einen stylishen Ranzen für den Alltag suchst, findest du hier Tipps, Trends und Typen, die lange tragbar bleiben. - Der Beitrag Nachhaltige Rucksäcke: Trends und 8 empfehlenswerte Labels erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 27.12.21 13:56)
  • Wie im Öko-Landkreis Anwohner von Windrädern überzeugt werden Der CDU-regierte Kreis Borken zählt zu den Kommunen mit den meisten Windkraftanlagen in NRW – sie sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Um Ärger mit Nachbarn zu vermeiden und sie bei der Energiewende mitzunehmen, setzen die Befürworter auf eine besondere Vorgehensweise. (www.welt.de, 27.12.21 13:30)
  • Neues EU-Energielabel: Ende der A-Plus-Verwirrung - - - - - - - Seit März soll ein neues Energielabel beim Kauf sparsamer Elektrogeräte helfen. Die geänderte EU-Kennzeichnung kommt in Zeiten hoher Energiepreise gut an - auch wenn noch nicht alle Händler umgestellt haben. Von Jakob Mayr. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 27.12.21 12:50)
  • Katastrophale ökologische Folgen: Wieso Australien nichts gegen den Klimawandel unternimmt Feuersbrünste, Dürren, Korallensterben: Die Erderhitzung trifft den fünften Kontinent besonders, dennoch sind die Klimaziele Australiens mickrig. Und die Regierung sieht keinen Grund, das zu ändern. (www.tagesanzeiger.ch, 27.12.21 12:24)
  • Warum tropfen Teekannen immer? Der «Teekanneneffekt» – ein uraltes Problem: Wird Tee zu langsam aus einer Kanne gegossen, tropft er aussen herunter. Schuld ist österreichischen Forschenden zufolge die Kante am Schnabel der Kanne: Dort bildet sich ein Tropfen, und von seiner Grösse hängt das Tempo ab, mit dem der Tee aus der Kanne fliesst. Ist er zu klein, kann der Tropfen den gesamten Strom um den Rand herumleiten. (www.higgs.ch, 27.12.21 12:00)
  • "Apptauen" macht Gletscherschmelze sichtbar "Die Klimaforschung zeigt uns, wie unerträglich und gesundheitsschädlich heiß es in den Sommern der Zukunft wird, warnt Oberösterreichs Umweltlandesrat Kaineder. (www.diepresse.com, 27.12.21 11:57)
  • Ende eines jahrzehntelangen Kampfes – AKW Gundremmingen wird zum Jahresende endlich abgeschaltet „Der Tag der endgültigen Abschaltung ist ein Tag der Freude, schließlich hat der BN über 40 Jahre gegen das AKW Gundremmingen gekämpft“, erklärt der BN- und BUND-Ehrenvorsitzende Hubert Weiger: „Mein Dank gilt vor allen Dingen den vielen aktiven BN-Mitgliedern und Unterstützer*innen, die sich in den letzten Jahrzehnten für das Abschalten dieses gefährlichen Atomkraftwerks engagiert haben. Sie haben einen langen Atem bewiesen, der sich am Ende ausgezahlt hat. Auch wenn die Abschaltung auch die Folge der Atomkatastrophe in Fukushima war, wäre sie ohne die Demonstrationen der breiten Anti-Atomkraft-Bewegung nicht erfolgt.“ Alexander Ohgke, Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Günzburg unterstreicht: „Die deutschen Atomkraftwerke wurden erst nach mehreren Katastrophen, wie in Tschernobyl und Fukushima abgeschaltet. Jetzt nichts zu tun, wäre angesichts des Klimawandels fatal. Die Energiewende, getragen von Bürger*innen und den Kommunen... >| (www.bund-naturschutz.de, 27.12.21 11:00)
  • Das Matterhorn schwingt – Resonanzeffekte lassen den Alpengipfel in regelmäßigem Takt hin und her schwingen Von wegen massiv und unbeweglich: Das Matterhorn in den Schweizer Alpen ist permanent in Bewegung, wie Messungen enthüllen. Demnach schwingt der 4.478 Meter hohe Gipfel des Berges ständig mehrere Nano- bis Mikrometer in Nord-Süd-Richtung hin und her. Diese Schwingungen mit entstehen durch einen Resonanzeffekt, der natürliche Mikroerschütterungen im Untergrund verstärkt. Je größer der Berg, desto stärker und langsamer fallen dieser Resonanzschwingungen am Gipfel aus, wie die Forscher erklären. (www.scinexx.de, 27.12.21 10:39)
  • Zu viel Eis – Warum Rentiere in den Süden wandern Der Klimawandel trifft auch die Rentiere hoch im Norden. Sie wandern in den Süden. Manche Tiere laufen nun hundert Kilometer, um an Nahrung zu kommen. Ihre Züchter müssen sogar mit dem Hubschrauber fliegen, um sie zu finden. (www.welt.de, 27.12.21 10:40)
  • Kumpaneien zwischen Politikern und Journalisten Wie die Journalisten zum Spielball publicitysüchtiger Politiker wurden. (www.tagesspiegel.de, 27.12.21 10:39)
  • Humanitäre Hilfe: Wie Medien staatliche Hilfsgelder steuern Je mehr Platz eine humanitäre Krise in den nationalen Schlagzeilen bekommt, desto eher spenden Regierungen Geld — unabhängig davon, wie akut die Situation ist. | Eine neue Studie zeigt: Plötzliche Aufmerksamkeit in nationalen Medien bringt Krisenländern Spenden anderer Staaten. | Dies trifft vor allem auf die Soforthilfe zu. Weniger Einfluss haben Medien auf Jahresbudgets für humanitäre Hilfe. | Im Vordergrund steht für die Geldgeber nicht zwingend die effektive Notlage — sondern der öffentliche Druck. (www.higgs.ch, 27.12.21 10:37)
  • Jeder Vierte nimmt sich für 2022 bessere Mülltrennung vor Abfall vermeiden, mit Ressourcen sorgsam umgehen sowie regional und saisonal einkaufen das sind die Neujahrsvorsätze der Österreicherinnen und Österreicher. Vor allem junge Menschen sind um Nachhaltigkeit bemüht, zeigt eine aktuelle Studie. (www.diepresse.com, 27.12.21 10:25)
  • „Klimacheck“ in Österreich: Gesetz in der Warteschleife Eigentlich sollen in Österreich alle Gesetze per „Klimacheck“ auf ihre Nachhaltigkeit geprüft werden. Doch das Vorhaben hängt in der Luft. mehr... (taz.de, 27.12.21 9:25)
  • Recycling von E-Auto-Batterien: Autobranche will Entsorgungs­gebühr des Bundes nicht zahlen Der Elektroauto-Boom produziert einen wachsenden Berg alter Batterien. Die Autobranche will die Entsorgung aber selber regeln. Das weckt scharfe Kritik. (www.tagesanzeiger.ch, 27.12.21 8:05)
  • Wie der Gütertransport auf der Strasse klimafreundlich werden soll Die Migros will wegkommen vom Diesel und ihre CO2-Emissionen bis 2030 um 70 Prozent senken. Zum Einsatz kommen sollen je nach Terrain Wasserstoff-, Elektro- und Biogaslastwagen. (www.nzz.ch, 27.12.21 6:30)
  • KOMMENTAR - China will die bessere Demokratie sein. Das sollte die Welt wachrütteln Chinas Kommunistische Partei hat erkannt, dass sie im Wettbewerb der Systeme Demokratie contra Diktatur nur verlieren kann. Jetzt greift Peking an, indem es den Demokratiebegriff für sich reklamiert. (www.nzz.ch, 27.12.21 6:30)
  • Flächenversiegelung: Wohnungsbau soll nicht auf Kosten des Artenschutzes gehen Für 400.000 neue Wohnungen will die Bundesregierung pro Jahr sorgen. Das sei auch möglich, ohne zu viele natürliche Lebensräume zu zerstören, sagt Umweltministerin Lemke – wenn man die richtigen Flächen wähle. >| (www.faz.net, 27.12.21 6:16)
  • Hurrikan «Ida» und Hochwasser: Naturkatastrophen verursachten mehr Schäden als im Vorjahr Die Erhöhung der Gesamtschadenssumme um rund dreizehn Prozent spiegele die Folgen des menschengemachten Klimawandels wider, erklärte die Organisation Christian Aid am Montag. (www.tagesanzeiger.ch, 27.12.21 4:33)
  • Weniger Emissionen durch innovatives Düngeverfahren Bis zu 55 Prozent weniger Ammoniak-Emissionen durch innovative Methoden: Wirtschaftsdünger, wie Gülle oder Gärreste aus Biogasanlagen ließen sich erheblich umweltschonender auf die Äcker und Wiesen ausbringen. Das zeigen erste Ergebnisse eines Verbundprojekts mit Beteiligung der Universität Hohenheim in Stuttgart. (www.umweltdialog.de, 27.12.21 3:00)

26.12.2021[Bearbeiten]

  • Jahrbuch 2021 – Postwachstum? Aktuelle Auseinandersetzungen um einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel In einem globalen kapitalistischen System läuft «Postwachstum» auf einen radikalen Bruch mit dem Bestehenden hinaus. Eine solche Perspektive ist nötig, weil wir uns in eine Sackgasse manövriert haben. Die Klimaerwärmung lässt sich dabei als eine existenzielle Zuspitzung der vielfältigen sozialen und ökologischen Krise(n) begreifen. «Postwachstum» ist aber auch deshalb eine riesige Herausforderung, da das Funktionieren unserer Gesellschaften eng mit dem herrschenden Wachstumsmodell verknüpft ist. Vor diesem Hintergrund gibt das Denknetz-Jahrbuch 2021 einen Überblick über die aktuelle Debatte rund um den Postwachstumsbegriff. Neben stärker analytisch und theoretisch ausgerichteten Artikeln versammelt das Jahrbuch auch Beiträge, die sich konkreter der Gestaltung des sozial-ökologischen Wandels widmen. (www.denknetz.ch, 26.12.21 20:08)
  • «Wohnen ist nicht privat» – Mieten und Wohnen Immer mehr Wohnungen sind im Besitz von renditeorientierten Unternehmen. Es wird en masse abgerissen, neu gebaut, luxussaniert. Die Mieten steigen. Was bedeutet das für die Städte? Wie wehren sie sich? Ein Gespräch mit Philippe Koch, Professor für urbane Prozesse an der ZHAW. | "Wenn man einfach umzont oder aufzont, gibt man viel Verhandlungsmacht aus den Händen. Eine Stadt, die Einfluss nehmen möchte, muss schauen, dass sie auf der planerischen Ebene möglichst viel Eingriffsmöglichkeiten behält. @al_zuerich (mietenundwohnen.ch, 26.12.21 19:54)
  • Heizen mit Biogas | Ökoalternative mit einem Haken In Gasheizungen wird immer mehr Biogas verbrannt. Das klingt gut und ökologisch, hat aber einen Haken. | Das Problem: Biogas kann fossiles Erdgas nicht vollständig ersetzen, da es nur begrenzt verfügbar ist. Die Schweiz könnte zwar rund zwei- bis fünfmal so viel produzieren wie heute, aber nicht mehr, schätzt Matthieu Buchs vom BFE. Denn im Gegensatz zu anderen Ländern werde hier nicht extra Mais oder Raps dafür angepflanzt. | Die Knappheit hat Konsequenzen. «Biogas kann man extrem vielseitig nutzen, für Strom, als Treibstoff oder für Wärme», sagt Matthieu Buchs. «Aber um Räume zu heizen, ist Biogas eigentlich viel zu schade.» Weil es nur begrenzt verfügbar ist, müsse man genau schauen, wo man es am sinnvollsten einsetzt. Zum Beispiel im Schwerverkehr oder bei Industrieprozessen mit sehr hohen Temperaturen, wie in der Metall- oder Baustoffbranche. Dort gebe es kaum sinnvolle erneuerbare Alternativen m... >| (www.beobachter.ch, 26.12.21 19:48)
  • Wetterjahr nur auf den ersten Blick normal In Zeiten der Klimakrise kann man es fast schon als Sensation ansehen, wenn ein Jahr so wie heuer nicht zu den allerheißesten zählt. Die Temperaturen lagen 2021 sogar leicht unter dem Mittel der letzten 30 Jahre, beim Niederschlag gibt es ein kleines Defizit. Trotzdem hatte das Jahr einige Besonderheiten und Extreme aufzuweisen, die den Klimawandel sichtbar werden ließen. (orf.at, 26.12.21 19:11)
  • Jetzt meldet sich Gazprom im Erdgaskonflikt mit der EU zu Wort Gazprom bestreitet die Einschränkung von Gaslieferungen in die EU. Ein Sprecher spricht von „Lügen“ und wirft Deutschland irrationales Verhalten vor. (www.tagesspiegel.de, 26.12.21 18:52)
  • Klimawandel und die Zukunft der Formel 1: Sebastian Vettel im Interview Sebastian Vettel spricht im Interview über die Reaktion der Formel 1 auf den Klimawandel, die Buchführung zum eigenen CO2-Verbrauch und den Vorwurf, scheinheilig zu wirken. (www.faz.net, 26.12.21 18:00)
  • Wie Thailand im Tourismus mit Nachhaltigkeit umsteuert - - - - - - - Wegen der Pandemie verschwanden die Touristen aus Thailand. Die Natur, etwa die berühmte Maya Bay, konnte sich von Besucheranstürmen erholen. Nun will das Land aus früheren Fehlern lernen - mit Alternativen zum Massentourismus. Von Hanna Echle. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 26.12.21 17:56)
  • Nachhaltiger Konsum: Heinrich gegen die Wegwerfgesellschaft Heinrich Jung repariert seit 38 Jahren Waschmaschinen, Geschirrspüler oder Staubsauger. Er sagt: Je älter, desto besser. Die Leute gäben ihre Geräte viel zu früh auf. (www.zeit.de, 26.12.21 16:20)
  • Katastrophale Folgen des Kobalt-Abbaus: Eine neue Schattenseite der Elektromobilität Von der „echten“ Elektromobilität — Plug-ins müssen ausdrücklich ausgenommen werden, weil viele überwiegend mit Verbrennungsmotor fahren — profitiert die lokale Umwelt, in der die Fahrzeuge gerade unterwegs sind. Dass sie wegen hoher Emissionen in den Ländern, in denen die Batterien hergestellt werden, bereits bei Kilometerstand „Null“ eine mächtigen CO2-Fußabdruck haben ist bekannt, doch auf die teilweise katastrophalen sozialen Folgen in bestimmten Regionen der Welt haben erstmals Forscher der Northwestern University in Chicago hingewiesen. | Das interdisziplinäre Forscherteam unter der Leitung von Jennifer Dunn, Assistenzprofessorin für Bio- und Chemie-Engineering untersuchte die Auswirkungen des Abbaus von Kobalt, einem für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien extrem wichtigen Metall, in der Demokratischen Republik Kongo auf die Gesundheit der dort lebenden Menschen und deren seelisches Wohlbefinden... >| (www.trendsderzukunft.de, 26.12.21 16:13)
  • Albatrosse im Beziehungsstress Schwarzbrauenalbatrosse trennen sich häufiger, wenn die Meere wärmer sind. Die genauen Zusammenhänge sind noch nicht bekannt. Wahrscheinlich handelt es sich um eine bisher übersehene Folge des Klimawandels. (www.klimareporter.de, 26.12.21 16:13)
  • Literaturanalyse: Postfaktische Ära begann schon vor 40 Jahren Im postfaktischen Zeitalter zählen Befindlichkeiten oft mehr als Fakten und Argumente. Das spiegelt sich auch im Sprachgebrauch der sozialen Netzwerke. Doch wie eine Analyse von Büchern und Medien nun zeigt, sind Gefühle sprachlich schon seit den 1980ern auf dem Vormarsch, also schon lange vor Facebook und Co. (orf.at, 26.12.21 16:12)
  • Wirtschaft ist mehr! | Wachstumsstrategien für nachhaltige Geschäftsmodelle in der Region Mir ist aufgefallen, dass ich im Blog noch gar nicht auf mein neues Buch »Wirtschaft ist mehr!« hingewiesen habe. Vielleicht, weil es kaum etwas mit Ökoroutine zu tun hat. | Interessant ist es für einige Abonnenten des Blogs vielleicht dennoch. Mal kurz reingucken kostet nix, denn es ist kostenlos als pdf verfügbar. | Die Folgen der Corona-Pandemie werden zu einer enormen Belastung für unsere Städte und Gemeinden. Doch existieren auch viele ermutigende und hoffnungsvolle Entwicklungen: Regionale Produkte erfahren neue Wertschätzung, Gutscheinsysteme, Zwischennutzungen und Lieferservices boomen. Homeoffice und CoWorking Spaces machen das Leben im Umland wieder attraktiv. Sharing Ökonomie, lokale Produktion und regionale Nahversorgung sind populär geworden. | Bisher agierten Kommunen und ihre Wirtschaftsförderer jedoch nur als Beobachter. Ich finde das sollte sich ändern, denn Wirtschaft ist mehr! (www.oekoroutine.de, 26.12.21 16:10)
  • 130.000 Klimatickets gingen über den Ladentisch Das Klimaticket verkauft sich besser, als das Klimaschutzministerium erwartet hat. In nur zweieinhalb Monaten wurden über 130.000 Tickets verkauft, gerechnet hatte man mit 100.000 Ticket-Verkäufen im ganzen ersten Jahr, sagte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne). Kritik übte Gewessler an den Klagsdrohungen der Stadt Wien gegen Klimaaktivisten, die den Bau der Stadtstraße blockieren, und sie zeigt sich überzeugt, dass die Koalition halten wird. (www.krone.at, 26.12.21 13:39)
  • Der EU-Emissionshandel sollte nicht die EU-Kommission finanzieren Der europäische Emissionshandel ist das erfolgreichste Instrument im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Jetzt strebt die EU-Kommission danach, ihn zur Erschliessung eigener Geldquellen zu missbrauchen. Damit diskreditiert sie ihre eigene Klimapolitik. (www.nzz.ch, 26.12.21 13:01)
  • Drei weitere AKW gehen vom Netz: Mit Energie zum Atomausstieg - - - - - - - Grundremmingen, Grohnde und Brokdorf: Ende des Jahres gehen drei weitere Atomkraftwerke in Deutschland vom Netz. Dann bleiben bis Ende 2022 noch drei. Was heißt das für die Stromversorgung? Von Werner Eckert. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 26.12.21 12:35)
  • Steigende Energiepreise: Hunderte Euro Mehrkosten im nächsten Jahr Sehr viele Energieversorger erhöhen ihre Preise oder haben das schon getan. Auch die CO2-Abgabe zum Jahreswechsel steigt leicht. Worauf sich die Verbraucher einstellen müssen – ein Überblick. (www.faz.net, 26.12.21 12:30)
  • Energiesparen mit einer App: Handy, Strom und Heizung effizient nutzen Bestimmte Apps helfen dir, im Alltag Energie zu sparen. Mit ihrer Hilfe kannst du Strom, Heizung und Handy effizient nutzen. Wir stellen dir empfehlenswerte und kostenlose Apps vor. - Der Beitrag Energiesparen mit einer App: Handy, Strom und Heizung effizient nutzen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 26.12.21 11:00)
  • Gewessler: Schon mehr als 130.000 Klimatickets verkauft Das Klimaticket verkauft sich besser als das Klimaschutzministerium erwartet hat. Auf die Absage des Lobau-Tunnels angesprochen bekräftigt Gewessler, dass "mehr Straßen mehr Verkehr und mehr Autos bedeuten. (www.diepresse.com, 26.12.21 10:46)
  • Dank KI schneller zur Energiewende Bis 2050 will sich die Schweiz komplett mit erneuerbarer Energie versorgen. Künstliche Intelligenz könnte bei der Umstellung helfen. Das Smartphone aufladen, die Wäsche waschen oder eine Serie auf Netflix streamen – in der Regel müssen wir uns keine Gedanken darüber machen, woher der Strom kommt oder ob er ausreicht, um alle unsere Geräte zu betreiben. Auch Energieunternehmen und Forschende haben sich bislang kaum mit Fragen der Versorgung auseinandersetzen müssen. Doch solche werden mit dem Ausbau der grünen Energie plötzlich aktuell. Erstens scheint nicht immer die Sonne und der Wind weht nicht ständig. Zweitens ändert sich die Stromnachfrage. Wenn wir die fossilen Brennstoffe hinter uns lassen, werden die meisten neuen Autos mit Batterien betrieben. Wärmepumpen werden Öl- und Gasheizungen ersetzen. Drittens entwickelt sich der Energiemix weiter. Rund 76% des Stroms aus Schweizer Steckdosen stammt aus erneuerbaren Quellen, ... >| (www.swissinfo.ch, 26.12.21 10:00)
  • Erfahrungsberichte zum Grundeinkommen: "Nichtstun ist nicht mein Ding" 122 Menschen in Deutschland erhalten drei Jahre lang ein bedingungsloses Grundeinkommen. Drei von ihnen berichten, ob sie nun weniger arbeiten und mehr Geld ausgeben. (www.zeit.de, 26.12.21 8:21)
  • Bedingungsloses Grundeinkommen: Utopie im Alltagstest 122 Menschen erhalten für eine Studie drei Jahre lang ein Grundeinkommen. Wissenschaftler untersuchen, welche Auswirkungen das hat – und werten dazu Haarproben aus. (www.zeit.de, 26.12.21 8:20)
  • GASTKOMMENTAR - Das Problem mit der Verklärung der Unabhängigkeit der Universität In seinem Gastkommentar stellt Markus Müller die Universität als Ort «der Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit» in einem Meer von Fake News, Verschwörungstheorien und Betrug dar (NZZ, 20. 12. 21). Die Universität als Kirche, die auf einen Felsen gebaut wurde, um den Mächten der Unterwelt zu widerstehen? Wohl kaum. (www.nzz.ch, 26.12.21 6:30)
  • Die Weihnachtsbeleuchtung ausknipsen oder duschen wie Gunde Svan? Nordeuropa sucht Rezepte für den Umgang mit rekordhohen Strompreisen Günstiger Strom wird in Norwegen und Schweden, zwei Ländern mit grosser Wasserkraftproduktion, von vielen fast als Grundrecht empfunden. Umso grösser ist die Ernüchterung, nachdem man von der Energiekrise des Herbstes erwischt worden ist. Die Regierungen denken über Hilfen für geplagte Haushalte nach. (www.nzz.ch, 26.12.21 6:30)


25.12.2021[Bearbeiten]

  • Weniger Strom beim Streamen verbrauchen: 5 Tipps Wusstest du, dass Streamen ziemlich viel Strom verbrauchen kann? Wir zeigen dir, wie du Strom sparend und dadurch umweltfreundlicher deine Lieblingsinhalte streamen kannst. - Der Beitrag Weniger Strom beim Streamen verbrauchen: 5 Tipps erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 25.12.21 21:00)
  • Acht Erkenntnisse: Was uns wirklich glücklich macht Die Glücksforschung boomt, doch die Formel fürs ersehnte Gefühl bleibt umstritten. Sind es 75’000 Franken Jahreseinkommen? Oder doch die Gene? Eine Übersicht. (www.tagesanzeiger.ch, 25.12.21 20:30)
  • Brokdorf wird zum Jahresende abgeschaltet: Das Licht geht aus 425. Mahnwachen in 36 Jahren. Am Nikolaustag gab es die letzte. Die Demonstranten feierten, dass das AKW Brokdorf nun vom Netz genommen wird. mehr... (taz.de, 25.12.21 19:03)
  • Schweizer Luftfahrt, Klima-Sünderin Nummer 1 Statt folgerichtig Zürich-Kloten zu bremsen, lässt der Bundesrat dem Hub freien Lauf — indem er ihn von seinen Umwelt-Zielen ausklammert. | Jean-Pierre Schiltknecht, dipl. Ing. ETH, vormals KMU-Unternehmer in der Messtechnik. | In seiner Stellungnahme vom 24. November 2021 auf die Interpellation von Nationalrätin Franziska Ryser über die Berücksichtigung der bis anhin von der Luftfahrt tunlichst ausgeklammerten, viel schädlicheren Nicht-CO2-Emissionen wie Stick- und Schwefeloxyde, Russ und Kondensstreifen nennt der Bundesrat erstmals den von der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (scnat) für die Luftfahrt ermittelten Emissionsgewichtungsfaktor drei. | Der Bundesrat verlangt langfristig auch für den Luftverkehr den Ausgleich seiner Klimabilanz. „Für die Einhaltung der Temperaturobergrenze des Pariserabkommens wären demnach die CO2-Emissionen des Luftverkehrs mit einem Faktor 3 zu gewichten“. | Auf dieser Basis erreichte die... >| (insideparadeplatz.ch, 25.12.21 18:37)
  • Mit Zellulose gegen den Klimawandel: Wirtschaftliches Verfahren zur Abtrennung von CO2 aus der Luft Die Menschen können noch so schnell aus Kohle, Erdöl und Erdgas aussteigen: Es wird wohl nicht reichen für das Ziel, die Erderwärmung auf weniger als 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Kohlenstoffdioxid (CO2) muss aktiv aus der Atmosphäre entfernt und irgendwo sicher verwahrt werden, und das im Milliarden-Tonnen-Maßstab. Zu den beinahe schon etablierten Verfahren wie dem CO2-Filter des Schweizer Unternehmens Climeworks gesellt sich jetzt ein weiteres, das für sich in Anspruch nimmt, eine deutlich kostengünstigere Lösung gefunden zu haben. Ein Grund dafür ist der mögliche Kontibetrieb. Während andere Verfahren das Klimagas einsammeln und es von Zeit zu Zeit aus dem Filter entfernen und festsetzen müssen, läuft die neue Anlage ohne Pause, im Idealfall rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche. (www.trendsderzukunft.de, 25.12.21 18:35)
  • Ist es Joe Bidens «Schwanengesang» oder nur Vorkriegsgerassel? Geopolitisch stehen die Zeichen auf Sturm. Weil Joe Biden vor allem innenpolitische Probleme hat, sind Prognosen aber schwierig. | Der deutsche Publizist Kai Ehlers, ein langjähriger und genauer Beobachter Russlands und der Beziehungen zwischen dem Westen und Russland, analysiert auf seiner Online-Plattform die Strategie von US-Präsident Joe Biden und seinen Gefolgsleuten in Europa. Ein Gastbeitrag. (www.infosperber.ch, 25.12.21 18:33)
  • Collective battery storage could be the secret ingredient to a climate-friendly grid | A New Zealand team found that batteries could be dramatically smaller and more efficient if they are deployed collectively in neighborhoods An egg, a cup of flour, a kilowatt-hour of battery power: these are things you might borrow from your neighbors in a climate-friendly world, a new study suggests. | The research is part of the growing effort to incorporate renewable sources of power into the electrical grid. That's a tricky feat to accomplish because the supply of renewables is variable and times of peak supply — mid-day for solar power, for example — don't always line up with times of peak demand from households, which tend to be in the morning and evening. | Storing excess energy in batteries and drawing on it when necessary could be one solution to this mismatch. But most research so far has focused on using batteries to optimize the economics of household solar panels, rather than to reduce strain on the grid as a whole. | In the new study, researchers in New Zealand analyzed minute-by-minute electricity use by 20 homes in two different regions of the country over the course of a year. Their results sug... >| (www.anthropocenemagazine.org, 25.12.21 18:21)
  • Verspekuliert im Ruhrgebiet: Das Grünstrom-Fiasko der Steag Sechs Städte an Rhein und Ruhr wollten mit grünem Strom im fernen Asien Geld verdienen. Nun ist das Unternehmen ein Sanierungsfall, die Geschäftszahlen sind ein Fiasko. Ein Lehrstück, das zu Lasten der Steuerzahler geht. (www.faz.net, 25.12.21 16:09)
  • Fachkräftemangel: Für die Wende fehlen die Menschen Wie schnell die Energiewende gelingt, hängt auch davon ab, wie viele Fachkräfte sie umsetzen. Der Personalmangel im Handwerk könnte die Pläne der Regierung ausbremsen. (www.zeit.de, 25.12.21 16:01)
  • Papst betont Bedeutung des Dialogs Papst Franziskus hat vor dem feierlichen Segen „Urbi et orbi“ („Der Stadt und dem Erdkreis“) in seiner traditionellen Botschaft am ersten Weihnachtsfeiertag zahlreiche internationale Konflikte angesprochen. Viele Menschen seien von teils vergessenen politischen Krisen, der Pandemie und Naturkatastrophen betroffen, so das Kirchenoberhaupt. Er betonte die Bedeutung des Dialogs. (orf.at, 25.12.21 14:13)
  • Analyse zur europäischen Energie-Krise - Putin lässt die Hand am Gashahn – und könnte für die erste große Ampel-Krise sorgen - In der europäischen Erdgas-Krise schicken nun die USA ihr Fracking-Gas über den Atlantik. Die Energiewende der Ampel-Koalition gerät dadurch weiter aus den Fugen. Während Vladimir Putin bei Nord Stream 2 den Druck erhöht, spielt Kanzler Olaf Scholz im Streit mit den Grünen auf Zeit – Zeit, die er nicht hat.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 25.12.21 14:06)
  • Atomausstieg: Aus dem Klimanotstand muss die Laufzeitverlängerung folgen Der Atomausstieg ist ein Relikt der Zeit, als man kaum übers Klima sprach. Was ist so schwer daran, zu sagen: Wir haben uns geirrt. Die Fossilen sind viel gefährlicher. (www.zeit.de, 25.12.21 13:08)
  • Prozessflut wegen Klimademos: Sie befinden sich in einem «Nervenkrieg» mit der Justiz Wegen unbewilligter Klimaproteste müssen sich Woche für Woche Waadtländer Aktivisten vor Gericht verantworten – insgesamt 200. Auch das Ehepaar Beate und Antoine Thalmann. (www.tagesanzeiger.ch, 25.12.21 12:14)
  • Green Building: So funktioniert ökologisches Bauen Green Building ist ein wichtiger Baustein für die Energiewende – der Begriff umfasst jedoch noch viel mehr. Wir erklären dir, was Green Building ausmacht und wie weit wir beim nachhaltigen Bauen schon sind. - Der Beitrag Green Building: So funktioniert ökologisches Bauen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 25.12.21 11:00)
  • Elektroautos: Der Boom geht weiter Der Trend zu elektrischen Antrieben hat sich 2021 noch einmal verstärkt. Wird er sich auch im nächsten Jahr fortsetzen? Drei Gründe sprechen dafür. (www.zeit.de, 25.12.21 10:28)
  • Wie die Brüsseler Klimapolitik den Alltag in Europa beeinflusst Die Europäische Kommission treibt das Projekt des Green Deal voran. Die klimapolitischen Pläne werden weitreichende Auswirkungen auf das Alltagsleben und die Lebenskosten in Europa haben – soweit sie sich überhaupt umsetzen lassen. (www.nzz.ch, 25.12.21 6:30)
  • KOMMENTAR - Die EU-Staaten haben eine Pandorabüchse geöffnet – jetzt sucht die Kommission nach neuen Wegen, den Bürgern und Unternehmen das Geld aus der Tasche zu ziehen Der europäische Emissionshandel ist das erfolgreichste Instrument im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Jetzt strebt die EU-Kommission danach, ihn zur Erschliessung eigener Geldquellen zu missbrauchen. Damit diskreditiert sie ihre eigene Klimapolitik. (www.nzz.ch, 25.12.21 6:30)
  • Vorbei ist die Zeit der Werber! So arbeiten die Social Media Piraten - Likes und Follower zählen auf Facebook, Instagram und Co. noch immer zu den wichtigsten Social-Media-Kennzahlen. Doch das ist nicht mehr zeitgemäß. Die Social Media Piraten von Gründer Maximilian Anzile wollen eine neue Ära einläuten. Im Standort-Porträt blicken wir hinter die Kulissen. - - Maximilian Anzile: Erkunder seit frühster Kindheit - Mit etwas Schmauch vom Abfeuern eines Revolvers im Gesicht steht der kleine Max auf einem unscharfen Bild als Junge in einem Wohnzimmer. Er hält wagemutig eine Pistole aus Holz in der Hand und zielt auf die Kamera. Dabei trägt er einen (zu) großen Piratenhut. - Gefährlich wirkt die Szenerie nicht unbedingt. Allerdings passt die altgriechische Herleitung des Begriffs Pirat dann doch gut zu Maximilian Anzile. Schließlich bedeutet der Begriff ins Deutsche übersetzt so viel wie Wagnis, Überfall oder Unternehmen. - Und so kundschaftete Maximilian Anzile schon während seiner Schul... >| (www.basicthinking.de, 25.12.21 6:05)

24.12.2021[Bearbeiten]

  • Kirchenorgel in Niederbayern: Das kleine Weltwunder von Malgersdorf In der niederbayerischen Ortschaft steht eine Kirchenorgel, die wegen ihrer Größe und ihrer Klangfülle ein Kuriosum darstellt. Sie entsprang dem Willen eines unbeugsamen Pfarrers, herrliche Geschichten haften an ihr. (www.sueddeutsche.de, 24.12.21 17:11)
  • Debatte um den Weihnachtsmann: Na klar gibt es den Es gibt Fake News, es gibt falsche Komplimente. Aber seien wir ehrlich: Es gibt nur eine Lüge, die sich lohnt: Die Weihnachtslüge. mehr... (taz.de, 24.12.21 14:29)
  • Europäische Gebäuderichtlinie: Wichtige Hilfe auf dem Weg zur Klimaneutralität Am 15.12. hat die Kommission den ersten Entwurf für Europäische Gebäuderichtlinie (EPDB) vorgelegt, um die CO2-Emissionen der rund 240 Millionen Wohn- und Gewerbegebäude in der EU zu senken. ifeu-Geschäftsführer Dr. Martin Pehnt begrüßt die geplanten Mindeststandards und benennt die Herausforderungen für die neue Regierung in Deutschland. (www.ifeu.de, 24.12.21 13:53)
  • Die Bibel – ein Fundus des Glücks, sagt Daniel Maier. Was ist Glück? Und wie können wir es uns zu eigen machen? Diese Fragen treiben die Gesellschaft um. Antworten gibt es in dem uralten Buch, das am häufigsten gedruckt und in die meisten Sprachen übersetzt wurde. Theologe Daniel Maier hat die Glückskonzepte in der Bibel erforscht. (www.aargauerzeitung.ch, 24.12.21 13:44)
  • Zeitempfinden und Klimawandel | Dreht sich die Erde immer schneller? Zeit ist kostbar, darin sind wir uns einig. Warum reagieren wir dann nicht schneller auf den Klimawandel? Und schon wieder ist ein Jahr vergangen. Man fragt sich: „Vergeht die Zeit immer schneller oder bilde ich mir das nur ein?“ Wenn es Ihnen so vorkommt, als ob sich die Erde immer schneller drehen würde, sind Sie in bester Gesellschaft. Zeit scheint heute die wertvollste Ressource zu sein, noch wichtiger als Geld. Einige Zeitgenossen bemühen sich krampfhaft darum, sicherzustellen, dass niemand Ihre wertvolle Zeit stielt. Ein „Ich habe leider keine Zeit“ zu entgegnen, ist eine der höflicheren Varianten, dies zu verhindern. In gewissen Situationen, zum Beispiel im Strassenverkehr, kommt die Sorge um die Zeit dann oftmals auf eine weniger vornehme Art und Weise zum Ausdruck. | Wir sind uns also bewusst, dass Zeit wertvoll ist. Zumindest wenn es um uns selber geht. An anderen Orten gehen wir grosszügig mit ihr um. Die meisten von uns Schweizern nehmen beispielsweise den Klimawandel nicht als eine Gefahr war, die uns persönlich betrifft. Wahrscheinlich w... >| (www.umweltnetz-schweiz.ch, 24.12.21 13:42)
  • Aus Gartenabfällen wird Wasserstoff: Wärmeliebende Bakterien sind die Produzenten Gartenabfälle wie Gras und Baumschnitt landen auf dem Kompost oder in der grünen/braunen Tonne. Ganze Lkw-Ladungen Grünzeug, das beim Beschneiden von Büschen und Bäumen an Straßen und Eisenbahnstrecken anfallen, werden im Kompostwerk verarbeitet. Das sind zwar nützliche Verwendungsmöglichkeiten, doch Nils Tippkötter, Professor für Bioprocess Engineering and Downstream Processing an der Fachhochschule Aachen am Standort Jülich kennt eine viel bessere Nutzung. Er macht aus dem Biomüll Wasserstoff, der zu den Hoffnungsträgern eines Zeitalters gehört, das auf fossile Brennstoffe verzichten kann. (www.trendsderzukunft.de, 24.12.21 13:41)
  • The “Selling” of Degrowth Can those who advocate hitting the brakes on economic growth get their message across before it's too late? | Over the last three decades, a growing number of scientists and ecologists have argued that economic growth has long outstripped the capacity of the planetary ecosystem. They have developed numerous sophisticated models to demonstrate their point. They have boiled down the technical information–about the availability of mineral resources, the limits of energy generation, the constraints of food production, the effects of biodiversity loss, and of course the impact of climate change–into accessible texts. They have lobbied governments, and they have crafted soundbites for the media. | Despite these efforts, economic growth remains at the heart of virtually every government's national policy. Even the various Green New Deals that have been put forward around the world are wedded to notions of economic expansion. At the heart of these more recent attempts to bring … (www.resilience.org, 24.12.21 13:32)
  • Generation X und Klimawandel: Für Ayurveda-Seminare durch die Welt jetten Wir 40- bis 55-Jährigen wussten früh Bescheid, aber andere Dinge waren wichtiger. Nun müssen wir eingestehen: Wir haben den Klimawandel verschlafen. Eine Selbstkritik. (www.tagesanzeiger.ch, 24.12.21 12:30)
  • Widerstand durch Schildkröten: Langsam reicht’s Nehmen wir die Geschwindigkeit aus der Digitalisierung: Ingo van Aaren inszeniert berühmte Menschen mit seiner Schildkröte. So soll ein entschleunigtes Gesellschaftsporträt entstehen, ironisch poetisch. (www.faz.net, 24.12.21 10:20)
  • Kann man Resilienz lernen? Ruhe bewahren, im Team spielen, trotz fordernden Ausnahmesituationen die Arbeit gut meistern. Wie das geht, darüber sprechen eine Lehrerin, ein Notfallarzt und eine THW-Leiterin. (www.faz.net, 24.12.21 9:35)
  • Weihnachten in der Warteschleife Die Pandemie hält uns in Schach und beschert wieder Weihnachten mit Auflagen. Die Auflagen für mehr Klimaschutz wurden in diesem Jahr infolge der Bundestagswahl und der Weltklimakonferenz zumindest auf dem sprichwörtlich geduldigen Papier erhöht. (www.energiezukunft.eu, 24.12.21 7:38)
  • Das Stromnetz ist aus dem Takt, eine Mangellage in der Schweiz wird dagegen nicht erwartet Der Ausfall von gleich vier französischen Kernkraftwerken zeigt die Fragilität der Elektrizitätsversorgung. Während der Festtage sollten sich die Frequenzen wieder einpendeln. (www.nzz.ch, 24.12.21 6:30)
  • Ein Rückblick ohne Corona: Wieso Sommaruga trotz guten Voraussetzungen die CO2-Abstimmung verloren hat Die Schlappe des Jahres musste Simonetta Sommaruga mit dem CO2-Gesetz einfahren. Wie konnte das passieren? (www.nzz.ch, 24.12.21 6:30)
  • Der Hubble-Nachfolger startet: Das neue Weltraumteleskop soll die Astronomie revolutionieren Von den tiefsten Tiefen des Weltalls bis zu potenziell lebensfreundlichen Planeten reicht das Beobachtungsspektrum des James-Webb-Teleskops. (www.tagesanzeiger.ch, 24.12.21 5:47)
  • Never Mind the Markets: Wachstumszwang – Noch mehr materieller Wohlstand, aber wozu? | Mathias Binswanger Obwohl Wachstum zu massiven Kollateralschäden in der Umwelt führt und die Menschen in hoch entwickelten Ländern nicht mehr glücklicher macht, müssen wir weiter wachsen. Die Gründe. (www.tagesanzeiger.ch, 24.12.21 5:36)
  • EU berät über Erdgas mit grünem Gütesiegel – Thunberg: „Gefälschte Klimaschutzmaßnahmen“ Große Unternehmen setzen sich für den Erhalt vom blauen Wasserstoff ein. Die EU berät über einen grünen Gütesiegel. Greta Thunberg spricht von „gefälschten Klimaschutzmaßnahmen“ (www.fr.de, 24.12.21 5:23)

23.12.2021[Bearbeiten]

  • brand eins Podcast: Matthias Röder Unter der Leitung von Matthias Röder vom Karajan Institut hat ein Team aus Wissenschaftlern Beethovens unvollendete 10. Sinfonie zu Ende geschrieben. Der Komponist war eine KI. | Matthias Röder will stumpfe Aufgaben den Maschinen überlassen. Der Mensch solle sich mehr auf das kreative Erkunden konzentrieren. Wenn Mensch und Maschine zusammenarbeiten, dann könne etwas Neues entstehen. So wie bei seinem Projekt Beethoven X. | Ludwig van Beethoven hat seine zehnte Sinfonie nie vollendet. Ein Team aus Musikern und Programmierern hat eine KI mit den überlieferten Ideen und Skizzen von Beethoven gefüttert. Die Software hat die Sinfonie nun zu Ende geschrieben. (www.brandeins.de, 23.12.21 22:31)
  • Leaving crop residues to rot could be an unexpected boon for climate mitigation | Crop residue left on the ground locked up carbon in the soil four times longer than if they were cleared away Leaving agricultural fields in an untidy state could go a long way to help mitigate climate change, a new study shows. | If farmers left crop residues to rot on the ground instead of clearing them away or turning them into compost, they could sequester larger amounts of carbon in the soil–one of the most promising pathways to bringing down global greenhouse gas emissions, the authors on the new Nature Communications study say. | “Plant residues are oftentimes disregarded as ‘fast food' for microorganisms that are instantly decomposed,” says Kristina Witzgall, a Ph.D. Candidate at the Technical University of Munich, and lead author on the study. “But our results show that these plant residues are more than that. They are functional components with an important role for soil carbon storage.” | The findings follow on the heels of research earlier this year, which showed that even though global soils have been touted as one of our planet's major and most... >| (www.anthropocenemagazine.org, 23.12.21 22:22)
  • Think reusable straws, wraps, and cups are always better for the environment? Think again. | The climate, water, and energy footprint of reusable products depends more on how they are used – than how they are made. Single-use straws and forks, plastic sandwich bags and wraps, and disposable cups can all wreak havoc on the environment. Many consumers are switching from these products to reusable alternatives with the assumption that these products are have less environmental impact. | A new study shatters that assumption. Although they are made from more environmentally friendly materials, reusable products are not necessarily always more green since their impact depends on how they are used. Some of these products might actually be worse for the environment than disposable plastic ones, the analysis published in The International Journal of Life Cycle Assessment shows. | “This work pursues the misperception that reusable products are always better than single-use products, no matter what,” says Shelie Miller of the University of Michigan's School for Environment and Sustainability. “In reality, reusables are generally better than single-use products, but they actually must be reused,... >| (www.anthropocenemagazine.org, 23.12.21 22:21)
  • To the air conditioned batcave! | Colder, human-engineered caves might help bats survive deadly white-nose syndrome. Batman has his Batcave, a high-tech underground headquarters where the fictional superhero can hide from his countless enemies. Now, scientists think they have found a way to create the equivalent for real bats seeking to escape a deadly nemesis: white-nose syndrome. | In Pennsylvania, state wildlife officials have re-engineered little-used caverns in a bid to lower cave temperatures and create new, human-made habitat for bats that are showing a preference for colder caves. | At a time when efforts to produce vaccines or anti-fungal sprays have yet to bear fruit, artificially cooled caves could offer a lifeline to some bats, said Joe Johnson, an Ohio University wildlife biologist studying the Pennsylvania bats. “It's a Band-Aid,” said Johnson. “But it's a much-needed Band-Aid.” | Since the fungus Pseudogymnoascus destructans first appeared in caves in upstate New York in 2006, it has swept across much of the country, leaving millions of dead bats in its wake and... >| (www.anthropocenemagazine.org, 23.12.21 22:20)
  • Klimaschutz: Von einem, der vorangeht Der Klimawandel verlangt sofortiges Handeln. DEG-Mitarbeiter Thomas Koch hat für sich Konsequenzen gezogen und seinen CO2-Fußabdruck auf ein Minimum reduziert. Wie hat er das hinbekommen? Ein Hausbesuch. - (www.kfw.de, 23.12.21 22:18)
  • Biogas aus Hofdünger in der Schweiz. Energiepotenzial, Technologieentwicklung und Ressourcenmobilisierung. White paper – Publikationen – WSL Ziel dieses Whitepapers ist es, Entscheidungsträgern, Verwaltungen und Stakeholdern die aktuellsten Forschungsergebnisse zur Verfügung zu stellen, um die optimale Nutzung von Bioenergie aus Hofdünger in der Schweizer Energiewende zu fördern. Zu diesem Zweck werden die Ergebnisse des Schweizer Kompetenzzentrums für Bioenergieforschung — SCCER BIOSWEET — zusammengefasst und in einem breiteren Kontext dargestellt. Wenn nichts anderes erwähnt wird, beziehen sich die Ergebnisse auf die Schweiz und im Falle der Ressourcen auf die heimischen Biomassepotenziale. | Clear message: In #Switzerland #Manure should be better exploited for #bioenergy! This does not compete with other uses, reduces #CO2 emissions and contributes #renewable energy. @bioenergyEU @IEABioenergy @ETIP_Bioenergy @EnvidatService @WSL_research @Energy_WSL (www.wsl.ch, 23.12.21 22:16)
  • Interaktive Grafik: «Weisse Weihnachten» – wann hatten wir das zum letzten Mal? Auch dieses Jahr wird es im Flachland keinen Schnee geben. Finden Sie mit unserer Grafik heraus, wann es an den Festtagen in Ihrer Nähe letztmals so richtig winterlich war. | In Bern (540 m ü. M.) gab es letztmals 2014 mindestens einen Weihnachtstag mit Schnee, in Zürich (408 m ü. M.) und Basel (260 m ü. M.) muss man bis 2010 zurückblättern. Dass es an drei aufeinanderfolgenden Tagen weiss war, also sowohl an Heiligabend als auch am Weihnachts- und Stephanstag, liegt noch viel länger zurück: In Bern 13 Jahre, in Zürich 18 Jahre und in Basel sogar ganze 35 Jahre. | «Es wird immer wärmer. Die letzten acht Winter lagen über der Norm», sagt Olivier Duding von Meteo Schweiz. «Derjenige von 2019/20 war sogar der mildeste, der je in der Schweiz gemessen wurde.» (interaktiv.tagesanzeiger.ch, 23.12.21 22:06)
  • Russland dreht langsam den Gas-Hahn zu – und in Europa explodieren Energiepreise Europa fürchtet eine Unterversorgung mit Heizenergie, während die Preise immer mehr steigen. Russland drosselt einmal mehr die Gas-Lieferungen, während die Vorräte in den deutschen Reservoirs schrumpfen. Was droht deutschen Haushalten? (www.focus.de, 23.12.21 21:24)
  • Hagelstürme und Gletscherschwund Das Jahr 2021 war auch in der Schweiz von extremen Wetterereignissen geprägt. Ein Besuch am Morteratsch, im Luzernischen und auf einer Apfelplantage im Wallis. (www.woz.ch, 23.12.21 21:22)
  • Kommentar: Kein sicherer Hafen Die EU will kein sicherer Hafen sein für all jene, die vor den Folgen westlicher Kriegs- und Klimapolitik fliehen – profitieren möchte sie dennoch von ihnen. (www.jungewelt.de, 23.12.21 21:12)
  • Christentum | Was Jesu Geschichte uns lehrt An Weihnachten hat jeder Geburtstag. Bis Silvester haben wir Zeit, uns für die Welt frommer Lügen, fürsorglicher Halbwahrheiten und paranoider Fiktionen zu rüsten — durch Mündigkeit (www.freitag.de, 23.12.21 20:19)
  • The new Energy-Economy-Society call is online! The Energy — Economy — Society (EES/EWG) research program promotes application-oriented research in the field of energy policy. To this end, the EES focuses on economic, social, psychological and political issues throughout the energy sector supply chain. EES elaborates calls to fund innovative socio-economic research projects that address relevant energy-policy questions for Switzerland. | The 2021-2022 call by the EES focuses on the research fields of sustainable finance for the energy transition, consumer behavior and energy demand, energy transition and equity and digitalization and the energy transition. | The call follows a two-stage submission and evaluation procedure. The deadline for submission of the pre-proposal is February 21st 2022, 12:00 CET. Selected research projects are expected to start in summer or fall 2022. (energeiaplus.com, 23.12.21 20:17)
  • Sozialer Wohnungsbau: Viel mehr als nur eine Wohnung Besinnungsloses Bauen wird die sozialen Probleme nicht lösen - im Gegenteil. Bevor landauf, landab Grundsteine gelegt werden, muss sich die Bundesregierung deshalb klarmachen, was da entstehen soll: Lebensraum. (www.sueddeutsche.de, 23.12.21 19:41)
  • 20. Erwarte Trauer und lasse sie zu Die westliche Wohlstandsgesellschaft ist ein Auslaufmodell, und das bereitet vielen Menschen Angst. Auf den gewohnten Lebensstil zu verzichten, löst Widerstand und so etwas wie Abschiedsschmerz aus — selbst bei denen, die von der Notwendigkeit einer umfassenden Transformation überzeugt sind. Aktivist:innen bekommen Burnout, weil sich angesichts der offensichtlichen Bedrohung durch die Klimakrise so wenig in der Gesellschaft tut. Zugleich macht es viele Menschen traurig, wenn Tier- und Pflanzenarten aussterben, geliebte Orte verschwinden. Solche Gefühle zuzulassen und zu verarbeiten, ist schwierig und braucht Zeit. Aber darin liegt auch eine Chance für wirkungsvolle Kommunikation. (klimakommunikation.klimafakten.de, 23.12.21 19:13)
  • Das erzählt sich Österreich zu Weihnachten Welche Geschichten erzählen sich Menschen in Österreich heuer zu Weihnachten? Das wollte ORF.at wissen. Und fragte bei der Books-on-demand-Plattform story.one nach, die einen eigenen Call für die Weihnachtsgeschichte 2021 gestartet hatte. Nun hat die Plattform zehn Geschichten, die lesenswert sind, ausgewählt. Und verrät, welche Themen die Menschen gerade umtreiben. Fest steht: Alle Geschichten ziehen weg von der Pandemie. (orf.at, 23.12.21 19:14)
  • Die Geschichte vom schönsten Herz Adventszeit ist Geschichtenzeit — lasse Dich berühren von der Geschichte vom "schönsten Herz". Oder: was ist wirklich wichtig? (www.gluexx-factory.de, 23.12.21 19:11)
  • Stadtrat verzichtet aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen auf eine Kunststoffabfall-Sammlung Eine separate Sammlung von Kunststoffabfall würde zu keiner nennenswerten Reduktion der Umweltbelastung führen. Zu diesem Schluss kommt der Stadtrat in seiner Antwort auf eine entsprechende Motion. Ausserdem müsste ein weiteres E-Sammelfahrzeug beschafft und zusätzliches Personal angestellt werden. Der Aufwand wird vom Tiefbauamt auf rund 650 000 Franken pro Jahr geschätzt. Der Stadtrat beantragt dem Parlament, auf die Einführung einer flächendeckenden Sammlung von Kunststoffabfällen zu verzichten. | Im Juli 2021 wurde der Stadtrat mittels einer Motion beauftragt, eine flächendeckende Sammlung von Kunststoffabfällen einzuführen. Zur Beantwortung der Motion hat das Tiefbauamt umfangreiche Abklärungen getätigt. | Das Tiefbauamt sammelt jährlich rund 39 500 Tonnen an Abfällen ein. Etwa die Hälfte davon ist Hauskehricht, der in die Kehrichtverwertungsanlage kommt. Der Rest sind Wertstoffe wie Grüngut, Papier, Karton... >| (stadt.winterthur.ch, 23.12.21 19:06)
  • Belgien steigt aus der Atomkraft aus, hält sich aber ein Hintertürchen offen Die belgische Regierung will alle Atomreaktoren im Land in den kommenden drei Jahren abschalten und auf Gaskraftwerke umschalten. Ein Wiedereinstieg ist jedoch nicht ausgeschlossen. Im EU-Streit um die Nachhaltigkeit der Kernenergie positioniert sich das Land damit in der Mitte. (www.nzz.ch, 23.12.21 17:45)
  • Fleisch und Klimawandel: Die Scheinheiligkeit der Fleischliebhaber Klimaschutz gelingt nur mit sehr viel weniger tierischen Produkten. Dafür brauchen wir radikale Lösungen. Bevormundend ist das nicht – es schützt unsere Freiheit. (www.zeit.de, 23.12.21 16:57)
  • Leben mit dem bedingungslosen Grundeinkommen Ein Mann bekommt drei Jahre lang ohne Gegenleistung ein Grundeinkommen gezahlt. Was passiert mit ihm? (www.faz.net, 23.12.21 16:12)
  • Wir haben die #Energie! Wie die #Energiewende gelingen kann, und mit welchen neuen Lösungen Fraunhofer unterstützt, fokussiert die aktuelle Ausgabe unseres Fraunhofer-Magazins. Außerdem: #Mobilität, #RNA-Therapie, #Kreislaufwir (@Fraunhofer, 23.12.21 15:22)
  • Um die #Klima- und #Energiewende zu schaffen, braucht es dringend den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen. Wie der Umstieg gelingen kann, zeigt eine aktuelle Studie am Beispiel des #Pinzgaus. u25b6 (@klimafonds, 23.12.21 15:03)
  • Drohender Engpass wegen Omikron: Strom, Post und Bahn: Vorbereitet, sollte es schlimm kommen Was, wenn wegen Corona-bedingten Personalausfällen die kritische Infrastruktur schlapp macht? Die Post würde notfalls auf den Zivilschutz zurückgreifen. Und die anderen? (www.tagesanzeiger.ch, 23.12.21 14:35)
  • Zwangsabschaltungen für Strom und Gas ausgesetzt Die zuletzt rasant angestiegenen Energiekosten sorgen bei vielen Haushalte mit niedrigen Einkommen für Schwierigkeiten. Haushaltskunden müssen in Härtefällen zumindest bis Ende Jänner nicht um ihre Versorgung bangen. Die Strom- und Gasbranche habe sich dazu entschlossen, ab den Weihnachtsfeiertagen bis Ende Jänner auf Abschaltungen zu verzichten, sagten der Präsident der E-Wirtschaft (Oesterreichs Energie) und Verbund-Chef Michael Strugl sowie Peter Weinelt, Obmann des Fachverbandes Gas Wärme, am Donnerstag. (www.krone.at, 23.12.21 13:42)
  • «Rückenwind für den Innovationspark» Das Bundesgericht stützt die Planung der Zürcher Regierung auf dem Flugplatz Dübendorf. Die «NZZ» berichtet. Ausserdem in der Presse: der Wettbewerb für die Stadthalle Chur und der Verkehr in Basel. (www.hochparterre.ch, 23.12.21 12:17)
  • Der Anwalt, der Shell besiegt hat, erwartet, dass Banken und Zentralbanken als nächstes Ziel einer "Lawine" von Klimaklagen sein werden. Die Finanzierung enormer CO2-Emissionen wird inakzeptabel. @klimastreik @brot_fuer_alle @WWF_Schweiz @g (@KlimaAllianzCH, 23.12.21 11:43)
  • "Nein, aber" zur Atomkraft in Belgien Im EU-Streit, wie viel Nachhaltigkeit in der Kernkraft steckt, positioniert sich die Brüsseler Regierung in der Mitte: Die alten Kraftwerke werden abgeschaltet, doch kleinen Reaktoren soll die Zukunft gehören. (www.dw.com, 23.12.21 11:39)
  • Windkraft-Ausbau: Millionen neue Jobs weltweit 1,3 Millionen Menschen arbeiten weltweit in der Windbranche. Künftig werden fünfmal mehr Fachkräfte gebraucht, denn immer mehr Windräder helfen beim Umstieg auf erneuerbare Energien. Auch Quereinsteiger sind willkommen. (www.dw.com, 23.12.21 11:38)
  • Kurzer Schlaf für kreative Lösungen Der menschliche Schlaf gibt der Forschung weiterhin Rätsel auf: Eine neue Studie deutet darauf hin, dass eine kurze Schlafpause die Kreativität steigert. (www.diepresse.com, 23.12.21 11:08)
  • Der Klimawandel ist nicht demokratisch Starkregen und Überschwemmungen, Hitzewellen und Waldbrände: Damit haben vor allem Bergregionen immer häufiger zu kämpfen, obwohl sie nicht die Hauptverursacher des Klimawandels sind. (naturschutz.ch, 23.12.21 10:19)
  • Blauer Wasserstoff als Brücke zum grünen Grünstrom ist besser als "grüner" Wasserstoff und dieser ist besser als "blauer". Es wird aber noch lange nicht genug Grünstrom geben. Deshalb hat auch blauer Wasserstoff aus Erdgas nach Ansicht mancher Experten eine Existenzberechtigung – zumindest vorerst. - (www.klimareporter.de, 23.12.21 10:17)
  • Spannender Beitrag zu den Herausforderungen der #Landwirtschaft in der zunehmenden #Klimakrise «Wie dieser Sommer eindrücklich zeigt, wird die Zunahme der Variabilität die grössere Herausu00adforderung an die Landu00adwirt (@klinglergeorg, 23.12.21 9:19)
  • «Säule der Schande» abgebaut : Universität von Hongkong beseitigt Mahnmal für Tian’anmen-Opfer Die Skulptur eines dänischen Künstlers erinnerte an die blutige Niederschlagung der Demokratiebewegung in China. Die Entfernung der Säule löst nun scharfe Kritik aus. (www.tagesanzeiger.ch, 23.12.21 9:16)
  • Interview | „Haben die Alten das alles verdient?“ Rente, Klima, Schulden: Prägt ein Generationenkonflikt die drängendsten politischen Probleme unserer Zukunft? Eine Kontroverse | Nach uns die Sintflut? Die Klimakrise gibt dieser alten Redewendung eine neue, wortwörtliche Dringlichkeit. Dass Belange der Menschen von morgen schon heute zu schützen sind, hat 2021 das Bundesverfassungsgericht festgehalten: Die bis dato bestehenden Klimagesetze der Großen Koalition waren unzulässig, weil sie Einschränkungen zu sehr aus der Gegenwart in die Zukunft verschoben. | Der in Tübingen lehrende Politologe Jörg Tremmel sieht in diesem Mangel an Generationengerechtigkeit ein gesellschaftliches Grundproblem, das auch Felder wie Altersversorgung und Finanzpolitik betreffe. Andreas Mayert, Referent für Wirtschafts- und Sozialpolitik am Sozialwissenschaftlichen Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland, bestreitet gewiss nicht die Dringlichkeit einer konsequenten Klimapolitik. Doch sitze einem entpolitisier... >| (www.freitag.de, 23.12.21 8:56)
  • «Irgendwann findest du dann auch: Fuck you» Die Klima­krise trifft die Schweizer Land­wirtschaft hart — viele Bauern wollen, dass sich etwas ändert. Doch die Agrarpolitik steht still. (www.republik.ch, 23.12.21 8:52)

22.12.2021[Bearbeiten]

  • Ein Rückblick ohne Corona: Wenn das Wetter verrückt spielt, ist Friederike Otto zur Stelle Im Sommer wurde das Ahrtal überschwemmt. Danach häuften sich bei der Klimaforscherin die Anfragen: Alle wollten wissen, was der Sturzregen mit dem Klimawandel zu tun hatte. (www.nzz.ch, 22.12.21 23:47)
  • Zwei Bücher zum Ökosozialismus von Klaus Dörre und Andreas Malm Andreas Malm und Klaus Dörre meinen, dass sich dem Klimawandel nur mit dem Sozialismus beikommen lässt. Dem einen ist dafür jedes Mittel recht, der andere setzt auf demokratische Enteignung. (www.faz.net, 22.12.21 23:31)
  • Insights into climate indicators for companies: What to report under European sustainability reporting standards - - Insights into climate indicators for companies: What to report under European sustainability reporting standards - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Full Disclosure: Das monatliche Briefing zu Offenlegungsvorschriften in der EU - - Ausgabe Dezember 2021 - Das Jahr 2021 war und ist für die zukünftige Klimapolitik in Deutschland und Europa von entscheidender Bedeutung. Dabei kommt dem Bereich Sustainable Finance bei der Verbesserung von Klimaschutz und nachhaltigem Wachstum eine Schlüsselrolle zu. Aus diesem Grund hat sich Germanwatch mit der Allianz für Unternehmenstransparenz zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen wir uns für mehr Unternehmensverantwortung und Offenlegungspflichten einsetzen und so auf das Erreichen der Klimaziele der EU und von Paris hinwirken. - Dies ist der siebte Artikel unserer Reihe „Full Disclosure: D... >| (germanwatch.org, 22.12.21 23:10)
  • NYC Unveils Plan to Protect Waterfront from Climate Change Cars sit abandoned on the flooded Major Deegan Expressway in the Bronx following a night of heavy wind and rain from the remnants of Hurricane Ida on September 02, 2021 in New York City. (www.scientificamerican.com, 22.12.21 22:00)
  • „Da merkte ich: Im Banking hats eine unglaubliche kriminelle Energie“ Ruedi Elmer verriet die Julius Bär, welche darauf ihrem abtrünnigen Manager Häscher auf den Hals hetzte. Der Berner Krimiautor Peter Beutler setzt dem Whistleblower in seinem Buch "Die Geldwäscher“ nun ein Denkmal. Banking sei bis heute ein Hort dunkler Geheimnisse geblieben - zulasten der armen Welt. - (insideparadeplatz.ch, 22.12.21 21:58)
  • „Grüne Inflation“ sozial bewältigen Auch Klimaschutz treibt die Preise. Menschen mit geringen Einkünften müssen deshalb entlastet werden. Der Gastbeitrag. | Da die C02-Aufschläge die unteren und mittleren Einkommen relativ stärker als im oberen Bereich belasten, ist ein genereller sozialer Ausgleich durch einen Klimabonus für alle (nach einem Modell des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung mit 80 Euro pro Einwohner) sinnvoll, der aus den wachsenden CO2-Steuereinnahmen finanziert wird. | Rudolf Hickel ist Forschungsleiter am Institut Arbeit und Wirtschaft der Universität Bremen. (www.fr.de, 22.12.21 21:17)
  • Neues Meta-Tool für Smart Contract Sicherheit So werden Smart Contracts sicherer: Luca Stäheli hat in seiner MAS-Arbeit einen Prototyp entwickelt, welcher digitale Verträge in der Blockchain auf ihre Sicherheit hin untersucht. In diesem Beitrag erklärt er, was es damit auf sich hat. (hub.hslu.ch, 22.12.21 21:17)
  • Und die Schweiz bewegt sich doch Trotz Rückschlägen kommt es in der Schweiz immer wieder auch zu Fortschritten. Ein spontaner Rückblick der Politikredaktion auf das vergangene Jahr. (www.woz.ch, 22.12.21 21:16)
  • Austerität in der Klimakatastrophe: Eine spezielle Mischung Jahresrückblick 2021. Heute: Deutsche Klimapolitik. Ziele nicht ausreichend, Beruhigung gelang nur annähernd. (www.jungewelt.de, 22.12.21 21:11)
  • Von Glasgow nach Elmau Die Ergebnisse der diesjährigen Klimakonferenz (COP26) wurden heftig debattiert. Gleichzeitig ist während der Verhandlungen noch einmal deutlich geworden, dass sich in dieser Dekade entscheiden wird, ob die Erderwärmung auf 1,5 °C begrenzt werden kann. Unter diesen Vorzeichen tritt 2022 eine neue deutsche Bundesregierung die G7-Präsidentschaft an. Deutschland sollte diese Position nutzen, um international ambitionierten Klimaschutz voranzutreiben. Das Kurzpapier wirft ein Schlaglicht auf diejenigen Themen der COP26, die für die deutsche G7-Präsidentschaft 2022 besonders relevant sein werden. Daran anknüpfend wird dargelegt, wo konkreter Handlungsbedarf besteht. (germanwatch.org, 22.12.21 19:28)
  • Neue Studie zum Insektensterben – Auch Schutzgebiete sind mit Pestiziden belastet Bienen, Schmetterlinge, Fliegen und andere Insekten in geschützten Gebieten sind mit einem giftigen Cocktail von Substanzen belastet, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden. (www.tagesanzeiger.ch, 22.12.21 19:26)
  • Die Schweiz – ein Paradies für Betagte? Seniorinnen und Senioren in der Schweiz sind im internationalen Vergleich überdurchschnittlich zufrieden mit dem Gesundheitswesen. Daran hat auch die Pandemie nichts geändert, wie die Resultate der dritten Befragung seit 2014 im Rahmen des International Health Policy Survey zeigen. (doppelpunkt.ch, 22.12.21 19:23)
  • Ein Blockheizkraftwerk kann Zeit erkaufen Nachdem wir in dieser pv magazine Magazinausgabe einen Blick auf den Stand der Sanierung von Bestand-Mehrfamilienhäusern mit Photovoltaik und Wärmepumpe geworfen haben, diskutieren wir hier die Alternative Blockheizkraftwerke, die Strom und Wärme produzieren und sehr wirtschaftlich sind. Wenn man sie mit Photovoltaikanlagen kombiniert, helfen sie außerdem, das Stromnetz zu entlasten, und vermeiden Emissionen. Allerdings laufen sie meist mit fossilem Gas und verursachen höhere Emissionen als Wärmepumpen. Ein Betrachtung des Für und Wider der beiden Möglichkeiten. (www.pv-magazine.de, 22.12.21 19:11)
  • Menschengemacht – politische ökologie 04 – 2021 Leben wir in einer neuen erdgeschichtlichen Epoche — dem Anthropozän? Fest steht, dass wir die Natur meist rücksichtslos nach unseren Bedürfnissen nutzen und formen: Exorbitante Stickstoffeinträge, großflächige Abholzungen von Wäldern, langlebiger radioaktiver Müll — die menschlichen Eingriffe in das Erdsystem haben spätestens seit Mitte des 20. Jahrhunderts in Quantität und Qualität eine neue Dimension erreicht. Noch aber ist unklar, ob es zur offiziellen Ausrufung eines Erdzeitalters des Menschen kommt. Denn das Narrativ hat verschiedene Nuancen, über die sich trefflich streiten lässt. Dennoch hat der schillernde Begriff längst Einzug in umweltpolitische Debatten gehalten (www.oekom.de, 22.12.21 19:10)
  • Vierjahresbericht: Einblicke in die Arbeit der Denkmalpflege Im Vierjahresbericht der städtischen Denkmalpflege werden exemplarische Umbauten und Sanierungen in der UNESCO-Stadt Bern aufgezeigt und die Arbeit der Denkmalpflege erläutert. Vom prächtigen Casino über detailreiche Mietwohnhäuser im Obstbergquartier, einem umgenutzten Industriebau an der Fabrikstrasse bis zur Dreifaltigkeitskirche werden verschiedenste Baugattungen als Beispiele für den sorgfältigen Umgang mit Baudenkmälern vorgestellt. Der aktuelle Vierjahresbericht erscheint erstmals als E-Book. (www.bern.ch, 22.12.21 19:09)
  • Aktuelle Studie zum Ausbau der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg bis 2040 Baden-Württemberg soll nach Beschluss des Landtags vom Oktober 2021 bis zum Jahr 2040 klimaneutral sein. Ein ambitioniertes Ziel, dessen Grundvoraussetzung ein starker Ausbau der erneuerbaren Energien im Land ist. Dr. Joachim Nitsch, ehemals Wissenschaftler am Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum und Experte für Szenarioanalysen, zeigt in der vorliegenden Untersuchung mögliche Ausbaupfade aller Erneuerbaren auf, um dieses Ziel zu erreichen. | Das Szenario KLIMANEUTRAL 2040 fokussiert die Entwicklung der erneuerbaren Strom- und Wärmeerzeugung. Vorausgesetzt wird darin die Reduzierung des gesamten Energieverbrauchs bis zum Jahr 2040 um rund 37 Prozent gegenüber 2020. Diese muss vor allem im Wärme- und Verkehrssektor erfolgen, da sich die Stromnachfrage um 46 Prozent auf dann gut 90 Terawattstunden erhöht — eine Folge des zunehmenden Einsatzes von Strom zu Heiz- und Mobilitätszwecken. (erneuerbare-bw.de, 22.12.21 19:08)
  • Erfolgreiche Premiere – Die Wiederansiedlung des Bartgeiers ist geglückt Nach 100Â Jahren kreisen wieder Bartgeier am Himmel über Deutschland: Das erste Jahr der Wiederansiedlung des größten Vogels der Alpen verlief erfolgreich, bilanziert Programmleiter Toni Wegscheider. (www.riffreporter.de, 22.12.21 19:06)
  • Totentäli: Stadt schafft grosses Biodiversitätsgebiet Rund um das Totentäli entsteht im kommenden Jahr das grösste zusammenhängende Fördergebiet für Biodiversität in Winterthur. Rund 45 Hektaren Wald werden als Waldreservat ihrer natürlichen Entwicklung überlassen und neun Hektaren Wiese mit speziellen Zielsetzungen zur Artenförderung gepflegt. An die Massnahmen gekoppelt ist ein Klimaschutzprojekt zur Speicherung von CO2, für das auch Zertifikate verkauft werden. | Das Totentäli bei Wülflingen mit seiner grossen Feuchtwiese und den Amphibienweihern befindet sich im Bundesinventar der Amphibienlaichgebiete von nationaler Bedeutung. Der Grund ist die auf der roten Liste der gefährdeten Arten geführte Geburtshelferkröte. Der schweizweite Bestand dieser Kröte, die wegen ihres hellen Rufes auch «Glögglifrosch» genannt wird, ist in den vergangenen rund vierzig Jahren deutlich zurückgegangen. Eine ganze Kolonie der streng geschützten Art lebt aber n... >| (stadt.winterthur.ch, 22.12.21 19:04)
  • Nachhaltig zu einem glücklicheren Leben Viele Menschen denken, dass die notwendige ökologische Neuausrichtung unserer Gesellschaften mit Verzicht und einem geringeren Wohlbefinden zusammenhängt. Prof. Dr. Martin Kolmar vom Institut für Wirtschaftsethik der HSG zeigt in seinem Buch «Grenzbeschreitungen» unter Rückgriff auf verschiedenste Forschungen jedoch auf, dass Nachhaltigkeit und Glück nicht im Widerspruch stehen. (unisg.link, 22.12.21 19:02)
  • Battling the boom of large cars: How to increase the adoption of small battery electric vehicles Almost every second new car registered is categorized as a sport-utility-vehicle (SUV) or large car in Switzerland, Europe, China and the U.S. This leads to potential problems like increased greenhouse gas emissions and fatal accidents with pedestrians. What are sustainable alternatives and how can we make them appealing to these customers? | How to battle the SUV boom @raphaelhoerler explores the potential of carsharing in the diffusion of small BEVs #SBB #energytwitter @eth_energy_blog (blogs.ethz.ch, 22.12.21 19:01)
  • Gasheizung oder Wärmepumpe? Wissenschaft ist sich einig! Gasheizung oder Wärmepumpe? Diese Frage stellen sich derzeit viele Häuslebauer und Sanierer, die günstig und klimafreundlich heizen wollen, aber unsicher sind, welche Heizung zu ihrem Haus passt. Die Wissenschaft liefert hingegen eindeutige Antworten: In 2020 und 2021 sind gleich mehrere entscheidende Studien zu der Frage „Gasheizung oder Wärmepumpe“ erschienen. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Ergebnisse vor. | Fraunhofer-Forscher belegen, dass Wärmepumpen technisch und wirtschaftlich auch bei Heizungssanierungen eine sehr gute Alternative zur Gasheizung sind. (www.energie-experten.org, 22.12.21 18:59)
  • Wenn die Lichter nicht angehen Die Veranstaltungswirtschaft steckt seit fast zwei Jahren im Lockdown - und erinnert Wirtschaftsminister Habeck an sein Hilfsprogramm. (www.tagesspiegel.de, 22.12.21 18:59)
  • KOMMENTAR - Mit dem klaren Urteil des Bundesgerichts wird der Weg zum Innovationspark in Dübendorf nun endlich einfacher und kürzer Der Zürcher Regierungsrat hat korrekt gehandelt. Für das Grossprojekt auf dem Flugplatz Dübendorf ist kein mühsamer Umweg nötig. Das ist gut für Wirtschaft und Wissenschaft. (www.nzz.ch, 22.12.21 18:59)
  • Macron plant AKW nahe der Schweizer Grenze: Diese Schweizerin will das verhindern Frankreich will, dass die EU den Atomstrom als «grüne Energiequelle» anerkennt. Das Land setzt voll auf AKWs. | Mindestens einer der Reaktoren soll offenbar in Le Bugey unweit der Schweizer Grenze zu stehen kommen. Der Name ist für Westschweizer Ohren so geläufig wie «Fessenheim» für Basler. | Die grüne Genfer Bürgermeisterin Frédérique Perler will bei der Regierung in Paris vorstellig werden, sobald der Entscheid gefallen ist. Doch wenn die französische Atombranche im Januar das EU-Ökosiegel ergattern sollte, dann hätten Schweizer Einsprachen gegen Le Bugey wohl noch weniger Chancen als heute. (www.watson.ch, 22.12.21 18:56)
  • Greta Thunberg: „Wir werden weiter Druck machen“ – Nicht Jahreszahl, sondern CO2-Budgets Thunberg warnte vor einem zu starken Fokus auf das Festschreiben von Zeitpunkten in der Zukunft. „Wir können nicht nur über Daten sprechen — an diesem Datum werden wir aus fossilen Brennstoffen aussteigen, an jenem Datum aus der Kohle und so weiter. Wir müssen in CO2 sprechen, wir müssen in CO2-Budgets sprechen“, sagte sie. | „Wenn wir so weitermachen wie jetzt, dann haben wir unser CO2-Budget schon vor den angekündigten Zeitpunkten aufgebraucht. Es geht darum, ganzheitlich zu denken.“ | Konkrete Pläne für die Aktionen der von ihr initiierten Klimabewegung „Fridays for Future“ im neuen Jahr gibt es unter anderem aufgrund der Unwägbarkeiten der Pandemie noch nicht — und das sei eine der Stärken der Bewegung, sagte Thunberg. | „Wir sind sehr spontan. Wir passen uns an alles an, was auch immer passiert.“ Während die Coronavierus-Zahlen gerade wieder stiegen, wisse man noch nicht, ob man sic... >| (orf.at, 22.12.21 18:55)
  • Nachhaltigkeit | „Die Klimawende ist nicht sozial genug“ Wie kann Wirtschaft ökologisch nachhaltig werden, ohne dabei Armut zu produzieren? Der Soziologe Klaus Dörre weiß es | In seinem jüngsten Buch Die Utopie des Sozialismus erörtert der Jenaer Soziologe Klaus Dörre, wie eine ökologische Transformation auf den Weg gebracht werden könnte, die sozialverträglich ist. Wie weit kommt die Ampel-Koalition nun auf diesem Weg? Oder ist er durch die FDP komplett verbaut? (www.freitag.de, 22.12.21 18:54)
  • Neue Doppeldeckerbusse rollen durch Berlin Die Fahrzeuge haben ein neues Infosystem, USB-Ladeanschlüsse und viele Sitzplätze. Doch die neuen Berliner Doppeldecker sind noch keine Elektrofahrzeuge. (www.tagesspiegel.de, 22.12.21 18:24)
  • 87 Millionen Tonnen Material wurden 2018 in der Schweiz verbraucht. Darunter fallen unter anderem Konsumgüter, Benzin und Baumaterialien, wobei von letzterem besonders viel verbraucht wird: über 60 Millionen Tonnen. Diese rund zwei Drittel des Gesamtmaterials verbleiben im System, etwa in Häusern oder Infrastrukturen. Der Rest wird entweder entsorgt oder exportiert. (www.higgs.ch, 22.12.21 18:09)
  • Forcierte Energiewende: Ein Windpark mitten im Teutoburger Wald? Die Ampelkoalition will den Ausbau der erneuerbaren Energien drastisch vorantreiben. Auch im Teutoburger Wald könnte bald ein Windpark stehen. Weil der Borkenkäfer Prinz Stephan zur Lippe zum Klimaschützer gemacht hat. (www.faz.net, 22.12.21 16:26)
  • Videobotschaft: BN blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück Corona ohne Ende - die Pandemie hatte auch das auslaufende Jahr fest im Griff und bestimmte den Diskurs. Aber nicht nur! Auch der Umwelt- und Klimaschutz war heuer wieder in aller Munde - und das ist gut so! Die Aufgaben, die es hier zu bewältigen gibt, sind enorm. Nur mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung können wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen sichern. Wir haben auch in diesem Jahr wieder alles dafür gegeben, um die Welt und unser geliebtes Bayern für die nachfolgenden Generationen zu erhalten. Was in diesem Jahr besonders wichtig war und welche Erfolge der BN zu verzeichnen hatte, berichtet der Landesvorsitzende des BN Richard Mergner in seiner Videobotschaft zum Jahresausklang. -   (www.bund-naturschutz.de, 22.12.21 15:08)
  • Ein altes Mühlrad soll erneuerbaren Strom produzieren Jahrhunderte trieb das Wasserrad in Böttstein Mühlsteine an. Nun soll es zum Symbol für erneuerbare Energie werden. (www.srf.ch, 22.12.21 14:45)
  • Verkehrswende in Berlin: Der Verwaltung in die Hacken treten In der Hauptstadt hat sich eine schlagkräftige Mobilitätsszene entwickelt, die der Politik einheizt. Doch bis Erfolge sichtbar werden, dauert es. mehr... (taz.de, 22.12.21 13:44)
  • Virtueller "Baum des Lebens" vollständig Fast zehn Jahre lang haben britische Forschende für eine Visualisierung der Beziehung aller 2,2 Millionen bekannten Spezies gebraucht. Herausgekommen ist eine Art "Google Earth der Biologie". (www.dw.com, 22.12.21 13:38)
  • Innovationspark: Zürcher Regierung gewinnt vor Bundesgericht Es ist ein Befreiungsschlag für den Kanton. Seine Planung des Innovationsparks auf dem Flugplatz Dübendorf war korrekt. (www.srf.ch, 22.12.21 13:27)
  • Entscheid des Bundesgerichts: Überraschendes Urteil zum Innovationspark in Dübendorf Das Bundesgericht hat den kantonalen Gestaltungsplan für das Grossprojekt nun doch für gültig erklärt. Das Zürcher Verwaltungsgericht war noch anderer Meinung. (www.tagesanzeiger.ch, 22.12.21 13:00)
  • Booster für den Innovationspark: Das Bundesgericht schützt das Vorgehen der Zürcher Regierung vollumfänglich Im Sommer 2020 hob das kantonale Verwaltungsgericht die Planung für das Grossprojekt auf dem Flugplatz Dübendorf auf. Die obersten Richter in Lausanne sehen es nun völlig anders. (www.nzz.ch, 22.12.21 13:00)
  • Konzessionsverlängerung ewz-Kraftwerk Tiefencastel West Die Gemeinden Albula/Alvra und Surses sowie die Stadt Zürich haben am 22. Dezember 2021 die Verträge für die Verlängerung der Konzession des Kraftwerks Tiefencastel West unterzeichnet. (www.stadt-zuerich.ch, 22.12.21 13:00)
  • Sustainable Consumption For Biodiversity and Ecosystem Services Die Konsummuster, die heute dominieren, sind mit einer rapiden Zerstörung natürlicher und naturnaher Ökosysteme und dem Verlust von Artenvielfalt und Ökosystemleistungen verbunden. Aktuell gibt es keinen umfassenden Überblick darüber, welche Politikempfehlungen und Maßnahmen existieren, um den negativen Folgen des Konsums auf die Natur entgegenzuwirken. Auch ein Überblick über wirksame Formate (z.B. faktenbasierte Information, Storytelling, Social-Media-Nutzung, usw.), um die Verbindung zwischen Konsum und Artenvielfalt zu kommunizieren, fehlt. | Doch die Kommunikation zwischen Hersteller*innen, Konsument*innen und Entscheidungstragenden scheint in dieser Hinsicht eine Schlüsselrolle zu spielen. Diese Publikation will die genannte Lücke füllen. Sie fasst den aktuellen Wissensstand zu den Folgen gegenwärtiger Konsummuster auf Artenvielfalt und Ökosystemleistungen zusammen und gibt einen Überblick, welche politischen Strat... >| (www.adelphi.de, 22.12.21 11:26)
  • Österreicher lassen sich Zuversicht nicht nehmen Im Rahmen einer neuen Studie* gaben 69 Prozent der befragten Österreicher an, mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken. Vergleicht man diesen Wert mit der letzten Erhebung vor fünf Jahren, so ergibt sich kaum eine Änderung: 2016 gaben sich 71 Prozent der Befragten zuversichtlich. Die Teuerung gilt ebenfalls unverändert als mit Abstand größte Zukunftssorge hierzulande, gefolgt von der Inflation und dem Klimawandel. Männer sind dabei etwas zufriedener als Frauen. (www.krone.at, 22.12.21 11:21)
  • Mit Kreativität gegen den Medieneintopf Berner Zeitungsfusion führt zu Nischenprodukten: ein neues Online-Medium für den Grossraum Bern und eine schräge Online-Kolumne. (www.infosperber.ch, 22.12.21 11:19)
  • Klappt die Ökostromverdopplung? Noch sind fossile und Atomkraft unverzichtbar Der fossile Energieanteil hat 2021 zugenommen. Trotzdem hält die Branche die Klimaziele 2030 für erreichbar. Dafür braucht es aber neue Speichermöglichkeiten und einen schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien. (www.faz.net, 22.12.21 11:16)
  • So verdrängt der Mensch die Tiere 65 Prozent mehr Bewegung wegen Fluglärm: Menschliche Eingriffe in die Natur verändern die Lebensräume von Tieren – etwa durch Jagd oder Abholzung. Forscher haben die Folgen für viele Arten und das gesamte Ökosystem untersucht. (www.welt.de, 22.12.21 10:18)
  • Energieperspektiven: Umweltverbände fordern Umsetzung bereits bis 2035 – Schweizerische Energie-Stiftung Die Umweltallianz – darunter auch die SES – begrüsst, dass der Bund in den neu aufgelegten Energieperspektiven 2050+ erstmals überhaupt ein Klimaszenario «Netto Null» modelliert hat. Aus Sicht der Umweltverbände müssen die angestrebten Treibhausgasreduktionen jedoch viel schneller erreicht werden, als es die Szenarien vorsehen. Die grössten Potenziale zur Eindämmung der Klimakrise liegen bei der Reduktion des Energieverbrauchs und dem Ausbau der Photovoltaik. Dieser Ausbau soll im Einklang mit dem Schutz der Biodiversität erfolgen. | Mit dem heute publizierten technischen Bericht liefert das Bundesamt für Energie das Abschlussdokument zu den Energieperspektiven 2050+. Erstmals bilden Szenarien die Zielsetzungen der Energie- und der Klimapolitik gemeinsam ab. Gleichzeitig zeigen die Perspektiven auf, dass der Umbau der Schweizer Energieversorgung und das Erreichen des gesteckten Netto-Null-Ziels für Treibhausgasemissionen techni... >| (energiestiftung.ch, 22.12.21 10:06)
  • Es werde Nacht – Licht in der FGZ auf ein Minimum reduzieren Wussten Sie, dass der Friesenberg und damit das Gebiet der FGZ zu den Gebieten mit sehr hohen Lichtemissionen zählt? Lichtverschmutzung ist eine der wesentlichsten Umweltverschmutzungen, auch für Menschen. Tun auch Sie als Mieterinnen und Mieter ihr Möglichstes, damit es im Wohngebiet Friesenberg wieder etwas mehr Nacht wird. Zum Beispiel Solarlämpchen oder Weihnachtsbeleuchtung zur Nachtruhezeit ausschalten. (fgzzh.ch, 22.12.21 9:48)
  • Neun Dinge, die ich 2021 über Corporate Influencer gelernt habe - Strategien mit und Programme für Mitarbeiter-Markenbotschafter: Das war für mich 2021 erneut das weitaus vorherrschende Thema in der Beratungsarbeit, in Vorträgen und Workshops. Aber auch in den Projekten, in denen es um übergeordnete Kommunikationsstrategien und um ganz grundlegende Themen und Strukturen in Marketing, PR und digitaler Kommunikation ging, spielten sichtbare Köpfe aus dem Unternehmen eine Rolle. Und dort, wo dieses Thema bisher noch nicht berücksichtigt worden war, zeigte sich schnell: Hier besteht unbedingter Nachholbedarf. In diesem sehr arbeitsintensiven Jahr mit vielen spannenden Aufgaben habe ich sehr viel gelernt. Manches bereits Gewusste hat sich bestätigt oder um neue Aspekte erweitert. Im Folgenden einige meiner vielen gesammelten Erfahrungen und Learnings aus diesem Jahr. - - - Inhaltsverzeichnis - - 1. Auch ohne Corporate-Influencer-Programm werden immer mehr Mitarbeitende aktiv2. Keine Corporate-Influencer-Strategie ist auch e... >| (www.kerstin-hoffmann.de, 22.12.21 8:00)
  • Forscherin Jane Goodall: "Hoffnung heißt Handeln" Wie schafft man es, die Hoffnung nicht zu verlieren? Primatenforscherin und Umweltaktivistin Jane Goodall über die drei großen Herausforderungen in der Klimapolitik und ihre Art, Menschen vom richtigen Handeln zu überzeugen. (www.sueddeutsche.de, 22.12.21 7:53)
  • Polen droht, Klimaschutz zu blockieren Die Europäische Union ringt um eine gemeinsame Energie- und Klimapolitik. Staats- und Regierungschefs fanden keine gemeinsame Lösung für die Energiemarktkrise bei der EU-Ratssitzung vergangene Woche. Polen droht mit Blockaden beim Klimaschutz. (www.energiezukunft.eu, 22.12.21 7:02)
  • In die falsche Richtung Für den Klimaschutz soll der Anteil des Güterverkehrs auf der Schiene wachsen. Doch neueste Zahlen zeigen, dass das Gegenteil der Fall ist. Der Handlungsdruck für die Ampel-Koalition steigt. (www.energiezukunft.eu, 22.12.21 7:00)
  • Von Kopf bis Fuss: Dalí-Schlummertechnik: So fördert ein Powernap die Kreativität Eine neue Studie zeigt, dass ein kurzer Schlaf unser Denken beflügeln kann. Hier sind Tipps für das perfekte Mittagsschläfchen. (www.tagesanzeiger.ch, 22.12.21 6:30)
  • 120 Seiten Klimalösungen Der Klimawandel ist Fakt. Der Mensch ist die Ursache. Aber wir können noch etwas tun. Was genau, zeigt ein neues Buch: „Machste dreckig – machste sauber: Die Klimalösung“. Die Autoren David Nelles und Christian Serrer zeigen darin, wie es möglich ist, den Klimawandel in den Griff zu bekommen und somit die globale Erwärmung zu begrenzen. 250 Wissenschaftler:innen, viele davon aus der Helmholtz-Gemeinschaft, haben die beiden Autoren beraten. (www.umweltdialog.de, 22.12.21 3:00)
  • CO2-Messgeräte und -Ampeln im Test: Gute Geräte schon für unter 100 Euro Wie lässt sich Corona in Innenräumen aufhalten? Experten empfehlen: Abstand halten, Masken tragen und viel lüften. CO2-Ampeln können helfen, das Virus auszubremsen. (www.test.de, 22.12.21 2:00)
  • Chemikalien und Luftreinhaltung: UVEK startet Vernehmlassung zu Verordnungsrevisionen Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK hat am 22. Dezember 2021 die Vernehmlassung zu zwei Verordnungen aus dem Umweltbereich eröffnet. Die revidierte Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung präzisiert die Anforderungen an die Fachbewilligungen für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Bei der Luftreinhalteverordnung geht es um die Anpassung der Grenzwerte für Span- und Faserplattenanlagen. (www.admin.ch, 22.12.21 2:00)

21.12.2021[Bearbeiten]

  • Das war 2021: Diese Texte schaffen es in die Top Ten Das sind doch Good News: Kein einziger Artikel zum Thema Covid-19 findet sich 2021 unter den meistgelesenen Texten von persoenlich.com. Die Leserinnen und Leser interessierten sich diesmal für ganz andere Geschichten. Und da war alles dabei – von Dramen bis zu Scherzen. (www.persoenlich.com, 21.12.21 22:30)
  • Auswirkungen der hohen Strompreise: „Die haben sich alle verzockt“ Der hohe Strompreis kostet die Industrie Milliarden. Manche Firmen sind selbst dran schuld – sagt zumindest Energieberater Wolfgang Hahn. Ein Interview. (www.faz.net, 21.12.21 21:39)
  • «Das Design muss bereits den Rückbau mitberücksichtigen» Kreislaufwirtschaft ist in aller Munde und hat auch die Baubranche erreicht. Auf dem Empa-Areal setzt man entsprechende Akzente. Mit im Boot ist auch die Wirtschaft. | Die praxisorientierte Tüftelstube Nest, ein modulares Forschungs- und Innovationsgebäude der Empa und der Eawag in Dübendorf, hat vor ein paar Wochen die neue Unit Sprint in Betrieb genommen. Wie in den übrigen Wohn- und Arbeitsplattformen des Innovationsgebäudes werden neue Technologien, Materialien und Systeme unter realen Bedingungen getestet und weiterentwickelt. Unter realen Bedingungen heisst, dass in den Units Menschen aus Fleisch und Blut eine Zeit lang leben. Denn nur so finden das Forscherteam und die mit ihren Innovationen anwesenden Unternehmen heraus, wie praxistauglich eine bestimmte Anwendung ist. | Wie die Kreislaufwirtschaft funktioniert, zeigt bereits die Unit Urban Mining & Recycling, kurz Umar. Sie demonstriert, wie ein verantwortlicher Umgang mit den natürlichen Ressourcen und ein... >| (www.umweltperspektiven.ch, 21.12.21 21:25)
  • Hochradioaktive Abfälle, CO2, Kosten, Sicherheit – Faktencheck zur Kernenergie Frankreich will sie weiter fördern, in der EU-Taxonomie steht sie zur Debatte: die Kernkraft und deren Rolle in Zukunft. Verglichen mit einem Kohlekraftwerk stößt ein Kernkraftwerk sehr wenig Treibhausgase aus. Das führt manchmal zu der Aussage, mit Atomstrom ließen sich die Klimaziele erreichen und die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius beschränken. Doch mit der Atomkraft sind so viele Risiken und Kosten verbunden, dass sie keine Rolle im nachhaltigen Energiemix der Zukunft spielen sollte. Wir begründen Fakten zur Atomkraft, die derzeit diskutiert werden. (blog.oeko.de, 21.12.21 21:24)
  • Buch «Fossile Strategien – Woran Klimaschutz scheitert» von Anja Baisch DEMOKRATISCHER UND GERECHTER KLIMASCHUTZ? | Ökologisch ist die Sache einfach: Nichts kann das Klima schneller entlasten als ein schneller und hundertprozentiger Wechsel zu erneuerbaren Energien. Doch die Energiewende ist schwer umkämpft. Denn es geht um viel mehr als nur um Emissionen. | Die Politologin und Volkswirtin Anja Baisch holt das Thema aus der ökologischen Ecke und entwirft eine politische Erzählung. Sie skizziert die Strategien der Fossilwirtschaft und analysiert die Energiepolitik der Bundesregierung. | Hinter all den PR-Kampagnen und grünen Konzepten verbirgt sich eine Weichenstellung: Führt die Klimapolitik zu einer noch stärkeren Konzentration und Zentralisierung von wirtschaftlicher Macht? Oder kann die Energieversorgung genutzt werden, um die Welt gerechter und friedlicher zu gestalten? (www.lovelybooks.de, 21.12.21 21:20)
  • Possible Demise of Build Back Better Act Threatens U.S. Climate Commitments Without legislation, the Biden administration will have to rely on executive action to slash carbon emissions (www.scientificamerican.com, 21.12.21 21:19)
  • Frauen* im Gemeinderat (1/2): Dreifachbelastung im «Feierabendparlament» Der Frauenanteil im Gemeinderat sinkt seit Jahren. Das hat auch mit dem Schweizer Milizsystem zu tun, das ein «Feierabendparlament» mit geringer Vergütung vorsieht. Dieses Konzept ist auf Männer zugeschnitten und bedeutet für Frauen häufig eine Dreifachbelastung zwischen Beruf, Familie und politischem Engagement. (tsri.ch, 21.12.21 20:22)
  • Forum Raumentwicklung: Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 – Die Verantwortung der Raumentwicklung Die Schweiz will die Agenda 2030 umsetzen und ihre 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung erreichen. Ein wichtiges Instrument auf dem Weg dazu ist die Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 des Bundes. Das neue Heft «Forum Raumentwicklung» gibt Beispiele dafür, wie sich die verschiedenen Staatsebenen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft für diese Ziele engagieren. (www.are.admin.ch, 21.12.21 20:16)
  • pv magazine Podcast: Eric Prager, wie können Wärmepumpen ein Mehrfamilienhaus mit Solarstrom beheizen? Wir diskutieren im pv magazine Podcast den Einsatz von Wärmepumpen im Mehrfamilienhaus und sprechen über Back-up-Heizungen, Warmwasserbereitung, Brutto-Miete und die Sanierung von Bestandsgebäuden, die für Immobilienbesitzer wichtig sind. (www.pv-magazine.de, 21.12.21 20:12)
  • 2021: Winter mit Rekordschnee, kalter Frühling, nasser Sommer mit Überschwemmungen Im Jahr 2021 waren in der Schweiz für einmal nicht hohe Temperaturen, sondern der viele Niederschlag das bestimmende Wetterelement. Nach einem milden und niederschlagsreichen Winter mit lokal grossen Schneefällen folgte ein kalter Frühling mit nassem Ende. Der Sommer war nördlich der Alpen einer der nassesten seit Messbeginn. Die anhaltend grossen Regenmengen liessen gegen Julimitte mehrere Flüsse und Seen über die Ufer treten. Im Gegensatz zum nassen Sommer zeigte sich der Herbst verbreitet niederschlagsarm, aber sonnig. (www.meteoschweiz.admin.ch, 21.12.21 20:11)
  • Strom aus der Sahara? Für eine grüne Energiewende im Maghreb Der Maghreb mit seinen riesigen Wüstenflächen besitzt hervorragende Voraussetzungen für eine nachhaltige Energieproduktion mittels Sonne und Wind. Mittelfristig könnte er Europa mit sauberem Strom versorgen und damit selber wirtschaftlichen Schub gewinnen. (www.nzz.ch, 21.12.21 19:55)
  • Studie bestätigt grosses Potenzial von Solarparkplätzen Elektroautos sollen dort parken und geladen werden, wo Solarstrom entsteht. Dieses Ziel verfolgt GLP Kantonsrat Marco Rüegg schon länger. Eine Machbarkeitsstudie bestätigt das grosse Potenzial und zeigt auf, warum Solarparkplätze gefördert werden sollten. Der Kanton Thurgau könne seine Vorbildfunktion in der Elektromobilität weiter ausbauen und die Versorgungssicherheit erhöhen, meint Rüegg. (www.untersee-nachrichten.ch, 21.12.21 19:54)
  • WordPress 5.9 Public Beta – Full Site Editing endlich da!? WordPress 5.9 kommt bald. Ich habe die Public Beta installiert und zeige dir in diesem Video, was da auf dich zukommt. Das Update ist nicht zu unterschätzen, es gibt eine geballte Ladung Full Site Editing und eine kleine aber feine Sprachfunktion. (publishingblog.ch, 21.12.21 19:53)
  • Neues Expertengremium soll das Land beim Klimaschutz beraten Beim geplanten Ausbau der Windkraft und im Kampf gegen den Klimawandel lässt sich die Landesregierung künftig von einem Team aus Experten beraten. Insgesamt sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen nach Angaben des Staatsministeriums als Gremium vor allem beim Monitoring der bisherigen Klimaschutzmaßnahmen mitwirken. Ziel sei es, auch mit Hilfe der Experten wichtige Schritte zu tun, um Baden-Württemberg bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu machen. Das Kabinett hat der Einrichtung des Gremiums am Dienstag zugestimmt. (www.zeit.de, 21.12.21 19:48)
  • Klimaschutz-Netz – Hitzewellen gefährden ökologisch wichtigsten Biomasseproduzenten in der Ostsee Die Braunalge Fucus vesiculosus, auch bekannt als Blasentang, ist der ökologisch wichtigste Biomasseproduzent und Lebensraumbegründer in der Ostsee. In der Fachzeitschrift Biology wurde jetzt eine Studie der Universität Rostock veröffentlicht, die zeigt, dass sommerliche Hitzewellen das dauerhafte Vorkommen dieser Braunalge in der Ostsee einschränken können. >| (klimaschutz-netz.de, 21.12.21 19:24)
  • „Kunst muss einen Bezug zum Leben haben“ Dirigent Vladimir Jurowski über belebende Konkurrenz in der Klassik, seine Beziehung zu Berlin und München - und über seinen CO2-Fußabdruck. (www.tagesspiegel.de, 21.12.21 19:23)
  • Energieperspektiven 2050+ – Einordnung von Dr. Almut Kirchner Heute veröffentlicht das Bundesamt für Energie den technischen Bericht zu den Energieperspektiven 2050+ und die Stellungnahmen der Begleitgruppe. Frau Dr. Almut Kirchner, Direktor und Partner bei Prognos, strategische Leitung Energieperspektiven, hat für Energeiaplus zu diesem Anlass eine Einordnung der Energieperspektiven 2050+ verfasst. | Die Energieperspektiven 2050+ sind nun zu einem grossen Teil veröffentlicht. Allein die Kurzfassung hat fast 100 Seiten, viele Megabyte Ergebnisdaten werden aufgeschaltet, und der technische Bericht, in dem die Details erläutert und durchdekliniert werden, ist fast 500 Seiten lang (alle Unterlagen sind hier unter «Dokumente» einsehbar). Erfahrungsgemäss reicht das immer noch nicht — man könnte immer noch genauer werden. Wir legen diesen Bericht selbstverständlich allen Interessierten ans Herz — wir haben auf gute verständliche Sprache geachtet, und hoffen sehr, dass der oder die eine oder an... >| (energeiaplus.com, 21.12.21 19:22)
  • Zeitungsdesign | Wie schön! Bei den 23. European Newspaper Awards überzeugt „der Freitag“ in sechs Kategorien die internationale Jury (www.freitag.de, 21.12.21 19:21)
  • Finnisches AKW ging mit 13 Jahren Verspätung ans Netz Ursprünglich hätte der finnische Reaktor Olkiluoto 3 bereits Mitte 2009 Strom liefern sollen. Mit mehr als 13 Jahren Verspätung ist er in der Nacht auf heute ans Netz gegangen. Finnland war 2002 das erste Land in Europa, das nach der Katastrophe von Tschernobyl die Weichen für den Neubau von Atomreaktoren stellte und damit eine Renaissance der Atomenergie in Europa einleitete. | Die finnische Strahlenschutzbehörde STUK hatte vergangene Woche grünes Licht für die Inbetriebnahme des dritten Blocks in Olkiluoto erteilt. Wie der Betreiber des Atomkraftwerks, der finnische Energiekonzern TVO, mitteilte, soll der Reaktor vorerst nur mit 30 Prozent Leistung arbeiten. Der Start für den Vollbetrieb ist mit Juni 2022 geplant. (orf.at, 21.12.21 19:20)
  • Produkte länger nutzen: Mit zirkulären Ansätzen die Umwelt entlasten | Potenziale der Circular City Berlin Diese Veröffentlichung ist entstanden im Vorhaben „Circular City Berlin — Wege vom Potenzial zur Umsetzung (CiBER1)“innerhalb des Projektes „Wissen. Wandel. Berlin. —Transdisziplinäre Forschung für eine soziale und ökologische Metropole“ des Forschungsverbunds Ecornet Berlin. (www.oeko.de, 21.12.21 19:19)
  • Was tun bei Contentklau? Mein hiesiges Blog „PR Stunt“ feiert im Jahr 2022 sein zehnjähriges Bestehen. Ich nehme mir einiges vor: ausmisten, verbessern, neu machen. Jeder Blogger weiß, wie viel Arbeitsaufwand und Herzblut in der Erstellung und Pflege eines Blogs steckt. Umso ärgerlicher, wenn sich Dritte ungefragt Texte oder Bilder aneignen. Zum Glück blieb ich von Contenklau in all den Jahren verschont, obwohl mir aus meiner Bubble das eine oder andere zu Ohren kam. Vermutlich eignen sich meine Inhalte nicht für einen lohnenswerten Diebstahl oder ich merkte es schlichtweg nicht. (www.pr-stunt.de, 21.12.21 19:18)
  • Salzbatterien als Stromspeicher für Erneuerbare Seaborg aus Kopenhagen arbeitet eigentlich an kleinen Salzschmelze-Atomreaktoren. Dabei entdeckte das Start-up eine Speichermöglichkeit für Erneuerbare Energien: Salz-Akkus, die ebenfalls auf Basis der Salzschmelze funktionieren. Anders als bei bisherigen Salzspeichern lassen sich mit der Methode von Seaborg sowohl Wärme als auch Strom günstig speichern. (energyload.podbean.com, 21.12.21 19:13)
  • Die Fast-Fashion-Müllhalde in der Atacama-Wüste: Hier landet das, was wir nicht kaufen In Chiles Atacama-Wüste wächst ein Berg. Rund 40'000 Tonnen Kleider werden dort jährlich entsorgt. Es ist das Ergebnis der Fast-Fashion-Industrie – und für die Bewohner von Alto Hospicio ein immer grösser werdendes Problem. - - Bild: keystoneIn Chiles Atacama-Wüste wächst ein Berg. Rund 40'000 Tonnen Kleider werden dort jährlich entsorgt. Es ist das Ergebnis der Fast-Fashion-Industrie – und für die Bewohner von Alto Hospicio ein immer grösser werdendes Problem.Die Atacama-Wüste ist berühmt für ihre Salzseen, Teleskope oder den Malventeppich, den man allerdings nur selten zu sehen bekommt. Denn die Atacama-Wüste gilt als die trockenste Wüste der Welt. Auf der einen Seite halten die Anden den Regen ab und auf der anderen Seite verhindert der kühle Humboldt-Strom an der Pazifikküste das Entstehen von Wolken. Einen Malventeppich gibt es nur, wenn es einmal regnet. Doch eine andere «... >| (www.watson.ch, 21.12.21 18:15)
  • Schöner heizen: Die Energiepreise steigen, warum zögern wir so lange bei der Wärmewende? Je höher die Energiepreise steigen, desto mehr drängt jetzt die Zeit für eine Wärmewende. Eine effizientere Heiztechnik existiert längst, warum zögern wir noch? (www.faz.net, 21.12.21 15:56)
  • Lebensmittelabfälle verringern – ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz Nach wie vor landen viele Lebensmittelabfälle auf dem Müll. Rund 500.000 Tonnen sind es bundesweit im Lebensmitteleinzelhandel, sechs Millionen Tonnen fallen in den privaten Haushalten an. Im Haushalt könnte knapp die Hälfte vermieden werden, auch im Handel gibt es Möglichkeiten zur weiteren Reduktion. - „Lebensmittel, die im Müll landen, wurden vorher mit hohem Ressourceneinsatz erzeugt. Wer aufpasst, seine Einkäufe besser nach Bedarf plant und sie richtig lagert, handelt umwelt- und klimafreundlich und spart unnötige Ausgaben.“, so Marion Ruppaner, BN Agrarreferentin. - Auch im Handel müssen die Bemühungen verstärkt werden. Ware mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum wird noch nicht von allen Lebensmittelunternehmen an soziale Einrichtungen weitergegeben oder kurz vor Ablauf in einer Resteecke zum verringerten Preis angeboten. - Eine Änderung der Handelsklassen wäre nötig, damit künftig auch Obst und Gemüse ... >| (www.bund-naturschutz.de, 21.12.21 15:43)
  • Aus E-Government Schweiz wird Digitale Verwaltung Schweiz - Digitalisierung - Aus E-Government Schweiz wird Digitale Verwaltung Schweiz - - Aus E-Government Schweiz wird ab 2022 «Digitale Verwaltung Schweiz». Die politische Plattform soll die digitale Transformation koordinieren und fördern und übernimmt die operativen Tätigkeiten von E-Government Schweiz. - - - - (www.computerworld.ch, 21.12.21 15:00)
  • Ein Rotmilan allein stoppt Windkraft? Nabu nennt Grünen-Satz „schlicht falsch“ Das Wirtschaftsministerium von Robert Habeck (Grüne) will beim Ausbau erneuerbarer Energien nicht länger auf einzelne Exemplare mehr oder weniger bedrohter Tierarten achten. Ute Eggers, Vogelschutz-Expertin beim Naturschutzbund Deutschland (Nabu), erklärt das zum Irrweg. (www.welt.de, 21.12.21 14:22)
  • Weihnachtsmann enttarnt: Stürzt er in eine eiskalte Reputationskrise? Katholischer Bischof löst Protestwelle gegen die Marketinglüge Weihnachtsmann aus Der Bischof von Noto in Sizilien hat den Weihnachtsmann gehörig auf dem Kieker: Der hat nichts mit der christlichen Weihnachtsfeier zu tun. Ist ein Marketinggag. Eine Erfindung von Coca Cola, der man einen roten Mantel und einen weißen Bart umgehängt hat. Das Original sei der heilige Nikolas von Myra, den wir am Nikolaustag feiern. In Italien kochen die Gemüter hoch. Schwappt die Empörungswelle bereits nach Deutschland rüber? Sehen Sie hier die eiskalte Reputationsanalyse für den Weihnachtsmann. 7 Deshalb, lieber Weihnachtsmann: Hier ist dringend Krisenkommunikation gefordert. Distanziere Dich von Marketingleuten und ihren spritzigen Ideen. Vermeide Kooperationen mit Schlagersängern. Und lasse Dich weniger auf Hochglanz abdrucken; mehr Öko täte Dir gut. Außerdem bitte weniger Auftritte mit sexy Engelchen. Spätestens zum Weihnachtsfest 2022 solltest Du Deine Image- und Reputationswerte wieder aufpoliert haben — wie die Christbaum... >| (www.faktenkontor.de, 21.12.21 14:02)
  • 19. Gehe richtig mit Zweifeln und Falschinformationen um – Klimafakten Handbuch Wer Zweifel an wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Klimawandel äußert, dem geht es oft überhaupt nicht um die Wissenschaft. „By denying the facts, no emotions need to be felt“, heißt es in der Psychologie: Wer Forschungsergebnisse bestreitet, braucht sich nicht mit deren (emotionalen oder politischen) Konsequenzen auseinanderzusetzen. Daher ist es oft besser, nach der eigentlichen Motivation von Zweifelnden zu fragen — und dann auf diese zu reagieren. Aber auch bei einer inhaltlichen Reaktion gilt es einiges zu beachten. (klimakommunikation.klimafakten.de, 21.12.21 13:58)
  • Letztes Kernkraftwerk in SH: Der Kampf der Atomkraftgegner in Brokdorf: „Die Kuppel muss weg“ Der Kampf um den Ausstieg aus der Atomkraft hat Generationen von Grünen geprägt — und mit der Abschaltung des Kernkraftwerks in Brokdorf ist er noch lange nicht zu Ende, wie ein Gespräch zweier Aktivisten zeigt. (www.shz.de, 21.12.21 13:57)
  • Detailhändler müssen Fleisch günstiger verkaufen Es wird mehr Labelfleisch produziert als gekauft. Das bringt Detailhändler in Bedrängnis — und sorgt bei Bauern und Branchenvertretern für Kopfschütteln. (www.watson.ch, 21.12.21 13:53)
  • Wasserstoff unschädlich für Erdgas-Leitungen? – Wasserstoffversprödung für gängige Metalle von Leitungen und Industrieanlagen untersucht Entwarnung: Wenn man Wasserstoff in das bestehende Gasnetz einspeist, greift dies die Leitungen weniger an als befürchtet, wie nun Tests ergaben haben. Demnach zeigen die für Leitungen und Industrieanlagen gängigen Metalle selbst unter Belastung keine Anzeichen für eine erhöhte Wasserstoffversprödung. Eine Beimischung von Wasserstoff zum Erdgas oder auch die Nutzung der Gasleitungen für den Wasserstofftransport ist demnach machbar, so die Forscher. (www.scinexx.de, 21.12.21 13:51)
  • Ein tiefer Blick ins Universum In den nächsten Tagen startet das James Webb Space Telescope zu seiner Mission ins Weltall. Für den ETH-Physiker Adrian Glauser ist es ein langersehnter Tag. Er war an der Realisierung des anspruchsvollen Projekts mit zwei unscheinbaren, aber wichtigen Beiträgen beteiligt. (ethz.ch, 21.12.21 13:48)
  • Forscher warnt vor neuer Fluchtbewegung wegen Klimawandel Der Nahe Osten und Nordafrika erwärmen sich laut einem Klimaforscher viel schneller als andere Gebiete. Hitzewellen und Trockenheit könnten sie unbewohnbar machen. Das könnte zu neuen Flüchtlingsströmen führen. >| (www.welt.de, 21.12.21 13:19)
  • Klimaschutz durch gesunde Böden: Grüne Kühlanlage Regenerative Landwirtschaft und Wiederaufforstung sind wichtig fürs Klima. Der neue grüne Agrarminister Özdemir sollte deren Förderung forcieren. mehr... (taz.de, 21.12.21 13:05)
  • Junge Vorbilder treten für eine grüne Zukunft ein Kommende Generationen werden unter den Folgen des Klimawandels leiden. Viele Jugendliche, nicht zuletzt Greta Thunberg, machen sich daher für einen nachhaltigen Lebensstil stark. So auch Schüler der Ecole Güssing: Mit ihrem Engagement haben sie sogar den zweiten Platz bei den „Aktionstagen Nachhaltigkeit“ belegt. (www.krone.at, 21.12.21 13:03)
  • Konsum: Werbepause Klassische Leuchtreklame und Plakatwände kommen aus der Mode. Damit geht in unseren Städten etwas Wichtiges verloren: Gemeinsame Bezugspunkte in der Öffentlichkeit. (www.sueddeutsche.de, 21.12.21 12:52)
  • Kreatives Schreiben – eine Kunst Kreatives Schreiben: Hier geht um Literatur als Kunstform und den kreativen Einsatz von Sprache. Hier bekommst du Tipps und Inspiration! | Kreatives Schreiben (engl. creative writing) ist ein Konzept, welches das Schreiben von Texten als kreativen Vorgang versteht. Dabei gehen wir davon aus, dass Schreiben ein Handwerk ist, dessen Werkzeuge jeder Mensch erlernen kann. Es gibt viele Methoden für kreatives Schreiben. Diese stehen im engen Zusammenhang mit Kreativitätstechniken. | Jeder kann ein guter Autor sein, wenn er das nötige Handwerkszeug erlernt. Dieser Gedanke steht hinter dem Konzept für kreatives Schreiben. | Beim kreativen Schreiben geht es vor allem um die Überwindung von Schreibblockaden und den kreativen Einsatz von Sprache. Dazu stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Der Spaß am Umgang mit Sprache steht beim kreativen Schreiben im Vordergrund. Durch den Einsatz kreativer Schreibtechniken können jedoch auch Geschichten entstehen und Texte... >| (www.textbroker.de, 21.12.21 12:24)
  • Wenn Energie immer teurer wird Die Energiepreise sind 2021 regelrecht explodiert und haben Tanken und Heizen spürbar teurer gemacht. Ein Grund dafür ist die Erholung der Weltwirtschaft. Doch auch die Politik dreht weiter an der Preisspirale. (www.dw.com, 21.12.21 12:00)
  • UBS in neuer Farbe - „Die Bewältigung des Klimawandels ist nicht länger eine Option, es ist eine Notwendigkeit“, schreibt die UBS auf ihrer Website unter der Überschrift „In klimabewusste Lösungen investieren“. Und trotzdem ist sie Teil der Schweizer Finanzinstitute, welche jährlich zwanzigmal so viel CO2 ausstossen wie die gesamte Bevölkerung der Schweiz zusammen. Trotzdem trägt sie dazu bei, dass der Schweizer Finanzplatz 2% der weltweiten Emissionen ausmacht. Trotzdem investiert sie in Exxonmobil, ein Unternehmen, das aktiv den Klimawandel leugnet. Trotzdem finanziert sie mit Millionen von Franken pro Jahr den Kohleabbau sowie weitere fossile Energiequellen und trotzdem bekommen nicht die Menschen, die an der Spitze der Banken und Firmen, welche von der UBS so grosszügig unterstützt werden, sitzen, die Folgen des Klimawandels zu spüren. Jedenfalls noch nicht. - Stattdessen trifft es den globalen Süden und die sozial Schwachen. Dem müssen... >| (barrikade.info, 21.12.21 11:51)
  • Zug statt Flug – gelingt die ernsthafte Umsetzung? Die Verkehrswende ist zentral für das Erreichen der Klimaziele, denn der Verkehr ist für ein Viertel der Treibhausgas-Emissionen der EU verantwortlich. Weniger Flüge, dafür mehr Bahnfahrten –diese vermeintlich einfache Lösung umzusetzen ist herausfordernd. (www.energiezukunft.eu, 21.12.21 11:30)
  • Umweltrechtlerin zu kürzeren Planungen: „Nur nicht auf Kosten der Umwelt“ Die Ampelkoalition will Planungszeiten für Windräder oder Stromtrassen verkürzen. Eine gute Idee, findet die Umweltrechtlerin Louisa Hantsche. mehr... (taz.de, 21.12.21 11:20)
  • Nachhaltigkeit: Straßen aus Joghurtbechern Fahrbahnmodule aus recyceltem Plastikmüll könnten den Straßenbau einfacher und nachhaltiger machen - wären da nicht noch ein paar Probleme. (www.sueddeutsche.de, 21.12.21 10:58)
  • Umweltressort ohne Klimapolitik – vielleicht keine gute Idee Die Grünen-Spitze hat den Klimaschutz im Wirtschafts- und Außenministerium gebündelt – ein verständlicher Impuls. Leider fehlt dabei die Vorstellung, wie ein starkes Umweltressort die Querschnittsaufgabe Ökologie auch im nächsten Jahrzehnt vorantreiben kann. - (www.klimareporter.de, 21.12.21 10:41)
  • Lehrerschmidt: "Die Magie ist, dass mein Mathe nicht Montag morgens stattfindet" Kai Schmidt ist Mathelehrer und hat geschafft, wovon Influencer träumen: Sein Mathekanal auf YouTube hat mehr als eine Million Abonnenten. Was macht dieser Lehrer anders? (www.zeit.de, 21.12.21 10:17)
  • Studie über Klagen von Umweltverbänden: Die Natur kann sich nicht wehren Ein Gutachten zeigt: Jede zweite Klage eines Umweltverbandes ist erfolgreich. Das heißt: mehr saubere Luft, aber auch weniger Windräder. mehr... (taz.de, 21.12.21 9:14)
  • Hauseinführungen für Wärmepumpen - -   - Kältemittelleitungen, Nah- und Fernwärmerohre oder Kunststoffrohre können für den Anschluss einer Wärmepumpe zum Einsatz kommen. Vom Leitungstyp und den baulichen Gegebenheiten hängt die Auswahl der Hauseinführung ab. - Wärmepumpen sind effiziente Anlagen, die Energie aus der Umwelt gewinnen. Bei den Prozessen werden keine fossilen Energieträger verbrannt. Das macht die Geräte zu einer attraktiven Heizungsoption am Markt. Laut gemeinsamer Absatzstatistik des Bundesverbandes Wärmepumpen (BWP) und des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) wurden im Jahr 2020 etwa 120 000 neue Heizungswärmepumpen in Deutschland installiert, etwa 40 % mehr als im Vorjahr und laut den Verbänden ein Hinweis, dass staatliche Fördermaßnahmen für umweltschonende Heizungssysteme gut angenommen werden. Mit Blick auf die ab diesem Jahr geltenden Zuschüsse... >| (www.ikz.de, 21.12.21 8:37)
  • Die Erde im Klimastress CO2-Emissionen klettern ungebremst in die Höhe. Extremwetter nehmen zu und Holz und Wald werden zum umstrittenen Gut. Ein Lichtblick: Das deutsche Bundesverfassungsgericht ordnet strengeren Klimaschutz an. Ein Jahresrückblick. (www.energiezukunft.eu, 21.12.21 7:00)
  • INTERVIEW - «Glencore erzählt kein Märchen», sagt der neue Chef des schillernden Schweizer Konzerns Gary Nagle trat im Juni in die Fussstapfen von Ivan Glasenberg, der den Rohstoffkonzern zu dem gemacht hat, was er heute ist. Im Gespräch erklärt Nagle, warum Glencore an Kohle-Anlagen festhält, um den Klimawandel zu bekämpfen. Er räumt auch ein, dass in der Vergangenheit Fehler passiert sind. (www.nzz.ch, 21.12.21 6:58)
  • Innovative Anlage: Nachhaltigkeit mit Aquaponik Nachhaltigkeit wird in der landwirtschaftlichen Fachschule Ehrental in Klagenfurt großgeschrieben. So wurde im Rahmen einer Abschlussarbeit der Fachrichtung Gartenbau im Gewächshaus eine Aquaponik-Versuchsanlage eingerichtet, welche die Aufzucht von Fischen und Gemüsepflanzen optimal vereint. (www.krone.at, 21.12.21 6:55)
  • KOMMENTAR - Nutzlos und teuer – der zeitgeistige Transparenzwahn bringt die Schweizer Demokratie nicht weiter Der Bund schafft neue Stellen, um die Finanzen von Parteien und Abstimmungskomitees zu kontrollieren. Zu erwarten ist wenig, abgesehen von Kosten und Pseudo-Transparenz. In der direkten Demokratie ist eine solche Übung unnötig. >| (www.nzz.ch, 21.12.21 6:50)
  • GASTKOMMENTAR - Saharasonne und Wüstenwind – eine grüne Energiewende im Maghreb wäre eine Riesenchance für die Region, aber auch für Europa Der Maghreb mit seinen riesigen Wüstenflächen besitzt hervorragende Voraussetzungen für eine nachhaltige Energieproduktion mittels Sonne und Wind. Mittelfristig könnte er Europa mit sauberem Strom versorgen und damit selber wirtschaftlichen Schub gewinnen. (www.nzz.ch, 21.12.21 6:30)
  • Die unendliche Leidensgeschichte der Schweizer Biotech-Aktien Die vermeintlich innovative Branche erweist sich an der Schweizer Börse als Grab für Investoren-Gelder. Was sind die Gründe? Und: Wird es bald zu einer Trendwende kommen? (www.nzz.ch, 21.12.21 6:30)
  • „Green Living“: Zwei junge Unternehmen, die den Haushalt nachhaltiger machen Schon die Kinder in der Schule lernen heute, dass wir Menschen damit aufhören müssen, die Ressourcen unseres Planeten über die Maßen zu nutzen. Ihnen wird beigebracht, dass Nachhaltigkeit der Weg ist, den folgenden Generationen einen Planeten zu hinterlassen, der sich noch zum Leben eignen. Dass dies bei jungen Menschen auf fruchtbaren Boden fällt, davon zeugen auch junge Start-ups, die sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben haben. (www.umweltdialog.de, 21.12.21 3:00)
  • Der energiepolitische Etikettenschwindel der Ampel Wollte man den Industriestandort Deutschland auf dem heutigen Produktionsniveau tatsächlich emissionsfrei gestalten, dann müsste man die derzeit installierte Leistung erneuerbaren Energien in etwa verzehnfachen! (www.eco-world.de, 21.12.21 2:11)
  • US-Forscher kreieren nicht schmelzendes Eis Mit kühlenden Würfeln, die anders als Eis nicht schmelzen, wollen Forscher der University of California, Davis (UC Davis) das Kühlen von Fischen und anderen Meeresfrüchten revolutionieren. Ganz nebenbei soll damit auch ein Umweltproblem gelöst werden. Das Wasser, das nach dem Schmelzen abfließt, enthält Substanzen, die möglicherweise krankheitserregend sind, allemal aber die Kläranlagen vor große Herausforderungen stellen. (www.umweltdialog.de, 21.12.21 2:00)
  • Die Agenda 2030 geht alle etwas an Die Schweiz will die Agenda 2030 umsetzen und ihre 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung erreichen. Ein wichtiges Instrument auf dem Weg dazu ist die Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 des Bundes. Das neue Heft «Forum Raumentwicklung» gibt Beispiele dafür, wie sich die verschiedenen Staatsebenen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft für diese Ziele engagieren. (www.admin.ch, 21.12.21 2:00)


20.12.2021[Bearbeiten]

  • Architekturkolumne: Die Betonreserven am Triemli Überbleibsel einer vergangenen Zeit bieten oft viel Potenzial, etwas Neuartiges zu entwickeln, finden die Autor:innen der Architekturkolumne. Sie erklären am Beispiel von drei Hochhäusern beim Triemli, welches Potenzial in den städtischen Betonreserven steckt und welche Rolle die Nachhaltigkeit dabei spielt. (tsri.ch, 20.12.21 23:56)
  • Mythen der Elektromobilität: Sinnvoller Klimaschutz oder teure Industriesubvention? Vorweg zunächst einmal die Klarstellung, dass ich kein genereller Gegner der Elektromobilität an sich bin. In einer klimaneutralen Gesellschaft wird die Elektromobilität zweifelsohne einen wichtigen Beitrag zur individuellen Mobilität leisten. Ein sektorübergreifender Emissionshandel, bei dem die erlaubte Gesamtmenge an Treibhausgasen bis 2045 sukzessive auf null sinkt, würde ohne staatliche Zusatzförderung dafür sorgen, dass sich die Elektromobilität zum optimalen Zeitpunkt und im optimalen Ausmaß verbreitet. Und auch vorher mag allein das spektakuläre Beschleunigungsverhalten, das niedrige Fahrgeräusch und der geringere Wartungsaufwand Grund genug sein, dass sich diese Technik weltweit mehr und mehr durchsetzt. (www.pv-magazine.de, 20.12.21 23:56)
  • Emissionshandel: Verschmutzungsrechte als Spekulationsobjekt Handel mit CO2-Zertifikaten lockt Spekulanten an. Für deutsche Klimaforscher wird das erst zum Problem, wenn die Preise bewusst in die Höhe getrieben werden (www.heise.de, 20.12.21 23:55)
  • Schneeglühen Künstliche Beleuchtung sorgt für zu helle Nächte und Winter. Was getan werden muss, um die Auswirkungen von Lichtverschmutzung auf die biologische Vielfalt zu mindern, haben Forschende zusammengetragen. (www.leibniz-gemeinschaft.de, 20.12.21 23:53)
  • Freiheit der Wissenschaft: "Wenn wir nichts ändern, hat unsere Demokratie ein Problem" Es ist genug! Weil sie ihr Wissen teilen — ob in Pandemie oder Klimakrise — werden Forschende zur Zielscheibe. 31 prominente Stimmen gegen Hass und für die Wissenschaft || "Wenn wir nichts ändern, hat unsere Demokratie ein Problem". 31 Forschende auf @zeitonline_wis gegen Hass und für die #Wissenschaft. u.a. @rahmstorf, @W_Lucht, @CarstenWatzl, @CKemfert, @JA_Allmendinger, @marylyn_addo & @APeichl. @LeibnizWGL (www.zeit.de, 20.12.21 23:51)
  • Hochalpine Solaranlagen: neue Anlage auf der Staumauer Lago di Lei und hohe Winterproduktion bei Albigna ewz baut eine weitere hochalpine PV-Anlage auf der Staumauer Lago di Lei der Kraftwerke Hinterrhein AG (KHR). Die Anlage mit über 1000 PV-Modulen wird jährlich rund 380 MWh Strom produzieren. Die erste hochalpine PV-Grossanlage der Schweiz Solar Albigna ist seit mehr als einem Jahr in Betrieb und erfüllte alle Erwartungen insbesondere auch bei der Winterproduktion. Photovoltaik-Panels sind in alpiner Lage hocheffizient und tragen zu einer verlässlichen Stromversorgung im Winter bei. (www.ewz.ch, 20.12.21 23:50)
  • Das war 2021: «Bleibt Hass unwidersprochen, gewinnt er» Hassreden im Netz haben seit der Pandemie deutlich zugenommen. Experte Marko Kovic äussert sich über den kurzfristigen Twitter-Rückzug von Sandro Brotz, taugliche Rezepte gegen Onlinehass — und er sagt, inwiefern das Geschäftsmodell der Plattformbetreiber perfide ist. (www.persoenlich.com, 20.12.21 23:48)
  • ewz plant nächste hochalpine Photovoltaik-Anlage in der Schweiz Das erste Photovoltaik-Kraftwerk des Unternehmens ist seit etwa einem Jahr in Betrieb. Es hat die großen Erwartungen an eine hohe Solarstromerzeugung in den Wintermonaten mehr als erfüllt. | ewz hat den Bau einer zweiten hochalpinen Photovoltaik-Anlage angekündigt. Auf der Staumauer Lago di Lei der Kraftwerke Hinterrhein AG (KHR) sollen mehr als 1000 Solarmodule installiert werden. Die geplante Photovoltaik-Anlage mit rund 350 Kilowatt Leistung werde dann jährlich etwa 380 Megawatt Solarstrom produzieren und einen Großteil davon im Winter. Die Bündner Gemeinde Ferrera habe für die Photovoltaik-Anlage auf der Staumauer Lago di Lei bereits die Baugenehmigung erteilt, hieß es weiter. Der Baustart sei für den Frühsommer 2022 geplant, wenn die Staumauer wieder schneefrei ist. (www.pv-magazine.de, 20.12.21 23:37)
  • Corona, Desinformation, seelische Belastungen: Die drei letzten Praxiskapitel unseres Handbuchs sind online "Über Klima sprechen. Das Handbuch", unter diesem Titel haben wir vor gut einem Jahr ein Kompendium zur Klimakommunikation gestartet. Nun haben wir drei weitere Kapitel veröffentlicht – damit ist der Hauptteil namens "Showtime" nun abgeschlossen und das gesamte Werk nun fast komplett | Eines der drei neuen Handbuch-Kapitel widmet sich den Parallelen zwischen der Corona- und der Klimakrise. Die Coronakrise in seine Kimakommunikation einzubauen – das ist nicht nur naheliegend, es ist sogar in jede Richtung möglich. Heißt: Man kann sowohl Gemeinsamkeiten der Pandemie mit der Klimakrise betonen wie auch Unterschiede: "Corona zeigt, wie wichtig es ist, auf die Wissenschaft zu hören" funktioniert ebenso wie "Corona zeigt, wie schwer es fällt, auf die Wissenschaft zu hören". Doch auch, wenn sie sich geradezu aufdrängen – man sollte vorsichtig sein mit solchen Argumentationen. So das Fazit von Kapitel 16 unseres Handbuchs zur Klimakommunikation.... >| (www.klimafakten.de, 20.12.21 23:36)
  • Streit um Trift-Stausee – Hier zeigt sich das Klima-Dilemma der Grünen Die Klimawende einfordern und gleichzeitig deren Umsetzung blockieren: Der Vorwurf an die grüne Partei entzündet sich am Gewässerschutz Aqua Viva — jetzt hat Bastien Girod genug. (www.tagesanzeiger.ch, 20.12.21 23:32)
  • US-Regierung verschärft CO2-Normen bei Autos - - Im Kampf gegen die Klimakrise hat die Regierung von US-Präsident Joe Biden schärfere Grenzen für den CO2-Ausstoß von Autos festgelegt. Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) sprach heute von den „ehrgeizigsten“ Emissionsstandards für Treibhausgase bei Autos in der Geschichte des Landes. Die neuen Regeln betreffen Fahrzeuge der Modelljahre 2023 bis 2026. Bis 2050 könnten durch die Vorgaben mehr als drei Milliarden Tonnen an Treibhausgasen eingespart werden, erklärte die EPA. | Laut den neuen Vorgaben dürfen Autos ab 2026 im Schnitt — bezogen auf die gesamte Fahrzeugflotte — nicht mehr als 161 Gramm CO2 pro Meile ausstoßen. Eine Meile entspricht rund 1,6 Kilometern. Das bedeutet umgerechnet, dass Fahrzeuge künftig im Schnitt in der Lage sein müssen, mit einer Gallone Benzin (knapp 3,8 Liter) 55 Meilen (88,5 Kilometer) zurückzulegen, im realen Straßenverkehr 40 Meilen (64,4 Kilometer). | Die neuen Abgasno... >| (orf.at, 20.12.21 23:28)
  • Klimaschutz und Klimagerechtigkeit | Ein Kommentar von Franz Alt Die Bundesregierung will Klimaneutralität bis 2045, die EU erst 2050 erreichen. Und das ist noch umstritten. Unstrittig ist: Um klimaneutral zu werden, müssen Millionen Häuser, Schulen, Fabriken, Büros, Supermärkte und Lagerhäuser ökologischer werden. | Klimawissenschaftler des Wuppertal-Instituts und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung sowie die Fridays-for-Future-Bewegung sowie Städte wie Konstanz oder Wuppertal sind sich darin einig, dass wir bis 2035 klimaneutral sein müssen, wenn Deutschland seinen Beitrag zum 1.5-Grad-Ziel von Paris leisten will. Die Klima-Union – eine Vereinigung von 1.000 CDU/CSU-Mitgliedern – will Klimaneutralität sogar schon 2030. (www.eco-world.de, 20.12.21 23:26)
  • Acht Kriterien für den Import von grünem Wasserstoff: Jetzt die Nachhaltigkeit sichern! Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Öko-Institut analysieren die Auswirkungen auf die Exportländer von Wasserstoff (www.eco-world.de, 20.12.21 23:11)
  • Öko | Kein Müsli von Querdenker:innen?! Die Bio-Szene entzweit sich über die Coronapolitik. Oder geraten nur alte Gräben neu in den Fokus? Dass sich ein ökologischer Lebensstil und biologische Landwirtschaft mit rechten Ideologien gut vereinbaren lassen, ist schließlich nicht neu (www.freitag.de, 20.12.21 23:03)
  • Kanzler Scholz sendet Aufbruchssignal auch für mehr Klimaschutz Bewährungsprobe folgt im nächsten Jahr (www.eco-world.de, 20.12.21 22:11)
  • Die Post wird mit dem Verkauf einer Tochterfirma ein Reputationsrisiko los Eine Private-Equity-Firma übernimmt Swiss Post Solutions (SPS). Die Post muss sich künftig nicht mehr für Arbeitsbedingungen in Vietnam rechtfertigen. (www.nzz.ch, 20.12.21 20:56)
  • Windenergie: Bundesbehörde plant neue Windkraftanlage in der Nordsee Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will einen "kräftigen Schub" für erneuerbare Energien: Auf See soll ein Windpark entstehen. Umweltschützer melden Bedenken an. (www.zeit.de, 20.12.21 20:28)
  • Tipps, um die Kosten für Strom unten zu halten Rund 4417 Kilowatt-Stunden Strom verbraucht ein durchschnittlicher Haushalt pro Jahr. Wohnung oder Haus mit elektrischer Energie zu versorgen, wird immer teurer. In Teil 2 der Serie „Sparen im Alltag“ gibt es Tipps, wie man die Rechnung möglichst niedrig halten kann. (www.krone.at, 20.12.21 20:21)
  • Nachhaltigkeit bei Wohnungseigentum und beim eigenem Haus - Wussten Sie, dass Haushalte einen großen Teil der weltweiten Gasemissionen verursachen? (oekonews.at, 20.12.21 19:11)
  • Energiewende: "Das Thema Kohle erledigt sich gerade von allein" Eon-Chef Leonhard Birnbaum über steigende Preise für Strom und Gas, die Aufregung um die Pipeline Nord Stream 2 - und die Pläne der neuen Ampel-Koalition zur Energiewende. (www.sueddeutsche.de, 20.12.21 19:00)
  • Kosten und Aufwand enorm - Grünes Fantasialand oder bald Realität? Das bedeutet die Elektrifizierung des LKW-Verkehrs - Die Ampel-Koalition will den Verkehr elektrifizieren - auch bei LKW. Die Transport-Lobby sperrt sich gar nicht dagegen, rechnet aber nüchtern vor, was es dafür benötigt - und wer am Ende dafür zahlen wird: Der Endverbraucher im Supermarkt.Von FOCUS-Online-Autor Carl Christian Jancke (www.focus.de, 20.12.21 17:30)
  • Politiker auf Social Media: Private Tweets wirken sich negativ auf Wahlchancen aus Ein Online-Experiment legt nahe, dass sich Wähler von privaten Twitter-Beiträgen von Politikern eher abschrecken lassen. Sie bevorzugen Kandidaten, die vor allem politikbezogene Tweets veröffentlichen. (www.tagesanzeiger.ch, 20.12.21 14:00)
  • Bauen in der Schweiz ist teurer geworden Der Baupreisindex des Bundesamtes für Statistik zeigt ein Plus von 2.7 Prozent auf 104.1 Punkte. (www.srf.ch, 20.12.21 14:00)
  • Heimische Wirtschaft braucht mehr Frauen Die OECD stellt Österreich allgemein ein gutes Zeugnis in puncto Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der CoV-Pandemie aus. Einzelne Strukturprobleme wurden laut Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aber durch die Pandemie verschärft. Vor allem müsse man mehr Frauen und Migrantinnen und Migranten auf den Jobmarkt bringen und den Übergang zu einer CO2-freien Wirtschaft beschleunigen. (orf.at, 20.12.21 13:32)
  • Ruf Lanz: Wenn ein Eisbär den Böögg umarmt Die EWZ-Kampagne «Das Klima dankt» geht in die dritte Runde. Diesmal bedankt sich das Klima explizit bei Zürich – und beim Zürileu oder einem ZSC-Spieler. (www.persoenlich.com, 20.12.21 12:21)
  • Verbot von Tabakwerbung kommt vor das Volk Am 13. Februar kommt die Volksinitiative "Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung" an die Urne. Durch ein gezieltes Werbeverbot sollen junge Menschen vom Tabakkonsum abgehalten werden. Bisher kennt die Schweiz eines der liberalsten Tabakgesetze und ist eines der europäi­schen Schlusslichtern im Kampf gegen den gesundheitsschädlichen Tabakkonsum. Worum geht es? Jede vierte Person in der Schweiz raucht, das sind zirka 2 Millionen Menschen. Dieser Anteil ist auch unter Jugendlichen ähnlich hoch: Rund 100'000 Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren rauchen. Das Schweizer Stimmvolk entscheidet am 13. Februar, ob es die Jugendlichen stärker vor Tabakwerbung schützen will. Eine Volksinitiative fordert strengere Regeln, um Rauchen für Minderjährige weniger attraktiv zu machen. Dem Bundesrat und dem Parlament geht diese Initiative zu weit. Sie stellen ihr mit dem neuen Tabakproduktegesetz einen indirekten Gegenvorschlag gegenüber. D... >| (www.swissinfo.ch, 20.12.21 12:00)
  • So verschenke ich umweltbewusst Lesestoff Bücher sind beliebte Weihnachtsgeschenke. «Freude am Lesen» kann man auch klimaschonend bescheren. Vier Varianten. (www.srf.ch, 20.12.21 11:37)
  • Viessmann: Heizungstausch mit Wärmepumpe - -   - Die neuen Wärmepumpen erreichen auch bei Außen­temperaturen von bis zu -15°C Vorlauftemperaturen von bis zu 70°C. „Deshalb können in der Regel die bereits vorhandenen Radiatoren weiter genutzt werden“, heißt es von Viessmann. Für Kostenersparnis beim Heizungstausch mit einer der neuen Wärmepumpen sorge auch die Hydraulik „Hydro AutoControl“. Sie passe sich an nahezu alle vorhandenen Heizungssysteme bei der Modernisierung an. Außer­dem sei durch die Hydraulik der Platzbedarf der Anlage um fast zwei Drittel geringer.  - - Die Elektronik-Plattform der neuen Wärmepumpen hat ein integriertes WLAN. So kann die Einstellung von Heizzeiten und Temperaturen mit der „ViCare“-App erledigt werden. Der Betreiber kann zudem einen Fachbetrieb damit beauftragen, seine Heizung online zu überwachen.  - - Auf Wunsch ist auch das Viess... >| (www.ikz.de, 20.12.21 11:10)
  • Konsumentenärger: TV-Kauf: Anstelle der besten Energieklasse die schlechteste erhalten Ein Mann bestellt einen energiesparsamen Fernseher und erhält einen Stromfresser. Interdiscount erklärt, wie es dazu kommen konnte. (www.tagesanzeiger.ch, 20.12.21 10:46)
  • Gute Gründe für Vier-Standorte-Lösung Chemnitz hätte das neue Wasserstoff-Forschungszentrum für den Mobilitätsbereich gerne allein gehabt. Dass es aufgeteilt wird, ärgert die Sachsen. Allerdings gibt es für diese Entscheidung inhaltliche Gründe. - (www.klimareporter.de, 20.12.21 10:37)
  • Was ist WordPress? - Mit über 40 Prozent aller Websites gehört WordPress zu den beliebtesten Content-Management-Systemen. Wir erklären dir, was WordPress eigentlich ist und warum du es nutzen solltest. - Bei WordPress handelt es sich um eine Open-Source-Software. Das heißt, dass alle Nutzer:innen WordPress kostenlos nutzen können. Ein Content-Management-System an sich ist ein Systen, mit dem Website-Betreiber:innen zentrale Punkte der eigenen Website, wie beispielsweise den Content, einfach und schnell verwalten können, ohne sich mit Programmierung auskennen zu müssen. - Mithilfe von WordPress kann also jeder eine eigene Website erstellen und verwalten. Auch, wenn keinerlei technische Vorkenntnisse vorhanden sind. - Welche Arten von Websites kann WordPress erstellen? - Ursprünglich wurde das Content-Management-System WordPress für die Erstellung und Verwaltung von Blogs genutzt. Heutzutage gibt es so viele verschiedene Website-Typen – und WordPress ist aufgrund der W... >| (www.basicthinking.de, 20.12.21 10:30)
  • Mit einem Klima-Label für Lebensmittel zu nachhaltiger Ernährung? Unser Lebensmittelsystem ist für etwa 25 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Wie eine Nachhaltigkeits-Ampel sich auf unser Konsumverhalten auswirkt, zeigt ein Feldexperiment. (www.diepresse.com, 20.12.21 8:11)
  • Mit einem Klima-Label zu nachhaltiger Ernährung? Unser Lebensmittelsystem ist für etwa 25 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Wie eine Nachhaltigkeits-Ampel sich auf unser Konsumverhalten auswirkt, zeigt ein Feldexperiment. (www.diepresse.com, 20.12.21 8:11)
  • Sie galten bereits aus ausgestorben: Die Rückkehr der Seeadler Eine absolute Erfolgsgeschichte": Die Umweltschutzorganisation WWF dokumentiert 351 Jungvögel. (www.diepresse.com, 20.12.21 7:39)
  • Klimawandel und Artenschutz: Auf der Flucht Weltweit treibt der Klimawandel Tiere und Pflanzen in kühlere Gefilde. Viele der bisherigen Schutzgebiete werden nutzlos. Biologen haben bereits einen Plan. (www.zeit.de, 20.12.21 7:28)
  • Erneuerbare vs. Fossile Erneuerbare werden noch immer zu langsam ausgebaut, Und die Welt hat mit schwindelerregenden Gaspreisen, einer ernüchternden Klimakonferenz und grüngewaschener Atomenergie zu kämpfen. Ein Jahresrückblick. (www.energiezukunft.eu, 20.12.21 7:02)
  • Immer einen Schritt weiter Viele Gemeinden treiben die Energiewende voran. Ein Vorreiter ist der Flecken Steyerberg. Hier entstand die erste öffentliche Elektro-Tankstelle Deutschlands. Auf ihren Erfolgen ausruhen kommt für die Akteure aber nicht in Frage. (www.energiezukunft.eu, 20.12.21 7:00)
  • GASTKOMMENTAR - Wissenschaft in der Corona-Krise:Â Integrität und Unabhängigkeit sind zentral Wenn Fake News, Verschwörungstheorien und simples Lügen zur Normalität gehören, wächst das Bedürfnis nach einer Wissenschaft, die für Integrität, Unabhängigkeit und Verlässlichkeit steht. (www.nzz.ch, 20.12.21 6:30)
  • GASTKOMMENTAR - Service public in der Klimapolitik: Investitionen in die öffentliche Infrastruktur für Arbeit und Wohlstand Das Scheitern des CO2-Gesetzes zeigt: Die neue Klimapolitik muss mehr sein als bloss eine Sammlung technischer Lösungen. Sie muss ein gemeinsames Projekt für eine lebenswerte Zukunft sein. Ein Plädoyer für einen Investitionsfonds. (www.nzz.ch, 20.12.21 6:30)
  • GASTKOMMENTAR - Die Regionalpolitik konsequent am Prinzip der Nachhaltigkeit ausrichten Die Neue Regionalpolitik (NRP) zur Förderung von Schweizer Berg- und Randregionen bedarf einer Neuausrichtung auf das Prinzip der Nachhaltigkeit. Denn nicht mehr die Lohnungleichheit ist das Problem, sondern der Klimawandel. (www.nzz.ch, 20.12.21 6:30)
  • Mieterinnen und Mieter erwarten stark steigende Energiepreise Aufgrund steigender Energiepreise erwarten immer mehr Mieterinnen und Mieter in Deutschland erhöhte Strom- und Energiekosten. Eine Umfrage des Meinungs- und Marktforschungsinstituts Civey im Auftrag von Vonovia hat gezeigt, dass knapp 93 Prozent der zur Miete lebenden Menschen von höheren Nachzahlungen bei der kommenden Nebenkostenabrechnung ausgehen. (www.umweltdialog.de, 20.12.21 4:00)
  • Flugzeugtreibstoff aus Sonnenlicht und Luft Wissenschaftler der ETH Zürich haben eine Anlage gebaut, mit der sich aus Sonnenlicht und Luft CO2-neutrale Treibstoffe herstellen lassen. Das nächste Ziel ist, die Technologie auf industriellen Maßstab zu bringen und Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen. In der Fachzeitschrift „Nature“ beschreiben Forscher aus Zürich und Potsdam die Funktionsweise des Solarreaktors und schlagen ein politisches Rahmenwerk vor, das Anreize für die verstärkte Produktion von „solarem Kerosin“ setzt. (www.umweltdialog.de, 20.12.21 3:00)
  • Neues Solar Modul soll Kosten einsparen - Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz Universität Hannover forschen an verschattungstoleranten Photovoltaikanlagen (oekonews.at, 20.12.21 2:12)
  • Schweizer Waldpolitik: Bewährtes weiterführen und mit neuen Massnahmen ergänzen Der Wald spielt bei der Bewältigung des Klimawandels und der Bewahrung der Biodiversität eine zentrale Rolle. In diesem Sinn ist die bisherige Waldpolitik des Bundes mit neuen Massnahmen ergänzt worden. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat am 20. Dezember 2021 den entsprechenden Massnahmenplan zur Schweizer Waldpolitik veröffentlicht. Er soll bis 2024 umgesetzt werden. Dies in enger Abstimmung zwischen Bund, Kantonen und weiteren Akteurinnen und Akteuren. (www.admin.ch, 20.12.21 2:00)
  • 155 Millionen Franken an Marktprämien für die Grosswasserkraft Gemäss geltendem Energiegesetz können Betreiber und Eigentümer von Schweizer Grosswasserkraftwerken in den Jahren 2018 bis 2022 eine Marktprämie für ihren produzierten Strom beantragen, den sie am Markt nachweislich unter den Gestehungskosten absetzen mussten. Die Marktprämie beträgt maximal 1 Rappen pro Kilowattstunde produzierter Energie. Das Bundesamt für Energie (BFE) hat die eingegangenen Gesuche geprüft. Die Marktprämien 2021 (für das Geschäftsjahr 2020) gehen an 30 Empfänger. Die Fördersumme beträgt insgesamt rund 155 Millionen Franken für rund 19 Milliarden Kilowattstunden oder rund 47% der Schweizer Landeserzeugung aus Wasserkraft im Jahr 2020. Damit werden die für die Marktprämie zur Verfügung stehenden Mittel in diesem Jahr vollständig ausgeschöpft. Im letzten Jahr wurden für das Geschäftsjahr 2019 rund 84 Millionen Franken an 23 Empfänger ausbezahlt. (www.admin.ch, 20.12.21 2:00)

19.12.2021[Bearbeiten]

  • Wiesbaden: „Es herrscht eine Aufbruchstimmung“ Stadtplaner Camillo Huber-Braun spricht über Herausforderungen und Trends. Das Schwierige ist es seiner Ansicht nach, zwischen den drei Belangen Klimawandel, eine Stadt für alle zu schaffen und Arbeitsplätze zu sichern, Kompromisse zu finden. (www.fr.de, 19.12.21 23:37)
  • Lärmschutz: Ein ruhiges Fenster genügt nicht Die Lärmliga wirft dem Bundesrat vor, den Lärmschutz zu durchlöchern. || Was tut man, wenn das Bundesgericht eine Praxis als gesetzeswidrig ablehnt? Man kann entweder die Praxis ändern — oder einfach das Gesetz. Für die zweite Variante optiert der Bundesrat nun beim Lärmschutz. @NZZaS (nzzas.nzz.ch, 19.12.21 23:35)

18.12.2021[Bearbeiten]

  • Herzogstadt will sich auf Stromkrise vorbereiten Mit dem Ankauf von Stromaggregaten und einem eigens erstellten professionellen Blackout-Konzept will sich St. Veit auf den Katastrophenfall vorbereiten. Auch die Bürger sollen sensibilisiert werden. (www.krone.at, 18.12.21 23:12)
  • Der grosse neue (Um)weltschmerz | Climate Grief Die Trauer um die Umwelt wird zum Lebens­gefühl. Das knüpft an alte Traditionen an. Und wird bestenfalls zur politischen Macht. (www.republik.ch, 18.12.21 23:07)
  • Kampf gegen den Klimawandel: Atomkraft steht in der EU vor Comeback In Europa wächst der Club der Länder, die in AKWs die Zukunft sehen. Brüssel könnte bald die Kernkraft auf die Liste grüner Energiequellen setzen – und sie damit für Investoren attraktiver machen. (www.tagesanzeiger.ch, 18.12.21 19:23)
  • Effizienzsteigerungen Trotz des rasanten Wachstums der Datenströme hat sich der Energieverbrauch des Internets in jüngster Zeit nicht erhöht. Der Grund dafür sind starke Effizienzsteigerungen. (www.diepresse.com, 18.12.21 18:52)
  • Wasserstoff aus Erdgas findet neue Freunde Die Umweltbilanz von blauem Wasserstoff ist umstritten. Eine neue Studie kommt zu dem Schluss, dass er besser ist als sein Ruf. (www.faz.net, 18.12.21 18:14)
  • Handelsbilanz in China: Demokratie auf Chinesisch Wie demokratisch China ist, definiert man in Peking entsprechend der Handelsbilanz. Aktuell wiegt der europäische Kunde schwer. mehr... (taz.de, 18.12.21 17:03)
  • Klimaschützer mit Kalkproblem Seegraswiesen können mehr Kohlenstoff aufnehmen als Wälder. Das Wiederherstellen der schon stark geschrumpften weltweiten Bestände gilt deshalb als effizientes Mittel, um den Klimawandel zu bekämpfen. Doch nicht überall ist das sinnvoll. - (www.klimareporter.de, 18.12.21 17:00)
  • Nachhaltig und ökologisch Bauen – Wichtige Infos - Gesund, umweltfreundlich und schonend für den Geldbeutel – Ökologisches Wohnen wird derzeit immer beliebter. (oekonews.at, 18.12.21 16:00)
  • Frankreichs leistungsstärkste Atomkraftwerke abgeschaltet Erst gab es in einem AKW Fehler in der Nähe von Schweißnähten. Nun werden weitere Reaktoren überprüft. >| (www.faz.net, 18.12.21 15:25)
  • Strompreisbremse: Mieterstrom mit Batteriespeicher - Die steigenden Energiekosten verstärken das Interesse, möglichst viel des eigenen Energiebedarfs aus lokaler Stromerzeugung zu decken. Mieterstromlösungen sind eine solche Strompreisbremse für die Bewohner:innen von Mehrfamilienhäusern. Um den Autarkiegrad zu steigern, werden neben leistungsstarken Photovoltaikmodulen und effizienten, intelligenten Versorgungskonzepten immer häufiger auch Stromspeicher installiert. Bei Polarstern betrifft dies bereits rund jedes dritte bis vierte Mieterstromprojekt. Und die Referenzen zeigen, es funktioniert für verschiedene Gebäudearten und Versorgungskonzepte. (energyload.podbean.com, 18.12.21 15:14)
  • Digitalisierung: Rückkehr der Dienstboten Hausangestellte gelten als längst überkommenes Konzept, das Engagement der Putzfrau nagt am Gewissen, doch Essenslieferung per App ist zum bequemen Ritual geworden. (www.zeit.de, 18.12.21 14:28)
  • Weniger Arbeit für gleichen Lohn – Warum die 35-Stunden-Woche zum grossen Politthema wird Wie viele Stunden werden wir in Zukunft noch arbeiten? Nach ersten Forderungen von Gewerkschaften kommt diese Debatte nun ins Bundeshaus. (www.tagesanzeiger.ch, 18.12.21 12:58)
  • First of its kind study quantifies how tree shade can cancel urban heat island effect | The presence of 20 additional mature trees in one neighborhood could lower the temperature by 1.39 degrees On a 93.33  °F day in a certain part of Columbus, Ohio, trees currently planted in the neighborhood could lower the temperature by 3.48  °F if they were all fully grown, according to a new study. The presence of 20 additional mature trees in the neighborhood would make the temperature 1.39  °F lower still. | The research suggests that shade from trees and carefully sited buildings could go a long way to mitigate the urban heat island effect, the tendency for cities to be several degrees hotter than surrounding areas due to the heat-absorbing effects of pavement and building materials. | “While we of course intuitively know that shades make the thermal environment more comfortable, this research provides a means to measure this effect,” says study team member Jean-Michel Guldmann, professor emeritus of city and regional planning at the Ohio State University in Columbus. (www.anthropocenemagazine.org, 18.12.21 12:56)
  • Kolumne des Ombudsmanns: «Ohne Vertrauen keine Demokratie» Die Medien wurden für ihre Berichterstattung während Corona als «Lügenpresse» beschimpft. Dabei ist es gerade die Aufgabe von Journalistinnen und Journalisten, sich für die Wahrheit einzusetzen. (www.tagesanzeiger.ch, 18.12.21 12:42)
  • Robert Habeck über seine Pläne für den Klimaschutz Was hat der neue Wirtschafts- und Klimaschutzminister vor? Robert Habeck über die Energiewende, Nordstream 2, Deutschland als Billiglohnland – und sein Verhältnis zum Geld. (www.faz.net, 18.12.21 12:04)
  • Licht: "Die Dosis macht die Wirkung: Zu viel ist auch beim Licht schlecht" Beleuchtung in der Nacht kann Pflanzen, Tieren und Menschen schaden, warnt der Ökologe Franz Hölker. Die Schäden wirken sich auf die Natur und unsere Gesundheit aus. (www.zeit.de, 18.12.21 11:38)
  • Online Bilddatenbank – Stadt Zürich | Online-Zugriff auf Bildbestände des Baugeschichtlichen Archivs e-pics Die Sammlung des Baugeschichtlichen Archivs kann über das Portal e-pics der ETH Zürich abgerufen werden. | Über 150‘000 Fotografien und Grafiken zur Baugeschichte der Stadt Zürich stehen zur Verfügung. Der Bestand deckt den Zeitraum ab den 1860er-Jahren bis heute ab. | Die Sammlung geht zurück auf Nachlässe von – meist in Zürich ansässigen – Fotografen, auf Bestände von öffentlichen oder privaten Institutionen und auf archivintern ausgeführte Fotoaufträge. Inhaltlich liegt der Sammlungsschwerpunkt auf der Bau- und Architekturgeschichte der Stadt Zürich. || 17.12.2021: Neue Website, neue Funktionen: 315‘589 historische Bilder zu Zürich online, davon neu auch 138‘000 auf der Karte suchbar. Der Tipp für öde Weihnachts-/Homeoffice-/Lockdown-Tage! Hier: @OpenDataZurich (www.stadt-zuerich.ch, 18.12.21 11:19)
  • Who sues for the trees – and the air that we breathe? | Will recent climate victories in the courtroom actually lead to steeper emission cuts? Judges have started stepping in where regulators fear to tread, delivering high-profile victories to activists who have sued on behalf of nature–and future generations. | The idea of assigning legal rights to nature, which seemed a pipe dream for decades, seems to be gaining traction. As the New York Times noted in its recent obituary for Christopher Stone, his influential 1972 book Should Trees Have Standing? “long seemed out of step with legal reality, but that has begun to change.” | In 2017, courts in New Zealand bestowed legal “personhood” on the Whanganui river and granted the Maori people standing to file protective lawsuits. Likewise, India deemed the Ganges and theYamuna rivers to have the same status as “living human entities” and, last year, Bangladesh did the same for all rivers within its borders. (www.anthropocenemagazine.org, 18.12.21 11:11)
  • Emerging Services Aim to Link Climate to Disasters in Real Time Several countries are looking to routinely look for the fingerprints of warming right after extreme weather events happen (www.scientificamerican.com, 18.12.21 11:09)
  • Wenn das grüne Ampellicht tödlich ist Über die Welt der Mobilität und des Verkehrs, in der nichts so ist, wie es scheint, hat der Journalist und Fußverkehrs-Lobbyist Roland Stimpel ein faktenreiches und anregendes Buch geschrieben. Gerade auch Auto- und Radfahrer können es mit Gewinn lesen. | Roland Stimpel: Wer langsam macht, kommt eher an. Verkehr abrüsten — Mobilität gewinnen. Edition FUSS, Berlin 2021. 220 Seiten, 14,49 Euro (www.klimareporter.de, 18.12.21 11:04)
  • Klima-Aktivisten blockieren UBS-Filiale am Bahnhof Bern Am frühen Samstagmorgen blockieren Mitglieder von Klimastreik Bern und Extinction Rebellion Bern den Eingang der UBS Filiale am Bahnhof Bern. (www.nau.ch, 18.12.21 11:03)
  • Auf echten Ökostrom umsteigen und Geld sparen | ADVERTORIAL Auch wenn ein Ökostromtarif mitunter mehr kostet als Strom, für den fossile Brennstoffe verfeuert werden, ist es sinnvoller denn je, einen wirklich grünen Stromversorger zu wählen — für Energiewende und Klimaschutz, gegen weiter steigende Preise an der Strombörse. Das Vergleichsportal Wirklich Grün zeigt, wie es geht. (www.klimareporter.de, 18.12.21 10:55)
  • POW ÖSTERREICH übergibt offenen Brief zum Klimaschutzgesetz an Umweltministerin Leonore Gewessler - Über 300 Unternehmen unterschrieben den Brief und fordern damit ein ambitioniertes Klimaschutzgesetz (oekonews.at, 18.12.21 9:00)
  • Die Niederlande kehren zur Kernenergie zurück Die niederländische Regierung plant, zwei neue Atomkraftwerke zu bauen und das einzige bestehende länger in Betrieb zu halten. Als Grund gibt die neue Koalition unter Ministerpräsident Rutte den Klimawandel und die Versorgungssicherheit an. (www.nzz.ch, 18.12.21 8:45)
  • «Ich habe kein Verständnis mehr dafür, wenn man jedem Kuhglocken schwingenden Innerschweizer nachrennt» Wegen Covid zählt die Publizistin Klara Obermüller plötzlich zu denen, die man schützen muss. Wollen das die Alten überhaupt? Und was lehrt die Pandemie über das Leben, wenn dieses gegen das Ende zugeht? Ein Gespräch über das Alter, die Liebe und die Lebensgier. (www.nzz.ch, 18.12.21 6:31)
  • Samstagsgespräch mit Alexander Bogner: «Corona-Proteste sind nützlich, weil sie uns zum Innehalten zwingen» Der Soziologe Alexander Bogner sieht die Gefahr, dass die Demokratie unter die Räder einer Wissenschaftsgläubigkeit gerate. Er plädiert für eine breitere Debatte. (www.tagesanzeiger.ch, 18.12.21 5:19)
  • Artenschutz und Klimawandel: Umweltministerin warnt vor dramatischer Artenkrise Bundesumweltministerin Steffi Lemke hält das Artensterben für "mindestens ebenso dramatisch" wie die Klimakrise. Sie sieht unsere Lebensgrundlage unmittelbar bedroht. (www.zeit.de, 18.12.21 3:54)
  • Von der Leyen: CO2-Verschmutzung braucht Preisschild Die EU-Kommissionspräsidentin verteidigt den europäischen Emissionshandel gegen polnische Vorwürfe. (www.nzz.ch, 18.12.21 3:31)
  • Neues CO2-Gesetz: Mit den Instrumenten von heute erreichen wir die Ziele von morgen nicht Mit der Ablehnung des CO2-Gesetzes beginnt der Prozess der Gesetzesausarbeitung erneut. swisscleantech setzt sich dafür ein, dass mehrheitsfähige, klima- und wirtschaftsfreundliche Lösungen entwickelt werden — für die Gebäude genauso wie für den Verkehr und den Ausbau der erneuerbaren Energien. (www.swisscleantech.ch, 18.12.21 0:09)
  • [https://www.zoonpoliticon.ch/blog/24782/blog-halbzeit Politisierung, Digitalisierung, Behördenskepsis und Polarisierung als Stichworte zur Halbzeitbilanz bei Volksabstimmungen �] 22 Mal stimmte die Schweiz seit den Parlamentswahlen 2019 auf eidgenössischer Ebene ab. In 16 Fällen setzte sich der Standpunkt von Parlament und Regierung durch. Das ist eine Verschlechterung gegenüber der Vorperiode. Warum? Vier Stichworte zum Nachdenken: Politisierung, Digitalisierung, Behördenskepsis und Polarisierung. | Eine politische Analyse der sechs Niederlagen für die Behörden zeigt, dass ihre Positionen viermal rechts der Stimmenmehrheit waren und nur zweimal links davon. Zu nahe beim Standpunkt der rechten Parteien waren Regierung und Parlament beim Jagdgesetz und bei den Kinderabzügen im Jahre 2020. 2021 war das auch bei der eID der Fall sowie beim Nein zur Pflegeinitiative der Fall. Zu nahe an der linken Position war man beim Verhüllungsverbot und beim CO2-Gesetz. Einige Korrekturen fielen entsprechend aus: Bei CO2-Gesetz berücksichtigte Energieministerin Sommaruga der bürgerlichen Standpunkt mehr, beim eID trug Justizministerin Kar... >| (www.zoonpoliticon.ch, 18.12.21 0:06)
  • Ohne massive Investitionen kein ökologischer Wandel Die SP Schweiz ist erfreut über die heute von Bundesrätin Simonetta Sommaruga angekündigte Vernehmlassung zu einem neuen Entwurf für ein CO2-Gesetz. Die Gründe, die im Juni dieses Jahres zur Ablehnung des Gesetzes geführt haben, wurden berücksichtigt, um die Zustimmung für die vorgeschlagenen Massnahmen zu erhöhen. Die Förderung von Investitionen ist ein guter Weg, um Steuererhöhungen und Abgaben zu vermeiden, die von der Bevölkerung als Strafmassnahmen empfunden werden. Der vom Bundesrat vorgeschlagene Betrag ist jedoch nicht ausreichend: Die Initiative der SP Schweiz, die die Schaffung eines Klimafonds mit Beträgen von mehreren Milliarden Franken im Jahr fordert, kann diese Lücke schliessen. (www.sp-ps.ch, 18.12.21 0:05)
  • Das sind die 11 größten Vor- und Nachteile von Online-Vorstellungsgesprächen - Das Online-Vorstellungsgespräch gehört seit dem Beginn der Corona-Pandemie fest zu (fast) jedem Bewerbungsprozess. Dabei bietet die digitale Bewerbung für Bewerber:innen und Recruiter viele Möglichkeiten. Das sind die elf größten Vor- und Nachteile von Online-Bewerbungsgesprächen. - - Die Corona-Pandemie hat unsere Welt und unsere Gesellschaft von Grund auf verändert. Es ist die schlimmste Krankheit seit mehreren Jahrzehnten. Nichtdestotrotz bringt das Coronavirus auch positive Nebenwirkungen mit sich. - So treiben die Auswirkungen der Pandemie die Digitalisierung in Deutschland stetig v >| (www.basicthinking.de, 18.12.21 0:05)
  • CO2-Gesetz: Vorschläge des Bundesrats sind ungenügend Kurt Egger zur Neuauflage des CO2-Gesetzes: Die Vorschläge des Bundesrats sind mutlos und ungenügend. Statt sich mit billigen Kompensationen im Ausland freizukaufen, muss die Schweiz ihren CO2-Ausstoss im Inland senken. Dazu braucht es vor allem griffigere Massnahmen bei den Gebäuden und im Verkehr. | Die Neuauflage des CO2-Gesetzes, die der Bundesrat heute in die Vernehmlassung geschickt hat, wird dem Ernst der Lage bei Weitem nicht gerecht — und auch nicht den Erwartungen der Stimmbevölkerung: Gemäss der Abstimmungsanalyse von gfs.bern ist eine deutliche Mehrheit der Abstimmenden (68 Prozent) vom 13. Juni der Auffassung, dass jetzt entschiedener gegen den Klimawandel vorgegangen werden muss. (gruene.ch, 17.12.21 23:59)

17.12.2021[Bearbeiten]

  • Anpassung an den Klimawandel: Höhere Gewalt Mein überflutetes Haus in Brooklyn, die Stürme in Kentucky: Wir wissen ja, dass wir unser Leben ändern müssen. Aber wir tun es nicht. Wir haben zu viel Angst. (www.zeit.de, 17.12.21 21:19)
  • Kohlestrom-Verbrauch erreicht 2021 Negativ-Rekord Der Anstieg bei der Stromerzeugung aus Kohle wird dieses Jahr vermutlich 9 Prozent betragen. Grund ist die rasche Erholung der Weltwirtschaft nach der Coronakrise. Das Netto-Null ist somit in weiter Ferne. (www.diepresse.com, 17.12.21 17:54)
  • So will Umweltministerin Sommaruga den CO2-Ausstoss halbieren Sechs Monate nach dem Nein des Stimmvolks zum CO2-Gesetz nimmt der Bundesrat einen neuen Anlauf in der Klimapolitik. Nun will er konkret dort investieren, wo es die Bevölkerung zu einem klimafreundlichen Verhalten animiert – also etwa in Ladestationen für E-Autos und Gebäudesanierungen. Auf neue Abgaben verzichtet die Regierung wie erwartet. | «Das Gesetz trägt eine klare Handschrift», sagte Umweltministerin Simonetta Sommaruga am Freitag bei der Vorstellung des neuen Entwurfs. Der Bundesrat habe seine Lehren gezogen aus der im Juni an der Urne gescheiterten Vorlage. Die Bevölkerung solle nicht das Gefühl haben, dass sie mit der Klimapolitik bestraft werde – und man könne auch nicht verlangen, dass sich alle mit einem Elektroauto eine eigene Ladestation bauen könnten. Es brauche staatliche Unterstützung und sinnvolle Anreize. Das sei der Kern dieser neuen Vorlage, sagte Sommaruga. (www.watson.ch, 17.12.21 17:50)
  • Rephone: Das CO2-neutrale Smartphone aus Deutschland Laut Hersteller ist das Rephone das erste CO2-neutrale Smartphone. Noch dazu aus Deutschland. Das klingt doch schon mal gut: Wir haben uns das Rephone und seine Features noch genauer angesehen. - Der Beitrag Rephone: Das CO2-neutrale Smartphone aus Deutschland erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 17.12.21 15:21)
  • Photovoltaik-Freiflächenanlagen in alpinen Wintersportorten – Präferenzen der deutschsprachigen Schweizer Bevölkerung Alpine Wintersportorte bieten Platz für Photovoltaik-Freiflächenanlagen und diese Anlagen können ein wichtiges Element der Energiewende darstellen. In diesen Höhenlagen ist mit hohen Jahreserträgen, einem hohen Winterstromanteil sowie bestehenden Netzanbindungen zu rechnen. Photovoltaikanlagen in die Landschaft zu bauen, bedeutet jedoch auch, dass sich die Wahrnehmung der Landschaft verändert. Wie reagiert die Bevölkerung auf Photovoltaik-Freiflächenanlagen neben Skipisten? Wie können Wintersportorte ihre energetische Entwicklung mit Photovoltaik-Freiflächenanlagen vorantreiben, sodass diese Projekte auf Zustimmung stossen? | Die Realisierung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen muss in einem übergeordneten Energiekonzept und Umweltprogramm des Wintersportorts eingebettet werden. | Die Dimension (Anzahl und Grösse) sowie Gestaltung (Abstände der Panels) muss verständlich begründet werden | Der Betrieb der Photovoltaik... >| (energeiaplus.com, 17.12.21 15:06)
  • Bundesrat lanciert die Klimapolitik neu Der Bundesrat zieht die Konsequenzen aus dem gescheiterten CO2-Gesetz. Die neu lancierte Klimapolitik verzichtet auf die umstrittenen Abgaben und höhere Benzinpreise. Das Gesetz solle es der Bevölkerung erleichtern, klimafreundlich zu leben, sagte Energieministerin Simonetta Sommaruga. (www.nzz.ch, 17.12.21 15:06)
  • Die Abkehr vom Erdöl ist für Landwirte wirtschaftlich überlebenswichtig Manche Experten warnen davor, dass Erdöl zunehmend knapper und teurer wird. Was bedeutet das für Landwirte? | Im November wuchs die Inflation auf 5 % und erreichte damit den höchsten Stand seit 29 Jahren. Ursache ist vor allem eine starke und für viele unerwartete Preissteigerung von Erdöl, Erdgas und Kohle. Die hohe Inflation macht viele nervös. Privatpersonen genau wie Unternehmer. Um zu beruhigen, betonen Analysten, dass es sich bei den Preissteigerungen um ein kurzfristiges Phaänomen handelt. | Doch ist diesen Beschwichtigungen durch die Erdölanalysten zu trauen? Vieles spricht dagegen. Denn unterschiedliche Ereignisse haben Einfluss auf den Ölpreis und es ist zu erwarten, dass sie weiter an Gewicht zunehmen: Dazu gehören geopolitische Machtspiele, Spekulationen an Energiemärkten, regionale Versorgungsengpässe, die globale wirtschaftliche Entwicklung, Krisen wie Corona und die globale Fördermenge. (hans-josef-fell.de, 17.12.21 15:02)
  • 38 Grad heiss – Temperaturrekord in der Arktis Nicht in einer Wüste sondern in der Arktis wurden im letztjährigen Sommer 38 Grad gemessen. (www.srf.ch, 17.12.21 15:01)
  • SRF: Neue Organisation im Newsroom steht Ab März 2022 werden im Newsroom Zürich Leutschenbach neue Organisations- und Arbeitsstrukturen eingeführt. Die Themenplanerinnen übernehmen publizistisch mehr Verantwortung und es gibt eine neue Koordination für die TV-Newssendungen. (www.persoenlich.com, 17.12.21 14:55)
  • Wie wirkt eigentlich Citizen Science? Wie beeinflusst Citizen Science das Verhalten der Teilnehmer*innen? Citizen Science bezieht Bürger*innen aktiv in verschiedene Phasen und Aktivitäten des Forschungsprozesses ein — und sorgt so dafür, dass sie Zugang zu Wissenschaft, Wissensproduktion und praktische Forschungserfahrung bekommen. Hat das auch einen Einfluss darauf, wie sie sich nach einer Projektteilnahme verhalten? Und wenn ja, für welche Bereiche und Handlungsfelder? Wir blicken erneut in die Forschung und schauen uns an, was über den Einfluss von Citizen Science auf die Verhaltensweisen der Citizen Scientists bekannt ist. (www.buergerschaffenwissen.de, 17.12.21 14:54)
  • Datenveröffentlichung im Zeitalter von Linked Data – ein Meilenstein für OGD und die Digitalisierung im BFE Vor kurzem hat das BFE die Daten der Energieforschungsstatistik veröffentlicht, in der die öffentlich finanzierten Energieforschungsprojekte erfasst sind. Dies ist nicht nur eine weitere Veröffentlichung von Open Government Data (OGD), sondern auch eine Innovation im Bereich der offenen Daten: die erste Veröffentlichung von Linked Data, die das BFE intern vorbereitet. Diese folgt auf ein Pilotprojekt, bei dem die Wasserkraftstatistik (SAHE) verwendet wurde, die in Zusammenarbeit mit swisstopo veröffentlicht wurde | Die für die Veröffentlichung erforderliche Infrastruktur wird von der LINDAS-Plattform bereitgestellt. Diese vom Schweizerischen Bundesarchiv betriebene Plattform bietet den Nutzern nicht nur die Möglichkeit, Datendateien herunterzuladen, sondern vor allem auch, sie dynamisch abzufragen und sie mit anderen Daten zu integrieren, indem sie Links zwischen ihnen konstruieren. Das ist das Prinzip der verknüpften Daten. (energeiaplus.com, 17.12.21 14:52)
  • Klimakrise beim UN-Sicherheitsrat, teurer billiger Ökostrom, zugige Gebäude Der UN-Sicherheitsrat plant nicht mit der Klimakrise. Fossile Energie treibt die Strompreise hoch, auch für Ökostrom. Die EU-Kommission hat ihr Klimapaket ergänzt. Darüber sprechen Verena Kern und Susanne Schwarz. - (www.klimareporter.de, 17.12.21 14:46)
  • Die ersten 200 Tage der Co-Direktion Am 1. Mai 2021 haben Mauro Baster und Michael Grüebler die Leitung von Statistik Stadt Zürich gemeinsam übernommen. Die beiden Co-Direktoren geben Auskunft über ihre Zusammenarbeit und ziehen eine erste Bilanz zur neuen Führungsform. (www.stadt-zuerich.ch, 17.12.21 14:36)
  • In 28 Tauschgeschäften vom Haarspangerl zum Haus Binnen 18 Monaten hat sich eine US-Amerikanerin von einer Haarklammer bis zum Eigenheim getauscht und das Projekt auf Social Media begleitet. (www.diepresse.com, 17.12.21 14:36)
  • Plant-based plastic cutlery rarely gets composted. This advance could give it a new purpose | Researchers have now found a way to turn these plastics into foam that can be used for building insulation or flotation devices Using compostable forks and spoons might soothe an environmentalist's soul, but the reality is that most of this cutlery ends up in landfills, where it sits around just like conventional petroleum-based plastics. | Researchers have now found a way to turn these plastics into foam that can be used for building insulation. By offering a way to repurpose compostable plastics, the advance reported in the journal Physics of Fluids could create enough value for discarded single-use plastic cutlery to keep it out of landfills. | Compostable cutlery is typically made of polylactic acid (PLA), a plastic that is derived from the starch in corn or sugar cane. Unlike petroleum-based plastics, PLA is designed to break down into harmless substances. But that only happens in industrial composters. In landfills and the environment, it can last for years even though it is often called biodegradable. And because these plastics are meant to be degradable, they cannot be recycled because they lose their … (www.anthropocenemagazine.org, 17.12.21 14:32)
  • Spartipps beim Heizen – Energie Wasser Bern So schonen Sie Umwelt und Portemonnaie (www.ewb.ch, 17.12.21 14:30)
  • Hochradioaktive Abfälle, CO2, Kosten, Sicherheit – Faktencheck zur Kernenergie Frankreich will sie weiter fördern, in der EU-Taxonomie steht sie zur Debatte: die Kernkraft und deren Rolle in Zukunft. Verglichen mit einem Kohlekraftwerk stößt ein Kernkraftwerk sehr wenig Treibhausgase aus. Das führt manchmal zu der Aussage, mit Atomstrom ließen sich die Klimaziele erreichen und die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius beschränken. Doch mit der Atomkraft sind so viele Risiken und Kosten verbunden, dass sie keine Rolle im nachhaltigen Energiemix der Zukunft spielen sollte. Wir begründen Fakten zur Atomkraft, die derzeit diskutiert werden. | 1. Atomstrom ver >| (blog.oeko.de, 17.12.21 14:25)
  • Nach Hochwasser: Uni Siegen erforscht Krisenkommunikation Nach der Hochwasser-Katastrophe im Juli entwickelt die Universität Siegen Konzepte für stabilere Informations- und Kommunikationsstrukturen. Das von dem Bundesforschungsministerium geförderte Projekt solle zur Aufarbeitung der Katastrophe beitragen, teilte die Universität am Donnerstag mit. «Ziel ist es, Risikovorhersagen, Krisenkommunikation und Katastrophenmanagement bei der Bewältigung von Extremwetterlagen zu verbessern», erklärte die Universität. An dem Projekt sind mehrere Hochschulen beteiligt. Die Leitung hat das Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH). Nach dem dramatischen Hochwasser im Sommer war die Krisenkommunikation heftig kritisiert worden. (www.zeit.de, 17.12.21 14:17)
  • Neue Online-Tools visualisieren den Zustand des Schweizer Waldes heute und morgen Wie geht es unseren Wäldern? Und wie werden sie in 15 oder 40 Jahren mit dem Klimawandel zurechtkommen, in meiner Stadt oder meiner Region? Umfassende Antworten für Fachpersonen und Laien geben die Online-Tools FORTE und FORTE Future. Entwickelt wurden sie an der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL im Rahmen des NCCS. (www.wsl.ch, 17.12.21 14:14)
  • Deutlich weniger erneuerbarer Strom im Jahr 2021 Nutzung von Biokraftstoffen sinkt ebenfalls; deutliches Plus nur bei erneuerbarer Wärme (www.umweltbundesamt.de, 17.12.21 14:13)
  • Legislaturbilanz der Direktorin für Inneres und Justiz Regierungsrätin Evi Allemann zieht eine positive Bilanz zu ihrer ersten Legislatur als Direktorin für Inneres und Justiz. Fortschritte in zentralen Politikbereichen sind erreicht und das Angebot an digitalisierten Dienstleistungen wird laufend ausgebaut. Bevölkerung, Gemeinden, Umwelt und Wirtschaft profitieren. Evi Allemann unterstreicht ihre Motivation, weiterhin zu einer guten Wohn- und Lebensqualität beizutragen. (www.be.ch, 17.12.21 14:11)
  • Umweltverantwortung entlang der Lieferkette – Perspektiven aus Lateinamerika - - Umweltverantwortung entlang der Lieferkette – Perspektiven aus Lateinamerika - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Vor dem Hintergrund mehrerer europäischer Gesetzgebungsverfahren zur umweltbezogenen Sorgfaltspflicht betont diese Studie die Bedeutung verbindlicher Rechtsvorschriften für Unternehmen. Diese sollten neben Menschenrechten auch Umweltstandards entlang ihrer Lieferketten einhalten. Auf der Grundlage jahrelanger Zusammenarbeit mit Gemeinden, die in der Nähe von Bergbaugebieten leben, zeigen die Autor:innen verschiedene Wege auf, wie ökologische Sorgfaltspflichten vor Ort umgesetzt werden könnten. Dies kann sowohl bei der Ausarbeitung von Gesetzen als auch bei deren praktischer Umsetzung nützlich sein. - Somit kann dieses Dokument als wertvolle Referenz für politische Entscheidungsträger:innen, Unternehm... >| (germanwatch.org, 17.12.21 14:10)
  • Zoff um Atomkraft und CO2-Preis: Europas Klimaziele geraten in Gefahr Die Corona-Lage hat den Streit um die hohen Energiepreise zuletzt verdrängt. Doch das Thema hat nichts von seiner Sprengkraft verloren: Wird die EU-Kommission ihre ehrgeizigen Klimaziele halten können? (www.faz.net, 17.12.21 14:09)
  • Was uns hindert, klimafreundlich zu handeln | Welcher Drache steckt in dir? Wir wissen so viel über das Klima, dessen Auswirkungen, haben diverse Abkommen und könnten etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Aber warum fällt es uns so schwer, das umzusetzen? | Mit der Frage, weshalb der Klimawandel in der Alltagsgestaltung so wenig Widerhall findet, hat sich der kanadische Umweltpsychologe, Robert Gifford, befasst. Durch die Auseinandersetzung mit dieser Frage, konnte er sieben psychologische Handlungsbarrieren aufdecken, warum der Mensch nicht klimafreundlich handelt, respektive was ihn davon abhält. Diese Barrieren nannte er «Die Drachen der Untätigkeit» (engl. The Dragons of Inaction). | Drache «Begrenztes Denkvermögen» (Limited Cognition) | Drache «Ideologien» (Ideologies) | Drache «Vergleiche mit anderen» (Comparison with other people) | Drache «Unumkehrbare Kosten» (Sunk Costs) | Drache «Missbilligung» (Discredence) | Drache «Wahrgenommenes Risiko» (Pe... >| (www.umweltnetz-schweiz.ch, 17.12.21 14:06)
  • Arbeitsgruppe stellt Bericht für Klimaschutzstrategie vor Für eine Klimaschutzstrategie des Landes Bremen stellt eine von der Bürgerschaft eingesetzte Arbeitsgruppe heute ihren Abschlussbericht vor. Die Enquetekommission sollte unter anderem konkrete Vorschläge erarbeiten, wie Bremen seine Emissionen gemäß des Pariser Klimaschutzabkommens bis 2030 reduzieren kann. Das Gremium mit neun Abgeordneten und neun externen Sachverständigen hat im Frühjahr 2020 mit der Arbeit begonnen. Es ist die erste Enquetekommission des Bundeslandes, wie die Bremische Bürgerschaft mitteilte. (www.zeit.de, 17.12.21 13:57)
  • Arbeit | Die Klickenden und die Geklickten oder: Die Digitalisierung ist eine Proletarisierung Die einen arbeiten, bis sie zu erschöpft für Haushalt und Sorgearbeit sind. Die anderen putzen, liefern, babysitten für Hungerlöhne, algorithmisch vermittelt. Sieht so die schöne neue digitale Welt aus? (www.freitag.de, 17.12.21 13:56)
  • «Ambitioniert, aber machbar» | von Nicole Soland Der Zürcher Gemeinderat hat das Klimaschutzziel Netto-Null 2040 verabschiedet. Die Stadt soll zudem sämtliche Massnahmen für die Reduktion der Treibhausgasemissionen in ihrem Einflussbereich bis 2035 umsetzen, mit Ausnahme des Bereichs Wärmeversorgung. | Die Klimadebatte startete mit der Präsentation der Vorlage durch Martina Novak (GLP), die von der «wichtigsten Vorlage dieser Legislatur» sprach. Sie erinnerte an die vier Vorstösse zum Thema, die der Stadtrat gemeinsam zur nun präsentierten Vorlage verarbeitet hatte. In der Motion von SP, Grünen, GLP, AL und EVP, der sogenannten Klimaallianz, vom 20. März 2019, war folgende Hauptforderung enthalten: «Der Stadtrat wird beauftragt, dem Gemeinderat eine Weisung für eine Änderung der Gemeindeordnung vorzulegen, die eine stringente Klimapolitik in der städtischen Verfassung festlegt. Die Stadt Zürich setzt sich im Rahmen ihrer Zuständigkeit das Ziel, bis ins Jahr... >| (www.pszeitung.ch, 17.12.21 13:54)
  • Es bleibt kompliziert | von Simon Muster Das Klimaziel Netto-Null 2030 in der Stadt Zürich ist tot, obwohl sich die linken Parteien dazu bekannt haben. Warum? | Deutlich weniger positiv bewertet der Grüne Stadtratskandidat Dominik Waser den Kompromiss. «Dass wir es als reiche Stadt nicht schaffen, das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens umzusetzen, ist ein sehr schlechtes Zeichen.» Dabei sieht er die Verantwortung vor allem bei der Exekutive. Diese habe den Gemeinderat mit dem politisch gefärbten Grundlagenbericht unter Druck gesetzt. Dort steht unter anderem, dass das Netto-Null-Ziel bis 2030 in einem regulären demokratischen Prozess nicht erreicht werden kann. «Diese Aussage ist aus meiner Sicht untragbar. Der Stadtrat verwendet einen unvollständigen Bericht, der wirtschaftliche Interessen höher gewichtet als soziale, um einen stärkeren Klimaschutz zu verhindern.» (www.pszeitung.ch, 17.12.21 13:53)
  • Bistum Chur: Nicole Büchel wird neue Sprecherin Ab 1. Januar übernimmt die 45-jährige Rheintaler Journalistin die Verantwortung für die Kommunikation. (www.persoenlich.com, 17.12.21 13:05)
  • Der Bund will den digitalen Pass nun selbst herausgeben – und auf Datensparsamkeit und dezentrale Datenspeicherung setzen Der Bundesrat hat die Eckwerte für eine neue E-ID beschlossen. Er nimmt die Einwände der Gegner auf, die den früheren Gesetzesentwurf erfolgreich bekämpft hatten. Doch private Firmen sollen das System auch künftig nutzen können. (www.nzz.ch, 17.12.21 13:02)
  • Immobilienkonzern Immofinanz will bis 2040 klimaneutral sein Um die Klimaziele zu erreichen, will der Konzern jährlich mindestens fünf Prozent der Immobilien einer umfassenden Energieeffizienzsanierung unterziehen. (www.diepresse.com, 17.12.21 12:56)
  • NamiTec – Mehr Nachhaltigkeit in der Milchindustrie Wie arbeiten Milchtechnologinnen und -technologen nachhaltig, ressourcenschonend und ökologisch? Diese Frage wird zu einem immer größeren Bestandteil der Ausbildung. Daher haben Dr. Daniel Maga und Anja Gerstenmeier vom Fraunhofer UMSICHT im NaMiTec-Modellversuch (kurz für »Nachhaltige Entwicklung in der Milchtechnologie«) an Lehr-Lern-Materialien als Co-Autoren mitgewirkt. Die Module stehen ab sofort auf der Seite des Milchwirtschaftlichen Bildungszentrum und des BIBB zum Abruf bereit. Sie werden als »Open Educational Resource«-Material (OER) angeboten und sind somit frei verfügbar. (www.umsicht.fraunhofer.de, 17.12.21 12:53)
  • Atommüll-Endlager: Nicht Ende, sondern Neubelebung der Atomenergie? – CHRISTFRIED LENZ, BÜRGERENERGIE ALTMARK Im dem Beitrag „Erdgas, CCS und Atom: fruchtlose Versuche gegen die Überlegenheit der Erneuerbaren“ hatte ich geschrieben: „Das Endlager an sich ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits wollen wir, dass der gefährliche Müll möglichst bald sicher gelagert wird, andererseits kann das Endlager Einladung für weitere Atomenergie-Nutzung sein, denn deren Hauptmanko, die fehlende Müllentsorgung, wäre damit beseitigt. Dieser ungewollten Wirkung könnte ein Riegel vorgeschoben werden, indem das Endlager nicht größer dimensioniert wird als zur Aufnahme des bis 2022 produzierten Mülls erforderlich.“ | Hierzu meldete sich das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE). Aus der Diskussion ging eine offizielle Anfrage meinerseits an das Amt hervor, die kürzlich beantwortet wurde. Nach der Antwort von BASE lässt sich die Situation folgendermaßen zusammenfassen: EU-Ratspräsidentin Ursul... >| (www.pv-magazine.de, 17.12.21 12:46)
  • Lieferketten weiterhin nicht widerstandsfähig genug - Studie - Lieferketten weiterhin nicht widerstandsfähig genug - - Öfter als geplant erhöhten Unternehmen nur die Lagerbestände, statt auf langfristige Massnahmen wie die Regionalisierung von Zulieferern zu setzen, kritisiert McKinsey. Notwendige Digitalisierungsstrategien für Lieferketten scheitern oft an fehlenden IT-Kräften. - - - - (www.computerworld.ch, 17.12.21 12:25)
  • Wegweiser für wirkungsvolles Spenden Spenderinnen und Spender sollten Wohltätigkeitsorganisationen nicht nach ihren Verwaltungskosten auswählen, schreibt Shruti Patel. Wer wirksam spenden will, muss andere Fragen stellen. | Gewiss, ein simpler und einfach zu messender Massstab wie Verwaltungskosten ist verlockend. Indem wir jedoch andere Fragen stellen, finden wir nicht nur vielversprechende Organisationen für uns — wir helfen Hilfswerken auch, wirksamer zu werden. Und das hat nichts mit der Höhe von Verwaltungskosten zu tun. (ethz.ch, 17.12.21 12:23)
  • So geht klimafreundlicher Stahl auch ohne Wasserstoff Das europäische Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung ohne Kohle — mit Strom, aber ohne den ineffizienten Umweg über Wasserstoff. Bis die Technologie industriell einsetzbar ist, dürfte es aber noch dauern. (www.klimareporter.de, 17.12.21 12:22)
  • Klimaschutz bei Briefzustellung: Post will Inlandsflüge einstellen Die Deutsche Post könnte auf ihre sechs Flüge pro Nacht verzichten und auf Lkw umstellen. Dafür aber muss eine Vorgabe zur Briefbeförderung geändert werden. mehr... (taz.de, 17.12.21 12:07)
  • Whitepaper: Mit Influencer Marketing zum Erfolg - Planst du in 2022 deinen Social-Media-Auftritt zu verbessern und das große Potential zu nutzen, das Plattformen wie Instagram, TikTok und Co. bieten? Dann wird dir sicher bereits in den Sinn gekommen sein, eine Zusammenarbeit mit einem oder mehreren Influencern einzugehen. Doch wie findest du den passenden Fit, worum sollte es bei Verhandlungen gehen und was ist die beste Plattform für Influencer-Marketing-Kampagnen? Diese und weitere Fragen beantwortet dir das Whitepaper von ReachOn. - - - - Direkt zum kostenfreien Whitepaper - - - - In 8 Schritten erfolgreich mit Influencern verhandeln - - - - Der Erfolg der Social-Media-Kampagne steht und fällt mit den dahinterstehenden Influencern. Passen diese nicht zum Unternehmen oder erreichen die falsche Zielgruppe, verpulvert man im Zweifel sein Budget, ohne dafür die gewünschten Ziele zu erreichen. Apropos Ziele: Diese sollten natürlich vorher klar definiert werden. Das Budget muss bestimmt und Verträge m... >| (onlinemarketing.de, 17.12.21 11:56)
  • Erleichterungen und Einschnitte - Neue Gesetze und Regierungspläne: Was auf Vermieter in 2022 zukommt - Auf was müssen sich Vermieter in 2022 einstellen? Welche Änderungen treten in Kraft und was plant die neue Regierung? Absehbar ist: Klimaschutz wird ein großes Thema werden.Von Gastautor Oliver Tan (www.focus.de, 17.12.21 10:52)
  • Klimafreundlich essen: So genießen Sie nachhaltig Wissenschaftlich belegt ist: Unser Essen trägt zum Klimawandel bei. Genießen geht aber auch klimafreundlich. Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest zeigen, wie. (www.test.de, 17.12.21 10:00)
  • „Wahrscheinlich verlieren wir den Krieg“ Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) hat nach seinem EU-Gipfel-Debüt Bilanz gezogen. Der Gipfel sei „intensiv und sehr gut“ gewesen, so der Kanzler. Und genauso habe man am Donnerstag in Brüssel auch diskutiert. Besonders intensiv fiel laut Einschätzung Nehammers die Diskussion über die Taxonomieverordnung aus, also über die Aufnahme der Kernenergie in die EU-Richtlinien für nachhaltige Finanzinvestments. „Wahrscheinlich verlieren wir den Krieg“, sagte der Kanzler am Freitag kurz nach Mitternacht in Sachen Atomkraft. (orf.at, 17.12.21 9:35)
  • Die Wahrheit: Aufstrich und Fall der Götter Mythos lass nach, du bist umzingelt! Gottheiten jetzt geschäftstüchtig wie nie. Höhere Wesen häufig in der Produktwerbung tätig. mehr... (taz.de, 17.12.21 8:29)
  • Energiewende – Das strenge Basler Energiegesetz soll weiter verschärft werden Eine Fotovoltaik-Pflicht für Neubauten wird auf bereits bestehende Gebäude ausgeweitet. Doch es gibt Widerstand. | In Basel-Stadt sollen bis in 15 Jahren alle geeigneten Gebäude eine Fotovoltaik-Anlage erhalten. Diese Fotovoltaik-Pflicht soll neu nicht nur für Neubauten gelten, sondern auch für bereits bestehende Gebäude. Ein Ausbau der Solaranlagen sei wichtig, begründet Grünen-Politiker Jürg Stöcklin, der den entsprechenden Vorstoss ins Basler Kantonsparlament brachte und damit Erfolg hatte. «Das Potenzial von Fotovoltaik ist nämlich noch überhaupt nicht ausgeschöpft», sagt er. Und dies, obwohl das Potenzial in der Schweiz riesig sei. (www.srf.ch, 17.12.21 7:39)
  • Naturschutz und Erneuerbare nicht gegeneinander ausspielen | Gastkommentar Bastien Girod Naturschutz und Energiewende müssen sich besser vereinbaren lassen. Wir müssen beim Solarstrom-Ausbau vorwärtsmachen, bei der Stromeffizienz und bei den Anreizen für die Versorgungssicherheit. Eine Replik auf den NZZ-Kommentar «Blockieren, bis uns der Strom ausgeht». (www.nzz.ch, 17.12.21 7:35)
  • Commerzbank verabschiedet sich halbherzig von der Kohle Als erste große konventionelle Bank in Deutschland bekennt sich die Commerzbank zum Ende der Kohleenergie bis 2030 und legt Ausschlusskriterien für Öl und Gas vor – bringt ihre Richtlinien aber nicht nachhaltig auf den notwendigen Klimaschutz-Kurs. (www.energiezukunft.eu, 17.12.21 7:35)
  • Photovoltaik-Dachanlagen wieder rentabel machen Das Umweltbundesamt sieht die Rentabilität von PV-Dachanlagen in Gefahr, die mögliche Folge: weniger Neuanlagen als für die Energiewende notwendig. Nun hat das Öko-Institut vier Maßnahmen konkretisiert, die die Abwärtsspirale bremsen könnten. (www.energiezukunft.eu, 17.12.21 7:00)
  • Nirmal Purja, der «Superstar der Achttausender»: Wie cool ist der nepalesische Bergsteiger wirklich? Auf Nirmal Purja hätte noch im Frühjahr 2019 niemand einen Cent gesetzt. Jetzt gibt es einen Netflix-Film über einen, der glaubt, in Sachen Achttausender der Beste zu sein. (www.nzz.ch, 17.12.21 6:30)
  • Scholz sieht keine politische Entscheidung mehr über Nord Stream 2 Nach dem EU-Gipfel bezeichnet Kanzler Scholz die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 als privatwirtschaftliches Vorhaben. Über die Inbetriebnahme werde „ganz unpolitisch“ in einer Behörde entschieden. Die Debatte um die Einstufung von Atomkraft hält Scholz für „überbewertet“. (www.welt.de, 17.12.21 5:04)
  • McDonald's Deutschland spart Müll durch Mehrweg Umweltschützer fordern es, das neue Verpackungsgesetz verlangt es und unser Planet sowieso: weniger Verpackungsmüll und dafür mehr Mehrweg. McDonald's Deutschland macht vor, wie das geht. Seit November kann man die neuen Mehrweglösungen fürs Essen und Trinken zum Mitnehmen in einigen Restaurants testen. Bis Ende 2022 soll es sie dann überall geben. (www.umweltdialog.de, 17.12.21 5:00)
  • Massnahmen zur finanziellen Stabilisierung der SBB Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 17. Dezember 2021 Massnahmen zur finanziellen Stabilisierung der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) beschlossen. Die Corona-Pandemie hat zu einer starken Erhöhung der Verschuldung geführt und die Ertragsaussichten der SBB deutlich verschlechtert. Vor der Corona-Pandemie erzielte die SBB angemessene Gewinne. Das Massnahmenpaket des Bundesrates umfasst insbesondere einen Beitrag der SBB zur Verbesserung der Ergebnisse und eine Reduktion der Trassenpreise im Fernverkehr. Die Corona-Pandemie bleibt unberechenbar. Das Eidgenössische Finanzdepartement EFD und das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK werden die Situation gemeinsam mit der SBB weiter beobachten und bei Bedarf weitere Massnahmen vorschlagen. (www.admin.ch, 17.12.21 2:00)
  • Künftig auch elektronische Originale öffentlicher Urkunden Das Original einer öffentlichen Urkunde soll künftig auch in elektronischer Form erstellt werden können. Zu deren sicheren und langfristigen Aufbewahrung soll zudem ein zentrales elektronisches Urkundenregister geschaffen werden. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 17. Dezember 2021 die Vernehmlassungsergebnisse zur Vorlage über die digitale Beurkundung zur Kenntnis genommen und die Botschaft zum Bundesgesetz über die Digitalisierung im Notariat (DNG) verabschiedet. (www.admin.ch, 17.12.21 2:00)
  • Ortsbildschutz und hochwertige Innenentwicklung sind vereinbar Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 17. Dezember 2021 den Bericht «Schweizer Ortsbilder erhalten – Empfehlungen zum Umgang mit schützenswerten Ortsbildern bei der Siedlungsentwicklung nach innen» zur Kenntnis genommen. Der Bericht wurde mit Unterstützung einer breit zusammengesetzten Arbeitsgruppe erarbeitet. Er zeigt, dass das Bundesinventar ISOS bei der richtigen Anwendung die hochwertige Verdichtung unterstützt. (www.admin.ch, 17.12.21 2:00)
  • Bundesrat will künftige Ausrichtung des Schienengüterverkehrs in der Fläche klären Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 17. Dezember 2021 eine Aussprache geführt zur künftigen Ausrichtung des Schienengüterverkehrs in der Fläche (Binnen-, Import- und Exportverkehr). Er hat das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) beauftragt, nach weiteren Abklärungen bis Mitte 2022 eine Vernehmlassungsvorlage zu erarbeiten. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Frage, wie der Schienengüterverkehr in der Fläche zu den Klimazielen des Bundesrats beitragen kann. Bis zum definitiven Entscheid soll SBB Cargo soweit möglich auf einen weiteren Abbau des Bediennetzes verzichten, damit keine Beschlüsse vorweggenommen werden. (www.admin.ch, 17.12.21 2:00)
  • Adaptive Antennen: Der Bundesrat schafft Klarheit und erhöht die Rechtssicherheit Der Mobilfunk und insbesondere 5G spielen bei der Digitalisierung eine wichtige Rolle. Gleichzeitig bestehen Vorbehalte gegenüber dem Ausbau des 5G-Netzes mittels adaptiven Antennen. Um die Strahlung dieser neuen Antennen zu berechnen, hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) im Februar eine Vollzugshilfe für die Kantone und Gemeinden veröffentlicht. An seiner Sitzung vom 17. Dezember 2021 hat der Bundesrat entschieden, einzelne Elemente der Vollzugshilfe in der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) zu verankern. Damit will der Bundesrat die Rechtssicherheit stärken. Die Grenzwerte der NISV sowie das Schutzniveau bleiben unverändert. (www.admin.ch, 17.12.21 2:00)
  • Ungewöhnlicher Speicher für Solarstrom Neues Phänomen: Modul aus hauchdünnen, zweidimensionalen Materialen speichert durch Licht erzeugte elektrische Ladungsträger für mehrere Tage - - - (www.wissenschaft-aktuell.de, 17.12.21 1:00)
  • Damit die Schulen offen bleiben können Ein Bündel von Maßnahmen zur Lufthygiene kann helfen, den Präsenzunterricht auch bei hohen Corona-Inzidenzen aufrecht zu erhalten (www.mpg.de, 17.12.21 1:00)

16.12.2021[Bearbeiten]

  • Loudly im Test: Diese App komponiert eigenständig lizenzfreie Musik - Lizenzfreie Musik für Online-Inhalte zu finden, ist gar nicht so einfach. Mit Loudly gibt es nun eine App, die per KI lizenzfreie Songs komponieren kann. Was taugt das Tool? Wir haben uns die App genauer angeschaut. Ein Testbericht. - Du möchtest gerne ein YouTube-Video mit Musik untermalen? Oder einen feschen Jingle für deinen Podcast finden? Dann kannst du nicht einfach deinen Lieblingssong nehmen. Schließlich ist Musik urheberrechtlich geschützt. Wer daher einen Song ohne Erlaubnis nutzt, muss mit entsprechenden Bußgeldern rechnen. - Genau darum suchen Kreativschaffende im Netz häufig nach lizenzfreier Musik. Dafür gibt es reihenweise Websites und Portale. Doch eine perfekte Lösung ist das auch nicht. - Bei Loudly komponiert Künstliche Intelligenz die Musik - Denn einerseits unterlegst du damit deine Inhalte mit genau den gleichen Tracks wie alle anderen. Es ist also nicht besonders individuell. Andererseits gehst du, je nach Quelle, auch... >| (www.basicthinking.de, 16.12.21 23:30)
  • Klimawandel: Schwere Flaschen sind selten schwer beeindruckend Orientieren Sie sich beim Wein fürs Fest bloß nicht an schweren Flaschen. Das ist bestenfalls Marketing, schlimmstenfalls Fetischismus. Und schlecht fürs Klima. (www.zeit.de, 16.12.21 21:44)
  • Neue Koalition in den Niederlanden sieht Kernenergie als Zukunft Die Niederlande schließen sich dem wachsenden Club der Atomkraftförderer an und wollen zwei neue Kraftwerke bauen. Ein Grund sind die ehrgeizigen Klimaziele. (www.faz.net, 16.12.21 21:26)
  • Aller guten Dinge sind vier: Warum das Fairphone 4 nicht nur fair, sondern auch gut ist Nachhaltig hergestellt, modernes Design und zukunftssichere Technologie. Der grosse Test zeigt: Das Fairphone 4 macht vieles richtig und ist weit mehr als ein Exoten-Handy für Ökofreaks. - - Das Fairphone 4 lässt sich gut reparieren, aber kann es auch sonst was? Bild: watsonNachhaltig hergestellt, modernes Design und zukunftssichere Technologie. Der grosse Test zeigt: Das Fairphone 4 macht vieles richtig und ist weit mehr als ein Exoten-Handy für Ökofreaks. - - Eva Gouwens, CEO Fairphone heiseDas Fairphone 3 war 2019 das erste Fairphone, das nicht nur ein gutes Gewissen gibt, sondern tatsächlich ein grundsolides Mittelklasse-Handy ist. Trotz mässiger Kamera und dem etwas altbackenen Design wurde es zu Recht zu einem kleinen Verkaufshit, der der gleichnamigen Firma zum ersten Mal seit 2014 einen Gewinn bescherte....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 16.12.21 20:56)
  • BMZ: Mehr Wucht für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit? Mit Svenja Schulze steht eine erfahrene Klimapolitikerin an der Spitze der deutschen Entwicklungspolitik. Doch auch sie wird wohl hart ringen müssen, um genug Mittel für den Kampf gegen Hunger und Armut zu erhalten. (www.dw.com, 16.12.21 20:43)
  • Verlagerung auf Schiene reduziert CO2-Ausstoß Um den Lkw-Verkehr und damit den CO2-Ausstoß zuverlässig auszubremsen, soll der Gütertransport auf die Schiene verlegt werden, verlangen Experten. Deshalb, so der Verkehrsclub Österreich, sollten betriebliche Anschlussbahnen revitalisiert werden. Das wird derzeit gerade im Gailtal versucht. (www.krone.at, 16.12.21 20:00)
  • Reform der EU-Agrarsubventionen: Gut für Vögel, nicht fürs Klima Die Reform für die Verteilung der EU-Agrarsubventionen in Deutschland fördern mehr Brachenn. Aber dem Klimaschutz wird sie kaum nutzen. mehr... (taz.de, 16.12.21 19:56)
  • Gas heizt Wohnungen – und politische Machtkämpfe um Pipelines auf Der flüchtige Stoff bringt viel Geld ein, sorgt aber auch für Streit zwischen Russland und der Ukraine oder den USA. (www.srf.ch, 16.12.21 19:56)
  • Finanzmagie für den Meeresschutz Ein lateinamerikanischer Kleinstaat, eine Schweizer Großbank, eine Umweltorganisation und die US-Regierung als Verbündete: Wie ein Naturschützer einen Deal einfädelte, um aus Staatsschulden Investitionen in den Schutz großer Gebiete in der Karibik zu machen. - (www.klimareporter.de, 16.12.21 19:03)
  • Jetzt geht’s darum, realistisch zu werden und innerhalb der planetaren Grenzen das beste für Basel rauszuholen – Nettonull bis 2030, damit Basel lebenswert und schön bleibt #mirsindrealistisch @DieJungeMitteBS @dieMitte_bs @jg (@KlimaBasel2030, 16.12.21 17:24)
  • Breaking the Cycle: Why Europe Must Back Climate Reparations - Europe has exploited the Global South for centuries. First came colonialism and the rise of capitalism, then came the debt. Now, at a time when the Global South is struggling to cope with the effects of the climate and health crises, desperately needed funds are being diverted to wealthy creditors in the Global North in the name of debt repayment. Europe must put an end to this neocolonial geopolitics by issuing climate reparations in the form of debt cancellation and green payments. - - - - Climate breakdown is the ultimate manifestation of an unjust world. After five centuries of European colonial exploitation, the Global South is facing the worst impacts of an ecological crisis it bears little responsibility for. Worse yet, the Global South has few means to prepare for this emergency because of its outstanding debt to the Global North. As Europe emerges into a geopolitical era defined by the exogenous shocks of a rapidly deteriorating biosphere, it must forge a political economy defined... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 16.12.21 17:01)
  • In vierstündiger Klima-Debatte: Der Grosse Rat unterstützt den Bericht der Spezialkommission Klimaschutz mit 88:8 Stimmen und überweist dem Regierungsrat 13 konkrete Forderungen. Die Arbeit der Spezialkommission ist abgeschlossen. (@BaselStadt, 16.12.21 16:52)
  • Neue leistungsfähige und nachhaltige Energieversorgung am Meeresboden Unter Wasser kommt der Strom in der Regel nicht aus der Steckdose. Meist werden Messgeräte zur Ozeanbeobachtung über konventionelle Batterietechnik oder seltener über aufwändige Kabellösungen mit der notwendigen Energie versorgt. Insbesondere mobile energieintensive robotische Systeme für die Exploration und das Umweltmonitoring am Meeresboden benötigen aber immer größere Energiemengen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel wurde jetzt erstmal die Brennstoffzellentechnologie für den Einsatz an einem Langzeit-Meeresbodenobservatorium erfolgreich getestet. - „Der Bedarf an Langzeit-Beobachtungssystemen am Meeresboden ist stark gestiegen und wird auch in Zukunft immer weiter in den Fokus rücken“, sagt Projektleiter Dr. Sascha Flögel vom GEOMAR. Sowohl die Industrie wie auch die Wissenschaft benötigen für unterschiedliche Fragestellungen Daten vom Meeresbod... >| (www.geomar.de, 16.12.21 16:45)
  • Innovatives Spielzeug: Start-up erobert Kinderzimmer Ein schwäbischer Student ertüftelt ein Spielzeug ganz ohne Elektronik. Die Kinder sind begeistert, werden kreativ – und kommen in Bewegung. (www.faz.net, 16.12.21 16:03)
  • Tückisches Seegras Durch die Wiederansiedlung von Seegraswiesen an den Küsten soll künftig Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt werden, um den Klimawandel zu bekämpfen. Doch Vorsicht: Tropische Seegraswiesen können durchaus mehr Kohlendioxid abgeben als sie aufnehmen. Dies zeigt jetzt die Studie eines internationalen Forscherteams um den Biogeochemiker Bryce Van Dam vom Helmholtz-Zentrum Hereon, an der auch Forschende des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) beteiligt waren. Ob die Rekultivierung von Seegraswiesen sinnvoll ist, hängt also letztlich von deren Standort ab. - Um die ärgst >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 16.12.21 15:36)
  • Interesse an Klimaschutz bei Hausbau und Renovierung gestiegen Die repräsentative Umfrage unter 2.000 Erwachsenen in Deutschland ergab: Wenn es um die Renovierung von Wohnungen und Häusern geht, ist den Deutschen vor allem die Bezahlbarkeit der Maßnahmen (62 Prozent) wichtig. 54 Prozent Deutschen legen jedoch Wert auf nachhaltige Produkte und Materialien bei der Renovierung ihres Wohnraums. Ein Drittel (35 Prozent) aller Befragten macht sich auch Gedanken über den CO2-Fußabdruck der Produkte, die sie für die Renovierung ihres Hauses verwenden. - Umweltschutz wird immer wichtiger - Die Covid19-Pandemie hat neuen Schwung für die Renovierung von Wohnungen und Häuser gebracht. Gleichzeitig hat sich der Trendzyklus für Inneneinrichtungen verkürzt. Umweltschutz ist dabei ein wichtiges Thema: Während Begriffe wie „Fast Fashion“ schon seit einiger Zeit auf die Folgen nicht-nachhaltiger Textilproduktion aufmerksam machen, stehen die Auswirkungen, die Renovierungsarbeiten in Wohnungen und Häusern auf die... >| (www.enbausa.de, 16.12.21 15:36)
  • Weihnachtslichter: Auch eine Freude für die Umwelt? Lichterschmuck gehört zur Weihnachtszeit wie Weihnachtsbaum und Christstollen. Doch damit die Lichter der Umwelt nicht zur Last fallen, lohnt es sich, genauer hinzuschauen. DW gibt Tipps für ein grünes Weihnachtsfest. (www.dw.com, 16.12.21 15:01)
  • Recycling gegen den Klimawandel: Diesel aus der Bratpfanne Liu Shutong sammelt altes Speiseöl ein, damit es zu Biodiesel veredelt werden kann. Damit löst der Chinese gleich zwei Probleme auf einmal. mehr... (taz.de, 16.12.21 15:00)
  • Atomkraft kurz vor dem Ende Demnächst werden die Kernkraftwerke Grohnde, Gundremmingen und Brokdorf abgeschaltet. Nächstes Jahr sind dann die letzten drei Anlagen dran. Eine Stromlücke gibt es deshalb nicht, vielleicht steigt der Energieimport. (www.klimareporter.de, 16.12.21 12:55)
  • Wie nachhaltig ist Künstliche Intelligenz? Studie legt Kriterien zur Bewertung vor Von Spracherkennung, personalisierten Nachrichtenfeeds und Chat Bots bis hin zu maschinell optimierten Industrieprozessen: Sogenannte Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen sind im Alltag allgegenwärtig. Mit ihrer Ausbreitung nehmen Fragen zu – hinsichtlich der Transparenz von Entscheidungsprozessen, Inklusion und Diskriminierung oder steigender Energieverbräuche bei der KI-Modellentwicklung. Erstmals hat nun ein Forschungsteam von AlgorithmWatch, IÖW und dem Distributed Artificial Intelligence Laboratory der TU Berlin mit Förderung durch das Bundesumweltministerium diese Frage umfassend untersucht und ein Kriterien- und Indikatorenset für nachhaltige KI entwickelt. (www.ioew.de, 16.12.21 12:36)
  • Gesellschaft mit Vertrauen in die Wissenschaft Nachhaltigkeit ist untrennbar mit gesellschaftlichen Veränderungen verknüpft. Dabei stellt die Wissenschaft Basis und Rahmen zur Verfügung, um nachhaltiges Handeln zu etablieren. Das kann wiederum nur gelingen, wenn die Beteiligten auf Augenhöhe miteinander kommunizieren und sich gegenseitig vertrauen. Mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis werden Menschen ausgezeichnet, die mit ihrer Arbeit das Vertrauen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft stärken. Der Preis wird in den Kategorien Wissenschaft und Journalismus verliehen und ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert. Bewerbungen können ab sofort und bis zum 28. Februar 2022 eingereicht werden. (www.umsicht.fraunhofer.de, 16.12.21 12:00)
  • Annalena Baerbock will auf die große Klimabühne Die neue deutsche Außenministerin will den Klimaschutz ins Zentrum ihrer Arbeit stellen und auf UN-Klimakonferenzen die Verhandlungen selbst leiten. Bislang war das stets Sache des Umweltministeriums. (www.dw.com, 16.12.21 11:34)
  • Der europäische CO2-Markt #euets ist Ziel von #Finanzspekulation durch große #Investmentfonds. Das verhindert, dass #Kohlenstoff den richtigen #Preis bekommt und damit effektiven #Klimaschutz. Neue PIK-Forschung zeigt, was man dagegen tu (@PIK_Klima, 16.12.21 11:32)
  • Whitepaper: Takeaways aus der Analyse von 220.000 Social Posts - Weltweit zählen 4,5 Milliarden Menschen zu den aktiven Social-Media-Nutzer:innen. Diese zu erreichen, ist das große Ziel von Advertisern, Marketern und Social Media Managern. Mittlerweile kann Social Media zudem als einer der Grundpfeiler für Umsatz verstanden werden. Kein Wunder, dass Informationen darüber, welcher Content gut ankommt und welche Plattform sowie welcher Posting-Zeitpunkt für die eigene Strategie am sinnvollsten ist, stark nachgefragt sind. - - - - Analyse von 220.000 Social Posts zeigt ideale Posting-Zeitpunkte und mehr auf - - - - Genau diese Informationen liefert eine kürzlich von Agorapulse durchgeführte Studie. Dafür wurden 220.000 Posts – die im DACH-Raum zwischen Juni und September 2021 veröffentlicht wurden – analysiert. Ein Key Learning aus der Analyse ist, dass die Meta-Plattform Instagram Unternehmen mit einer höheren Interaktionsrate lockt als bei Facebook, Twitter und LinkedIn. - - - - © Agorapulse -... >| (onlinemarketing.de, 16.12.21 11:10)
  • EU-Kommission will Gebäuderichtlinie verschärfen - - Die EU-Mitgliedstaaten sollen mit der Gebäuderichtlinie die rechtliche Möglichkeit erhalten, den Einsatz fossiler Brennstoffe in Gebäuden zu verbieten. - - (www.geb-info.de, 16.12.21 10:37)
  • CO2–Ausstoss der Stadt Zürich – Ein Kompromiss, der «an die Grenze des Machbaren» geht Die linksgrüne Mehrheit hat der Stadt ein neues Ziel gesetzt, um klimaneutral zu werden. Nun kommt es zur Volksabstimmung. (www.tagesanzeiger.ch, 16.12.21 9:51)
  • Ein Lädeli-Ökosystem «Knackig frisches Gemüse, eine schöne Auswahl an Früchten, Backwaren und feine Brote. Und für Frühaufsteher das beste Kafi-Gipfeli der Stadt.» So lockt das im Frühjahr 2021 eröffnete «Konsum» in Murten auf seiner Webseite. Doch damit nicht genug: Im Konsum, einem Hybriden aus Hofladen, Supermarkt und Take Away-Restaurant, finden Einkäuferinnen und Einkäufer sowohl das vertraute Supermarkt-Sortiment, wie auch ungewöhnliche Spezialitäten aus der ganzen Schweiz oder umliegenden Ländern. Zusätzlich gibt es hier eine vielseitige Auswahl an regionaler und saisonaler Frischware, Fleisch- und Milchprodukte sowie hausgemachte Besonderheiten wie einzigartige Gewürzmischungen. Nur etwas ist hier unauffindbar: Foodwaste. Produkte, die nicht verkauft werden, kommen nämlich kurzerhand im Take-Away-Bereich auf den Tisch. (umwelt-schweiz.ch, 16.12.21 9:38)
  • Julian Assange | Die Furcht des Westens vor den Anarchisten Den Nationalisten Alexei Nawalny überhäuft Europa mit Mitgefühl, Lob und Preisen. Im Fall des Wikileaks-Gründers dagegen zieht die EU feige den Kopf ein. Woher kommt dieses Messen mit zweierlei Maß? (www.freitag.de, 16.12.21 9:35)
  • Achtung: Die Werbehexen sind unterwegs Die Münchener Agenturchefin, zweifache Mutter, Klimaheldin und Kinderbuchautorin Karin Burger hat einen Kinderbuchbestseller geschrieben, über den wir bereits auf forum berichtet haben. | Ein wichtiges Buch, um Kinder von 5 bis 10 Jahren zu mündigen Konsumenten zu machen! Ich darf die virtuelle Lesung von „Leo, Hanna und die Werbehexen" am 17. Dezember um 17 Uhr moderieren und lade zum anschließenden Talk für Kinder und Erwachsene prominente Gäste ein, darunter die deutsche Poetryslam-Meisterin Dominique Macri. (www.forum-csr.net, 16.12.21 9:32)
  • Für ein sozial verträgliches Klimaziel mit effizienten Massnahmen Fraktionserklärung der Alternativen Liste zur Netto-Null Weisung. Wir setzten auf Ökologischen Umbau für alle. | Nach all den Jahren, in denen die Klimakatastrophe verleugnet oder mittels sanfter Massnahmen aus der politischen Agenda verdrängt wurde, will und braucht die Bevölkerung in Sachen Umweltschutz mehr Sicherheiten. Darum setzt sich die AL dafür ein, dass sich die Stadt zu einem linearen Mindestreduktiontempo verpflichtet. Ebenso hat sie innerhalb der Allianz dafür gekämpft, dass die Berichterstattung häufiger stattfindet und tatsächlich zu Kursänderungen führt, wenn die Massnahmen nicht den gewünschten Effekt erzielen sollten. Die lähmende Inaktivität, welche das 2000-Watt-Ziel prägte, darf sich nicht wiederholen. Ohne diese Kontrollmassnahmen stünde nicht nur die ökologische Trendwende, sondern auch die politische Glaubwürdigkeit des Parlaments auf dem Spiel. (al-zh.ch, 16.12.21 9:29)
  • Ohne menschliche Aktivitäten: Gerodete Tropenwälder erholen sich innerhalb von 20 Jahren Tropenwälder bringen verschiedene Vorteile mit sich. So bieten sie den Lebensraum für einzigartige Ökosysteme und tragen so zur globalen Artenvielfalt bei. Außerdem nehmen die Pflanzen im Zuge ihres Wachstums CO2 auf. Die Wälder fungieren also auch als eine Art natürlicher CO2-Speicher und spielen somit eine wichtige Rolle beim Kampf gegen den Klimawandel. Obwohl diese Fakten bereits seit vielen Jahren bekannt sind, ist die Situation aktuell noch immer prekär. Schuld daran sind oftmals wirtschaftliche Interessen. So kommt es regelmäßig zu Rodungen, um die so gewonnenen Flächen landwirtschaftlich zu nutzen. Die Tropen- und Regenwälder weltweit sind daher noch immer einer starken Bedrohung ausgesetzt. Auf der anderen Seite gibt es weltweit aber auch unzählige Aufforstungsprojekte. Hier sollen Bäume gepflanzt werden, um die gerodeten Flächen der Natur zurückzugeben. Eine neue Studie zeigt nun aber, dass dies nicht unbeding... >| (www.trendsderzukunft.de, 16.12.21 9:27)
  • Grau ist das neue Grün Neben der Atomkraft soll auch Erdgas von der EU als „nachhaltig“ eingestuft werden — Stationen eines Irrwegs | Nun dürfte es nur noch wenige Tage dauern, bis EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre bislang spektakulärste Abkehr vom europäischen „Green Deal“ verkünden wird: Auf einmal ist fossiles Erdgas wieder gut. Entsprechende Investitionen sollen plötzlich wieder als „nachhaltig“ gelten. Viele Milliarden Euro, mit denen man besser den Ausbau der Erneuerbaren finanzieren sollte, gehen so verloren. Ähnlich wie bei der Aufnahme der Atomkraft in >| (greenpeace-magazin.de, 16.12.21 9:18)
  • Trend zu Nachhaltigkeit: UBS verkauft sauberes Gold von Kleinminen Die Grossbank bietet als erstes Institut Barren und Unzen an, deren Gold zu 100 Prozent von geprüften Kleinminen stammt. (www.tagesanzeiger.ch, 16.12.21 9:20)
  • Open Data Zürich – Strassenlärmsanierung 1. Etappe der Strassenlärmsanierung: Welche Temporegime sind geplant, um die Zürcher Bevölkerung von übermässigem Lärm zu schützen. (data.stadt-zuerich.ch, 16.12.21 9:16)
  • Erste ReWA-Forschungsergebnisse: Hünfelden profitiert finanziell vom Windpark, Bevölkerung von Anfang an stark eingebunden Die ersten Ergebnisse des Forschungsvorhabens ReWA liegen vor. Am Beispiel des Windparks Hünfeldener Wald wurden die lokalen Wertschöpfungseffekte berechnet und eine Akzeptanzanalyse durchgeführt. Besonderer Fokus lag dabei auf dem finanziellen Beteiligungsmodell und der Hypothese, dass faire Beteiligungsmöglichkeiten die Akzeptanz in der Bevölkerung fördern. Das interdisziplinäre Konsortium besteht aus dem Institut für ZukunftsEnergie- und Stoffstromsysteme (IZES), dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE). (www.unendlich-viel-energie.de, 16.12.21 9:13)
  • Ökologische Infrastruktur Die Schweiz soll über eine funktionsfähige ökologische Infrastruktur verfügen — sowohl im ländlichen als auch im städtischen Raum, im Mittelland, im Jura und in den Alpen. Im Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz werden entsprechende Massnahmen beschrieben und etappiert. Einerseits sind spezifische Ergänzungen und Aufwertungen des Schweizer Schutzgebietssystems nötig, anderseits die Ergänzung und Sicherung eines Systems von Vernetzungsgebieten in der gesamten Landschaft generell. Alle Sektoren werden einen Beitrag zur ökologischen Infrastruktur leisten. (www.bafu.admin.ch, 16.12.21 9:11)
  • Keine Hoffnung auf eine baldige Eiszeit Ein Berner Klimatologe und ein Klimahistoriker haben ein Buch über das Klima der letzten tausend Jahre geschrieben. Ihre Botschaft: Die klimatische Situation heute ist unvergleichbar. | Historiker Christian Pfister, Klimatologe Heinz Wanner | «Klima und Gesellschaft in Europa» versteht sich als historisches Buch über die Zukunft: Das Ziel der Autoren ist es, zu zeigen, wie klimatische Verschiebungen die Gesellschaft der Vergangenheit beeinflusst haben — und wie man sich nun auf Ähnliches wappnen könnte. (www.higgs.ch, 16.12.21 9:04)
  • Kanzler Scholz sendet Aufbruchssignal auch für mehr Klimaschutz – Bewährungsprobe folgt im nächsten Jahr Überwiegend positiv reagiert die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch auf Olaf Scholz‘ erste programmatische Rede als Bundeskanzler. „Diese Regierungserklärung setzt ein deutliches Aufbruchssignal für eine gerechte Transformation und mehr Klimaschutz“, bilanziert Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. „Im kommenden Jahr muss es gelingen, die Weichenstellung für ein Jahrzehnt der Modernisierung in der Klimapolitik in Deutschland und der EU gesetzlich zu verankern." (germanwatch.org, 16.12.21 9:03)
  • Optimale Livestreams: Die Software Kommunikation per Videochat hat sich in nahezu allen Medienunternehmen durchgesetzt – sei es bei Besprechungen, Online-Events oder Fortbildungen. Umso wichtiger ist es für Betriebe und ihre Mitarbeitenden, sich optimal zu präsentieren. Aber wie schließt man „Regisseur Zufall“ verlässlich aus seinen Produktionen aus? ... mehr - The post Optimale Livestreams: Die Software appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 16.12.21 9:00)
  • Lieferketten: Klimafreundlich, aber menschenfeindlich Für Elektroautos braucht man Rohstoffe aus Ländern, in denen Menschenrechte und Umweltschutz missachtet werden. Doch es ist möglich, mehr Gerechtigkeit zu schaffen. (www.zeit.de, 16.12.21 8:58)
  • Anteil der Erneuerbaren am Stromverbrauch leicht gesunken Erneuerbare Energien deckten im Jahr 2021 rund 42 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland – und damit weniger als im Vorjahr. Witterungsbedingungen reduzierten vor allem die Stromerzeugung aus Windkraft, die Photovoltaik legte dagegen leicht zu. (www.energiezukunft.eu, 16.12.21 7:15)
  • «Insgesamt wirkt die aktuelle Krisenkommunikation konzeptlos» Die aktuelle Covid-Krisenkommunikation ist anspruchsvoll. Behörden und Medien könnten mehr tun, sagt der Experte. (www.srf.ch, 16.12.21 7:12)
  • Neues Gaspaket in der Kritik Verschwendung von wertvollem Wasserstoff fürs Heizen und die Möglichkeit diesen mit fossilen Brennstoffen und Atomstrom zu produzieren – Die Kritik an Vorschlägen der EU-Kommission für den künftigen Umgang mit Gas in der EU ist deutlich. (www.energiezukunft.eu, 16.12.21 7:00)
  • GASTKOMMENTAR - Das Experiment Robert Habeck: Wird der Minister für Wirtschaft und Klimaschutz seine Fans enttäuschen? Die schillerndste Figur der neuen deutschen Ampelregierung ist der Vizekanzler Robert Habeck. Er könnte zum wichtigsten Vermittler zwischen den drei «Kollisionsparteien» SPD, FDP und Grünen werden. (www.nzz.ch, 16.12.21 6:30)
  • Lenkungsabgabe für Ungeimpfte statt Impfzwang: ein theoretisch eleganter Vorschlag, der es in der Praxis schwer hätte In der Klimapolitik spielt die CO2-Abgabe eine wichtige Rolle. Analog dazu wäre für die Corona-Politik aus Sicht von Ökonomen eine Zusatzabgabe für Ungeimpfte diskussionswürdig. Die Idee klingt elegant. Doch im Kleingedruckten zeigen sich Probleme. (www.nzz.ch, 16.12.21 6:30)
  • Im Duisburger Binnenhafen entsteht das erste klimaneutrale Containerterminal – auf Basis von Sektorenkopplung und erneuerbaren Energien Wie können Binnenhäfen bei der energetischen Transformation unterstützt werden? Diese Frage stand im Zentrum des Projektes »enerPort I«. Entstanden ist eine Methode, die verschiedene Energieanlagen und Power-to-X-Technologien kombiniert, optimiert und bewertet. Im Folgeprojekt geht es um die Umsetzung: Bei der Gestaltung von Europas größtem Containerterminal im Duisburger Hafen werden Technologien ausgewählt und passende Modelle entwickelt. Auf der ehemaligen Kohleinsel wird ein nachhaltiges Energiesystem installiert, das erneuerbare Energien, Energiespeicher und Verbraucher koppelt sowie benachbarte Quartiere versorgen kann. (www.umsicht.fraunhofer.de, 16.12.21 2:00)

15.12.2021[Bearbeiten]

  • 2040 statt 2030: Das Klimaziel für Zürich ist auch so noch überaus ehrgeizig Die grosse Mehrheit des Zürcher Gemeinderats will die Treibhausemissionen bis 2040 auf netto null reduzieren. Trotz Bedenken im Detail stimmt am Schluss auch die FDP zu. (www.nzz.ch, 15.12.21 23:12)
  • Rising From the Antarctic, a Climate Alarm Wilder winds are altering crucial currents. The sea is releasing ancient carbon dioxide. Vast ice shelves are melting from below. See why the experts are increasingly alarmed. | Rising From the Antarctic, a Climate Alarm Terrifying facts, beautifully visualized by the @nytimes. @henryfountain @mahaenggi (www.nytimes.com, 15.12.21 22:45)
  • Förderung von E-Mobilität: Kein Geld für die E-Autos von Städtern Elektromobilität flächendeckend zu fördern, ist absurd. Aus der Stadt müssen alle Autos verschwinden. Auf dem Land hingegen braucht es viel mehr Anreize für E-Autos. (www.zeit.de, 15.12.21 21:18)
  • Netze BW testet Wasserstoff im Erdgasnetz Grünen Wasserstoff ins Erdgasnetz einspeisen und so klimaschonender heizen: Wie das geht, zeigt die Netze BW in ihrem "NETZlabor Wasserstoff-Insel Öhringen". (www.energie-und-management.de, 15.12.21 20:16)
  • Essay: Die Logik lautet: Wenn wir globale Probleme in Geschäftsmodelle übersetzen, dann werden wir sie auch lösen können - - Profitgier ist out: Das Wef will heute ein Forum der Nachhaltigkeit sein, im Silicon Valley definieren sich Geschäftsmodelle sogar wesentlich durch die Lösung sozialer Probleme. Auch wenn das alles nur PR ist, wozu eigentlich? - - (www.woz.ch, 15.12.21 20:10)
  • Demokratie: Eine Bewegung fürs Bürgerrecht - Man stelle sich vor, in der Schweiz gäbe es eine Abstimmung, und die gesamte Romandie wäre von der Teilnahme ausgeschlossen. Zwei Millionen Menschen, die hier leben, arbeiten und Steuern zahlen, wären ihrer Mitbestimmung beraubt. Ein demokratiepolitischer Skandal, riefen die Parteien unisono. (www.woz.ch, 15.12.21 20:10)
  • Ottmar Edenhofer: "Es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten" Der Klimaökonom Ottmar Edenhofer über den besten und billigsten Weg zur Wende | (www.zeit.de, 15.12.21 20:02)
  • Neue Märkte für alte Gaskonzerne Die EU-Kommission will Wasserstoff den Weg auf den europäischen Markt ebnen. Doch ob die Richtlinien und Verordnungen des Gas-Pakets wie versprochen die Gasnetze dekarbonisieren, bezweifeln Kritiker:innen. (www.klimareporter.de, 15.12.21 19:59)
  • Menge an Wasserstoffimporten überschätzt Importe grünen Wasserstoff aus wind- und sonnenreichen Regionen können den deutschen Bedarf bis 2030 nicht decken. Zu diesem Resultat kommt eine aktuelle Studie. (www.energie-und-management.de, 15.12.21 19:57)
  • Sicherheitsexperte warnt: Atomkraft keine nachhaltige Energiequelle Der Chef des deutschen Bundesamts für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE), Wolfram König, warnt die EU-Kommission davor, die Kernkraft als nachhaltige Energiequelle zu behandeln. «Mehr als 70 Jahre nach dem Einstieg in die Nutzung dieser Energieform gibt es noch keine Lösung für die Entsorgung hochradioaktiver Abfälle», sagte König den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. | Zur Gefährdung der Lebensgrundlagen durch Unfälle seien zudem «neue Szenarien des Missbrauchs der radioaktiven Stoffe» hinzugekommen. (www.watson.ch, 15.12.21 19:50)
  • Flucht aus der Stadt oder Mangel an Wohnraum? Im Zusammenhang mit Corona wurde immer wieder die These einer pandemiebedingten Stadtflucht diskutiert. Für die Stadt Zürich lässt sich jedoch keine übermässige Abwanderung feststellen. Ausserdem zieht ein Grossteil der Wegwandernden in stadtnahe Agglomerationsgebiete mit suburbanem Charakter. Dies lässt sich mitunter damit erklären, dass das Angebot an neuem Wohnraum dort zeitweise stärker wächst als in der Stadt. (www.zh.ch, 15.12.21 19:49)
  • Durchleiden oder durchstarten – Kognitive Selbstfürsorge Abfinden oder zu einer Veränderung aufbrechen — das sind zwei Lebenskonzepte, die zwischen fortdauern oder bewusst leben entscheiden. Zum Jahresende hin ist es eine besonders gute Zeit, sich darüber Rechenschaft zu geben. (doppelpunkt.ch, 15.12.21 19:46)
  • EU will keine neuen Erdgaspipelines mehr fördern Die EU will künftig neue Öl- und Erdgaspipelines nicht mehr mit eigenen Mitteln fördern. EU-Rat und -Parlament einigten sich heute Früh auf eine Reform der TEN-E-Verordnung zum Ausbau grenzüberschreitender Energienetze. | Die überarbeitete Verordnung setzt neue Schwerpunkte in der Energieproduktion, um die Klimaziele der EU zu erreichen. Besonders Stromnetze, Leitungen zu Offshore-Windparks und für klimafreundliche Gase wie Wasserstoff sollen gefördert werden. Neue Projekte ausschließlich mit fossilem Öl oder Erdgas dürfen künftig keine EU-Unterstützung mehr erhalten. (orf.at, 15.12.21 19:22)
  • Northvolt: Erste vollständig recycelte Batterie Meilenstein bei Northvolt: Der Hersteller hat die erste Batteriezelle komplett aus recycelten Materialien hergestellt. (energyload.eu, 15.12.21 19:22)
  • Italien | Von der Dürre in die Traufe Erst Frost, dann Hitzesommer, schließlich katastrophale Ernteausfälle: LandwirtInnen und Erntehelfer stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Und fragen sich: War das nur ein Horrorjahr oder doch Klimawandel? (www.freitag.de, 15.12.21 19:20)
  • Heureka im Halbschlaf – Dämmerzustand zwischen Wachen und Schlafen fördert kreative Lösungen Edison hatte recht: Die Übergangsphase zwischen Wachen und Schlafen fördert kreative Lösungen und Geistesblitze, wie nun ein Experiment bestätigt. Dabei erkannten Testpersonen nach einer solchen Halbschlaf-Periode fast dreimal häufiger die verborgene Regel hinter einer Zahlenreihe als Wachgebliebene. Dies bestätigt den großen Erfinder Thomas Edison, der sich durch einen raffinierten Trick bei seinen Nickerchen gezielt in diesem Halbschlaf hielt. | Bevor wir in den Schlaf sinken, durchlaufen wir zuerst eine Übergangsphase. In dieser Schlafphase 1 schwindet unser geordnetes Denken und die Eindrücke des Tages verschwimmen mit bruchstückenhaften Erinnerungen zu traumähnlichen Eindrücken und Szenen. Einige der größten Denker waren davon überzeugt, dass aus solchen hypnagogischen Halluzinationen die besten Geistesblitze und kreativen Ideen entspringen. Tatsächlich soll der Chemiker August Kekulé mithilfe eines im ... >| (www.scinexx.de, 15.12.21 19:13)
  • BEE Studie Strommarktdesign Das heutige Strommarktdesign ist nicht in der Lage, den klimapolitisch notwendigen Ausbau Erneuerbarer Energien zu gewährleisten. Daher hat der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) eine durch die Fraunhofer Institute für Energiewirtschaft und Netzbetrieb (IEE) und Solare Energiesysteme (ISE) durchgeführte und von der Kanzlei Becker Büttner Held (BBH) juristisch geprüfte Studie vorgelegt. (klimaneutrales-stromsystem.de, 15.12.21 19:13)
  • Endlich mehr Schutz vor krankmachendem Lärm! Der neue Geschwindigkeitsplan fordert Tempo 30 auf Zürichs Strassen. Eine Einschätzung von Gemeinderätin und Mitglied der Spezialkommission Sicherheit und Verkehr Olivia Romanelli (al-zh.ch, 15.12.21 19:10)
  • EU stellt neue Regeln für den Gasmarkt vor Vor dem Hintergrund der steigenden Gaspreise und des Klimawandels will die EU-Kommission den europäischen Gasmarkt reformieren und Gebäude energieeffizienter gestalten. (www.energie-und-management.de, 15.12.21 19:09)
  • Klimawandel: Schelfeis des Thwaites-Gletschers droht zu zersplittern Glaziologen haben Risse in der Eisplatte beobachtet, die wie ein Korken vor der Mündung des riesigen Antarktis-Gletschers sitzt. Binnen fünf Jahren könnte sie kollabieren. (www.sueddeutsche.de, 15.12.21 19:03)
  • Schwerpunkt: Umgang mit den Folgen des Klimawandels - - Weitblick - Schwerpunkt: Umgang mit den Folgen des Klimawandels - - - - - - - - - - - - - - - - EditorialLiebe Leser:innen, - selten zuvor standen bei einer UN-Klimakonferenz die Folgen der Klimakrise so im Mittelpunkt wie bei der COP26 in Glasgow. Sie treffen heute schon viele Millionen Menschen weltweit, untergraben ihre Lebensbedingungen und zwingen sie, ihre Heimat zu verlassen. Sie sind gleichzeitig ein Fall der globalen wie auch der intergenerationellen Ungerechtigkeit im Klimawandel. Der Umgang mit den Klimaschäden (Loss & Da >| (germanwatch.org, 15.12.21 18:10)
  • Ampel steht auf klimapolitischen Aufbruch, die Bewährungsprobe steht aber noch aus - - Pressemitteilung | 24.11.2021Ampel steht auf klimapolitischen Aufbruch, die Bewährungsprobe steht aber noch aus - - - - - - - - - - - Der heute von den Verhandlungspartner:innen der Ampelkoalition vorgestellte Koalitionsvertrag kündigt nach Ansicht von Germanwatch einen Aufbruch für ambitionierten Klimaschutz an. Allerdings bleibt unklar, ob die Koalition auch die notwendigen Instrumente zur Umsetzung beschließt. - - - - - - - - - - - - - - - Berlin (24. Nov. 2021). Silvie Kreibiehl, Vorstandsvorsitzende der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch, kommentiert: „Der Koalitionsvertrag formuliert ein Aufbruchssignal für den Klimaschutz: Das 1,5 Grad-Limit und der Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes sollen die Messlatte sein.“ Positiv hervorzuheben sind aus Sicht von Germanwatch besonders folgende Punkte: Bis 2030 soll der... >| (germanwatch.org, 15.12.21 18:10)
  • Energiesparen: EU will Sanierungspflicht für einige Gebäude - - - - - - - Brüssel ist es sehr ernst mit dem Klimaschutz: Das zeigt sich in neuen Vorschlägen der EU-Kommission. Sie will eine Sanierungspflicht für bestimmte Gebäude und eine Reform des Gasmarktes. Von Holger Beckmann. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.12.21 17:39)
  • Deutsche Umwelthilfe zieht vor Gericht: Rechtsweg für das Tempolimit Die Umwelthilfe attestiert der Ampel-Regierung ein „Totalversagen“ im Verkehrsbereich. Sie will eine Höchstgeschwindigkeit für Autobahnen einklagen. mehr... (taz.de, 15.12.21 17:32)
  • EU-Klimaneutralität bis 2050: Wasserstoff statt Erdgas-Pipelines Die Kommission möchte die einst beliebte Energiequelle Gas zum Auslaufmodell machen. Der Entwurf stieß auf geteiltes Echo. mehr... (taz.de, 15.12.21 17:27)
  • mobilcom-debitel präsentiert mit dem "rephone" exklusiv Deutschlands erstes CO2 neutrales Smartphone Das CO2-neutrale Device ist ab sofort in allen mobilcom-debitel Shops sowie im angeschlossenen Fachhandel zu haben. (www.eco-world.de, 15.12.21 17:12)
  • Kanzler Scholz hält ein Referat, dann knöpft sich die Union Christian Lindner vor Olaf Scholl umarmt viele, nur nicht die Corona-Extremisten. Nach seinem Referat wird es lebendig, Ralph Brinkhaus will jedes Gramm CO2 in der Ampel-Zeit zählen. (www.tagesspiegel.de, 15.12.21 16:55)
  • EU nimmt sich Gebäudesanierung vor Bis 2050 soll der Gebäudebestand in Europa klimaneutral werden. Damit der Energiebedarf von Gebäuden sinkt, will die EU-Kommission Vorgaben zur Effizienz machen. Der Vorstoß stößt bei Umwelt- und Effizienzverbänden auf Zustimmung. - (www.klimareporter.de, 15.12.21 16:52)
  • Grüner Stahl ist möglich Die Grundstoffindustrie kann mit Wasserstoff viel CO2 vermeiden. Allein Thyssen-Krupp will dazu Milliarden investieren. (www.tagesspiegel.de, 15.12.21 15:53)
  • Gezeichnet 2021: Pointen-«Booster» beim satirischen Rückblick 50 Pressezeichnende beteiligen sich an der diesjährigen Ausstellung im Museum der Kommunikation mit 200 Werken – darunter eines mit Bundesrat Ueli Maurer als Schellen-Ueli oder etwa ein Home-Office-tauglicher Kampfjet. (www.persoenlich.com, 15.12.21 15:25)
  • Deutlich weniger erneuerbarer Strom im Jahr 2021 Der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch wird im Jahr 2021 spürbar sinken und nach 45,3 Prozent im Jahr 2020 mit etwa 42 Prozent nur noch das Niveau von 2019 erreichen. Das ergibt eine vorläufige Auswertung der Geschäftsstelle der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) am Umweltbundesamt (UBA). Während der Gesamtstromverbrauch stieg, wurde witterungsbedingt fünf Prozent weniger Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt als im Vorjahr. Besonders im ersten Quartal 2021 gab es im Vergleich zum Jahr 2020 extrem wenig Wind. Im Jahresvergleich schien auch die Sonne deutlich weniger. Dirk Messner, Präsident des UBA: „Das Ziel der Bundesregierung von 80 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen im Jahr 2030 ist für den Klimaschutz zentral und mit dem bisherigen Ausbautempo nicht zu schaffen. Deshalb hat der Koalitionsvertrag Recht: Wir brauchen in den nächsten Jahren schnell wirksame Maßnahmen, um mehr Wind- und Photovoltaik-Anla... >| (www.umweltbundesamt.de, 15.12.21 15:15)
  • Kohlegegner reichen Antrag an: Weltkulturerbe Lützerath Braunkohlegegner hoffen auf die Ernennung des Dorfes am Tagebau zum industriellen Denkmal. Ob das was wird, ist allerdings fraglich. mehr... (taz.de, 15.12.21 14:49)
  • Kobalt, Lithium, Graphit - Alarmierende Studie! Jetzt werden die Rohstoffe für E-Autos knapp - Rohstoffe wie Kobalt, Lithium und Graphit sind essenziell bei der Batterie-Herstellung für Elektro-Autos. Doch ihr Vorkommen könnte schneller zu Ende gehen als gedacht. (www.focus.de, 15.12.21 14:35)
  • Protest gegen Windkraft: Was ist dran an der Kritik? Für den Klimaschutz wird Windkraft gebraucht, doch es gibt auch Protest. Kritiker finden Windräder hässlich, ungesund oder gar umweltschädlich. Zudem würden Gemeinden von Windparks kaum profitieren. Was sind die Fakten? (www.dw.com, 15.12.21 14:02)
  • HTW-Studie „Solarstromausbau für den Klimaschutz“ - -   - Berlin. „Wie viel Photovoltaik ist in Deutschland zur Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens erforderlich?“, fragte die Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der Hochschule für Wirtschaft und Technik (HTW) in Berlin in ihrer Ende November dieses Jahres veröffentlichten Studie „Solarstromausbau für den Klimaschutz“. Der heutige Endenergiebedarf Deutschlands werde nur zu 19,3 % aus Erneuerbaren Energien gedeckt. Zum Erreichen der Klimaschutzziele müssten die Sektoren Verkehr, Gebäude und Industrie vollständig durch Erneuerbare Energien versorgt werden. In der Studie sind für alle drei Sektoren drei Szenarien (mutlos, ambitioniert, visionär) zu Grunde gelegt. Es wird jeweils errechnet, wie hoch das Einsparergebnis einer Maßnahme – z.B. eines Einbaustopps für neue Gas- und Ölkessel – wäre, je nachdem, zu welchem Zeitpunkt ... >| (www.ikz.de, 15.12.21 14:01)
  • Ostsee im Klimawandel: "Heringe mögen kein warmes Wasser" Der Fischer Erik Meyer spürt an der Ostsee schon jetzt, wie sich unser Ökosystem verändert. Die Nachfrage nach Fisch steigt, doch er hat kaum noch Dorsche im Netz. (www.zeit.de, 15.12.21 12:49)
  • In diesen Büchern ist das Haus der Star Mehr als bloße Kulisse: In einigen Romanen erzählen Häuser selbst Geschichten – von Architektur und Familie, Erinnern und Vergessen, Status und Verdrängung. (www.faz.net, 15.12.21 12:40)
  • #Atomenergie ist nicht grün. Und schon gar nicht nachhaltig. Punkt. P.S. #Gas übrigens auch nicht. #EUtaxonomy #Klimakrise #SustainableFinance (@greenpeace_ch, 15.12.21 12:19)
  • Die erste Regierungserklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz Bundeskanzler Olaf Scholz spricht in seiner ersten Regierungserklärung über die großen Probleme unserer Zeit. Dabei hebt er vor allem die Bekämpfung des Klimawandels hervor. (www.faz.net, 15.12.21 12:15)
  • Nuklearrüstung: Baerbocks Welt Die neue Außenministerin sagt, dass eine Welt ohne Atomwaffen sicherer wäre. In Wirklichkeit glaubt nicht mal ihre eigene Regierung daran. (www.faz.net, 15.12.21 12:14)
  • Erste Regierungserklärung der Ampel: Scholz sagt Corona den Kampf an Der neue Bundeskanzler will „alles tun, was notwendig ist“, um die Pandemie zu beenden. Rechtsextremismus bezeichnete er als größte Gefahr für die Demokratie. mehr... (taz.de, 15.12.21 11:59)
  • Das Thermostat auf 1,5 Grad drehen Neuer WWF-Ratgeber zum klimafreundlichen Heizungstausch (www.wwf.de, 15.12.21 11:11)
  • Wie passen Humor und Wissenschaft zusammen? Im Podcast Zukunftswissen.fm spricht Dr. Eckart von Hirschhausen über die Rolle von Humor im Rahmen der Wissenschaftskommunikation (wupperinst.org, 15.12.21 11:10)
  • Sehenswert: Warum die Politik so wenig gegen #Klimawandel getan hat in den letzten Jahrzehnten. Rückblick 1990 bis heute. Sehr gut aufbereitet @ZDF @W_Lucht @FridayForFuture (@CKemfert, 15.12.21 10:47)
  • Was die Übernahme von KU durch Wiley bedeutet Knowledge Unlatched (KU), das eine Art Crowdfunding für Open-Access-Publikationen organisiert und damit als Mittler zwischen Verlagen und Bibliotheken auftritt, wandert unter das Dach des großen Wissenschaftsverlages Wiley. Das sind Hintergründe und Pläne. ... mehr - The post Was die Übernahme von KU durch Wiley bedeutet appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 15.12.21 9:00)
  • Neuer Klimabericht: 79 Indikatoren zeigen Folgen des Klimawandels und Fortschritte bei der Vorsorge (www.energieagentur.nrw, 15.12.21 9:00)
  • Ein Sieben-Punkte-Programm für Gewässer Österreichischen Gewässern geht es nicht gut, sagt der WWF. Das liegt unter anderem an geschätzten 27.000 Querbauwerken in Österreichs Flüssen. (www.diepresse.com, 15.12.21 8:54)
  • Was aus der „Nudge Unit“ der britischen Regierung wird Als kleines Team in der Downing Street gegründet, ist die „Nudge Unit“ zu einer großen Beratung für soziale Innovation gewachsen. Jetzt wird sie verkauft. Was hat es mit der Forschergruppe auf sich? (www.faz.net, 15.12.21 8:21)
  • Nachhaltiges Spielzeug hat es beim Kunden schwer Lego-Gebäude mit E-Autos, Bio-Gewächshaus für kleine Gärtner: Die Spielwarenbranche ruft einen Öko-Trend im Kinderzimmer aus. Doch ihre Kunden scheinen dabei nicht mitzuspielen. (www.faz.net, 15.12.21 7:46)
  • Den Strommarkt umkrempeln Die Ausbaupläne der Ampel-Koalition für Erneuerbare Energien bis 2030 stimmen schonmal. Doch die ökonomischen Rahmenbedingungen dafür fehlen bislang. Eine neue Studie zeigt, wie Marktwerte Erneuerbarer Energien deutlich erhöht werden können. (www.energiezukunft.eu, 15.12.21 7:00)
  • Runder Tisch zur Wasserkraft: Landschaftsschützer zeigen Sommaruga die kalte Schulter Eine gemeinsame Erklärung von Umweltschützern, Stromkonzernen und Kantonen soll den Ausbau der Wasserkraft deblockieren. Doch der Kompromiss wird nicht von allen Teilnehmern des runden Tisches mitgetragen. (www.nzz.ch, 15.12.21 6:30)
  • GASTKOMMENTAR - Mission Impossible? – Selbst nur das wenig ambitionierte Ziel von 2 Grad zusätzlicher Erderwärmung zu erreichen, dürfte ein Ding der Unmöglichkeit sein Das Zeitalter der fossilen Energieträger soll nach dem Willen der Klimapolitik bald zu Ende gehen. Doch der Ersatz durch Solar- und Windkraft stösst auf Probleme verschiedenster Art. Es ist Zeit, dass wir aufhören, uns etwas vorzumachen. (www.nzz.ch, 15.12.21 6:30)
  • KOMMENTAR - Hallo, liebes Stimmvolk. Hört uns jemand? – Wenn Parlamentarier die besseren Journalisten sein wollen Die Parlamente aller Stufen wollen ihre Wählerinnen und Wähler ohne Umweg über die traditionellen Medien informieren – mit Direktübertragungen oder mithilfe von Social Media. So, wie sie es bis jetzt machen, bringt das aber nichts. (www.nzz.ch, 15.12.21 6:30)
  • „Mehr Dämmung als nach GEG erhöht CO2-Emissionen“ - - Eine Studie im Auftrag der ZIA: Noch mehr Dämmung als das Gebäudeenergiegesetz (GEG) vorgibt, führt nur zu theoretischen Einsparungen beim Heizwärmebedarf. - - (www.geb-info.de, 15.12.21 6:00)
  • Nachhaltigkeit von Marken aus Verbrauchersicht Viele namhafte Unternehmen schaffen es aus Sicht der Bundesbürger bisher nicht, sich beim Thema Nachhaltigkeit überzeugend zu profilieren. Rund drei Viertel der Verbraucher (72 Prozent) meinen sogar, dass Nachhaltigkeit oft nur als Werbefloskel verwendet wird. Das geht aus der aktuellen Ausgabe des „Trendmonitors Deutschland“ des Marktforschungsinstituts Nordlight Research hervor. (www.umweltdialog.de, 15.12.21 3:00)
  • Die wichtigsten Schutzgebiete zur Abwendung der Klimakatastrophe Eine Studie von Conservation International beschreibt die entscheidenden Ökosysteme auf der Erde, die die Menschheit schützen muss, um eine Klimakatastrophe zu vermeiden. Diese Ökosysteme enthalten so dichte Kohlenstoffspeicher, dass sie bei Zerstörung und Freisetzung nicht rechtzeitig wiederhergestellt werden könnten, um die gefährlichsten Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern. (www.umweltdialog.de, 15.12.21 2:00)
  • Energiestrategie 2050 erreicht erste Wegmarke – weitere Schritte nötig Die Energiestrategie 2050 hat eine erste Wegmarke erreicht: Die Schweiz erfüllt die im Energiegesetz für das Jahr 2020 verankerten Richtwerte für die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien sowie die Richtwerte zur Strom- und Energieeffizienz. Das zeigt der heute publizierte vierte Monitoringbericht des Bundesamts für Energie (BFE). Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Energieversorgung bis 2050 braucht es aber weitere Anstrengungen. (www.admin.ch, 15.12.21 2:00)
  • Von der Altstadt bis ins Limmattal 1200 Bauten stellt Werner Huber mit Texten, Fotos und vielen bis anhin unveröffentlichten Plänen vor. Nur ein Türchen steht zwischen Ihnen und der Chance auf eine architektonische Reise durch Zürich. (www.hochparterre.ch, 15.12.21 1:01)

14.12.2021[Bearbeiten]

  • The best places to pick up ocean plastic aren't the big garbage patches | The best places to put plastic collectors are areas where the most plastic is moving through, not the places where the most plastic ends up. The prevailing approach to the ocean plastic problem seems intuitive: if you see a bunch of garbage, pick it up. And the trash isn't hard to find. A lot of microplastic pollution ends up trapped and floating around in large circular currents called gyres. The most dramatic of these is the vast Pacific Garbage Patch, a conglomeration of plastic that covers a stretch of ocean between Hawaii and California more than twice the size of the United Kingdom. | But according to a new analysis, cleaning up the Garbage Patch isn't the most efficient way to get the most plastic out of the ocean, nor is it the best way to minimize plastic's harm to marine life. | The best places to put plastic collectors are areas where the most plastic is moving through, not the places where the most plastic ends up, researchers found. Oceanographer Erik van Sebille and undergraduate physics student Peter Sherman, both at Imperial College London, used data on ocean currents and waste-management practices in (www.anthropocenemagazine.org, 14.12.21 22:59)
  • To upgrade energy efficiency, retrofit old buildings with plants | Living walls on building facades could reduce heat loss to a similar degree as adding insulation A living wall composed of pockets of greenery installed on the outside of a building can shrink the amount of heat lost through an un-insulated wall by nearly one-third, according to a new study. | The findings suggest a new strategy for making older buildings more energy efficient. “Living walls have the potential to contribute to the improvement of the overall thermal performance of existing buildings,” says study team member Matthew Fox, a lecturer at the University of Plymouth School of Architecture in the UK. | That's important because the majority of buildings in England–and in many already urbanized parts of the globe–were built before modern standards for energy-efficient construction were in place. The study also adds to the list of benefits of living walls, an increasingly popular form of green infrastructure that has been shown to increase biodiversity, provide pollution control, and help keep buildings cool in summer, Fox adds. (www.anthropocenemagazine.org, 14.12.21 22:56)
  • Acht Kriterien für den Import von grünem Wasserstoff: Jetzt die Nachhaltigkeit sichern! – Öko-Institut e.V.: Blog Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Öko-Institut haben die zu erwartenden weitreichenden und vielschichtigen Auswirkungen auf die Importländer analysiert. (blog.oeko.de, 14.12.21 22:52)
  • War die Konferenz in Glasgow ein Wendepunkt für den Klimaschutz? – Ausführlicher Analysebericht des Wuppertal Instituts zur 26. Klimakonferenz erschienen Vom 31. Oktober bis zum 13. November 2021 fand in Glasgow die 26. Konferenz des internationalen Klimaregimes (Conference of the Parties, COP26) statt. Wenige Wochen nach der Konferenz veröffentlichten die Forschenden des Wuppertal Instituts eine Kurzanalyse. Nun folgt ihre detaillierte Auswertung der zentralen Konferenz-Ergebnisse unter dem Titel "Turning Point Glasgow? An assessment of the climate conference COP26". | Im Mittelpunkt der Verhandlungen von Glasgow stand die Steigerung der Ambition im Klimaschutz. Denn die bisher vorgelegten nationalen Beitrage der Staaten — die sogenannten Nationally Determined Contributions (NDCs) — reichen nicht aus, um die langfristigen Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Ein weiterer Schwerpunkt der Verhandlungen war die Fertigstellung des Regelwerks zum Pariser Abkommen. Die Regeln zu den meisten Aspekten des Abkommens konnten bereits im Jahr 2018 verabschiedet werden. Offen geblieben war bisher allerdings insbesondere … (wupperinst.org, 14.12.21 22:50)
  • Nachhaltiges Mobilitätssystem für alle – ShapingDIT-Studie liefert acht Thesen für den Weg in die digitalisierte Verkehrswende Der Verkehrssektor verursacht rund 20 Prozent der Treibhausgas-Emissionen in Deutschland und ist damit unverzichtbar, um die nationalen Klimaschutzziele zu erreichen. Doch in keinem anderen Sektor liegen Wunsch und Wirklichkeit auf dem Weg zur Klimaneutralität noch so weit auseinander wie im Verkehrssektor. Die Studie "Ein nachhaltiges Mobilitätssystem für alle" zeigt daher neue Wege für den Einstieg in eine klimaschonende und nachhaltige Verkehrswende in Deutschland. Sie entstand im Rahmen des Projekts "ShapingDIT — Digitalisierung gestalten — Transformation zur Nachhaltigkeit ermöglichen" im Auftr >| (wupperinst.org, 14.12.21 22:49)
  • Salzbatterien als Stromspeicher für Erneuerbare Wie lässt sich Strom aus Wind und Sonne speichern? Ein dänisches Start-up entdeckte eine Lösung zufällig bei der Forschung an Kernreaktoren. (energyload.eu, 14.12.21 22:44)
  • AEE-Akzeptanzumfrage: Nichts geht über Photovoltaik-Dachanlagen Die Photovoltaik genießt unter den Erneuerbaren weiterhin eine überdurchschnittliche Akzeptanz in der Bevölkerung, wie eine repräsentative Umfrage zeigt. Zugleich sind Bürger eher bereit, Photovoltaik, Windkraft oder Biomasse in ihrer Nachbarschaft zu akzeptieren, wenn sie finanziell beteiligt oder in die Planung der Anlagen einbezogen werden. (www.pv-magazine.de, 14.12.21 22:44)
  • Umweltfreundliche Zementproduktion mit Abfallstoffen aus der Region Die Bauindustrie gehört zu den größten CO2-Produzenten weltweit. Allein die Zementherstellung verursacht etwa acht Prozent der globalen CO2-Emissionen. In einem von der EU geförderten Projekt erforschen Geologen der Universität Trier die Herstellung von Ökozement. Im Rahmen des Projekts CO2REDRES wird die Verwendung von CO2-armen industriellen Abfallstoffen in der Zementherstellung untersucht. Das Fach Geologie der Universität Trier übernimmt die Aufgabe, unterschiedlichste Sekundärrohstoffe aus der Großregion zu identifizieren, die vergleichbare Eigenschaften wie die herkömmlich zur Zementproduktion genutzten Karbonatgesteine aufweisen. Gelingt es, diese Kabonatgesteine zukünftig in der Zementherstellung zu ersetzten, könnten die hohen CO2-Emissionen in der Bauindustrie deutlich reduziert werden. (nachrichten.idw-online.de, 14.12.21 22:42)
  • Divestment: Wer dreckige Aktien verkauft, hilft dem Klima Wenn Fonds massenhaft schmutzige Papiere abverkaufen, sinken daraufhin nicht nur die Kurse der Firmen — sondern auch ihre CO2-Emissionen. (sz.de, 14.12.21 22:40)
  • Tricky Ampel Wie gut: Plötzlich ist Geld für den Klimaschutz da. Doch die Methode, zu der Lindner und Co gegriffen haben, ist nicht sauber. (www.klimareporter.de, 14.12.21 22:29)
  • EU-Plan zum Bahnverkehr: Wichtiger Schritt für Klimaschutz, wenn Umsetzung gelingt Germanwatch sieht im heute von der EU-Kommission vorgelegten Aktionsplan gute Chancen für einen Aufbruch beim europäischen Langstrecken-Bahnverkehr. „Dieser Aktionsplan kann zum Startpunkt für eine europäische Renaissance der Bahn werden. Die EU geht das Problem des besonders klimaschädlichen Fernverkehrs an, benötigt dafür aber nun auch die volle Unterstützung des neuen Bundesverkehrsministers“, sagt Jacob Rohm, Verkehrsreferent bei Germanwatch. „Minister Wissing kann hier ein deutliches Signal für den Klimaschutz setzen indem er sich klar hinter den Aktionsplan stellt." (germanwatch.org, 14.12.21 22:29)
  • EU-Gaspaket ist frühes Weihnachtsgeschenk für die fossile Gasindustrie statt Fahrplan für mehr Klimaschutz EU-Kommission scheitert daran, mit neuen Regelungen zur Gaswirtschaft den Green Deal umzusetzen | Statt die Gasinfrastruktur an die Klimaziele anzupassen, wird fossiles Gas weiter unterstützt — ein Erdgasausstieg ist Fehlanzeige | Neuer Wasserstoffmarkt wird falsch aufgebaut: Deutsche Umwelthilfe befürchtet Verschwendung von wertvollem Wasserstoff im Heizungssektor und unnötige Infrastruktur auf Verbraucherkosten | Vorschlag der EU-Kommission muss von Parlament und Rat neu ausgerichtet werden (www.duh.de, 14.12.21 22:09)
  • Neuer Gebäudestandard für öffentliche Bauten Im Einklang mit der Klimastrategie und dem Ziel einer klimaneutralen Verwaltung hat der Stadtrat beschlossen, den bisherigen «Gebäudestandard 2011» für öffentliche Bauten durch den «Gebäudestandard 2019» per 1. Januar 2022 abzulösen. Damit wird bei den öffentlichen Bauten der Stadt in Zukunft noch mehr Gewicht auf Energieeffizienz, den Einsatz von erneuerbaren Energien, Bauökologie und neu auch auf umweltfreundliche Mobilität gelegt. | Der Stadtrat hat mit den Grundlagen zum Energie- und Klimakonzept 2050 die schrittweise Senkung des Primärenergieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen als Ziel vorgegeben. Für die Bereiche Energieversorgung und Gebäude, Mobilität und Konsum wurden Handlungsschwerpunkte definiert. Mit dem dazugehörigen Massnahmenplan für den Zeithorizont 2021 bis 2028 wurden 54 Massnahmen ausgearbeitet, welche die Umsetzungsplanung konkretisieren, um das Zwischenziel von 1 Tonne CO2 bi... >| (stadt.winterthur.ch, 14.12.21 22:08)
  • Kommentar zur Lärmsanierung in Zürich: Ein Tempo-30-Kompromiss, der eine grosse Frage offenlässt Jährlich wird der öffentliche Verkehr 15 Millionen Franken mehr kosten, wenn die Stadt ihren Tempo-30-Plan durchzieht. Nun muss sich der Kanton bewegen. (www.tagesanzeiger.ch, 14.12.21 21:52)
  • 50 Nobelpreisträger fordern: Rüstungsausgaben reduzieren – Klima schützen, Pandemien bekämpfen Das Wachstum der globalen Rüstungsausgaben scheint unaufhaltsam zu sein. So haben sich die entsprechenden staatlichen Investitionen in diesem Punkt seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. Die Rüstungsausgaben sind somit deutlich stärker gestiegen als die jeweiligen Bruttoinlandsprodukte. Selbst die Pandemie konnte diesen Trend nicht stoppen: Während die Wirtschaftsleistung sich in vielen Ländern massiv reduziert hat, floss weiterhin zusätzliches Geld in Militär- und Rüstungsprojekte. Mehr als fünfzig Nobelpreisträger haben daher in einem gemeinsamen Appell an die Regierungen in aller Welt gewandt. Ihre Idee: Alle Staaten der Weltgemeinschaft sollten ihre Rüstungsausgaben um zwei Prozent reduzieren. Das dadurch eingesparte Geld soll zur Hälfte in einen globalen Fonds fließen. Dieser kann genutzt werden, um Menschheitsaufgaben wie den Klimawandel und globale Pandemien zu bewältigen. Die andere Hälfte des Geldes kann von de... >| (www.trendsderzukunft.de, 14.12.21 21:49)
  • Wir können es besser als immer nur BIP Statt immer nur das BIP zu steigern, sollten wir alle produktiven Tätigkeiten so organisieren, dass sie echten Nutzen bringen. Der Wirtschaftsjournalist Werner Vontobel wirbt für eine neue Perspektive des Wirtschaftens: Weniger Markt und Globalisierung, mehr nachbarschaftliche Zusammenarbeit. - (www.journal21.ch, 14.12.21 21:22)
  • Im Zuge des Klimaschutzes werden Nachtzüge wieder beliebter Während in Frankreich das jahrzehntelange Langstreckenmonopol der Staatsbahn SNCF fällt, feiern neue Nachtzugverbindungen fröhliche Urstände. Denn über Nacht Zug zu fahren, ist besser fürs Klima als eine kurze Strecke zu fliegen. (www.faz.net, 14.12.21 20:28)
  • Deutsche Bahn | „Pure Demagogie. Von den Linken!“ Claus Weselsky spricht im Interview über die Pläne der Ampelkoalition für die Bahn. Der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hat eine klare Meinung (www.freitag.de, 14.12.21 20:25)
  • Die Dekarbonisierung der Heizkeller kommt voran. Interview mit Olivier Brenner in der Fachzeitschrift Planer + Installateur Olivier Brenner, stellvertretender Generalsekretär, hat die Erfahrungen aller Kantone - im Blick und beobachtet einen starken Einfluss der MuKEn auf den Heizungsersatz. (www.endk.ch, 14.12.21 20:08)
  • Geschickte Kombination führt zum Erfolg Es ist der Traum vieler Hausbesitzer, ihren Energiebedarf vollständig mit erneuerbarer Energie zu decken. Im Projekt «Soleheap» (solar enhanced heat pump) wurde untersucht, ob Solarwärme im Verlauf eines Jahres genügend Energie liefern kann, wenn dank einer Wärmepumpe auch tiefere Kollektortemperaturen genutzt werden können. Es hat sich gezeigt, dass die solare Vorerwärmung der Quelle der Wärmepumpe die Jahres­arbeitszahl verbessert. Thermische Solaranlagen können so zur Reduktion des Winterstrombedarfs beitragen. | Vollständiger Bericht: www.zh.ch/energie (www.sses.ch, 14.12.21 20:07)
  • Riesen-Chance oder teurer Hype? - Kein Bock auf Elektroauto? VW-Diesel können neuen Klima-Sprit tanken - VW-Chef Herbert Diess will den Verbrennungsmotor beerdigen. Doch offenbar hält sich der Konzern ein Hintertürchen offen: Mit Klima-Kraftstoffen wäre ein Diesel je nach Strommix sogar sauberer als ein E-Auto. Kommt die Elektro-Alternative für alle?Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann, FOCUS-Online-Autor Stefan Grundhoff, Focus Magazin-Autor Wolfgang Gomoll (www.focus.de, 14.12.21 19:23)
  • UN-Resolution zu Klimakrise: Baerbock kritisiert russisches Veto Russland verhindert eine Resolution des UN-Sicherheitsrats. Diese hätte erstmals den Klimawandel als globales Sicherheitsproblem definiert. mehr... (taz.de, 14.12.21 18:27)
  • KOMMENTAR - Tempo 30 in Zürich: ein Kompromiss, immerhin – aber ein seltsamer Eine flächendeckende Temporeduktion ist in der Stadt Zürich vom Tisch. Das ist positiv. Doch zugleich schafft der Stadtrat einen Flickenteppich und dehnt Tempo 30 dennoch problematisch weit aus. (www.nzz.ch, 14.12.21 18:00)
  • Zu wenig energieeffiziente Häuser EU-Kommission will mit energetischer Gebäudesanierung Klimaschutzpläne einhalten (www.nd-aktuell.de, 14.12.21 17:55)
  • Vertrauen in Politik „im Keller“ Das Vertrauen der Bevölkerung in das politische System ist im letzten Jahr stark gesunken. Gründe dafür sind das Pandemiemanagement und die ÖVP-Inseratenaffäre. Der Großteil der Menschen vertraut dennoch in die Demokratie – auch wenn diese Mehrheit angesichts großer Demonstrationen derzeit oft übersehen wird. (orf.at, 14.12.21 17:38)
  • Tropical mountain ecosystem restoration: five directions for future research Many tropical mountain ecosystems (TMEs) are severely disturbed and require ecological restoration. However, the extent of restoration efforts across these ecosystems, and their relative successes, is not known due to a lack of syntheses on ecological restoration research. In a new paper published in Nature, Tina Christmann and Dr Imma Oliveras undertake a thorough review of existing TME restoration efforts and make five recommendations for future research. 14/12/21 14 December 2021 - read more + (www.nature.com, 14.12.21 17:26)
  • Vereinfachung bei Steuererklärung: Weniger Bürokratie für Solarstrom Betreiber von Photovoltaik-Anlagenn unter 10 Kilowatt profitieren von einer Neuerung. Fortan müssen sie keine separate Steuererklärung mehr abgeben. mehr... (taz.de, 14.12.21 17:20)
  • Die #Wasserkraft ist das Rückgrat der Stromproduktion in der Schweiz. Wie ist es um sie bestellt? Warum nimmt die Produktion ab statt zu? Hier die Antworten: (@axpo, 14.12.21 16:58)
  • 38 Grad in der Arktis: Temperaturrekord anerkannt In Werchojansk, einer Stadt in Ostsibirien, die für ihre außergewöhnlich kalten Winter bekannt ist, sind am 20. Juni 2020 unglaubliche 38 Grad plus gemessen worden. Jetzt hat die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf die Messungen der Wetterstation nördlich des Polarkreises offiziell als Rekord anerkannt. Das sei ein Anzeichen für den Klimawandel und lasse die Alarmglocken läuten, sagte ihr Generalsekretär Petteri Taalas. (www.krone.at, 14.12.21 16:41)
  • Energie und Gender Der Umstieg auf moderne Kochbrennstoffe wie Gas oder auf Elektrizität kann die Lebenssituation von Frauen im globalen Süden verbessern und letztlich dazu führen, dass die Geburtenrate sinkt, zeigt eine neue Studie von Forschenden des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Damit wird zum ersten Mal ein Zusammenhang zwischen der weltweiten Energiewende und dem demografischen Wandel in ärmeren Ländern deutlich. -  "Wir haben festgestellt, dass die Umstellung auf moderne Brennstoffe wie Gas oder auch Elektrizität fürs Kochen nicht nur die Gesundheit verbessert, sondern die Frauen auch von der Notwendigkeit befreit, viele Kinder zu haben, um zeitraubende Hausarbeiten wie das Holz Holen oder das Kochen auf offenen Feuerstellen zu erledigen. Moderne, sauberere Brennstoffe verschaffen ihnen mehr Zeit, sich zu informieren und sich zu bilden - und das hilft den Frauen letztendlich, ihre reproduktiven Rechte wahrzunehmen. Das ist eine direkte Verbin... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 14.12.21 16:05)
  • 2020 brachte Rekordtemperaturen in Arktis und Antarktis 38 Grad wurden am 20. Juni 2020 in Sibirien gemessen - nicht der einzige Rekord. Forscher warnen auch in der Antarktis vor einem "dramatischen Wandel" am gigantischen Gletscher namens Doomsday. (www.diepresse.com, 14.12.21 16:01)
  • Schädlichem Mikro- und Nanoplastik auf der Spur Der Schweizer Nationalfonds (SNF) hat die Geochemikerin Denise Mitrano von der ETH Zürich für ihre Forschungsarbeiten zu Mikro- und Nanoplastikteilchen ausgezeichnet. Ihre innovative Methode zur Nachverfolgung dieser Teilchen in Gewässern, Böden und Organismen könnte indirekt zu einer Verringerung der Umweltverschmutzung beitragen. Wie viel Plastik befindet sich im Trinkwasser oder im Essen, das wir tagtäglich zu uns nehmen? "Bevor wir sagen können, wie viel Plastik ein Glas Wasser oder ein Gericht enthält, müssen wir die Partikel messen können", antwortet die US-amerikanische Geochemikerin Denise Miltrano, die als Assistenzprofessorin an der ETH tätig ist, zu Beginn des Gesprächs mit swissinfo.ch. Die Realität sei sehr komplex. "Kunststoffpartikel können extrem klein sein und daher nicht von den gängigen Analyseinstrumenten erfasst werden", fügt die Wissenschaftlerin an. Reihe Frauen in der Wissen... >| (www.swissinfo.ch, 14.12.21 16:00)
  • IEA sieht deutlichen Überschuss am Ölmarkt - - - - - - - Die Internationale Energieagentur rechnet für das kommende Jahr nicht mehr mit einer Ölknappheit. Gleichzeitig belasten Corona-Sorgen um die neuen Omikron-Variante die Preise. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 14.12.21 14:58)
  • Enttäuschende Klimapolitik der Grünen: Verrat am eigenen Anspruch In den Koalitionsverhandlungen haben die Grünen zentrale klimapolitische Forderungen für Machtspiele aufgegeben. Damit haben sie Vertrauen verspielt. mehr... (taz.de, 14.12.21 14:34)
  • Heidi Kastner: "Die Dummheit ist sehr gerecht über die Welt verteilt" Heidi Kastner hat als Psychiaterin Mörder und Vergewaltiger wie Josef Fritzl begutachtet. Nun hat sie ein Buch geschrieben: über dummes Verhalten. (www.zeit.de, 14.12.21 14:00)
  • Der Tempo 30-Plan für die Stadt Zürich Im Juli dieses Jahres hat der Stadtrat entschieden, in der Stadt weitgehend Tempo 30 einzuführen. Nun liegt dazu ein Geschwindigkeitsplan vor, der für jede einzelne Strasse zeigt, welches Temporegime vorgesehen ist. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 14.12.21 13:30)
  • Acht Kriterien für den Import von grünem Wasserstoff: Jetzt die Nachhaltigkeit sichern! Um das Klimaneutralitätsziel in Deutschland für das Jahr 2045 zu erreichen, müssen aller Voraussicht nach große Mengen an Wasserstoff aus Regionen außerhalb der EU importiert werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Öko-Institut haben die zu erwartenden weitreichenden und vielschichtigen Auswirkungen auf die Importländer analysiert. Dabei haben sie sich auf die Herstellung von Wasserstoff auf Basis von erneuerbarem Strom (grüner Wasserstoff) und den Import in die EU konzentriert. Ambitionierte und klar definierte Nachhaltigkeitskriterien vermeiden negative Effekte der Wasserstoffproduktion im Ausland, geben Investitionssicherheit für Unternehmen und sind die Grundlage für eine langfristige Anerkennung von importiertem Wasserstoff als Klimaschutzinstrument. Erste Kriterien, die den Wasserstoff-Importmarkt der Zukunft nachhaltig gestalten könnten, präsentieren sie im Working Paper „Sustainability dimensions of imported h... >| (blog.oeko.de, 14.12.21 9:00)
  • Demokratie und Autokratie: Die Welt ist mehr als zwei Lager Hier die Demokratie, also die Guten, und dort dann Russland, China und die anderen Bösen? So einfach wie US-Präsident Joe Biden sich die Welt vorstellt, ist sie nicht. (www.zeit.de, 14.12.21 8:42)
  • So heizen Milch- und Fleischkonzerne das Klima auf Viel Treibhausgasemissionen verursachen die europäischen Agrar-Konzerne. Eine Studie deckt auf, dass die 20 größten Milch- und Fleischproduzenten annähernd so schädliche CO2-Fußabdrücke wie Öl-Unternehmen haben. (www.krone.at, 14.12.21 7:00)
  • «Die Kompensation konnte nun auch nach dem Tod durch die Nachkommen gezahlt werden» Alle sprechen von Nachhaltigkeit. Dabei gab es schon im Mittelalter Wirtschaftsformen wie die Sharing-Economy oder Mikrokreditbanken. Davon sollten wir uns inspirieren lassen, sagt die Historikerin Annette Kehnel. (www.nzz.ch, 14.12.21 6:31)
  • Positive Anreize schaffen, um die Energiewende voranzutreiben Um die Klimaziele zu erreichen, muss die Energiewende schneller als bisher vorankommen. Vor allem in der Wärmeversorgung muss zügig auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Wie das gelingen kann, erläutert Semir Dazdarevic, Gründer und Geschäftsführer des Energieunternehmens net4energy, im UmweltDialog-Interview. (www.umweltdialog.de, 14.12.21 4:00)
  • Russland blockiert UN-Resolution zu Klimawandel und Sicherheit - - - - - - - Es wäre die erste Resolution gewesen, die Sicherheitsgefahren im Zusammenhang mit dem Klima als eigenes Thema behandelt hätte. Doch Moskau geht das zu weit, und auch Indien und China haben Vorbehalte. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 14.12.21 3:19)
  • Gebrauchte Handys neuwertig kaufen und viel Geld sparen Weihnachten steht vor der Tür – die Zeit der Geschenke. Elektrogeräte stehen ganz oben auf der Wunschliste. Immer mehr Menschen machen sich dabei Gedanken über die Nachhaltigkeit. Stichwort seltene Erden und Elektroschrott. Aber muss es denn immer ein neues Handy sein, das unter dem Weihnachtsbaum liegt? (www.umweltdialog.de, 14.12.21 3:00)
  • Tausende Wohnungen am BER ohne Lärmschutz – für Dialogforum kein drängendes Thema mehr Klimaschutz löst Schallschutz ab: Das Dialogforum der BER-Anrainerkommunen und Berliner Stadtbezirke am Schönefelder Airport sortiert seine Arbeit neu. (www.tagesspiegel.de, 14.12.21 0:43)

13.12.2021[Bearbeiten]

  • Runder Tisch Wasserkraft: Bund hat Biodiversitätskrise vergessen Am Runden Tisch Wasserkraft haben sich offenbar unterschiedliche Akteure auf Grundsätze und eine Liste potenzieller Projekte im Bereich der Speicherwasserkraft geeinigt. Als Ergebnis wird eine Nutzungsplanung mit flankierenden Massnahmen zur Reduktion der damit verbundenen Biodiversitätsschäden präsentiert. Die dringend nötige Schutzplanung hingegen fehlt. | Am Runden Tisch Wasserkraft, den Bundesrätin Sommaruga 2020 initiierte, haben sich offenbar Vertreterinnen und Vertreter der Wasserkraft, der Behörden und einiger NGOs auf Grundsätze beim Ausbau der (Speicher-)Wasserkraft und auf eine Liste potenzieller Projekte geeinigt. Im Hinblick auf den Klimawandel, die Energiewende und die Dekarbonisierung sind Fortschritte im Bereich der Energiespeicherung von hoher Bedeutung und der Runde Tisch zu begrüssen. Sein Ergebnis ist eine Nutzungsplanung zu Gunsten der Wasserkraft mit Massnahmen, um die unweigerlich damit verbundenen Beeinträchtigungen mehr o... >| (www.birdlife.ch, 13.12.21 22:39)
  • Energie und Gender: Moderne Brennstoffe fürs Kochen beschleunigen demografischen Wandel Der Umstieg auf moderne Kochbrennstoffe wie Gas oder auf Elektrizität kann die Lebenssituation von Frauen im globalen Süden verbessern und letztlich dazu führen, dass die Geburtenrate sinkt, zeigt eine neue Studie von Forschenden des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Damit wird zum ersten Mal ein Zusammenhang zwischen der weltweiten Energiewende und dem demografischen Wandel in ärmeren Ländern deutlich. (www.pik-potsdam.de, 13.12.21 22:35)
  • IÖW: Neue Allianzen für Klimaschutz: Gewerkschaften, Umwelt- und Sozialverbände fordern den sozial-ökologischen Wandel Klimapolitik braucht ein solides sozialpolitisches Fundament. Darum arbeiten Gewerkschaften, Sozial- und Umweltverbände nun enger zusammen: Rund um die Bundestagswahl entstanden mehr als zehn gemeinsame Stellungnahmen für eine sozial-ökologische Transformation. Den Weg hin zu solchen zukunftsgewandten Kooperationen hat das Projekt „Neue Allianzen für Nachhaltigkeitspolitik“ im Auftrag des Umweltbundesamtes erforscht und unterstützt. (www.ioew.de, 13.12.21 22:34)
  • Medienmitteilung EnDK_BPUK_RKGK: Wichtiges Bekenntnis zur Wasserkraft Die Kantone sind erfreut, dass sämtliche TeilnehmerInnen des Runden Tisches die Wichtigkeit der Wasserkraft anerkennen. Insbesondere für das Winterhalbjahr ist der Ausbau der Speicherwasserkraft unabdingbar. Nun gilt es, zeitnah konkrete Projekte zu vertiefen und voranzutreiben. Das Parlament ist überdies gefordert, den Ball aufzunehmen und die zusätzliche Förderung der Speicherwasserkraft im Rahmen der Behandlungen zum Mantelerlass im revidierten Stromversorgungsgesetz festzuschreiben. (www.endk.ch, 13.12.21 22:33)
  • Der Runde Tisch Wasserkraft ist ein wichtiger Schritt, für die Energiewende jedoch lange nicht ausreichend Der Runde Tisch Wasserkraft hat heute eine Erklärung mit 15 konkreten Projekten verabschiedet. Auch Axpo unterstützt die gemeinsam erarbeitete Stossrichtung. Die Wichtigkeit der Schweizer Wasserkraft wird damit unterstrichen. Es ist ein notwendiger, aber noch lange kein hinreichender Schritt in Richtung einer erfolgreichen Energiewende. | Das Szenario von Axpo zeigt, wie und zu welchen Kosten die Schweiz die Energiewende bei gleichzeitig hoher Stromversorgungssicherheit erreichen kann. Der notwendige Ausbau ist möglich — wenn Bewilligungsverfahren und Finanzierungsmöglichkeiten dies zulassen. Werden in diesen beiden Bereichen nicht rasch Lösungen erzielt, ist die Energiewende unerreichbar. Dem Mantelerlass von Energiegesetz und Stromversorgungsgesetz, zurzeit in Beratung im Parlament, wie auch der Revision der Energieförderverordnung kommen dabei grosse Bedeutung zu. Ebenfalls erwartet Axpo die angekündigten Vorschläge des UVEK zur Vereinfachung der ... >| (www.axpo.com, 13.12.21 22:31)
  • Hat die Tornado-Serie mit dem Klimawandel zu tun? Die heftigen Wirbelstürme, die am Wochenende durch sechs US-Bundesstaaten zogen, sind für diese Jahreszeit ungewöhnlich. Normalerweise beginnt die Tornadosaison im Frühjahr. Der Klimawandel könnte dabei eine Rolle spielen. (www.klimareporter.de, 13.12.21 22:30)
  • Ein Schritt in Richtung zukunftsfähige Wasserkraftnutzung Gemeinsame Medienmitteilung von Pro Natura, Schweizerischer Fischerei-Verband und WWF Schweiz zum Runden Tisch Wasserkraft | Die beteiligten Umweltverbände stehen ein für den Ausbau der erneuerbaren Energien, wenn man gemeinsam Lösungen entwickelt, die auch die Biodiversität berücksichtigen. Deswegen unterzeichnen sie die heute verabschiedete Absichtserklärung zum gezielten Ausbau der Speicherwasserkraft. (www.wwf.ch, 13.12.21 22:23)
  • James B. MacKinnon: Weniger Konsum führt zu mehr Glück Der kanadische Journalist James B. MacKinnon hat ein leidenschaftliches Plädoyer für einen freiwilligen Konsumverzicht geschrieben — als Beitrag zum Klimaschutz. (www.handelsblatt.com, 13.12.21 22:22)
  • Richard Powers: «Dort draussen ist etwas Grösseres» In seinem neuen Roman geht es um die Klimakrise und postfaktische Rhetorik. Muss Literatur jetzt aktivistisch sein? (nzzas.nzz.ch, 13.12.21 22:18)
  • Welche Luftreiniger gegen Coronaviren wirken Lufteiniger verkaufen sich in der Coronavirus-Pandemie prächtig. Sie sollen Viren, Bakterien, Pollen und Schadstoffe aus der Raumluft filtern. Die Deutsche Stiftung Warentest hat sieben Modelle getestet. Alle Geräte verringerten die Virenbelastung, bei drei Modellen ließ die Wirkung bei längerem Gebrauch aber nach. (orf.at, 13.12.21 22:16)
  • 15 Wasserkraftwerke sollen realisiert werden Die jahrelange Blockade für neue Wasserkraftwerke soll enden. Doch für die Strombranche braucht es deutlich mehr. (www.srf.ch, 13.12.21 22:17)
  • 2 um acht Berlin | Der Salon mit Natascha Strobl Neue Rechte, alte Ignoranz — Radikalisieren sich jetzt die Konservativen? Freitag-Verleger Jakob Augstein diskutiert mit Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl bei „2 um acht“ im Berliner Ensemble (www.freitag.de, 13.12.21 22:13)
  • Zirkle Architekt, liniere nicht Der eindimensionale Mensch war ein Bewohner des Jahres 68. Er hat überlebt. Im Bauen. Dort wütet er linear. Nun wird er umgepolt, muss zirkulär werden. Zur Schule geht er im K.118 und in der ZHAW. | Acht Thesen rufen zur Umkehr. Es wird nicht ohne Verzicht gehen. Die Wegwerfkultur ist am Ende, schreibt der Stadtwanderer Benedikt Loderer. (www.hochparterre.ch, 13.12.21 22:08)
  • Chancen der Kreislaufwirtschaft besser nutzen Die Kreislaufwirtschaft in der Schweiz hat grosses Potenzial: Das zeigen die Daten der ersten repräsentativen BFH/KOF-Studie bei hiesigen Unternehmen. Der Innovationsstandort Schweiz mit gut ausgebildeten Fachkräften und hohem Qualitätsstandard hat gute Voraussetzungen, die Chancen der Kreislaufwirtschaft künftig besser zu nutzen. (www.umweltperspektiven.ch, 13.12.21 22:03)
  • Marie-Luise Wolff: "Es muss nicht alles digital sein" Marie-Luise Wolff blickt kritisch auf die Digitalisierung. Dabei richtet die Vorstandsvorsitzende der Entega AG ihr Augenmerk besonders auf den Kundennutzen. (www.energie-und-management.de, 13.12.21 22:02)
  • Netto-Null Treibhausgas-Emissionen und nachhaltige Treibstoffe: BAFU und BAZL machen bei SWEET mit Das Förderprogramm SWEET des Bundesamts für Energie (BFE) setzt auf Kooperation: Die Ausschreibung zu «Kritische Infrastrukturen» wurde in Zusammenarbeit mit dem National Centre for Climate Services (NCCS) und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) lanciert. Zwei künftige Ausschreibungen bereitet das BFE zusammen mit dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) und dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) vor. Warum? Was versprechen sich die beteiligten Ämter davon? Energeiaplus hat nachgefragt. | Andreas Haselbacher ist bei SWEET für die Ausschreibungen zuständig. Warum holt das BFE noch andere Akteure ins Boot? (energeiaplus.com, 13.12.21 22:00)
  • Schatten kann Solaranlagen schaden Schattenwurf reduziert nicht nur die Leistung von in Gebäude integrierten Photovoltaik-Modulen. Möglicherweise wird dadurch auch ihre Lebensdauer verkürzt. | Das Forschungsteam der EPFL und der Fachhochschule Südschweiz (SUPSI) hat die Leistung von 55 kleinen, in der Schweiz installierten Systemen analysiert, die in das Dach integriert sind. Sie waren alle bereits zwischen fünf und zehn Jahren in Betrieb. In diesem Zeitraum konnten die Forschenden über alle Anlagen gemittelt keinen wesentlichen Leistungsabfall feststellen. Einzelne Anlagen schnitten aber trotzdem deutlich schlechter ab — eine genauere Auswertung zeigte, dass dies teilweise mit der Beschattung einzelner Module zusammenhing. Für diese Untersuchung setzte das Team einen eigens dafür entwickelten Algorithmus ein, der die Intensität der Beschattung unter Einbezug von Wetter- und Leistungsdaten automatisch quantifiziert. (www.snf.ch, 13.12.21 21:58)
  • Was ist ein Blog? Definition, Arten und Tipps Wenn du deine Interessen präsentieren möchtest, ist ein Blog optimal für dich geeignet. Wir stellen dir aus diesem Grund vor, was ein Blog genau ist. (www.basicthinking.de, 13.12.21 21:57)
  • So kommentieren Europaabgeordnete und Industrie Glasgow Naturgemäß gehen die Meinungen über die Abschlusserklärung auseinander: Reaktionen von MdEP, Industrie- und Umweltverbänden auf das Ende der Cop26. (www.energie-und-management.de, 13.12.21 21:56)
  • Hochparterre – CAP-Talk #6 mit Axel Schubert Der ‹Climate Action Plan› (CAP) der Klimastreik-Bewegung fordert ein radikales Umdenken. Was können Architektinnen und Architekten beitragen? Werk, bauen + wohnen und Hochparterre befragen die Baubranche. (www.hochparterre.ch, 13.12.21 21:56)
  • Diese Bauprojekte beschäftigen den Kanton Baselland In Birsfelden wird ein 73 Meter hohes Wohnhochhaus erstellt. Auf den Rheinhafen-Arealen in Birsfelden soll der erste Wasserstoff-Hub der Schweiz entstehen. Primeo Energie baut an ihrem Standort in Münchenstein ein Science- und Erlebniscenter. (www.baublatt.ch, 13.12.21 21:54)
  • Mountain tourism – Towards a more sustainable path With their soaring peaks, remote locations, and majestic beauty, mountains have long been a powerful attraction for visitors from all walks of life, who are drawn by the often colorful traditions of local communities, the opportunities for sporting activities, and the spiritual solace to be found in highland landscapes. | This study highlights the important role that tourism can play in valuing the natural and spiritual heritage of mountains, and the cultural diversity and traditional practices of mountain peoples. Particularly when linked to nature and rural tourism, mountain tourism can make a valuable contribution to promoting sustainable food systems and adding value to local products. | Developing sustainable tourism in mountains requires reducing its negative environmental and social impacts and addressing the challenges posed by climate change. The COVID-19 pandemic has already brought about major changes in the mountain tourism sector and substantial losses for communities … (www.fao.org, 13.12.21 21:50)
  • Als die Gespräche stockten, zog die Energieministerin den Joker Michael Ambühl Stromkonzerne, Umweltschutzverbände und Kantone haben sich auf Regeln und eine Liste mit fünfzehn Projekten zum Ausbau von Wasserkraftwerken geeinigt. Dazu gehört auch eine umstrittene Staumauer im Grimselgebiet. Teilnehmer zeigen sich überrascht über das Erreichte. (www.nzz.ch, 13.12.21 21:50)
  • Mehr Treibhausgase durch Fleisch- und Milchindustrie in Europa Die von Europas größten Unternehmen der Fleisch- und Milchindustrie verursachten Treibhausgasemissionen nehmen laut Institute for Agriculture and Trade Policy (IATP) weiter zu. | „Der Klimafußabdruck der großen europäischen Fleisch- und Molkereikonzerne ist vergleichbar mit dem der großen Akteure im Bereich der fossilen Brennstoffe“, sagte IATP-Chefin Shefali Sharma heute. Zugleich stünden sie bisher nicht im Fokus der Politik und kämen so „ungestraft“ davon. | Die Expertinnen und Experten des IATP haben die Klimabilanz von 35 der größten Rind-, Schweine-, Geflügel- und Molkereiunternehmen mit Hauptsitz in der EU, Großbritannien und der Schweiz untersucht. Inklusive der Emissionen in ihren Lieferketten insbesondere in der Viehzucht waren diese Unternehmen im Jahr 2018 für sieben Prozent der EU-Emissionen verantwortlich; der Ausstoß der 20 größten Unternehmen übersteige den der Nie... >| (orf.at, 13.12.21 21:46)
  • China | Welthauptstadt der Elektromobilität In Liuzhou ist der Verbrennungsmotor ein Auslaufmodell. Kleine und kompakte E-Autos sind die Zukunft — und besonders beliebt bei Frauen und jungen Leuten (www.freitag.de, 13.12.21 21:44)
  • Runder Tisch Wasserkraft: Gemeinsames Vorgehen trägt Früchte – Schweizerische Energie-Stiftung Die SES begrüsst, dass heute am «Runden Tisch Wasserkraft» eine grundsätzliche Einigung zwischen der Energiewirtschaft, dem Bund, den Kantonen und Umweltorganisationen über den weiteren Ausbau der Wasserkraft erzielt werden konnte. Die SES ist überzeugt, dass sowohl für die Lösung der Klima- als auch der Biodiversitätskrise ein rasches und geeintes Handeln nötig ist, und empfiehlt den Dialog auch in anderen Bereichen fortzusetzen. | Die SES selbst war nicht Teil des runden Tisches. Sie empfiehlt auch anderen Unternehmen und Organisationen, die nicht am runden Tisch vertreten waren, sich an dessen Resultaten zu orientieren. (www.energiestiftung.ch, 13.12.21 21:40)
  • Runder Tisch Wasserkraft mit gemeinsamer Erklärung abgeschlossen Auf Einladung von Bundesrätin Simonetta Sommaruga haben sich Vertreterinnen und Vertreter wichtiger Akteure im Bereich der Wasserkraft seit August 2020 an einem runden Tisch über die Herausforderungen der Wasserkraft vor dem Hintergrund der Energiestrategie 2050, des Netto-Null-Klimaziels, der Versorgungssicherheit und dem Erhalt der Biodiversität ausgetauscht. Am abschliessenden Treffen haben die Teilnehmenden des runden Tisches am 13. Dezember 2021 die erzielten Resultate gewürdigt. Zudem wurde eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. (www.uvek.admin.ch, 13.12.21 21:39)
  • Stiftung Warentest - Filtert auch Viren wie SARS-CoV-2 : Der beste Luftreiniger kostet weniger als 200 Euro - In einer neuen Ausgabe hat sich Stiftung Warentest Luftfiltern gewidmet. Die neusten Modelle können neben Pollen und Schadstoffen auch Viren wie SARS-CoV-2 filtern. Das beste Gerät im Test ist dabei gleichzeitig auch das günstigste: Weniger als 200 Euro zahlen Sie für den Testsieger. (www.focus.de, 13.12.21 15:14)
  • Nein zu falschen Anreizen beim Klimaschutz WWF zu kommender EU-Kohlenstoffstrategie (www.wwf.de, 13.12.21 15:12)
  • Je teurer CO2 wird, desto schwieriger wird es im internationalen Vergleich Im EU-Emissionshandel kostet die Tonne CO2 mehr als noch vor wenigen Monaten. Die Industrie spürt das längst und warnt vor einer Abwanderung ins Ausland. Und auch die Endkunden könnten die höheren Preise zu spüren bekommen. (www.faz.net, 13.12.21 14:58)
  • Höhere Kosten für Strom: Ehrlichkeit aus der Steckdose Viele klagen über die steigenden Strompreise. Doch dass sie es tun, ist nur richtig – angesichts der Stromverknappung durch den Kohleausstieg. mehr... (taz.de, 13.12.21 14:42)
  • Klimaneutralität: Der SUV wird teuer und das Solardach Pflicht Kann eine Stadt klimaneutral werden? Ja, sagt der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer im Wirtschaftspodcast. Mit Geboten, Verboten – und keiner Angst vor Aufregung. (www.zeit.de, 13.12.21 14:09)
  • Mit Naturwein gegen die Konsumgesellschaft In der Schweiz werden kaum Naturweine gemacht. Dennoch wird der trübe Wein mit den schrägen Aromen wird immer beliebter. (www.srf.ch, 13.12.21 13:50)
  • Neue Allianzen für Klimaschutz: Gewerkschaften, Umwelt- und Sozialverbände fordern den sozial-ökologischen Wandel Klimapolitik braucht ein solides sozialpolitisches Fundament. Darum arbeiten Gewerkschaften, Sozial- und Umweltverbände nun enger zusammen: Rund um die Bundestagswahl entstanden mehr als zehn gemeinsame Stellungnahmen für eine sozial-ökologische Transformation. Den Weg hin zu solchen zukunftsgewandten Kooperationen hat das Projekt „Neue Allianzen für Nachhaltigkeitspolitik“ im Auftrag des Umweltbundesamtes erforscht und unterstützt. (www.ioew.de, 13.12.21 13:35)
  • Urlaub in der Provinz SkÃ¥ne - Ökoköche und Fahrradhotels: 5 Tipps für einen grünen Urlaub in Südschweden - Auf Umwelt und Nachhaltigkeit zu achten, das funktioniert auch im Urlaub. In der südschwedischen Provinz SkÃ¥ne zum Beispiel, wo seit Jahren sanfter Tourismus gelebt wird. Ein Streifzug durch zukunftsweisende Städte, Hotels, Restaurants, Manufakturen und die Natur.Von FOCUS-Online-Autorin Michaela Strassmair (www.focus.de, 13.12.21 13:32)
  • Vollgas bei der Energiewende senkt Klimarisiken Statt die Emissionen langsam zurückzufahren, sollten wir den Umbau auf Solarenergie rasch vorantreiben und dafür die fossilen Kraftwerke ein letztes Mal voll auslasten. Dies zeigen EMPA-Forscher in einer Modellrechnung auf. (naturschutz.ch, 13.12.21 13:12)
  • Virtuelles Händeschütteln: Forscher erschaffen Hologramme, die man berühren kann Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie haben digitale Kommunikationstools in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Aktuell werden zumeist Videokonferenzsysteme benutzt. Forscher in aller Welt arbeiten aber bereits an weitergehenden Lösungen. Immer wieder stehen in diesem Zusammenhang sogenannte Hologramme im Fokus. Bei diesen wird nicht einfach ein Bild übertragen, sondern es entsteht eine komplette dreidimensionale Rekonstruktion. Microsoft hat hier unter dem Namen Holoportation bereits eine Lösung entwickelt, die Meetings mit digitalen Hologrammen ermöglicht. Die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen sind allerdings so hoch, dass ein Einsatz in der Praxis noch unrealistisch ist. Forscher an der Universität Glasgow sind nun sogar noch einen Schritt weiter gegangen: Sie präsentierten sogenannte „Pseudo-Hologramme“, die auch ein haptisches Feedback geben. Wer möchte könnte damit also ... >| (www.trendsderzukunft.de, 13.12.21 13:04)
  • Andreas Jäger im Interview - Fleisch, Mobilität, CO2-Preis: Meteorologe sagt, wie wir Klimarennen noch gewinnen - Der Klimawandel ist jetzt schon das bedeutsamste gesellschaftliche Thema und wird es für die kommenden Generationen bleiben. Im Gespräch erklärt Meteorologe Andreas Jäger, wie wir der Klimakatastrophe jetzt noch entgegnen können – und ob die Menschheit daran zerbrechen wird.Von FOCUS-Online-Redakteur Antonio Komes (www.focus.de, 13.12.21 12:50)
  • Lindner stellt seinen „Booster“ für die Wirtschaft vor Der neue Finanzminister Lindner bringt einen milliardenschweren Nachtragshaushalt auf den Weg. Mit dem Geld sollen Zukunftsinvestitionen in Klimaschutz und Digitalisierung bereitgestellt werden. Wo genau die Mittel eingesetzt werden sollen, sehen Sie hier. (www.welt.de, 13.12.21 12:47)
  • #Klimaschutz darf nicht zur sozialen Frage werden – und das ist auch gar nicht nötig. Wie der Ausbau der #Erneuerbaren Energien unter richtigen Vorzeichen sogar zu sozialer Gerechtigkeit beitragen kann, erläutert @CKemfert @DIW_Berl (@BWPev, 13.12.21 12:40)
  • E-Bike im Winter fahren? Lies erst diese 7 Tipps! - Von Schnee über Nebel bis Eis: Ein E-Bike im Winter zu fahren, ist eine Herausforderung. Wir haben daher sieben Tipps zusammengestellt, damit du auch in der dunklen Jahreszeit sicher unterwegs bist. - Deutschland fährt E-Bike! So machen E-Bikes laut Zweirad-Industrie-Verband rund 39 Prozent aller neu verkauften Zweiräder in Deutschland aus. Besonders beliebt sind E-Bikes natürlich bei gutem Wetter. Doch kannst du dein E-Bike auch im Winter fahren? - Durchaus! Dennoch solltest du vorab einige Dinge beachten, damit du auch bei Schnee, Eis und ungemütlichem Wetter sicher unterwegs bist. - 1. Die richtige Kleidung wählen - Wenn du bei niedrigen Temperaturen E-Bike fährst, kann es schnell kalt werden. Und genau darum verzichten viele in den Wintermonaten auch lieber ganz aufs Fahren. Doch das muss nicht sein, wenn du dich entsprechend gut anziehst. „Gut“ heißt: Zwiebelschichten. - Fange mit einer Thermoschicht an. Darüber kann dan... >| (www.basicthinking.de, 13.12.21 12:15)
  • Steigender CO2-Preis ab 2022: Heizen mit Gas und Öl wird teurer - -   - Berlin. Der 2021 eingeführte CO2-Preis steigt zum Jahreswechsel von 25 auf 30 Euro/t. Nach Berechnungen durch co2online Anfang Dezember dieses Jahres, kommen dadurch nächstes Jahr auf einen durchschnittlichen 70 m2-Haushalt mit einer Ölheizung rund 100 Euro, mit einer Gasheizung rund 65 Euro Mehrkosten zu. - - Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online betreibt seit knapp 20 Jahren Energierechner im Internet und greift auf reale Verbrauchs- und Gebäudedaten zurück. Auf dieser Grundlage berechnete sie für die aktuell geltenden Energiepreise auch die Mehraufwendungen im Jahr 2025. Bis dahin soll der CO2-Preis jährlich um weitere 5 bis 10 Euro/t steigen. Somit ergeben sich 2025 Mehrkosten für eine gasbeheizte Wohnung von 125 Euro, für eine ölbeheizte Wohnung von 180 Euro. - - „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um den Energieverbrauc... >| (www.ikz.de, 13.12.21 11:26)
  • Weniger Corona-Gefährdete ziehen in maßnahmentreuem Umfeld eher mit Das soziale Umfeld kann entscheiden, ob auch Menschen, die wenig Angst vor einer Corona-Infektion haben, die Maßnahmen beachten das hat eine Studie der Universität Wien ergeben. Klare politische Kommunikation sei dabei entscheidend. (www.diepresse.com, 13.12.21 10:58)
  • Nein zur Organspende-Pflicht! Red. Gret Haller ist Juristin und Publizistin. Sie war SP-Nationalrätin und Nationalratspräsidentin und Botschafterin der Schweiz beim Europarat und Menschenrechtsbeauftragte des Staates Bosnien&Herzegovina in Sarajevo. Bisher musste man einer Organentnahme ausdrücklich zugestimmt haben, es galt also die Einwilligungslösung. Die Revision des Transplantationsgesetzes, gegen die das Referendum... - Source (www.infosperber.ch, 13.12.21 10:39)
  • So viel Kunst steckt im Wiener Gemeindebau Talent und Kreativität sind überall zu finden. Die „Krone“ hat sich in den Wiener Gemeindebauten umgesehen und Bewohner gefunden, die ihre Zeit nicht nur fantasievoll nutzen, sondern anderen damit Freude bereiten oder sogar helfen. (www.krone.at, 13.12.21 10:00)
  • Politiker warnen vor Gefährdung der Demokratie In Deutschland wächst die Sorge vor einer Radikalisierung von Gegnern der staatlichen Corona-Politik. Am Wochenende kam es bei Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen wieder zu Angriffen auf Polizei und Medienschaffende. (www.dw.com, 13.12.21 9:37)
  • Warum senkt Schnellladen die Akku-Kapazität? Das schnelle Aufladen von Batterien, beispielsweise an Ladestationen für E-Autos, wirkt sich negativ auf die Kapazität aus. Der Wissenschaftler David Wragg von der Universität Oslo hat dieses Phänomen näher untersucht. Mittels Röntgenstrahlen konnte er in eine Batterie „hineinsehen“ und die Gründe besser verstehen. (energyload.podbean.com, 13.12.21 7:48)
  • Agrarpolitik | Cem Özdemir ist kein Experte, das ist ein Vorteil Die Landwirtschaftskommissionen fanden bisher wenig politisches Gehör. Der neue Minister will das ändern und sich offen mit deren Ergebnissen befassen. Ist das ein Grund für Optimismus? (www.freitag.de, 13.12.21 7:46)
  • China | Welthauptstadt der Elektromobilität In Liuzhou ist der Verbrennungsmotor ein Auslaufmodell. Kleine und kompakte E-Autos sind die Zukunft — und besonders beliebt bei Frauen und jungen Leuten (www.freitag.de, 13.12.21 7:46)
  • Climate lawsuits lag considerably behind state-of-the-art climate science | Better use of the latest research could aid plaintiffs seeking emissions cuts or damages in court More than 1,500 climate-related lawsuits have been filed worldwide. Plaintiffs have sought to recoup damages from emitters for losses due to current or future climate change, and tried to force governments and corporations to reduce greenhouse gas emissions or beef up climate adaptation measures. | So far, only a few lawsuits have gained traction in the courts. But in many more cases, the science backing plaintiffs' claims already exists, according to a new study — it just hasn't made its way into the legal system. | “In lawsuits seeking compensation for climate damages, courts rely on scientific evidence to evaluate the causal link between the defendant's behavior and the plaintiff's losses,” says study team member Rupert Stuart-Smith, a graduate student at the University of Oxford in the U.K. Many lawsuits have failed courts' causation tests, he says. But “some of these obstacles to causation could be overcome if plaintiffs made better use of cl... >| (www.anthropocenemagazine.org, 13.12.21 7:39)
  • Mobilität von morgen: Raus aus dem Stau Die Verkehrswende wird nicht einfach - aber vor allem in den Städten ließe sich viel bewegen. Ein Überblick über all das, was möglich wäre. >| (www.sueddeutsche.de, 13.12.21 7:36)
  • Scholz’ größte Baustelle Auf die neue deutsche „Ampelkoalition“ von Kanzler Olaf Scholz (SPD) kommt einiges zu: Die neben der Coronavirus-Pandemie vielleicht größte Baustelle ist auch tatsächlich eine Baustelle: Das Land hat enormen Nachholbedarf bei Investitionen in die Infrastruktur bei Straße, Schiene, Stromnetzen und vor allem Digitalisierung – verstärkt durch große Ambitionen in der Klimapolitik. Dafür verantwortlich, dass der Staat viel Geld ausgibt, sind ausgerechnet zwei Ministerien in der Hand der FDP. (orf.at, 13.12.21 7:03)
  • Skigebiete im Klimawandel: Frau Holle auf Speed Wintersportorte investieren Millionen im Kampf gegen den Klimawandel und den spärlicher fallenden Schnee. Aber es gibt längst akutere Bedrohungen für ihr Geschäft. (www.zeit.de, 13.12.21 7:00)
  • 100 Prozent Erneuerbare Energien für Berlin und Brandenburg Berlin und Brandenburg bis 2030 vollständig mit Erneuerbaren zu versorgen, ist ökonomisch sinnvoll, so eine Studie der Energy Watch Group. Windkraft, Solarenergie, Bioenergie und -thermie könnten Grundfeiler des zukünftigen Energiesystems werden. (www.energiezukunft.eu, 13.12.21 7:00)
  • 17 lustige Zahlen und Fakten rund um Zoom Meetings - Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende entgegen. Und sicherlich hast auch du in diesem Jahr an mindestens einem Zoom Meeting teilgenommen. Deshalb haben wir dir 17 lustige Zahlen und Fakten rund um das beliebte Videokonferenz-Tool zusammengestellt. Schmunzeln erlaubt. - - Fast 20 Milliarden Visits für Zoom im Jahr 2021 - Das Zoom Meeting gehört für die meisten Deutschen fest zum beruflichen Alltag. Und auch im privaten Kontext gibt es immer mehr Videokonferenzen. So gewohnt wie uns die Form der Kommunikation mittlerweile ist, so erstaunlich ist der Aufstieg von Zoom und Co. - So gab es im Jahr 2019 im Durchschnitt rund 90 Millionen Visits auf Zoom.us. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Zahl vervielfacht. - Laut Statista liegt der Durchschnitt im Jahr 2021 bei rund zwei Milliarden (!) Views im Monat. Schon im Zeitraum zwischen Januar und September 2021 – also in den ersten neun Monaten des Jahres – gab es rund 20 Milliarden Aufrufe für Zoom. - Wie sieht ei... >| (www.basicthinking.de, 13.12.21 6:05)
  • ZSW erzeugt eLNG aus H2 und Luft - - Ein Systemdemonstrator am ZSW in Stuttgart erzeugt mittels Elektrizität aus erneuerbaren Energien synthetisches flüssiges Methan aus Wasserstoff und Luft – sogenanntes eLNG. - - (www.geb-info.de, 13.12.21 6:00)
  • Digitalisierung: Jeder achte Arbeitnehmer fürchtet Jobverlust Die Digitalisierung soll Beschäftigte entlasten und ihnen die Arbeit erleichtern – doch in vielen Fällen ist das Gegenteil der Fall: Ein Viertel der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland beklagt, dass die Arbeitsbelastung durch die Digitalisierung für sie gestiegen ist – nur für sieben Prozent ist sie gesunken. Die überwiegende Mehrheit (68 Prozent) sieht sich durch die Digitalisierung sowohl ent- als auch belastet, so eine aktuelle Studie von EY. (www.umweltdialog.de, 13.12.21 5:00)
  • CO2-Abscheidung und -Nutzung für Rohstoffversorgung nötig Die treibhausgasneutrale Wirtschaft der Zukunft wird weiter Kohlenstoffverbindungen benötigen, beispielsweise in der chemischen Industrie zur Herstellung von Kunststoffen oder Arzneimitteln oder im Luft- und Seeverkehr für künstliche Kraftstoffe. Der Kohlenstoff dafür muss aus der Kreislaufführung oder vornehmlich der Atmosphäre stammen, sagt das Umweltbundesamt. (www.umweltdialog.de, 13.12.21 2:00)
  • Luftreiniger im Test: Bessere Luft für zu Hause Die Luft­reiniger im Test sollen Viren, Pollen und Schad­stoffe aus der Luft holen. Im Kampf gegen Corona über­zeugen vier der sieben. Am besten schützt Filtern plus Lüften. (www.test.de, 13.12.21 2:00)

12.12.2021[Bearbeiten]

  • Durchwachsene Silphie: So kann sie zur Energiewende beitragen Die Durchwachsene Silphie ist eine Pflanze, die zur Energiewende beitragen kann. Wie das möglich ist und was es sonst noch über die Pflanze zu wissen gibt, erfährst du in diesem Artikel. - Der Beitrag Durchwachsene Silphie: So kann sie zur Energiewende beitragen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 12.12.21 21:55)
  • Erdölindustrie: Die schwarze Lobby Die Erdölindustrie erkannte früh, welche Klimaschäden sie verursacht. Dennoch leugnete sie die Gefahr und zog die Wissenschaft in Zweifel. Auch in der Schweiz. (nzzas.nzz.ch, 12.12.21 20:55)
  • Klimaschutz-Netz – Tropische Wälder wieder wachsen lassen Tropenwälder verschwinden in alarmierendem Tempo durch Abholzung. Aber sie haben auch das Potenzial, auf verlassenen Flächen natürlich nachzuwachsen. (klimaschutz-netz.de, 12.12.21 20:55)
  • E-Mobility – Zurück in die Zukunft – Oldtimer leben als Elektroautos länger Autos aus früheren Jahrzehnten sind faszinierend, aber nicht gerade umweltfreundlich. Unternehmen rüsten Kult-Autos nun mit Elektromotoren aus, um ihnen ein zweites Leben zu geben. (www.cash.ch, 12.12.21 20:19)
  • Konjunktiv-Ballade vom Blutgeldblues Aha. Nach dem selbstverschuldeten Debakel beim Neustart mit Erweiterungsbau schaltet das Museum nun auf Gegenangriff, unter anderem mit einer Inseratenkampagne «Fakten statt Fake News — Erfahren Sie mehr über die Sammlung Emil Bührle im Kunsthaus Zürich. Das neue Digitorial bietet Informationen und Hintergründe». Da insinuieren schlaue Marketingköpfe für die mit öffentlichen Geldern geförderte Institution, dass die Medienberichterstattung zur Causa Bührle «Fake News» und die in unzähligen Recherchen zutage geförderten Belege für Bührles Nazi-Kollaboration, seine Zwangsarbeiter, seine rechtsextreme politische Agitation und sein Kriegsgewinnlertum Teil einer faktenwidrigen Kampagne seien. Wenn PR-Berater, Kommunikationsabteilungen oder Spindoktoren erstmals losgelassen sind, die öffentliche Meinung auf Werbe- und anderen Plattformen zu manipulieren, statt freie, unabhängige Forschung zuzulassen... >| (www.tachles.ch, 12.12.21 20:14)
  • Bau- und Umwelt-Talk #4 – Martin Neukom Bauen jetzt alle noch schnell eine neue Ölheizung ein, bevor das Energiegesetz in Kraft tritt? Das und ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2022 im vierten Video-Blog. (www.martin-neukom.ch, 12.12.21 20:12)
  • Extreme Klimaphänomene: Wenn das Wetter stehen bleibt Wettermuster sind wegen des Klimawandels heute beständiger als noch vor einigen Jahrzehnten. Die Folgen: Hitzewellen und Hochwasser. mehr... (taz.de, 12.12.21 19:47)
  • Naturschutz nicht gegen erneuerbare Energien ausspielen BUND kritisiert Giegold für Äußerungen zur Planungsbeschleunigung (www.eco-world.de, 12.12.21 19:11)
  • EU-Klimapaket: Germanwatch fordert Turbo für europaweiten Bahnverkehr und Ausrichtung des Gassektors an Klimazielen Fünf Monate nach der Vorstellung des ersten umfangreichen Teils des Fit-for-55-Pakets will die EU an diesem Dienstag weitere Vorschläge zum Erreichen ihrer neuen Klimaziele für 2030 auf den Tisch legen. „Wir befinden uns in dem Jahrzehnt, in dem wir die Umsetzung des Klimaschutzes stark beschleunigen müssen um die selbst gesetzten Klimaziele auch zu erreichen. Es ist deshalb wichtig, dass die EU-Kommission jetzt nicht das Tempo aus der Erarbeitung von Maßnahmenvorschlägen nimmt", sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. (germanwatch.org, 12.12.21 18:47)
  • Harvard-Professorin Oreskes: Wie Öl- und Gasfirmen die Öffentlichkeit beim Klimawandel getäuscht haben Exxon, Chevron, Shell — die weltgrößten Öl- und Gaskonzerne haben den Klimawandel über Jahrzehnte verharmlost und die Wissenschaft unterwandert. Hier spricht Harvard-Professorin Naomi Oreskes über die Tricks der Unternehmen. (www.spiegel.de, 12.12.21 18:45)
  • Dialogprozess soll Ausbau der Windenergie beschleunigen und gleichzeitig den Artenschutz stärken Gemeinsame Absichtserklärung von Verbänden und Klimaschutzministerium bildet die Grundlage. (www.eco-world.de, 12.12.21 18:12)
  • Erdölindustrie: Die schwarze Lobby Die Erdölindustrie erkannte früh, welche Klimaschäden sie verursacht. Dennoch leugnete sie die Gefahr und zog die Wissenschaft in Zweifel. Auch in der Schweiz. (nzzas.nzz.ch, 12.12.21 17:54)
  • Norwegen sieht sich in „Stromkrise“: Oslo übernimmt Teil der Rechnung Elektrische Energie kostet auch im Wasserkraftland Norwegen immer mehr. Das liegt an seiner engen Verbindung zur EU. mehr... (taz.de, 12.12.21 17:13)
  • Physik-Nobelpreis, CDU-averse Wähler und zentrale Ampel-Aufgaben Kalenderwoche 49: Die neue Ampel-Regierung hat glücklicherweise einen Klimapolitik-Schwerpunkt, doch eine integrale ökologische Politik ist nicht zu erkennen, sagt Hartmut Graßl, Physiker und Meteorologe und Mitglied des Herausgeberrats von Klimareporter°. Denn auf einem begrenzten Planeten darf weiteres Wirtschaftswachstum für die schon in Teilen luxuriös ausgestatteten reichen Länder nicht das übergeordnete langfristige Ziel sein. - (www.klimareporter.de, 12.12.21 16:30)
  • Strom wird immer teurer: Fast Fantasiepreise an der Börse An den Börsen ist Elektroenergie derzeit viermal so teuer wie normal. Gründe gibt es viele, einige davon sind durchaus politisch gewollt. mehr... (taz.de, 12.12.21 15:53)
  • Nachhaltige Weihnachtsbäume: Leihbaum statt Baumarktbusch Warum jedes Jahr einen Einwegbaum kaufen? Eine Tanne zu mieten kann eine Alternative sein. Ideal ist die Lösung aber dennoch nicht. mehr... (taz.de, 12.12.21 15:36)
  • Vier Maßnahmen, die Photovoltaik-Dachanlagen wieder wirtschaftlich machen Die Zeit drängt: Die Vergütungssätze für Photovoltaik-Anlagen werden immer weiter abgeschmolzen. Gleichzeitig stiegen die Anlagenpreise in letzter Zeit jedoch an. Dies macht sich bereits durch sinkende Zubauzahlen bemerkbar. Im Koalitionsvertrag steht, Anlagen in der Größenordnung von 200 Gigawatt bis zum Jahr 2030 bauen zu wollen. Zur Einordnung: Das ist eine Verdoppelung des aktuellen Ziels. Und eine Verdreifachung des aktuellen Ausbaus. Deshalb ist eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetztes (EEG-Novelle) vonnöten. Doch wie? Diese Frage beantwortet David Ritter mit vier konkreten Handlungsempfehlungen. - Mit den erhöhten Zielen im Koalitionsvertrag wurde die Photovoltaik zum Garant für einen zügigen Ausbau der erneuerbaren Energien erklärt. Denn mit Solaranlagen kann kurzfristig schneller ausgebaut werden – im Gegensatz zum Bau von Windkraft-Anlagen, die einen wesentlich längeren Vorlauf haben. - Ein Forschungsteam des Öko... >| (blog.oeko.de, 12.12.21 15:00)
  • Forscher warnen wegen Corona-Masken vor «Umweltkatastrophe» Schutzmasken gelten in der Corona-Pandemie als unverzichtbare Waffe gegen die Übertragung von Covid-19. Doch die Vermummung hat auch ihre Schattenseiten: Die Masken bedrohen Umwelt und Tiere — noch in Jahrhunderten könnten wir die Folgen spüren, warnen Forscher jetzt. | Achtlos weggeworfene Corona-Schutzmasken stellen laut Forschenden der Universität Portsmouth ein ernsthaftes Problem für Umwelt und Tiere dar. Für eine in dieser Woche in der Fachzeitschrift «Nature Sustainability» veröffentlichte Studie untersuchten die Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen Corona-Massnahmen in elf Ländern und der Menge an achtlos entsorgten Corona-Masken und anderer Schutzausrüstung. Sie analysierten dafür Daten aus öffentlich zugänglichen Datenbanken, darunter Daten aus der Müllsammler-App Litterati, und betrachteten den Zeitraum von September 2019 bis zu den ersten sechs Monaten der Pandemie. (www.nzz.ch, 12.12.21 11:50)
  • Klimakrise: Die Sorglosen Sie wussten früh Bescheid, aber andere Dinge waren wichtiger: Die heute 40- bis 55-Jährigen aus der Generation Golf müssen sich heute eingestehen: Sie haben den Klimawandel verschlafen. Aber es gibt noch Hoffnung. (www.sueddeutsche.de, 12.12.21 11:29)
  • FOCUS-Online-Serie: Energiewende in Deutschland - Brauchen wir das Kern-Comeback? „Die Atomkraft hat sich in Deutschland erledigt“ - Sauberes Atom statt schmutziger Kohle? Die Rufe nach einem Comeback der Atomenergie in Deutschland werden im Zuge der Energiewende immer lauter. Tatsächlich sind die Gefahren durch die Kernkraft wesentlich niedriger als weithin angenommen. Doch das wahre Problem liegt ganz woanders.Von FOCUS-Online-Redakteur Florian Reiter (www.focus.de, 12.12.21 10:17)
  • Werbeverbot, 14 Franken für ein Päckli: Die Luft für die Tabakbranche wird dünner Neuseeland will zum rauchfreien Land werden. In der Schweiz soll mithilfe einer Initiative die Tabakwerbung massiv eingeschränkt werden. Die Tabaklobby gerät immer mehr unter Druck. - - Dieses Bild soll, wenn es nach den neuseeländischen Gesundheitsbehörden geht, bald der Vergangenheit angehören. Bild: sdaNeuseeland will zum rauchfreien Land werden. In der Schweiz soll mithilfe einer Initiative die Tabakwerbung massiv eingeschränkt werden. Die Tabaklobby gerät immer mehr unter Druck. Der Tabaklobby geht es an den Kragen. Besonders in Neuseeland: Der Inselstaat im südlichen Pazifik will zu einem rauchfreien Land werden. Ab Ende 2022 soll ein neues Gesetz gelten, dass es unter 14-Jährigen verbietet, legal Tabakprodukte zu erwerben. «Wir wollen sicherstellen, dass junge Leute nie mit dem Rauchen anfangen, also machen wir es strafbar, rauchbare Tabakprodukte an Jugendliche zu verkaufen», sagte die stellvertretende Gesundheitsministe... >| (www.watson.ch, 12.12.21 9:31)
  • Psychologie der Motivation: Was Menschen überzeugt, ihr Verhalten zu ändern Imp­fen, Sport, Er­näh­rung: Wie lässt sich das eigene Tun in ei­ne wün­schens­wer­te Rich­tung len­ken? Ei­ne grosse Aus­wer­tung zeigt, dass nicht al­le Mo­ti­va­ti­ons­hil­fen wir­ken (www.tagesanzeiger.ch, 12.12.21 8:00)
  • Heimische Unternehmen fordern Ausschluss von Atomkraft und Gas aus dem Europäischen Green Deal - Offener Brief an Bundesregierung: "Würde Finanzierung von umweltschädigenden Aktivitäten in Milliardenhöhe ermöglichen" - WWF warnt vor Greenwashing durch EU-Taxonomie (oekonews.at, 12.12.21 1:10)
  • Kommentar zum Onlineshopping : Wenn das Unternehmen der Kundschaft «gute Nerven» wünscht Läuft es nicht rund, ist online Einkaufen so mühsam, wie es echtes Einkaufen nie war. Man muss mit Bots reden, und der Kundendienst kann auch nicht helfen. (www.tagesanzeiger.ch, 12.12.21 0:00)

11.12.2021[Bearbeiten]

  • Interview mit Schlafmedizinerin: «Es ist normal, wenn man in der Nacht mal aufwacht» Besser einschlafen? Das wünschen sich viele. Warum Tagebuch schreiben hilft, CBD-Öle und andere Mittel eher nicht, erklärt Anna Heidbreder. (www.tagesanzeiger.ch, 11.12.21 18:00)
  • BASF sucht nach einer grüneren Zukunft - - - - - - - Der Chemiekonzern BASF rückt das Thema Nachhaltigkeit in den Vordergrund und verweist auf seine Forschung. Kritiker sind skeptisch. Wie passen Umweltschutz und Chemieindustrie zusammen? Von Christian Kretschmer. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 11.12.21 17:30)
  • Pandemie offenbart Stärken der Demokratien Eine neue Untersuchung der deutschen Bertelsmann-Stiftung hat sich der Krisenfestigkeit von Staaten in der Pandemie gewidmet. Dabei kommt heraus, dass Länder, in denen demokratische Werte schon zuvor gefährdet waren, große Rückschritte machten. Gut organisierte Demokratien kommen hingegen besser durch. Österreich macht im Vergleich gute Figur, allerdings zeigten sich auch einige Defizite. (orf.at, 11.12.21 15:11)
  • Militärmissionen fördern die Klimakrise 2021 investiert Deutschland 161 Millionen Euro in den militärischen Schutz von Öl und Gas. Fast zwei Drittel aller EU-Militärmissionen schützen fossile Energien, so eine Recherche von Greenpeace. (act.gp, 11.12.21 15:10)
  • Freiburg: Freiburg, du Schönheitskönigin Freiburg gilt als lebenswerteste Stadt Deutschlands. Früh wurde dort erkannt, was das Wohlbefinden der Bewohner verbessert. Ein Rundgang mit Stadtplaner Wulf Daseking (www.zeit.de, 11.12.21 15:10)
  • Elektroautos und Stromnetze in Einklang bringen Die Netze BW hat in einem Pilotprojekt getestet, wie sich auf dem Land die Überlastung der Stromnetze durch Elektroautos verhindern lässt. (energyload.eu, 11.12.21 15:09)
  • Solarenergie aus Zwangsarbeit US-Präsident Joe Biden hat zu einer Konferenz geladen, um über den Zustand der Demokratien weltweit zu beraten. Aber gleichzeitig importiert die EU aus China ihre Waren für die Energiewende. Auch sonst passen Worte und Taten oft nicht zusammen. (www.welt.de, 11.12.21 14:23)
  • Nachhaltiger Schmuck: Keine falsche Bescheidenheit Fairtrade-Gold und Secondhandschmuck sind begehrt. Doch deutsche Juweliere springen nur langsam darauf an. Wo findet man diesen Schmuck – und worauf sollte man achten? (www.zeit.de, 11.12.21 13:02)
  • Kommentar zum Netto-null-Ziel: Schluss mit dem Schlingerkurs in der Stadt Zürich Links-Grün hat sich mit einem unrealistischen Tempo bei der Klimajugend angebiedert und damit der Klimapolitik keinen Gefallen getan. Jetzt stehen die Parteien in der Verantwortung. (www.tagesanzeiger.ch, 11.12.21 12:52)
  • Presseaussendung: Stadt Wien bedroht junge Klimaaktivist:innen mit horrenden Klagen – System Change, not Climate Change! Jugendrat, System Change not Climate Change und Extinction Rebellion fordern sofortige Rücknahme von Klagsdrohung und Ende der Einschüchterungstaktik | Gestern erhielten mehrere Personen, die laut Stadt Wien mit den Protesten gegen die Stadtautobahn in Verbindung stehen, Briefe, in denen ihnen Schadenersatzklagen angedroht werden. Die Gruppen Jugendrat, System Change not Climate Change, Fridays for Future und Extinction Rebellion, bei denen mehrere der Adressat:innen aktiv sind, verurteilen dieses brutale Vorgehen der Stadt Wien, die damit den friedlichen Protest zum Verstummen bringen will. Sie fordern die sofortige Rücknahme der Klagsdrohung und die Absage der Stadtautobahn. | “Ludwig will uns mit diesem drastischen Schritt mundtot machen. Das ist ein Skandal! Wer hier wirklichen Schaden anrichtet, ist die Stadt Wien. Mit dem Betonprojekt Stadtautobahn befeuert Ludwig die Klimakrise und bedroht damit unsere Zukunft. … (systemchange-not-climatechange.at, 11.12.21 12:36)
  • Wer nicht zahlt, darf nicht zum Arzt: Armut wird bestraft – infosperber Schwarze Listen bei offenen Krankenkassenprämien wird es weiter geben. Ausser der Nationalrat kippt sie im letzten Moment. | Covid-19, Öffentlicher Verkehr, Budget 2022, Massentierhaltung: Das sind einige der Themen, die National- und Ständerat derzeit verhandeln. Weil die Treffen der Räte in Sessionen gebündelt werden, hat das zur Folge, dass viele wichtige politische Entscheide innerhalb von wenigen Tagen gefällt werden. Die Medien kommen vor lauter Schlagzeilen kaum nach. | Die Kehrseite dieser medialen Rush hour: Nischenthemen werden von der Öffentlichkeit kaum beachtet. Dies droht zum Beispiel der Vorlage mit der Nummer 16.312, die kommende Woche (16.12.) auf der Agenda des Nationalrats steht. Ihr Titel dürfte für Medienleute zunächst wenig attraktiv klingen: «Ergänzung von Artikel 64a des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung betreffend Vollstreckung der Prämienzahlungspflicht der Versicherten.» (www.infosperber.ch, 11.12.21 12:34)
  • These 11 countries could face extreme instability from climate change, says U.S. intelligence A report from the Office of the Director of National Intelligence warns "climate change will increasingly exacerbate risks to U.S. national security interests." | According to the report, Afghanistan, Burma, Colombia, Guatemala, Haiti, Honduras, India, Iraq, Nicaragua, North Korea and Pakistan are likely to face a slew of extreme weather episodes that pose threats to energy, food, water and health security. | How the #climatecrisis could destabilize countries: Climate change and geopolitical instability: 11 high-risk countries @rahmstorf (www.cnbc.com, 11.12.21 12:32)
  • G7-Außenministertreffen: Großbritannien kritisisiert Abhängigkeit von russischem Gas Beim Außenministergipfel in Liverpool forderte die Gastgeberin ein von Russland unabhängiges Europa. Annalena Baerbock will dort außerdem über den Klimawandel sprechen. (www.zeit.de, 11.12.21 10:40)
  • Klimaschützer:innen warnen vor Verwässerung der EU-Taxonomie Die Europäische Union hat erste Kriterien für nachhaltige Investitionen festgelegt. Zwei Streitpunkte bleiben jedoch weiter offen: Ob fossiles Erdgas und Atomkraft in der EU offiziell als "nachhaltig" gelten, soll später geklärt werden. (www.klimareporter.de, 11.12.21 10:05)
  • Neues HSLU-Game: Spielend ein CO2-neutrales Dorf errichten Wie kann die Energieversorgung einer Gemeinde nachhaltiger werden und trotzdem bezahlbar bleiben? Um diese Frage kreist «Sarnetz», ein Online-Computerspiel, umgesetzt von einem interdisziplinären Forschungsteam der Hochschule Luzern. | Zernez ist als Tor zum Schweizerischen Nationalpark bekannt. Derzeit sorgt die kleine Engadiner Gemeinde jedoch vor allem international für Aufsehen: Sie ist die Protagonistin des Computerspiels «Sarnetz», welches dieser Tage an der Weltausstellung in Dubai der globalen Öffentlichkeit vorgestellt wird. Umgesetzt wurde das Spiel von einem interdisziplinären Forschungsteam der Hochschule Luzern. Als Basis diente ein Brettspiel der ETH Zürich. (www.hslu.ch, 11.12.21 10:03)
  • Klimawandel | Das Buch der Stunde Politik, Wirtschaft, Lehrkräfte und Science-Fiction-Fans: Lest diesen Roman! | D ieses Buch kommt mit einer guten und einer schlechten Nachricht. Die gute richtet sich an die vom Weltklimagipfel enttäuschte Generation Greta: Die große Veränderung, auf die ihr in der Klimapolitik händeringend wartet, tritt nicht aufgrund politischer Erkenntnis ein. Die schlechte richtet sich an uns alle: Die Veränderung kommt erst nach einer Katastrophe. Und die wird so verheerend ausfallen, dass sie den Schalter nicht nur in unseren Gehirnen, sondern auch in Politik und Wirtschaft umlegt. | Das Ministerium für die Zukunft Kim Stanley Robinson Paul Bär (Übers.), Heyne 2021, 720 S., 17 € (www.freitag.de, 11.12.21 9:58)
  • China kritisiert Biden: „Amerikanische Demokratie ist Massenvernichtsungswaffe“ Der amerikanische Präsident Joe Biden hat einen internationalen Demokratie-Gipfel organisiert, zu dem China nicht eingeladen war, aber Taiwan. Die Führung in Peking ist erbost und sieht „ideologische Vorurteile“ am Werk. (www.faz.net, 11.12.21 9:49)
  • China bezeichnet US-Demokratie als „Massenvernichtungswaffe“ Die ‚Demokratie‘ ist längst zu einer ‚Massenvernichtungswaffe‘ geworden, welche die USA nutzen, um sich in anderen Ländern einzumischen“, sagt ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums. Peking werde sich „entschieden gegen jegliche Art von Pseudo-Demokratien wehren“. (www.welt.de, 11.12.21 9:47)


10.12.2021[Bearbeiten]

  • E-Control: Stromkennzeichnung 2020 – 85,88 Prozent der Nachweise aus erneuerbaren Energieträgern Wert im Vergleich zum Vorjahr etwas gestiegen — System der Stromkennzeichnung noch konsumentenfreundlicher — Künftig auch verpflichtende Gaskennzeichnung (oekonews.at, 10.12.21 23:23)
  • Klimaschutz: Heidelberg erstellt eine kommunale Wärmeplanung Wie kann die Wärmeversorgung in Heidelberg künftig klimaneutral werden? Die Antwort soll eine kommunale Wärmeplanung liefern. Das Umweltamt der Stadt Heidelberg hat gemeinsam mit den Stadtwerken Heidelberg eine Ausschreibung dafür erarbeitet. Darüber wurde der Gemeinderat in seiner Sitzung am 9. Dezember 2021 informiert. Die Stadtkreise und Großen Kreisstädte sind gemäß des Klimaschutzgesetzes Baden-Württemberg verpflichtet, bis Ende 2023 einen Wärmeplan vorzulegen. Das Land stellt dafür Mittel in Höhe von rund 170.000 Euro bereit. (stdhd.de, 10.12.21 23:20)
  • Millionenzuschuss für CCS-Offshore-Projekt Greensand Das CCS-Konsortium "Project Greensand", an dem auch das deutsche Erdgasunternehmen Wintershall Dea beteiligt ist, hat eine Förderzusage von der dänischen Energiebehörde erhalten. (www.energie-und-management.de, 10.12.21 23:19)
  • Klimaministerium will für erneuerbare Energien EU-Naturschutzregeln lockern Der Ausbau von Solar- und Windkraft wird oft durch Pflanzen- und Tierschutz gebremst. Das neue Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz will die EU-Kommission von neuen Vorgaben überzeugen. (www.spiegel.de, 10.12.21 23:19)
  • Quo vadis Windenergie? – Fraunhofer-Podcast: Forschung erleben "Mit dem Ausbau der Windenergie kann und wird die Energiewende gelingen. Zudem werden Wirtschaftsbranchen rund um die Windenergie gestärkt und Arbeitsplätze gesichert." | Dr. Steffen Czichon, Fraunhofer IWES | Die Windenergie spielt im Dreiklang der Erneuerbaren Energien aus Sonne, Wasser und Wind eine wichtige Rolle für die angestrebte Energiewende in Deutschland. Die Stagnation der vergangenen Jahre vor allem im Ausbau auf dem Land muss durch politische Maßnahmen aufgeholt werden und der technologische Vorsprung genutzt werden. Durch den Ausbau der Windenergie und der Netze in Deutschland kann die Energiewende geschafft werden und die Branche wirtschaftlich einen Schub erfahren. Denn rund um die Windenergie von der Herstellung der Windkraftanlagen über die Planung und den Betrieb von Windparks Off-Shore wie auch On-Shore, über die Wartung bis hin zum Abbau und Verwertung ausgedienter Anlagen und Rotorblätter entstehen Arbeitsplätze, die gesichert werden... >| (open.spotify.com, 10.12.21 23:17)
  • Naturschutz nicht gegen erneuerbare Energien ausspielen – globalmagazin Die Äußerungen des neuen Staatssekretärs im Wirtschafts- und Klimaschutzministerium, Sven Giegold, der mit Änderungen im EU-Naturschutzrecht mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien machen will, stoßen unter Umweltschützern auf Widerstand. Im Gast-Kommentar für globalmagazin bringt BUND-Chef Olaf Bandt diesen auf den Punkt: „Sven Giegold hat mit uns zusammen Vogelschutz- und andere Naturschutzrichtlinien in Europa verteidigt. Er täte gut daran, dies auch in Deutschland zu tun, um den Koalitionsvertrag einzuhalten. | EU-Naturschutz ist kein Hindernis für die Energiewende. (globalmagazin.com, 10.12.21 23:15)
  • Entspannen dank ferngesteuertem Heizen aus der Ferne PROMOTION Wie nützlich eine fernbediente Heizung ist, zeigt sich nicht nur in den Wintermonaten. Denn eine Fernbedienung für die Heizung ist das ganze Jahr sinnvoll. Mit wenigen Handgriffen gelingt die Installation. Die grossen Pluspunkte sind weniger Energieverbrauch, weniger Heizkosten und mehr Sicherheit. | Fernbediente Heizungen eignen sich für Chalets sowie Stockwerkeigentum gleichermassen. Es gibt eine Vielzahl an geeigneten Produkten für fast alle Arten von Heizungen. | So ist man per Smartphone in Echtzeit über den Status seiner Heizung informiert und kann diese aus der Ferne jederzeit steuern: vor der Anreise, im Fall einer Vermietung oder bei Unvorhergesehenem. Diese Flexibilität und Gewissheit über das Funktionieren der Heizung ist ein echter Komfortgewinn. (www.watson.ch, 10.12.21 23:12)
  • Chinas Nutzpflanzen in Gefahr: Klimawandel fördert Ausbreitung von Pflanzenschädlingen und -krankheiten Nutzpflanzenschädlinge und -krankheiten haben in China erheblich zugenommen, wobei der Klimawandel ein wichtiger Faktor ist. Das zeigen neue Forschungsergebnisse, die in Nature Food veröffentlicht wurden. (www.pik-potsdam.de, 10.12.21 23:11)
  • Spielend ein CO2-neutrales Dorf errichten Wie kann die Energieversorgung einer Gemeinde nachhaltiger werden und trotzdem bezahlbar bleiben? Um diese Frage kreist «Sarnetz», ein Online-Computerspiel, umgesetzt von einem interdisziplinären Forschungsteam der Hochschule Luzern. | Zernez ist als Tor zum Nationalpark der Schweiz bekannt. Derzeit sorgt die kleine Engadiner Gemeinde jedoch vor allem international für Aufsehen: Sie ist die Protagonistin des Computerspiels «Sarnetz», das in diesen Tagen an der Weltausstellung in Dubai der globalen Öffentlichkeit vorgestellt wird. Umgesetzt wurde das Spiel von einem interdisziplinären Forschungsteam der Hochschule Luzern. Als Basis diente ein Brettspiel der ETH Zürich. (www.umweltperspektiven.ch, 10.12.21 23:11)
  • Rother Alpenvereinsführer jetzt online Am 11. Dezember ist der Internationale Tag der Berge. Ein schöner Anlass, um das 70-jährige Jubiläum der Alpenvereinsführer in besonderer Weise zu begehen: Gemeinsam mit dem Rother Bergverlag hat der Deutsche Alpenverein mehr als 100 Alpenvereinsführer mit insgesamt 45.000 Seiten digitalisiert. Die wohl berühmtesten Nachschlagewerke der Ostalpen stehen nun auf alpenverein.de kostenfrei zum Download zur Verfügung. „Wir sind sehr froh, diesen Schatz alpiner Führerliteratur nun allen Berg-Fans online zugänglich machen zu können“, sagt Andreas Kaiser, stellvertretender Leiter Kultur beim Deutschen Alpenverein. (www.alpenverein.de, 10.12.21 23:09)
  • Wie man am besten mit unvermeidbaren Bedrohungen umgeht José Antonio Pérez Escobar untersuchte, wer am besten mit der Pandemie zurechtkommt. Besonders erfolgreich sind Menschen, die gut mit negativen Emotionen umgehen können. Diese Fähigkeit kann erlernt werden, sagt er. (ethz.ch, 10.12.21 22:45)
  • Bundesrat genehmigt Richtplananpassung des Kantons Jura in Bezug auf die Windenergienutzung Um die Produktion von Windenergie zu unterstützen, hat der Kanton Jura seinen Richtplan überarbeitet und fünf neue Windenergiegebiete ausgeschieden. Er trägt damit wesentlich dazu bei, die Energiestrategie 2050 des Bundes umzusetzen. An seiner Sitzung vom 10. Dezember 2021 hat der Bundesrat die Änderungen im jurassischen Richtplan betreffend Windenergienutzung genehmigt. Dies ermöglicht dem Kanton, die Planung seines Modellprojekts am Standort Haute Borne so rasch als möglich in Angriff zu nehmen. (www.uvek.admin.ch, 10.12.21 22:41)
  • Biomasse-Transporte sind kein Holzweg Holz und andere Formen von Biomasse zählen zu den einheimischen Ressourcen, die einen Beitrag zu einer nachhaltigen Energieversorgung der Schweiz leisten. Doch um diese Energieträger energetisch zu nutzen, sind Transporte notwendig, die bisher in der Regel von Traktoren und Lastkraftwagen durchgeführt werden, die selber fossile Treibstoffe verbrauchen und Treibhausgase wie CO2 ausstossen. Eine Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL zeigt nun, dass der transportbedingte Treibstoffverbrauch die Nutzung von Biomasse zur Erzeugung von Wärme und Strom nicht in Frage stellt. | Lesen Sie den Fachartikel „Biomasse-Transporte sind kein Holzweg„. (energeiaplus.com, 10.12.21 22:30)
  • Als in Zürich noch von der Revolution geträumt wurde Eine Ausstellung in der Universitätsbibliothek Basel erzählt die Vater-Sohn-Beziehung zwischen Fritz Platten und Fritz N. Platten, in der viel Weltgeschichte steckt. | Die Ausstellung an der Universitätsbibliothek verwehrt sich solchen Vereinnahmungen und jeglichem Heldenepos. Wer sich durch die dichte Ausstellung durcharbeitet, findet in der Figur vor Fritz Platten vor allem Ambivalenzen: Ein Mann, der verbissen für die Weltrevolution und Gerechtigkeit kämpfte, gleichzeitig aber die mörderischen Auswüchse des Kommunismus verteidigte und an ihnen zugrunde ging; ein charismatischer Redner, von vielen verehrt; ein strenger, unnachgiebiger Vater, der auch nach seinem Tod im Leben seines Sohnes allgegenwärtig war: Als die PdA zum 40. Gründungstag eine Broschüre veröffentlichte und auf der Titelseite Fritz Platten ehren wollte, wurde versehentlich ein Porträt von Fritz Nicolaus verwendet. (www.pszeitung.ch, 10.12.21 22:20)
  • Weg von Benzin und Diesel – Der Start ins Wasserstoff-Zeitalter? Wasserstoff gilt als klimafreundliche Alternative zu Benzin und Diesel. Im Transportwesen sind die Hoffnungen gross. | „Start ins Wasserstoff-Zeitalter?“ LKW sind nicht nur CO2- sondern auch Feinstaubemittenten. Und der Umweg von Stromproduktion über Wasserstoff zum Strommotor vernichtet jede Menge Energie. Es ist eine Überlebensidee für Tankstellenbetreiber.. @KasparSchuler (www.srf.ch, 10.12.21 22:17)
  • Nur zu rund 18 Prozent gefüllt: Gazprom-Gasspeicher in Deutschland sind leer Trotz der Ende Oktober angekündigten Liefermengenerhöhung leeren sich die deutschen Gasspeicher. Die Großhandelspreise für Erdgas erreichen indes Rekordhöhen. (www.faz.net, 10.12.21 21:42)
  • Kommentar: Motiv allzu durchsichtig Der »Demokratiegipfel« sollte diejenigen Staaten zusammenzuführen, auf die Washington in seinem Machtkampf gegen China und Russland setzt oder die es auf seine Seite ziehen will. (www.jungewelt.de, 10.12.21 21:11)
  • Zu wenig Wasser in Syrien: Wo ein Liter Wasser teurer ist als ein Liter Diesel Im Osten Syriens leiden die Menschen ausser Krieg auch unter einer katastrophalen Dürre. Schuld daran sind der Klimawandel – und die Türkei. (www.tagesanzeiger.ch, 10.12.21 21:00)
  • Wie informieren sich Menschen in der Pandemie? Die Pandemie und das Impfverhalten haben gezeigt: Viele Studien scheitern an der Vorhersage und dem Verständnis menschlichen Verhaltens. Welche neuen Impulse liefert die Psychologie? (www.faz.net, 10.12.21 20:36)
  • Nachtragshaushalt: Lindner startet mit heikler Mission Christian Lindner ist einen Tag im Haus, da sorgt ein Doppelschlag für Aufmerksamkeit. Er plant zur Finanzierung des Klimaschutzes Schritte, gegen die er in der Opposition gewettert hätte. Einflussreiche Kreise sind dagegen. (www.faz.net, 10.12.21 19:49)
  • Stuttgart klimaneutral: OB Nopper im Austausch mit Fridays For Future Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper begrüßte am Freitag, 10. Dezember, Delegierte der Klimastreik-Bewegung Fridays for Future Stuttgart im Rathaus. (www.stuttgart.de, 10.12.21 19:06)
  • «Gipfel für Demokratie»: Biden lanciert gemeinsame Front gegen Autokraten Die USA und andere Akteure haben bei einer Online-Konferenz mit Repräsentanten von mehr als 100 Regierungen und Vertretern der Zivilgesellschaft eindringlich vor einem globalen Vormarsch von Autokratien gewarnt. (www.tagesanzeiger.ch, 10.12.21 19:01)
  • Laut der «UBI» hat @SRF mit einem Beitrag zur #Gender-Schreibweise das Sachgerechtigkeitsgebot verletzt. Beim Sender hält man weiter an seinen Leitlinien fest. (@nau_live, 10.12.21 18:24)
  • Deutsche Wohnen & Co. enteignen: "Es wäre ein Angriff auf die direkte Demokratie" Berlin hat für eine Enteignung großer Wohnungskonzerne gestimmt, doch die Politik zögert. Ist der Volksentscheid schon gescheitert? Die Initiatoren wollen weiterkämpfen. (www.zeit.de, 10.12.21 18:07)
  • Ampelkoalition macht Schulden auf Vorrat: Operation Eichhörnchen Die Ampel legt einen Schuldenvorrat an. Sie will nicht genutzte Kredite aus diesem Jahr in den Bundeshaushalt 2022 verschieben – für den Klimaschutz. mehr... (taz.de, 10.12.21 18:07)
  • Demokratiegipfel: Bidens Kampf für die eigenen Ideale In seiner ersten außenpolitischen Rede hatte Amerikas Präsident Joe Biden angekündigt, die Vereinigten Staaten wieder zur Führungsmacht im Kampf für die Demokratie machen. Nun hat er einen ersten Schritt dazu unternommen. (www.faz.net, 10.12.21 17:22)
  • Zum #Menschenrechtstag wünschen wir uns... ein neues Menschenrecht: das Grundrecht auf eine sichere, saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt, wie vom Menschenrechtsrat der UNO anerkannt. Lesen Sie dazu den #global-Artikel von @LaurentMatile: (@AllianceSud, 10.12.21 16:43)
  • Umstieg auf sauberes Heizen attraktiv wie noch nie Nachhaltiger, grüner und sozialer ist die Kärntner Wohnbauförderung 2022. Neben höheren Einkommensgrenzen und höheren Zuschüssen für Häuslbauer und Sanierer gibt es ein ganz besonders attraktives Förderpaket: das Impulsprogramm „Raus aus fossilen Brennstoffen“. (www.krone.at, 10.12.21 16:30)
  • Wegen Pandemie und Homeoffice: Bundesrat will schnelleres Internet für alle garantieren Breitband-Internet für die ganze Schweiz – das verkündet Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Die Frage, ob auch künftig die Swisscom für die Grundversorgung zuständig sein wird, ist noch nicht geklärt. (www.tagesanzeiger.ch, 10.12.21 15:59)
  • Antriebs-Strategie in Frankreich - Wasserstoffauto doch nicht tot? Renault und Co. suchen Batterie-Alternative - Stellantis hat es vor einigen Wochen vorgemacht und nun steigt auch Renault-Nissan wieder in den Wasserstoffantrieb ein. Das überrascht einmal mehr, da die beiden französischen Konzerne an sich derzeit zu Elektromarken konvertieren.Von FOCUS-Online-Autor Stefan Grundhoff (www.focus.de, 10.12.21 15:54)
  • Solarstrom aus dem Weltall für die Erde Ein Thurgauer Unternehmen klärt nun die Machbarkeit ab – im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation. (www.srf.ch, 10.12.21 15:34)
  • Starke Resonanz bei Solar- und Wärmepumpenprogramm Seit Ende November 2020 unterstützt die Stadt Stuttgart Privatpersonen, Vereine und Unternehmen beim Ausbau der erneuerbaren Energien im Stadtgebiet finanziell. Jetzt hat die Landeshauptstadt Stuttgart eine Zwischenbilanz bei den Förderangeboten für erneuerbare Energien gezogen. (www.stuttgart.de, 10.12.21 15:00)
  • Von wegen Klimaschutz: Abstimmung zur dreistesten Werbelüge 2021 - Biologisch abbaubare Kaffeekapseln, angeblich plastikfrei verpackte Proteinriegel und Fleisch mit falschen CO2-Zertifikaten: Die Verbraucherorganisation foodwatch sucht die dreisteste Werbelüge des Jahres, den "Goldenen Windbeutel". Es sind unter anderem Produkte von Volvic, Katjes und Rewe nomiert.Welches Lebensmittel verdient die Negativ-Auszeichnung "Goldener Windbeutel"? Die Verbraucherorganisation foodwatch hat fünf Produkte für die dreisteste Werbelüge 2021 nominiert, jetzt können Verbraucher und Verbraucherinnen abstimmen. - "Goldener Windbeutel": Produkte von Danone, Rewe, Katjes, Mövenpick und Pamela Reif nominiert - Die meisten nominierten Produkte präsentieren sich als besonders klima- und umweltfreundlich, können diese Werbeversprechen aber nicht halten, so der Vorwurf von foodwatch. "Viele Werbeversprechen entpuppen sich als dreiste Lüge: Ein grüner Anstrich macht aus einer Kaffeekapsel kein nac... >| (www.oekotest.de, 10.12.21 14:10)
  • Sunrise UPC unterstützt Glasfaserausbau der Swisscom – und kritisiert die Weko - Nach Urteil - Sunrise UPC unterstützt Glasfaserausbau der Swisscom – und kritisiert die Weko - - Sunrise UPC stellt sich hinter die Glasfaserausbaupläne der Swisscom. Der Chef des zweitgrössten Schweizer Telkos kritisiert die Weko, welche die Netzerweiterung der Swisscom nach dem Einfasermodell gestoppt hat. - - - - (www.computerworld.ch, 10.12.21 14:10)
  • Aufgaben für die Ampel: Für wirksamen Klimaschutz braucht es den CO2-Preis Keinem anderen Thema wird im Koalitionsvertrag mehr Platz gewidmet als der Klimapolitik. Sie soll sozial, marktwirtschaftlich und ehrgeizig sein. Doch es fehlt ein Bekenntnis zur CO2-Bepreisung. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 10.12.21 12:55)
  • Für die philippinische Friedensnobelpreisträgerin Maria Ressa kann es ohne Wahrheit und Vertrauen keine Demokratie geben An diesem Freitag erhalten die beiden Journalisten Maria Ressa und Dmitri Muratow in Oslo den Friedensnobelpreis. Die Filipina liefert sich seit Jahren eine Dauerfehde mit Präsident Duterte und wirft Facebook vor, eine Gefahr für die Demokratie zu sein. (www.nzz.ch, 10.12.21 12:00)
  • Bergbauernhof von Elektrotechniker blackoutsicher Angst vor einem Blackout - die hat Hermann Florian aus dem Liesertal nicht. Denn der Elektrotechniker hat seinen Bergbauernhof am Heitzelsberg in Krems blackoutsicher gemacht. Dafür baute er selbst eine Anlage. Strom gewinnt der Klima- und Energiemodellregionsmanager aus der Sonne und seinem Quellwasser. (www.krone.at, 10.12.21 10:46)
  • KOMMENTAR - Trafigura im Höhenflug: Der Rohstoffhändler baut auf Preisschwankungen durch die Energiewende Die Pandemie lässt die Kassen beim Rohstoffhändler Trafigura klingeln. Trotz grünen Investitionen erzielt das Unternehmen weiterhin den Löwenanteil am Gewinn mit Erdöl und Erdgas. Was langfristig problematisch ist, könnte kurzfristig ein Vorteil sein. (www.nzz.ch, 10.12.21 10:23)
  • Wie sich Konzerne und Startups näher kommen Etablierte Unternehmen greifen zunehmend auf die Ideen von Start-ups zurück, um die Digitalisierung und die Energiewende voranzutreiben. Doch für die Zusammenarbeit braucht es Lernbereitschaft auf beiden Seiten. (www.dw.com, 10.12.21 10:04)
  • Insekten gegen den Hunger und für mehr Nachhaltigkeit Die Weltbank will die Massentierhaltung von Insekten fördern. Grillen und Mehlwürmer sollen eine nachhaltige Möglichkeit sein, eine ausreichende Versorgung mit Proteinen sicherzustellen. (www.faz.net, 10.12.21 9:54)
  • Neue Studie: Plastik noch problematischer als gedacht Kunststoffe sollen einer neuen Studie zufolge noch größere Auswirkungen auf die Umwelt haben als bisher angenommen. So soll sich der Treibhausgasausstoß von 1995 bis 2015 für die Plastikproduktion verdoppelt haben. Darauf weist die ETH Zürich mit neuen Erkenntnissen hin. - Der Beitrag Neue Studie: Plastik noch problematischer als gedacht erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 10.12.21 9:20)
  • Hungerstreik für das Klima: Er verlor 20 Kilo - und fühlt sich als Sieger Guillermo Fernandez war 39 Tage auf dem Bundesplatz im Hungerstreik und stellte Simonetta Sommaruga ein Ultimatum. Nun fand man einen Kompromiss. Liess sich die Schweiz erpressen? (www.tagesanzeiger.ch, 10.12.21 9:08)
  • US-Demokratiegipfel: Dieser Gipfel ist eine verpasste Chance Es wäre wichtig gewesen, auch Polen und Brasilien vom Demokratiegipfel in den USA auszuschließen. Nationalistisch-autoritäre Regierungen brauchen ein klares Signal. (www.zeit.de, 10.12.21 8:36)
  • Umgesattelt: Vorarlberg setzt auf das Rad Das Auto soll in Vorarlberg öfter stehen bleiben. Bis 2030 sollen 21 Prozent der Alltagswege geradelt werden. Auch das Angebot des öffentlichen Verkehrs soll ausgeweitet werden. (www.diepresse.com, 10.12.21 7:17)
  • Verbrenner bleiben Schadstoffschleudern E-Kraftstoffe verschmutzen Luft und Umwelt mit ähnlich hohen Schadstoffmengen wie fossile, so eine Studie der NGO Transport & Environment. Empfohlen werden die energetisch effizienteren Elektroautos für die Verkehrswende auf der Straße. (www.energiezukunft.eu, 10.12.21 7:00)
  • Staatseingriffe und neue «Zombie-Radios» – warum Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit ihren Medienplänen für Unmut sorgt Mit Steuergeldern will der Bund nicht nur neue Zeitungsportale fördern. Er plant auch eine staatliche Offensive im Radiomarkt. Die Reaktionen von Wirtschaftsverbänden, Radiobetreibern und Kantonen sind kritisch bis vernichtend. (www.nzz.ch, 10.12.21 6:30)
  • GASTKOMMENTAR - Das Phantom der Mitte – die zentristischen Parteien waren im Zeitalter der Extreme eine Säule der Demokratie, doch welche Bedeutung haben sie heute noch? Lange war die politische Mitte der Kitt, der die Gesellschaft im Kampf gegen die antidemokratischen Versuchungen zusammenhielt. Heute fragt sich nicht nur, ob und wie sie sich halten kann, sondern auch, ob der Zentrismus überhaupt noch eine Bedeutung hat. (www.nzz.ch, 10.12.21 6:30)
  • Habecks Ministerium will auf Entschärfung von EU-Naturschutzrichtlinien hinwirken Das Superministerium von Robert Habeck ist für den Ausbau der Erneuerbaren Energien zuständig. Um die Planungs- und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen, will der künftige Staatssekretär der Grünen, Sven Giegold, das Naturschutzrecht lockern. (www.welt.de, 10.12.21 5:23)
  • ComCom wird die Konzession für die Telecom-Grundversorgung verlängern Heute hat der Bundesrat Anpassungen am Inhalt der Grundversorgung mit Telekommunikationsdiensten in die Vernehmlassung geschickt. Um die Grundversorgung bis zum Inkrafttreten der neuen Bestimmungen weiterhin sicherzustellen, wird die ComCom die heutige Grundversorgungskonzession der Swisscom unverändert verlängern. Sie trägt damit dem Umstand Rechnung, dass die anstehende Neuvergabe der nächsten Grundversorgungskonzession eine stabile Rechtsgrundlage benötigt. Diese liegt dann vor, wenn der Bundesrat die Dienste der Grundversorgung neu festgelegt hat. - (www.admin.ch, 10.12.21 2:00)
  • „Ohne weniger Autos wird es nicht gehen“ Kriegt FDP-Minister Wissing die CO2-Emissionen beim Verkehr in den Griff? Worauf es beim Klimasünder Nummer Eins und bei der Mobilitätswende jetzt ankommt. (www.tagesspiegel.de, 10.12.21 0:37)

09.12.2021[Bearbeiten]

  • Corona-Infektionen und Luftqualität | Mehr Ansteckungen in schlecht gelüfteten Klassenzimmern Die Luftqualität in Innenräumen hat einen Einfluss darauf, wie viele Ansteckungen mit dem Coronavirus dort stattfinden. Dies zeigt nun erstmals ein Pilotprojekt unter Beteiligung von Empa-Forschern in 150 Schulzimmern auf Primarschulstufe in Graubünden. Dabei zeigte sich auch, dass die Luftqualität in vielen Klassenzimmern mangelhaft ist. Das regelmässige Lüften der Klassenzimmer sei deshalb auch im Winterhalbjahr sehr wichtig, so das Fazit der Untersuchung. | Mit 300 CO2-Sensoren hat das Gesundheitsamt Graubünden zusammen mit Empa-Forschern die Luftqualität in 150 Bündner Klassenzimmern untersucht. Parallel dazu wurde erfasst, zu wie vielen positiven Corona-Testresultaten es in diesen Klassenzimmern kam. Die Auswertung zeigte, dass sich in Klassenzimmern mit schlechter Luftqualität mehr Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonal mit dem Coronavirus ansteckten als in Zimmern, die regelmässig gelüftet werden. (www.empa.ch, 9.12.21 23:09)
  • An International Institute Will Help Us Manage Climate Change A collaborative center will help climate scientists build better models for prevention and mitigation (www.scientificamerican.com, 9.12.21 22:08)
  • Moving CO2 from Air to Oceans May Be Necessary to Slow Warming A major new report from the National Academies examines options to store carbon in the oceans (www.scientificamerican.com, 9.12.21 22:07)
  • Klimaneutrale Stahlindustrie – Nun endet die Ära der Hochöfen Mit dem Ausstieg aus der Kohle müssen komplett neue Anlagen gebaut werden. Das braucht viel Geld, viel Strom und sehr viel Wasserstoff. (www.tagesanzeiger.ch, 9.12.21 22:04)
  • Neue Klimaklagen in Baden-Württemberg und Niedersachsen: Deutsche Umwelthilfe reicht mit Kindern und jungen Erwachsenen Verfassungsbeschwerden ein Die eingelegten Beschwerden vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe richten sich gegen die unzureichenden Klimaschutzgesetze der beiden Bundesländer | In Baden-Württemberg klagt die DUH zusätzlich vor dem Verwaltungsgerichtshof des Landes auf Erstellung des seit Jahren fehlenden „Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts“ | Die Landesregierungen von Baden-Württemberg und Niedersachsen sind verpflichtet, Klima mit verbindlicher Gesetzgebung und ausreichenden Maßnahmen zu schützen (www.duh.de, 9.12.21 21:58)
  • Entscheidung über "grüne" Atomkraft und "grünes" Erdgas vertagt In der EU können die Regeln für klimafreundliche Investitionen, Taxonomie genannt, in Kraft treten. Ob Geldflüsse in Erdgas und Atomkraft als nachhaltig gelten, ist weiter ungeklärt. (www.energie-und-management.de, 9.12.21 21:57)
  • «Alpine Solaranlagen liefern dreimal so viel Winterstrom» Vor Kurzem ging an der Muttsee-Staumauer die grösste alpine Solaranlage der Schweiz in Betrieb. Realisiert haben sie das Swisspower-Stadtwerk IWB und Axpo. Welches Potenzial hat der Solarstrom aus den Bergen? Und welche Hürden müssen solche Projekte nehmen? Antworten dazu von Prof. Jürg Rohrer, Dozent für erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der ZHAW. | «Anlagen, die viel Winterstrom produzieren, sollten wegen ihrer wichtigen Rolle für die Versorgungssicherheit höher entschädigt werden.», Prof. Jürg Rohrer, Dozent für erneuerbare Energien und Energieeffizienz … @Swisspower_CH (swisspower.ch, 9.12.21 21:52)
  • Kritische Stimmen erwünscht – wie Communities Unternehmen und Organisationen voranbringen Nathalie Roth sieht in der strategischen Einbindung von Communities in die Organisationskommunikation ein mächtiges Werkzeug für Reputationsmanagement, Kundenbindung und Innovation. In ihrer Funktion als Community Manager bei SWITCH ist sie selbst Mitglied der Community, die sie betreut. (blog.zhaw.ch, 9.12.21 21:50)
  • Zürich verabschiedet sich vom Pariser Klimaabkommen | Dominik Waser, Stadtratskandidat Der beschlossene Kompromiss zum Zürcher Klimaziel der linken Parteien ist unbrauchbar, um der Klimakrise zu begegnen. Mit dem Ziel Netto Null 2040 wird die reiche und privilegierte Stadt Zürich das global beschlossene Pariser Klimaabkommen und damit verbundene 1,5-Grad-Ziel missachten. Zürich könnte mehr. | Der von der Klimaallianz und dem Stadtrat — also auch von meiner Partei — beschlossene Kompromiss für netto Null 2040 ist vollkommen unzureichend. Wenn wir mit diesem Tempo auf die Klimaneutralität zusteuern, führt dies zu einer globalen Erwärmung von ca. 1,9 Grad. Damit ist dieser Kompromiss eine offizielle Absage an das Pariser Klimaabkommen und das darin festgelegte 1,5-Grad-Ziel. Werden wir den Plan für Netto Null 2040 in der vorliegenden Form umsetzen, überschreiten wir das uns zur Verfügung stehende CO2-Budget massiv. Dies ist verantwortungslos, hat wenig mit Klimagerechtigkeit zu tun und ist in meinen Augen für ein... >| (mailchi.mp, 9.12.21 21:39)
  • «SRFCO2ntrol»: Wie umweltschädlich ist Fischessen wirklich? In der neuesten Folge des interaktiven Umwelt- und Klimaformats «SRF CO2ntrol», die auf dem YouTube-Hub von «SRF Wissen» zu sehen ist, dreht sich alles rund ums Thema Fisch. Darin fragt sich Host Jara Helmi unter anderem, wie umweltschädlich die steigende Nachfrage nach Fisch ist und gibt alltagstaugliche Tipps. (medien.srf.ch, 9.12.21 21:33)
  • Klimajournalismus: „Wie fühlt sich ein sterbender Wald an?“ Was verbindet den Menschen mit der Natur? Für Torsten Schäfer ist das die Ausgangsfrage eines neuen Journalismus, der Klimakrise und Biodiversität gezielt adressiert. (www.riffreporter.de, 9.12.21 21:31)
  • Die grosse Medienschlacht Am 13. Februar 2022 stimmt die Schweiz über die staatliche Medienförderung ab. Was kann diese für die journalistische Arbeit und die demokratische Debatte bringen? Eine Auslegeordnung vor einem internationalen Horizont. (www.woz.ch, 9.12.21 21:31)
  • Warum Resilienz allein es nicht richtet Mit dem Aufbau von Resilienz wälzen Unternehmen zunehmend ein Problem auf ihre Mitarbeiter ab, dessen Ursachen sie auch strukturell bekämpfen könnten. >| (www.haufe.de, 9.12.21 21:29)
  • Energiespeicher: Löst ausgerechnet CO2 das Speicherproblem von Wind- und Solarfarmen? Weltweit versuchen Staaten durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien ihre CO2-Emissionen zu senken. Allerdings ist die Stromproduktion von Wind- und Solarparks vergleichsweise wechselhaft. Dies hat zur Folge, dass zum einen neue Stromleitungen gebaut werden müssen. Parallel dazu können Energiespeicher helfen, die Schwankungen auszugleichen. In Zeiten von starken Winden und hoher Sonneneinstrahlung kann etwa eine Batterie geladen werden. Diese steht dann zur Verfügung, wenn die Stromproduktion schwächer ausfällt. Tesla hat daher beispielsweise unter anderem in Australien einen riesigen Lithium-Ionen-Batteriespeicher installiert. Dieser hat unter anderem für sinkende Strompreise gesorgt. Allerdings bringen so große Batterien auch Nachteile mit sich. So geht während des Speichervorgangs ein Teil der Energie verloren. Außerdem sinkt die Leistungsfähigkeit im Laufe der Zeit. Die italienische Firma Energy Dome hat daher nun eine interessante Alterna... >| (www.trendsderzukunft.de, 9.12.21 21:27)
  • Direkter Dialog von Wissenschaft und Parlament über die neusten Klima- und Biodiversitätsberichte Auf Einladung der Nationalratspräsidentin Irène Kälin diskutieren die Akademien der Wissenschaften Schweiz (a+) die neuesten Erkenntnisse der Klima- und Biodiversitätsforschung direkt mit den Parlamentarierinnen und Parlamentariern. Im Zentrum stehen die jüngsten Berichte des Weltklimarates (IPCC), die Ende März vollständig vorliegen, und die kommenden Juli veröffentlichten Berichte des Weltbiodiversitätsrates (IPBES). (scnat.ch, 9.12.21 20:46)
  • "Schleswig-Holstein ohne AKW ein Vorreiter" Schleswig-Holsteins grüner Umweltminister rechnet mit einem neuen Boom für Ökostrom durch die geplante Abschaltung von Brokdorf. An Silvester ist mit dem Atommeiler Schluss. (www.energie-und-management.de, 9.12.21 20:45)
  • Baerbock für europäisches Eintreten für Demokratie – „Nicht nur eine militärische Frage“ Die neue deutsche Außenministerin Annalena Baerbock will sich in der EU für ein gemeinsames Eintreten für starke Demokratien weltweit einsetzen. Das macht sie in Brüssel deutlich. Beim Antrittsbesuch in Paris hatte sie zuvor eine Drohung gegenüber Russland ausgesprochen. (to.welt.de, 9.12.21 20:43)
  • Chats, Chatbots und Voicebots – Im Banking angekommen? Fragen zu Finanzen, zum Sparkonto oder zur Altersvorsorge: Immer mehr Interaktionen mit der Bank finden über niederschwellige, digitale Kommunikationskanäle statt. Fast die Hälfte der Kundinnen und Kunden können sich vorstellen, via Chat oder Chatbot mit ihrer Bank zu kommunizieren. Das zeigt die Conversational-Banking-Studie der Hochschule Luzern. (www.hslu.ch, 9.12.21 20:42)
  • VSE Roadmap: Gesamtsicht auf die Versorgungssicherheit Die Wichtig- und Dringlichkeit des Themas Versorgungssicherheit ist endlich in der öffentlichen Wahrnehmung und politischen Diskussion angekommen. Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE beschäftigt sich laufend damit und hat jetzt eine Gesamtübersicht über die für die Stromversorgungssicherheit der Schweiz notwendigen Massnahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette erstellt. (www.strom.ch, 9.12.21 20:37)
  • Leitfaden für eine naturbewusstseinsfördernde außerschulische Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung während der Pandemie Wie können NUN-Bildner:innen auch unter erschwerten Bedingungen in Zeiten der Corona-Pandemie ihren wichtigen Aufgaben nachkommen und Interessierte mit Angeboten erreichen? Der „Leitfaden für eine naturbewusstseinsfördernde außerschulische Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung während der Pandemie“ entstand aus der Masterarbeit von William Stahl. Basierend auf wissenschaftlichen Umfragen und Untersuchungen formuliert er Leitgedanken und daraus resultierende Implikationen für den Lehrbetrieb. Best-Practice-Beispiele inspirieren zum Nachahmen. (www.fu-berlin.de, 9.12.21 20:35)
  • Cleaner burning aviation fuels can reduce contrail cloudiness Contrail cirrus account for the major share of aviation's climate impact. Yet, the links between jet fuel composition, contrail microphysics and climate impact remain unresolved. Here we present unique observations from two DLR-NASA aircraft campaigns that measured exhaust and contrail characteristics of an Airbus A320 burning either standard jet fuels or low aromatic sustainable aviation fuel blends. Our results show that soot particles can regulate the number of contrail cirrus ice crystals for current emission levels. We provide experimental evidence that burning low aromatic sustainable aviation fuel can result in a 50 to 70% reduction in soot and ice number concentrations and an increase in ice crystal size. Reduced contrail ice numbers cause less energy deposition in the atmosphere and less warming. Meaningful reductions in aviation's climate impact could therefore be obtained from the widespread adoptation of low aromatic fuels, and from regulations to lower the maximum aromatic (www.nature.com, 9.12.21 20:33)
  • Sustainable aviation fuels could be even better than we thought Jet fuels made from renewable and waste sources could eliminate contrail clouds, which are worse for the climate than an airplane's carbon dioxide emissions. | Flying is one of the most carbon-intensive activities a person can indulge in. The aviation industry is trying to change that, and one option being considered to reduce flying's carbon emissions is to use clean fuels made from renewable and waste sources instead of fossil fuels. Yet in 2019, sustainable aviation fuels (SAFs) accounted for a tiny 0.01 percent of global aviation fuel. | A new study now makes the case for a concerted look at SAFs. These fuels are already capable of cutting lifecycle emissions by up to 80 percent compared with conventional jet fuels. | The new paper published in the Nature journal Communications Earth & Environment shows that burning SAFs further reduces the climate warming impact of flying because it produces less soot and ice particles when cruising, resulting in far fewer contrails, … (www.anthropocenemagazine.org, 9.12.21 20:31)
  • Joe Bidens „Demokratie“-Gipfel: Wo bleibt die Zivilgesellschaft? Am 9. und 10. Dezember 2021 findet auf Einladung von US-Präsident Joe Biden der „Gipfel für Demokratie“ statt. Zeit für die Zivilgesellschaft, sich einzumischen. Der Gastbeitrag von Claudia Rolf. (www.fr.de, 9.12.21 20:27)
  • Parmelin teilt Bidens Sorge um die Demokratie Die Schweiz könne zum aktuellen Demokratiegipfel der USA viel beitragen, ist Bundespräsident Guy Parmelin überzeugt. (www.srf.ch, 9.12.21 20:10)
  • Wettlauf der Systeme: Bidens Booster für die Demokratie Mit einem Demokratiegipfel will Joe Biden die freiheitliche Welt verteidigen. Dazu lädt er auch Staatschefs ein, die mit Menschenrechten nicht viel im Sinn haben. (www.tagesanzeiger.ch, 9.12.21 20:04)
  • Der Start ins Wasserstoff-Zeitalter? Wasserstoff gilt als klimafreundliche Alternative zu Benzin und Diesel. Im Transportwesen sind die Hoffnungen gross. (www.srf.ch, 9.12.21 19:45)
  • Wie wollen Sie die Bürger vor hohen Energiepreisen bewahren, Steffi Lemke? Die Energiepreise gehen durch die Decke, das merken die Verbraucher beim Heizen und Tanken. Gibt es eine Möglichkeit, die Bürger zu entlasten, – etwa die Benzinsteuer senken oder eine höhere Pendlerpauschale? Die neue Umweltministerin Steffi Lemke erklärt, was sie in ihrer Amtszeit plant. (www.welt.de, 9.12.21 19:43)
  • Wettlauf der Systeme: Bidens Booster für die Demokratie Mit einem Demokratiegipfel will Joe Biden die freiheitliche Welt verteidigen. Dazu lädt er auch Staatschefs ein, die mit Menschenrechten nicht viel im Sinn haben. (www.sueddeutsche.de, 9.12.21 19:37)
  • Grüne und Linke geben ihre radikalen Klima-Ziele auf: Zürich soll nun doch erst 2040 CO2-neutral werden – für 12 Milliarden Franken Die Klima-Allianz im Zürcher Stadtparlament einigt sich auf einen Kompromiss. Doch auch der passt nicht allen. (www.nzz.ch, 9.12.21 18:00)
  • Nachhaltigkeit: Was kostet uns das grüne Leben? Umweltfreundlich zu leben, könnte so viel günstiger sein. Doch statt Hafermilch subventioniert der Staat Sprit und Kühe. Kann es die Klimawende zum Nulltarif geben? (www.zeit.de, 9.12.21 17:39)
  • 5 Monate nach der Flut - Dixi-Klos, kaputte Stromleitungen - doch das ist nicht das größte Manko im Ahrtal - Fünf Monate nach der Flut kriecht die Kälte ins Tal. Während die Menschen im unteren Teil des Ahrtals für den Winter ausreichend gerüstet scheinen, sieht es ahraufwärts nicht so rosig aus. Die Bilder aus dem Kreis Ahrweiler sind noch immer erschreckend. FOCUS Online ist bis ins letzte Dorf des Ahrtals gefahren.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 9.12.21 17:37)
  • Wissenschaftler:innen haben die weltweiten Waldbrände des Jahres 2021 analysiert – und keine guten Nachrichten: Die weltweiten Waldbrände setzten in diesem Jahr deutlich mehr Kohlendioxid frei als in der Vergangenheit. (@WWF_Schweiz, 9.12.21 17:33)
  • Bundesrat lehnt Initiative zum Tabakwerbeverbot ab Bei einer Annahme der Vorlage würde Tabakwerbung überall dort verboten, wo sie Kinder und Jugendliche erreichen kann. (www.srf.ch, 9.12.21 16:50)
  • Als Pionier mit #Solar #Albigna, der ersten Solar-Grossanlage im hochalpinen Raum, und unserem neuen Projekt Lago di Lei Solar, das wir mit unserem Partner #KHR realisieren werden, und vielen weiteren Projekte leisten wir einen Beitrag zur VSE-Road (@ewz_energie, 9.12.21 16:47)
  • Libellen stürzen ab Neue Rote Liste der bedrohten Arten: WWF fordert Maßnahmen gegen Insektensterben (www.wwf.de, 9.12.21 16:12)
  • #ZusammenGegenCorona: Immer mehr Schweizer machen mit Der deutschen Aktion für das Impfen schliessen sich spontan auch Schweizer Unternehmen an. (www.persoenlich.com, 9.12.21 16:05)
  • Umstrittene Energiekooperation in Nahost: Wasser, Sonne und Protest Solarstrom gegen entsalztes Wasser: Das sieht eine geplante Kooperation zwischen Jordanien und Israel vor. Doch es regt sich Protest. mehr... (taz.de, 9.12.21 15:50)
  • Schweizer Seen sind Hotspots der Fischartenvielfalt Im Forschungsvorhaben «Projet Lac» wurden 35 Seen im Alpenraum erstmals systematisch auf ihre Fischbestände untersucht: Allein in der Schweiz wurden 106 Fischarten nachgewiesen. Mit fast 20 Prozent aller in Europa bekannten Fischarten gehört die Schweiz damit zu den Hotspots für die Fischartenvielfalt. (naturschutz.ch, 9.12.21 15:03)
  • Projekt „Einfach bauen“ erhält Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur „Die Baubranche muss sich in Richtung Nachhaltigkeit wandeln. Das Projekt ‚Einfach Bauen‘ gibt hier im Sinne der Suffizienz einen wertvollen Impuls und zeigt auf vorbildliche Weise, wie wir in Zukunft bewusster bauen können“, erklärt DGNB Präsident und Juryvorsitzender Prof. Amandus Samsøe Sattler. „Durch die wissenschaftliche Begleitung und der für die Öffentlichkeit frei verfügbaren Dokumentation leistet das Projekt herausragende Pionierarbeit, die in der Planungs- und Baupraxis Spuren hinterlassen wird.“ - Einfach Bauen als Wegweiser für eine nachhaltigere Baubranche - Im Rahmen des Projekts „Einfach Bauen“ wurden im bayerischen Bad Aibling mithilfe der Bausubstanzen Leichtbeton, Massivholz und Mauerwerk drei identische Gebäude gebaut. Diese zeichnen sich durch eine gezielte Reduktion von Baumaterial und einem vereinfachten Aufbau aus – beides wichtige Schlüssel für kürzere Bauzeiten und geringere Baukosten. Ebenso konn... >| (www.enbausa.de, 9.12.21 15:03)
  • Schallenberg: „Demokratie ist nicht verhandelbar“ Vier Tage nach seiner Amtsübergabe an Karl Nehammer ist Alexander Schallenberg (beide ÖVP) am Donnerstag noch einmal als „Bundeskanzler“ in Erscheinung getreten. Beim Demokratiegipfel von US-Präsident Joe Biden legte der nunmehrige Außenminister in einer bereits in Vorwoche aufgezeichneten Videobotschaft ein klares Bekenntnis zur Demokratie ab. (www.krone.at, 9.12.21 15:00)
  • Corona und Tegel-Schließung senken Berlins CO2-Ausstoß deutlich 2020 wurde in Berlin weniger klimaschädliches Kohlenstoffdioxid freigesetzt als im Vorjahr. Der Hauptgrund sind weniger Flüge. (www.tagesspiegel.de, 9.12.21 14:07)
  • E-Werks-Chef wegen illegalen Krypto-Minings verhaftet Kypto-Mining frisst Unmengen an Strom. Das Mining findet daher gerade in Zentralasien oft im Untergrund statt. In Kirgistan flog nun ein besonders pikanter Fall auf. (www.diepresse.com, 9.12.21 13:36)
  • Demokratien unter Druck: Was die Schweiz an Joe Bidens Gipfel will Die USA wollen mit einem zweitägigen Gipfel ein Zeichen gegen die weltweite Krise der Demokratie setzen. Mit dabei ist auch Bundespräsident Guy Parmelin. (www.tagesanzeiger.ch, 9.12.21 13:22)
  • Projekt RESI Lahn: Video zeigt, was die Lahn als Fluss alles kann Welche Leistungen erbringen Flüsse und Auen für uns? Wie sollten wir mit Flüssen umgehen, um insbesondere in Zeiten des Klimawandels diese Leistungen zu erhalten oder gar zu stärken? Am Beispiel der Lahn, eines für die frühere Frachtschifffahrt kanalisierten Flusses, stellt sich diese Frage aktuell, denn die Schiffsschleusen sind marode. Sollen sie nun unter hohen Kosten erneuert werden, oder gibt es andere Vorstellungen zur Zukunft der Lahn? Das entstandene Video zeigt die Potenziale des Flusses Lahn. (www.ioew.de, 9.12.21 12:33)
  • Atomkraft nicht nachhaltig – Umweltschützer:innen und Banken fordern Ausschluss aus Taxonomie -  - Wien/Paris/Brüssel, den 09.12.2021 - Das wochenlange politische Ringen um die Aufnahme von fossilem Erdgas und Atomkraft als „nachhaltige“ Energien in die EU-Taxonomie steht vor einer abschließenden Entscheidung. Die morgigen Treffen in Paris zwischen dem neuen deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz und dem Präsidenten Macron sowie das anschließende Treffen mit der Kommissionspräsidentin von der Leyen werden richtungsweisend sein. - Seit Monaten versucht Frankreich zu erreichen, dass Atomenergie in die EU-Taxonomie aufgenommen wird. Die Aufnahme wäre nicht nur entgegen der wissenschaftlichen Faktenlage zum Punkt des „do no significant harm“ der EU-Kriterien für zukunftsfähige nachhaltige Investitionen, sondern auch entgegen der Stimmen mehrerer EU-Mitgliedsstaaten, wie Deutschland, Portugal, Dänemark, Luxemburg und Österreich. - „Die Verhandler:innen in der EU-Kommission erhoffen von Frankreich und Deutschland nun einen Kompromiss... >| (www.global2000.at, 9.12.21 12:09)
  • Psychologie: Was Menschen überzeugt, ihr Verhalten zu ändern Impfen, Sport, Ernährung: Wie lässt sich Verhalten in wünschenswerte Richtungen lenken? Eine große Auswertung zeigt, dass nicht alle Motivationshilfen wirken. (www.sueddeutsche.de, 9.12.21 11:44)
  • Stadtzürcher Klimaziel: Klimastreik entsetzt Der Klimastreik Zürich ist wütend über den heutigen Entscheid der Stadtzürcher Umweltkommission. Obwohl SP, Grüne, AL, EVP und die GLP eine Mehrheit haben, sind diese von ihrer eigenen Forderung nach netto Null Treibhausgasemissionen bis 2030 abgerückt. Die 1.5-Grad-Grenze des Pariser Klimaabkommens wird mit dem Plan der Umweltkommission und des Stadtrats in weite Ferne rücken. Dieser hat zur Folge, dass mehr Menschen unter noch schlimmeren Folgen der Klimakrise leiden werden. (mailchi.mp, 9.12.21 10:05)
  • Ein Kiez sieht grün Eine Initiative hat den Kunger-Kiez in Treptow lebenswerter gemacht. Gemeinsam mit den Nachbarn soll das Viertel nun klimaneutral und nachhaltig werden (www.tagesspiegel.de, 9.12.21 9:51)
  • 1,4 Millionen Retourpakete mit Neuware vernichtet 46 Millionen von insgesamt 139 Millionen im Vorjahr an heimische Privathaushalte verschickten Paketen wurden wieder retourniert. Das geht aus einer Untersuchung von Greenpeace zu Retouren im Online-Handel hervor. Rund 1,4 Millionen zurückgeschickte Pakete im Bereich Kleidung und Elektronik wurden demnach von Amazon und Co. vernichtet. Die Umweltschützer fordern daher von der österreichischen Bundesregierung ein Vernichtungsverbot für neuwertige Ware. (www.krone.at, 9.12.21 9:07)
  • Erneuerbare Energie: Der Ökostromschwund Die meisten großen Anbieter verkaufen viel weniger grünen Strom als es bisher schien. Höchste Zeit, dass Kunden einen genaueren Blick auf ihre Stromrechnung werfen. (www.zeit.de, 9.12.21 8:47)
  • #Axpo hat in volatilem Marktumfeld ein gutes Ergebnis erzielt. Ambition: Weiterhin einen wesentlichen Beitrag zur #Energiewende leisten. #BMK (@axpo, 9.12.21 8:30)
  • Elektro-Durchlauferhitzer vs. zentrale Warmwasserbereitung - -   - Damit die Energiewende gelingt, muss der Verbrauch fossiler Brennstoffe drastisch reduziert werden. Ein Ansatzpunkt ist es dabei, den Aufwand für die Warmwasserbereitung zu verringern bzw. die dafür notwendige Wärmeenergie aus „grünem Strom“ zu gewinnen. Denn der Anteil des Wärmebedarfs privater Haushalte liegt für Trinkwasser warm im Durchschnitt bei rund 19% [1], in Effzienzhäusern sogar noch höher. Dass die Elektrifizierung der Warmwasserbereitung über dezentrale Durchlauferhitzer aber kein Königsweg ist, wird bei einer ganzheitlichen Betrachtung des Themas unter Einbeziehung der Aspekte Trinkwasserhygiene, Energieeinsatz, Bau- und Betriebskosten sowie Komfortanspruch deutlich. - Das 2021 novellierte Klimaschutzgesetz sieht eine weitere, deutliche Reduzierung der CO2-Emissionen für den deutschen Gebäudesektor vor. Als neues Emissionsziel für 2030 sind nun... >| (www.ikz.de, 9.12.21 8:27)
  • Produktion Organischer Photovoltaik wird klimafreundlicher Das Bundesumweltministerium fördert die umweltfreundliche und effiziente Produktion von Elektrodenfolien für organische Solarzellen. Das neue Verfahren spart Material sowie große Mengen an CO2 und ermöglicht den Verzicht auf seltene Schwermetalle. (www.energiezukunft.eu, 9.12.21 7:10)
  • Jedes dritte Paket geht retour: Konsumrausch mit schweren Nebenwirkungen Die Schattenseite des geradezu explodierenden Online-Handels: Verramschung und Vernichtung von rückgesendeter Kleidung und retournierten Elektronik-Artikeln. (www.diepresse.com, 9.12.21 7:04)
  • Auf ins elektrische Zeitalter Die grundlegende Revolution des Energiesystems ist kaum mehr aufzuhalten. Flankiert von konsequenter Klimapolitik könnte grüner Strom schon bis 2050 zum günstigsten Energieträger werden und knapp drei Viertel des weltweiten Energiebedarfs decken. (www.energiezukunft.eu, 9.12.21 7:00)
  • Der EU-Klimazoll könnte sich als Illusion erweisen Der geplante CO2-Grenzausgleich kann leicht unter Protektionismusverdacht geraten. Ein Bürokratiemonster ist er ohnehin. Ein Gastbeitrag. (www.tagesspiegel.de, 9.12.21 6:46)
  • KOMMENTAR - Die Demokratie hat ihre frühere Strahlkraft verloren – sie braucht dringend neue Siege Seit Jahren erleidet die Demokratie weltweit einen Rückschlag nach dem anderen. Autokratien wie China und Russland fühlen sich im Aufwind. Diesen Trend will Joe Biden zu Recht umkehren – die Ukraine ist dabei die erste konkrete Kraftprobe. (www.nzz.ch, 9.12.21 6:30)
  • Klimaneutrale Stahlindustrie: Nun endet die Ära der Hochöfen Der Ausstieg aus der Kohle bedeutet das Ende für die Stahlherstellung im Hochofen. - Komplett neue Anlagen müssen gebaut werden; das braucht viel Geld, viel Strom und sehr viel - Wasserstoff. (www.tagesanzeiger.ch, 9.12.21 6:13)
  • Klimaschutz: Robert Habecks große Aufgabe Ausstieg aus der Kohle, Ausbau der erneuerbaren Energien, Vereinfachung der Genehmigungsverfahren: Der Klimaschutz ist eine der größten bereits absehbaren Baustellen der neuen Koalition - und alles muss schneller gehen als bisher. (www.sueddeutsche.de, 9.12.21 5:59)
  • Taxonomie: EU legt Kriterien für nachhaltige Investitionen fest Seit Monaten ringen die EU-Staaten darum, ob Atomkraft und Gas als nachhaltig gelten sollen. Kriterien für Wasserkraft, Bioenergie und anderes wurde nun stillschweigend angenommen. (www.faz.net, 9.12.21 4:32)
  • Nachhaltig und vom Staat gefördert: die neusten Dyson Händetrockner Dyson bietet die schnellsten HEPA-gefilterten Händetrocker für umweltfreundliche Waschräume. Selten war die Nachfrage so groß wie in diesem Jahr, denn die vom Staat geförderten Dyson Airblade Händetrocker bieten Unternehmen und öffentlichen Institutionen eine kosteneffiziente Lösung für eine optimale Handhygiene, die zusätzlich den ökologischen Fußabdruck senkt. (www.umweltdialog.de, 9.12.21 3:00)
  • Grüner Wasserstoff aus Neuseeland Um den Klimawandel zu begrenzen, sind weltweite gemeinsame Anstrengungen notwendig, und es müssen internationale Allianzen geschmiedet werden. Koordiniert von Dr. Paul Jerabek (Helmholtz-Zentrum Hereon) und Prof. Sally Brooker (University of Otago in Dunedin) nahm nun eine bilaterale Wasserstoffallianz zwischen Neuseeland und Deutschland ihre Arbeit. (www.umweltdialog.de, 9.12.21 2:00)
  • Bundesrat und Parlament empfehlen Volksinitiative «Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung» zur Ablehnung und befürworten indirekten Gegenvorschlag Am 13. Februar 2022 entscheiden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Volksinitiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung». Sie verlangt, dass Tabakwerbung überall dort verboten ist, wo Kinder und Jugendliche sie sehen können, zum Beispiel in der Zeitung, auf Plakaten, im Internet, im Kino, in Kiosken oder an Veranstaltungen. Bundesrat und Parlament geht die Initiative zu weit. Sie stellen ihr einen indirekten Gegenvorschlag gegenüber, der ebenfalls den Jugendschutz verstärkt. (www.admin.ch, 9.12.21 2:00)
  • Diese 8 Länder investieren das meiste Geld in die Energiewende - Der Klimawandel ist real – und mit ihm die steigenden Gefahren für unsere Erde. Deshalb ist es wichtig, dass alle Staaten rund um den Globus die Energiewende einläuten. Wir stellen dir die acht Länder vor, die das meiste Geld in erneuerbare Energien und Co. investieren. - - Auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Jahr 2015 in Paris haben sich alle Staaten der Erde auf das sogenannte 1,5-Grad-Ziel geeinigt. - Konkret geht es darum, den menschengemachten Temperaturanstieg durch den Treibhauseffekt auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken. Die Rechnung beginnt dabei mit der Industrialisierung in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Das Ende liegt im Jahr 2100. - Diese 8 Länder investieren das meiste Geld in die Energiewende - Nicht zuletzt die Diskussionen rund um die Weltklimakonferenz in Glasgow im Jahr 2021 haben gezeigt, dass (fast) alle Staaten der Welt die Energiewende noch zu langsam angehen. Das gilt auch für Deutschland. - Deshalb haben die Marktforscher... >| (www.basicthinking.de, 9.12.21 0:05)

08.12.2021[Bearbeiten]

  • Demokratiegerechte Schweizer Leitmedien vs. polarisierende Techkonzerne? Die Corona-Pandemie wirft ein Schlaglicht auf vieles, was bereits zuvor im Argen lag. Dazu gehört der problematische Zustand der schweizerischen (Medien-)Öffentlichkeit. Seit Jahren wird die für unsere Demokratie unentbehrliche «journalistische Infrastruktur» durch profitgetriebene private Medienunternehmen und eine eher defensiv agierende SRG ausgedünnt. Die US-Techkonzerne fördern mit ihren «Social Media»-Plattformen Fake News, Hassreden und Filter-Bubbles. Vor diesem Hintergrund findet am 13. Februar 2022 die Abstimmung über das «Massnahmenpaket zugunsten der Medien» statt. Ein guter Zeitpunkt also, um einen differenzierten Blick auf die hiesige Medienlandschaft zu werfen. (www.denknetz.ch, 8.12.21 22:50)
  • Nötig ist eine Art globale Zentralbank gegen den Klimawandel Das Problem der Treibhausgase ist gigantisch, gewählte Politiker sind überfordert. Es braucht jetzt eine globale Behörde mit Legitimität und Autorität, die diesen Kampf koordiniert. (nzzas.nzz.ch, 8.12.21 22:46)
  • Neue Flugkraftstoffe sollen Emissionen senken Airbus und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) erweitern ihre Kooperation bei der Forschung zum Klimaschutz im Luftverkehr. (www.energie-und-management.de, 8.12.21 22:46)
  • Probleme mit der EU haben Folgen für Meteo Schweiz Brüssel verzichtet auf das Know-how der Schweiz. Das Parlament reagiert darauf trotzig. | Stürmische Zeiten in der europapolitischem Grosswetterlage. Als nicht assoziiertes Land kann die @meteoschweiz nicht mehr an wichtigen europäischen Projekten teilnehmen. «Destination Earth» ist eine Datengrundlage für Entscheidungsträger und Forschung. @Knutti_ETH (www.nzz.ch, 8.12.21 22:43)
  • Das sind die Erwartungen an den neuen Bundeskanzler Olaf Scholz will mit seiner Ampel Deutschland verändern. Bezahlbarer Wohnraum, niedrigere Benzinpreise und mehr Klimaschutz – die Deutschen haben hohe Erwartungen. Dass Scholz die erfüllen kann, daran glauben jedoch nur wenige. (www.welt.de, 8.12.21 19:37)
  • Radikales Mitgefühl im Postwachstumskontext Wo positioniert sich das Konzept des „Radikalen Mitgefühls“ in Bezug auf Nachhaltigkeit und Selbstfürsorge? Lena Schützle möchte eine Unterhaltung darüber anregen, was Mitgefühl im politischen Kontext bedeutet und wie es – auch in der Postwachstumsbewegung - kultiviert werden kann. (www.postwachstum.de, 8.12.21 19:23)
  • Schiene oder Straße: Lässt sich die Verkehrswende errechnen? Finanzierungsentscheidungen auf rein politischer Grundlage? Ein Kostenvergleich von Schiene und Straße ist ungemein komplex. Schon jetzt debattieren Experten heftig über die Methoden der Bepreisung. (www.faz.net, 8.12.21 18:21)
  • Am Freitag erscheint @EWGnetwork’s neueste Studie "100% #ErneuerbareEnergien für Berlin-Brandenburg bis 2030". Bereits heute habe ich im Interview mit dem @DLF_Umwelt besprochen, wie die Vollversorgung aller Energiesektoren mit #EE (@HJFell, 8.12.21 16:51)
  • Essai pratique des ventilateurs de fenêtres Lorsqu'il s'agit d'alimenter les appartements en air frais sans système de ventilation classique, qui demande beaucoup d'espace et d'argent, les systèmes d'évacuation d'air avec ventilateurs de fenêtres sont l'une des alternatives possibles. Cependant, nos connaissances sur les avantages et les problèmes de ces diffuseurs d'air intégrés aux fenêtres sont encore insuffisantes. Une étude a désormais examiné les ventilateurs de fenêtres en réalisant des mesures dans huit appartements et une enquête auprès des résidents au sujet de leurs expériences. Les chercheurs ont pu montrer que les ventilateurs de fenêtres offrent une protection suffisante contre l'humidité lors du remplacement des fenêtres dans les bâtiments existants et peuvent également permettre un renouvellement d'air hygiénique. La condition préalable pour y parvenir est une planific... >| (energeiaplus.com, 8.12.21 16:26)
  • Startup-Gründer prophezeit: Autarke Solarautos brauchen bald keine Ladestationen mehr William Cobb arbeitete als Ingenieur bei General Motors und präsentierte bereits im Jahr 1955 das Miniaturmodell eines Solarautos. Umgesetzt wurde die Idee dann allerdings nicht. Stattdessen setze GM auch weiterhin beinahe ausschließlich auf Verbrennungsmotoren. Ende der 1980er Jahre wurde das Thema dann von der Wissenschaft wieder aufgegriffen. So fand im Jahr 1987 erstmals die World Solar Challenge statt. Die Aufgabe: Mit selbst konstruierten experimentellen Fahrzeugen rund 3.000 Kilometer durch die australische Wüste fahren. Dies führte immer wieder zu spannenden Konstruktionen. So baute ein Team der Hochschule Bochum im Jahr 2011 ein Auto namens SolarWorld GT, das nicht nur die australische Wüste durchquerte, sondern anschließend auch noch auf Weltreise ging. Im Schnitt legte das Auto dabei rund 130 Kilometer am Tag zurück, ohne jemals eine Ladestation ansteuern zu müssen. Spätestens seit dem ist klar: Grundsätzlich lassen sich Fahrzeuge al... >| (www.trendsderzukunft.de, 8.12.21 16:25)
  • Wie grün können Batterien für die bevorstehende Batterieära werden? Stellt der exponentielle Bedarfsanstieg an Batterien auch eine Wachstumschance für grüne Batterien dar? | Die Batterie ist spätestens durch den Wandel hin zur Elektromobilität stärker ins Rampenlicht getreten. Kommerziell erhältlich sind Lithium-Ionen-Batterien (LIB) seit 1991, nachdem Sony diese erstmals in Produkten der Unterhaltungselektronik einsetzte. In den Folgejahren revolutionierten LIB durch ihre vergleichsweise hohe Speicherkapazität sowie die gute Wiederaufladbarkeit eine ganze Branche und ebneten damit den Weg für u.a. Smartphones, Laptops, etc., indem sie die benötigte Ener >| (blog.innovation4e.de, 8.12.21 16:23)
  • Ampel | Wollte Olaf Scholz nicht eigentlich Klimakanzler werden? Nach 16 Jahren Angela Merkel hat Deutschland ein neues Regierungsoberhaupt sowie eine rot-gelbe Koalition mit grünem Anhängsel. Was ist von Olaf Scholz zu erwarten, wenn wohl kaum eine echte gesellschaftliche Transformation? (www.freitag.de, 8.12.21 16:22)
  • Volksabstimmung Im Kanton Zürich klar gegen Erdöl- und Erdgasheizungen Ein überraschend starkes Ergebnis lieferte die Volksabstimmung vor kurzem im Kanton Zürich für den Klimaschutz. Mit 62 % stimmten die Züricher*innen für die Abschaffung von Erdöl- und Erdgasheizungen. | Das Hauptziel des neuen Energiegesetzes ist, dass fossile Heizungen am Ende ihrer Lebensdauer durch umweltfreundliche Varianten wie Wärmepumpen oder Fernwärme ersetzt werden. Auch Biogas wäre zulässig. | Noch immer verursachen die 120 000 Erdöl und Erdgasheizungen etwa 40% aller CO2 Emissionen im Kanton. Dennoch werden im Kanton Zürich aktuell mehr als die Hälfte aller Heizungen durch fossile Heizsysteme ersetzt. Damit ist mit dem erfolgreichen Volksentscheid nun Schluss. Weiter sollen die Subventionen für den ökologischen Umbau von Häusern von 45 auf 65 Millionen jährlich erhöht werden. | In der Schweiz gibt es schon andere erfolgreiche Kantone. In Basel-Stadt wurde mit dem neuen Energiegesetz 2017 quasi ei... >| (hans-josef-fell.de, 8.12.21 16:21)
  • Homeoffice: Wer beim Arbeiten zuhause am meisten Geld spart Wer während der Pandemie zu Hause arbeitet, heizt mehr, gibt aber weniger Geld fürs Pendeln aus. Eine neue Studie zeigt, dass Besserverdiener stärker vom Homeoffice profitieren — nicht nur finanziell. (www.wiwo.de, 8.12.21 16:20)
  • Deutscher Nachhaltigkeitspreis für HeatResilientCity Der Projekt-Verbund „HeatResilientCity“ erforscht, wie sich Städte und die dort lebende Bevölkerung nachhaltig vor Sommerhitze schützen lassen. Seine Arbeit wurde jetzt mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. (www.leibniz-gemeinschaft.de, 8.12.21 16:20)
  • Don't kill the messenger! | WWF warnt vor zunehmender Umweltkriminalität und fordert wirksamen Whistleblower-Schutz Umweltkriminalität ist nach Produktpiraterie und dem Drogenhandel laut Interpol inzwischen das drittgrößte Geschäft des Organisierten Verbrechens weltweit und fußt maßgeblich auf Korruption. Darauf weist der WWF anlässlich des Welt-Anti-Korruptionstages der Vereinten Nationen am Donnerstag hin. „Ob Wildtierhandel mit bedrohten Arten, illegale Fischerei, die unregulierte Förderung von Edelmetallen oder verbotene Waldrodungen — die Liste unterschiedlicher Umweltverbrechen ist lang. Gemein haben sie, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter staatlicher Stellen häufig beide Augen zudrücken oder gar von ihnen profitieren. Korruption heizt die weltweite Umweltzerstörung an und gefährdet damit ganz direkt unsere Lebensgrundlagen“, sagt Katharina Lang, Projektmanagerin für Forest Crime beim WWF Deutschland. | Der größte Treiber hinter dieser Entwicklung sei der illegale Holzhandel. Interpol schätzt den Ant... >| (www.wwf.de, 8.12.21 16:18)
  • Vereinfachte Vergütung von Solarstrom [Medienmitteilung 2. Dezember 2021] Die Höhe der Vergütung von Solarstrom ist heute ein bunter Flickenteppich. Das Kalkulieren der Preise ist nicht nur für die Verteilnetzbetreibenden ein grosser und vermeidbarer Aufwand, sondern die unterschiedlichen Vergütungen auch Ärgernis für viele PV-Anlagenbetreibende. Ein neues Konzept vom Verband unabhängiger Energieerzeuger VESE, einer Fachgruppe der SSES, schlägt vor, den Solarstrom über eine zentrale Stelle zu vergüten. Dies würde den administrativen Aufwand verringern und faire sowie stabile Tarife garantieren. Damit wird die Investitionssicherheit in Solarenergie und gleichzeitig der dringend notwendige Ausbau gestärkt. (www.vese.ch, 8.12.21 16:13)
  • Trotz Energiewende: Geldquellen für Öl versiegen nicht Öl, Gas und Kohle werden am Aktienmarkt zunehmend kritisch gesehen. Doch abseits der Börse pumpen Großinvestoren Milliarden in die Branche. (www.faz.net, 8.12.21 16:14)
  • Urs Dahinden: «Die gedruckte Zeitung wird zu einem Nischenprodukt für eine kleine Elite» Das Fragebogeninterview über Mediennutzung — heute mit Urs Dahinden, Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Fachhochschule Graubünden. Er sagt, wichtiger als die Frage, wie lange es noch gedruckte Tageszeitungen gebe sei «die Frage, wie lange wir noch Medien haben, welche uns mit qualitativ hochstehender Information versorgen, unabhängig von der medialen Form». Er sieht die gedruckte Zeitung zu einem Nischenprodukt für eine kleine, wohlhabende Elite werden. «Die Medienhäuser haben leider noch sehr wenig Phantasie in diese Richtung entwickelt, wie ein attraktives hybrides Medium aussehen könnte.» Die grosse Knacknuss bei den Online-Medien sei deren Finanzierung: «Die Mehrheit des Publikums erwartet nach wie vor, dass Online-Inhalte gratis sein müssen und zeigt nur eine sehr geringe Zahlungsbereitschaft.» (www.matthiaszehnder.ch, 8.12.21 16:10)
  • Biodiversität an Land und im Wasser dank einem ganzheitlichen Ansatz schützen - - Die biologische Vielfalt nimmt heute in einem in der Geschichte der Menschheit noch nie dagewesenen Ausmass ab, von der lokalen bis zur globalen Ebene, was nicht zuletzt das menschliche Wohlergehen bedroht. Dies bedingt ein rasches Handeln, was wiederum ein gutes Verständnis der Biodiversität voraussetzt. In der ökologischen Forschung behindert jedoch eine starke Unterteilung in Disziplinen und Ökosysteme ganzheitliche Lösungsansätze, argumentieren die Autoren und Autorinnen des ersten Syntheseartikels der Forschungsinitiative Blue-Green Biodiversity (BGB). Analysen und Massnahmen seien daher oft auf einzelne Lebensräume beschränkt. Genau deshalb hat der ETH-Rat diese Initiative geschaffen, um die Biodiversitätsforschung an Land und im Wasser besser zu vernetzen. … Forschende von WSL und Eawag haben in der ersten Phase der Initiative 2020 gemeinsam Projekte über disziplinäre Grenzen hinweg durchgeführt. So konnten sie Einsichten i... >| (www.wsl.ch, 8.12.21 16:06)
  • In der EU könnte die Atomkraft bald als klimafreundlich gelten Die EU-Kommission will bis Jahresende entscheiden, ob Erdgas und Kernenergie als nachhaltige Energien anerkannt werden sollen. Vieles spricht dafür, dass Frankreich den Machtkampf ums Atom gewonnen hat. Eine schlechte Nachricht für die künftige deutsche Regierung, in der die Grünen vertreten sind. (www.nzz.ch, 8.12.21 16:01)
  • Wenn die Festtage zur Last werden – Emotionale Selbstfürsorge Vor den Festtagen kommt in Familienbeziehungen oft eine Hektik auf, die zu emotionalem Stress führen kann. Der Wunsch, möglichst alle Bedürfnisse zu erfüllen und irgendwie allen gerecht zu werden, sorgt für Druck. Wie damit umgehen? (doppelpunkt.ch, 8.12.21 15:59)
  • Littering-Situation – etwas verbessert – Achtsamer Blick auf die Schweiz Nora Steimer, Geschäftsleiterin der Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU), über die Vermüllung der Städte. | In den vergangenen zwei «Corona-Jahren» berichteten viele Schweizer Städte und Gemeinden von einer Zunahme des Litterings, was vor allem auf die Lockdowns und die veränderten Prioritäten der Bevölkerung zurückzuführen war: Statt im Restaurant verpflegte man sich mit Take-away-Produkten im Park, Familienfeste wurden an der öffentlichen Grillstelle statt im Wohnzimmer gefeiert und die Sorge um die eigene Gesundheit liess den Umweltschutz in den Hintergrund treten. Die neuste Umfrage der IGSU zeigt nun aber, dass sich die Littering-Situation wieder stabilisiert hat. Die Umfrage wurde dieses Jahr zum sechsten Mal durchgeführt. 2020 konnten aufgrund der Pandemie keine Daten erhoben werden, weshalb kein Direktvergleich mit dem Vorjahr möglich ist. Zudem wurden die Daten dieses Jahr erst ab Juni 202... >| (doppelpunkt.ch, 8.12.21 15:56)
  • Fünf Schritte zum Mentoringprogramm im Unternehmen Kommunikation wird persönlicher — nicht nur nach außen, sondern vor allem auch nach innen. Besonders junge Mitarbeitende wünschen sich Mentoren oder Mentorinnen im Unternehmen für ihre Fragen und Anregungen, sowohl zum Einstieg in den Job als auch zur Weiterentwicklung ihrer Karriere. Der intensive Austausch zwischen Mitarbeitenden lohnt sich auch aus Unternehmenssicht: Wissen und Erfahrungen werden geteilt und weiterentwickelt, neue Kommunikationswege etabliert und Möglichkeiten für alle eröffnet. Wir zeigen in fünf Schritten, wie Unternehmen ein Mentoringprogramm aufsetzen können. | Schritt 1: Das Reiseziel – Ziele definieren | Schritt 2: Die Routenplanung – Den Mentoringprozess planen und strukturieren | Schritt 3: Die Reisebegleitung – Gutes Mentoring will gelernt sein | Schritt 4: Die Reisegruppe – Mentoren und Mentees “matchen” | Schritt 5: Die Ankunft – Ein Blick zurück — und nach vor... >| (www.newsaktuell.de, 8.12.21 15:50)
  • Turning off half of city lights at night could cut bird mortality by up to 60 percent | The highest mortality counts happen on windy nights during large migration events–when the highest number of lights were left on. Like an insect attracted to a bug zapper, artificial light is harming migratory birds by throwing them off course and causing deadly collisions. Now, a new study highlights just how beneficial switching off the lights can be. The work, published in the Proceedings of the National Academy of Sciences, analyzed decades of bird collision and lighting data at McCormick Place Lakeside Center in Chicago, Illinois. | Building collisions are the second leading human-driven cause of fatalities among birds in North America and have substantially contributed to hundreds of millions of deaths every year. Because decreasing artificial lighting is increasingly recognized as an important step toward lowering collisions, lights-out campaigns are gaining popularity. | To understand the factors that play the biggest role in bird fatalities and the relationship between building lights and bird deaths, the research team developed a mathematical model using 21 years of seasonal bird collision data … (www.anthropocenemagazine.org, 8.12.21 15:49)
  • Klimaneutralität in Berlin ist machbar! | Vorstellung der Studie „Berlin Paris-konform machen“ – eine Veranstaltung des BUND Arbeitskreises Klima und Erneuerbare Energien Berlin kann in den nächsten 20 bis 25 Jahren klimaneutral werden. Zu diesem Ergebnis kommt die von der Berliner Senatsverwaltung in Auftrag gegebene Studie „Berlin Paris-konform machen“, die Prof. Bernd Hirschl am 2. Dezember während einer Veranstaltung des BUND Berlin vorstellte. | Bei der Studie handelt es sich um ein Update der bereits 2015 herausgegebenen Studie, die unter anderem vom Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) zusammengestellt und im September 2021 veröffentlicht wurde. In ihr werden realistisch plausible Szenarien für die Jahre 2030, 2040 und 2050 zur Erreichung der Berliner Klimaneutralität vorgestellt. Dabei wird auf Maßnahmen und Strategien zur Reduktion von CO2 und deren Auswirkung auf die Berliner Klimaziele eingegangen. | Bisher wurde zu wenig erreicht (umweltzoneberlin.de, 8.12.21 15:47)
  • Energieberatung: Jetzt aufwerten für mehr Klimaschutz „Es ist unverständlich und fahrlässig, warum dies nicht schon längst geschehen ist“, sagt der DEN-Vorsitzende Dipl.-Ing. Hermann Dannecker. „Unser Netzwerk tritt seit vielen Jahren dafür ein, die Energieberatung durch die Anerkennung eines eigenen Berufsbildes aufzuwerten. Dies kann den klimapolitischen Absichten der neuen Bundesregierung nur dienlich sein.“ - Die neue Regierung in Berlin stehe vor einer gewaltigen klimapolitischen Aufgabe: „Alle sind sich einig, dass im Gebäudesektor durch Sanierungen und energetische Optimierungen ein enorm großes Potential für den Klimaschutz gehoben werden kann“, ist Dannecker überzeugt. Dazu werde man aber deutlich mehr Energieberater*innen benötigen, als derzeit zur Verfügung stünden. - Lange Wartelisten für Energieberatung - So mache er die Erfahrung, dass im DEN organisierte qualifizierte Energieberater*innen volle Auftragsbücher haben und auf längere Zeit ausgebucht seien.... >| (www.enbausa.de, 8.12.21 15:27)
  • Humboldt n: Nachhaltigkeitsinitiative für NRW-Universitäten Universitäten entwickeln Nachhaltigkeitskonzept in Kooperation mit dem Wuppertal Institut und der Akademie der Wissenschaften sowie mit Unterstützung des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums (wupperinst.org, 8.12.21 15:00)
  • Wo ist Windstrom sinnvoll? Wind- und Solarstrom sind günstig, klimafreundlich und sollen künftige Hauptpfeiler der Energieversorgung werden. Doch der Energieertrag ist je nach Region sehr unterschiedlich. Welcher Mix macht Sinn? (www.dw.com, 8.12.21 14:23)
  • Wo ist Windkraft sinnvoll? Wind- und Solarstrom sind günstig, klimafreundlich und sollen künftige Hauptpfeiler der Energieversorgung werden. Doch der Energieertrag ist je nach Region sehr unterschiedlich. Welcher Mix macht Sinn? (www.dw.com, 8.12.21 14:23)
  • Glückauf bei diesem Versuch, die Demokratie auszuweiten Wir @GrueneCH fordern auch in der Schweiz einen Klimarat, als Innovationskraft in unserer parlamentarischen und direkten Demokratie. Mehr Info: (@bglaettli, 8.12.21 13:56)
  • Wer aufhört, profitiert sofort - Jeder zweite Raucher stirbt früher: Vier Fakten über Zigaretten, die Sie kennen sollten - Rauchen steigert das Krebsrisiko, macht Haut und Gefäße alt und schädigt das Herz-Kreislaufsystem. Dennoch rauchen Millionen Deutsche jeden Tag. Diese sechs Dinge sollte jeder von ihnen wissen. (www.focus.de, 8.12.21 13:45)
  • Mobilitätspolitik in Berlin: Im Rückwärtsgang gegen die Wand Im Land Berlin wollen SPD, Grüne und Linke wieder zusammen Verkehrspolitik machen. Was sie dazu in den neuen Koalitionsvertrag geschrieben haben, ist kein Klimaschutz und auch nicht sozial gerecht. Dieser Senat will gar keine Alternativen zum privaten Pkw entwickeln. - (www.klimareporter.de, 8.12.21 13:12)
  • Wie nachhaltige Treibstoffe aus dünner Luft die Energiekrise lösen könnten Es klingt wie Science-Fiction: Eine Raffinerie, die Treibstoff aus Sonnenlicht und Luft herstellt? Schweizer Forschende behaupten, genau das getan und eine potenziell skalierbare Methode zur Herstellung nachhaltiger Kraftstoffe entwickelt zu haben. Ein Schweizer Spinoff arbeitet daran, die Technologie zu kommerzialisieren. James Bond hätte seine wahre Freude daran. Die weisse Installation auf einem Dach im Zentrum von Zürich sieht aus wie eine Satellitenschüssel aus einem seiner Spionagefilme, wie sie aus ihrem Gehäuse herausragt und in den Himmel zeigt. Aber sie verfolgt keine verschlüsselten Botschaften. Das einzigartige Gerät – eine Mini-Solarraffinerie – wurde von Forschenden der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich gebaut. Sie wollen damit zeigen, dass es möglich ist, kohlenstoffneutrale Brennstoffe einzig aus Sonnenlicht und Luft herzustellen. Nach einer zweijährigen Machbarkeitsstudie haben die Forschenden nach eigene... >| (www.swissinfo.ch, 8.12.21 12:45)
  • Strategie-Schwerpunkte der Stadt Zürich sind gut unterwegs Der Stadtrat hat im Oktober 2018 sechs Strategie-Schwerpunkte festgelegt: neue und optimierte wohnpolitische Instrumente, Tagesschulen, mehr Sicherheit beim Velofahren, Digitalisierung der Verwaltung, Zukunftsformen der integrierten öffentlichen Mobilität und innovative Partizipationsformen. Der Bericht gegen Ende der laufenden Legislatur zeigt: Die Strategie-Schwerpunkte sind gut unterwegs. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 8.12.21 12:10)
  • Technologien in der Haustechnik - -   - Eine nachhaltige Lebensführung gewinnt für viele Menschen zunehmend an Bedeutung. Auch bei Heizung und Lüftung bestehen große Potenziale, um für den Umweltschutz den eigenen CO2-Ausstoß zu reduzieren. Die Investitionskosten machen sich langfristig durch einen sinkenden Energieverbrauch bezahlt. Je nach individuellem Bedarf haben Kunden die Wahl zwischen unterschiedlichen Heiz- und Lüftungssystemen. - Wärmepumpen-Technologie - Die Wärmepumpe liegt im Trend – knapp die Hälfte der deutschen Neubauten werden mit dieser zukunftsweisenden Heiztechnik ausgestattet. Sie stellt eine nachhaltige Alternative zur Heizung mit fossilen Brennstoffen dar. Wärmepumpen sind vor allem für moderne, gut gedämmte Gebäude mit hohem Baustandard geeignet. Dabei gilt: Je niedriger das zur Beheizung notwendige Temperaturniveau ist, desto effizienter und umweltfreundlicher arbeitet ... >| (www.ikz.de, 8.12.21 12:33)
  • Onlineshopping bleibt Trend: Warum wir Flugscham, aber keine Paketscham spüren Das Bewusstsein für ökologische und soziale Nachhaltigkeit nimmt zu. Beim Shopping setzt sich Paketscham in unserer Gesellschaft allerdings nicht durch. Der Sozialpsychologe Jonas Rees erklärt, warum. (www.faz.net, 8.12.21 12:28)
  • Syrien: Wenn die Zukunft vertrocknet In Ostsyrien müssen die Menschen neben dem Krieg auch katastrophalen Wassermangel ertragen. Schuld haben der Klimawandel und die Türkei. (www.sueddeutsche.de, 8.12.21 12:28)
  • So denkt Tsüri über Netto-Null Insgesamt unterstützen 148 von 152 Personen grundsätzlich das Unterfangen Netto-Null. Aber nicht alle empfinden es ausschliesslich als etwas Positives, was nach den genannten Stichworten nicht überrascht. Trotz der mehrheitlich unterstützenden Haltung zu Netto-Null, ist sich knapp die Hälfte der Befragten unsicher, bis wann die Stadt plant, Klimaneutralität zu erreichen. 52 Prozent tippen mit 2040 richtig. Für die Stadtverwaltung ist Netto-Null bis 2035 vorgesehen. Der Klimastreik fordert 2030 und startete dazu bereits eine Petition. Dieses Ziel wurde ursprünglich auch von der Stadt diskutiert, mit der Argumentation einer schwierigen Umsetzbarkeit jedoch wieder verworfen. Nun stimmen wir im Folgejahr über 2040 ab. Doch wie steht unsere Community zu dieser Jahreszahl? Knapp zwei Drittel der Befragten würden das Netto-Null-Ziel früher ansetzen. Die Option «später» oder «gar nicht» wählte nur ein Bruchteil von ... >| (tsri.ch, 8.12.21 12:27)
  • Rund die Hälfte der Deutschen aufgeschlossen für Atomkraft Die Frage ist höchstumstritten: Soll und kann Atomkraft beim Kampf gegen den Klimawandel helfen? Die Deutschen lehnen das mehrheitlich nicht grundsätzlich ab. (www.tagesspiegel.de, 8.12.21 12:24)
  • New study by the University of Oxford and Lombard Odier examines the predictors of success in a greening world A new report launched today by Lombard Odier and the Smith School of Enterprise and the Environment at the University of Oxford, has found that Germany, the USA and China are the countries set to benefit most from the ongoing transition to a green economy. The report, Predictors of Success in a Greening World, offers a global, 25-year-long perspective on countries' standing in global trade in high-growth green industries. 01/12/21 1 December 2021 - read more + (www.lombardodier.com, 8.12.21 12:22)
  • Bakterien für einen CO2-Kreislauf: Es riecht ein bissel nach Essig Forscher der TU Wien kultivieren Bakterien, die sie als Klimahelden bezeichnen. Die Mikroben bauen CO2-Produkte in neue Stoffe um, die eine sinnvolle Grundlage für Bioplastik und Biotreibstoffe sind: beispielsweise in Essigsäure, Milchsäure oder Ethanol. (www.diepresse.com, 8.12.21 12:11)
  • Wir sind der Bereich Umwelt – mova Nächsten Sommer bauen wir die grösste Stadt im Goms auf. Das Team vom Bereich Umwelt will diese Stadt zusammen mit euch allen so nachhaltig wie möglich gestalten — sei es bei der Menügestaltung, bei den Lagerbauten und vielem mehr. Gleichzeitig entdecken wir die Schönheiten und Geheimnisse der lokalen Natur und setzen uns mit den globalen Herausforderungen auseinander. Bei vielen spannenden Aktivitäten und Workshops könnt ihr Themen rund um Nachhaltigkeit direkt im Goms erleben. | Ich bin Chaja und zusammen mit Monti koordiniere ich die Nachhaltigkeitsmassnahmen im mova. Gemeinsam mit unserem Team arbeiten wir daran, dass wir viele positive und möglichst wenige negative Spuren hinterlassen. Ob in der Verpflegung oder beim Naturschutz, wir versuchen eine Balance zu finden zwischen dem mova als Grossanlass und Umwelt- bzw. Klimaschutz. (www.mova.ch, 8.12.21 11:59)
  • Schreiben im Architekturstudium: eine unterschätzte Fähigkeit? Schreiben, was man in Formen und Materialien ausdrückt: Auch so können Architekt:innen kommunizieren - Von Fabian P. Dahinten - Wir schreiben alle eine Menge im Studium, insbesondere mit unserem Smartphone in irgendwelchen Studiengruppen, um uns über zu umfangreiche Aufgaben zu beklagen oder von der anstehenden Arbeit abzulenken. - Doch wie wichtig ist das Verfassen eines gut gegliederten und angenehm zu lesenden Konzepttextes? Ein Text, der nicht nur etwas beschreibt, sondern die Lesenden für die eigene Idee begeistern kann und sie mitnimmt in die Vision des eigenen Entwurfes? Immerhin geht es bei einer mündlichen Projektpräsentation ja genau um das: „Die Idee zu transportieren“. - Mit Blindtext arbeiten: auf Dauer keine Lösung - Vor Projektabgaben ist die Zeit knapp – immer! Da kann man so gut organisiert sein, wie man möchte. Ein Projekt ist nie wirklich fertig entworfen. Daher gilt es, gut abzuwägen, wie viel Arbeit man in welche Dinge steck... >| (www.dabonline.de, 8.12.21 12:00)
  • In tests, cars powered by e-petrol pollute the air as much as petrol Running cars on e-fuels, which have been touted as a way to prolong the life of the internal combustion engine, will not alleviate air pollution problems. (www.transportenvironment.org, 8.12.21 11:45)
  • Silicon Valley: Nach Metaverse kommt jetzt das Web3 - - - - - - - Erst war viel vom Metaversum die Rede, im Silicon Valley ist das größere Thema aber das Web3: Es soll ein dezentrales Online-Ökosystem sein, das auf der Blockchain basiert - kontrolliert von Nutzerinnen und Nutzern. Von M. Schuler. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 8.12.21 11:45)
  • Neue Studie: Strategien zur Sicherung von Wasserstoffimporten im 21. Jahrhundert - - - © Erlend Ekseth - unsplash.com - - - - Wie kann Deutschlands künftiger Bedarf an Wasserstoff gesichert werden? Eine neue Studie analysiert, wie sich die Energieimportrisiken auf dem Weg zur Klimaneutralität entwickeln, und entwirft überwiegend kooperative Strategien zur H2-Importsicherung. - (www.adelphi.de, 8.12.21 11:36)
  • Täglich 150 kleine Photovoltaikanlagen Auf Freiflächen braucht das Bundesland 75 Anlagen jährlich – ein Mix aus Solarparks, schwimmenden Solaranlagen und Agri-Photovoltaikanlagen. Der Ausbaubedarf im Südwesten deckt sich mit einer kürzlich erschienenen Studie der Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg. - Die neue Ampelkoalition im Bund sieht bis 2030 einen Photovoltaikausbau auf mindestens 200 Gigawatt installierter Leistung vor. Das sonnenreiche Baden-Württemberg mit rund zwölf Prozent Bevölkerungsanteil muss daher seinen Solarstromanlagenzubau entsprechend erhöhen. Im Südwesten sind in den nächsten neun Jahren zusätzlich rund 20 Gigawatt erforderlich. - Koalition mit großen Zielen - Aktuell sind in Deutschland Solarstromanlagen mit rund 60 Gigawatt installierter Leistung errichtet – nach den Plänen der neuen Bundesregierung braucht es bis Ende des Jahrzehnts mehr als dreimal so viel. „Die neue Ampel-Koalition in Berlin zieht die richtigen Konseque... >| (www.enbausa.de, 8.12.21 11:10)
  • Wasserdampf wird korrekt als Problemabgas in den Flughöhen angegeben; Grund: der #Treibhauseffekt der langlebigen Kondensstreifen. #Fliegen mit #Wasserstoff erzeugt aber viel Wasserdampf als Abgas. Und nun? (@klima_netz, 8.12.21 10:57)
  • Die @StadtZuerich hat ein Klimaziel. Erfahre heute wie sie #NettoNull bis 2040 erreichen will. Es braucht es Veränderungen und uns alle! (@Faircustomer, 8.12.21 10:47)
  • 65 Länder weltweit werden künftig mit zunehmender Unterernährung konfrontiert sein. Grund dafür ist der Rückgang der Fischbestände durch Überfischung und Klimawandel. Dadurch nehmen die Fischbestände immer mehr ab – vor allem dort wo diese bereits jetzt am wenigsten ausreichend sind. Zu diesem Schluss kommen Forschende, die über achthundert Fischarten aus 157 Ländern analysiert haben. (www.higgs.ch, 8.12.21 10:00)
  • Bergsteigerdorf Johnsbach im Gesäuse: Blauer Himmel? Nicht bei uns Im österreichischen Nationalpark Gesäuse setzt man nicht auf schönes Wetter, sondern auf die schroffe Schönheit der Berge – und den Glanz der Sterne. mehr... (taz.de, 8.12.21 9:14)
  • Globaler Stresstest für die Meinungsfreiheit Ein Grundpfeiler der Demokratie gerät ins Wanken. Auf der ganzen Welt finden sich Regierungen, die das Recht auf freie Meinungsäusserung nicht schützen. Einzelne und Gruppen äussern sich im Namen der Meinungsfreiheit hasserfüllt und diskriminierend. In der Schweiz fällen die Bürgerinnen und Bürgern immer wieder verbindliche Entscheidungen über die Meinungsfreiheit. Eine anspruchsvolle Gratwanderung. Im Prinzip sollte alles glasklar sein. Sowohl in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 als auch im UNO-Pakt über bürgerliche und politische Rechte von 1966 heisst es in Artikel 19: "Jede und jeder hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht schliesst die Freiheit ein, ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut jeder Art zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten, sei es mündlich, schriftlich oder in gedruckter Form, durch Kunst oder durch ein anderes Medium." Und mehr noch: I... >| (www.swissinfo.ch, 8.12.21 9:00)
  • Effiziente Wärmepumpen | Neue Pumpen-Generation ist auch für den Altbau praktikabel – und dabei außerdem leiser. Bei der Entwicklung von besseren Heizungen braucht es oft einen langen Atem. Die Entwicklungsschritte, die auf der Weltleitmesse für Heizung, der IHS digital in Frankfurt, dieses Jahr vorgestellt wurden, haben es jedoch in sich. Denn die gehypte Wärmepumpe wird nun im Altbau effizienter — und immer leiser, was auch in engen Neubaugebieten gut ankommt. | Die Wärmepumpe ist in den vergangenen Jahren vom Nischenprodukt zum Trendprodukt unter den Heizungen im Privatbau geworden — auch dank guter Förderung. Insgesamt wurden 2020 laut Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) in Deutschland 120 000 Geräte verkauft, das war ein Plus von 40 Prozent. | Doch ist die Wärmepumpe "zwar im Neubau das meistinstallierte System, aber nicht im Altbau", sagt Tim Geßler von der Fachzeitschrift "SBZ". … | Nun aber hat die Industrie eine neue Gerätegeneration entwickelt, um Wärmepumpen auch im Bestandsgebäude mit höherem Wärmebedarf ... >| (www.badische-zeitung.de, 8.12.21 8:45)
  • Hälfte der Deutschen aufgeschlossen für Atomkraft Eine Umfrage zeigt: Jeder zweite Deutsche ist der Ansicht, dass Kernenergie noch eine Zukunft hat. Und rund ein Fünftel findet, dass Atomkraft Solar- und Windenergie gleichgestellt werden sollte. In anderen EU-Ländern ist die Zustimmung noch größer. (www.welt.de, 8.12.21 8:40)
  • Stromversorgung – Wunschdenken überwinden | Eduard Kiener Eine drohende Strommangellage würde in der Schweiz zu immensen wirtschaftlichen und sozialen Schäden führen. Nur auf den Ausbau der erneuerbaren Energien und auf Importe zu hoffen, ist fahrlässig. (www.nzz.ch, 8.12.21 8:39)
  • Mustervertrag für Kommunenbeteiligung Ab sofort ist ein Mustervertrag für Kommunen und PV-Projektierer verfügbar, derdie kommunale Beteiligung an neu gebauten Freiflächen-Solarparks regelt. Zusammen mit der Initiative Sonne Sammeln gibt es rund um den Vertrag weitere Planungshilfe. (www.energiezukunft.eu, 8.12.21 7:00)
  • Wann ist friedliche Sabotage legitim? Warum friedliche Sabotage und ziviler Ungehorsam etwas einfallslos sind und leider unerwünschte Nachahmer finden könnten. Eine Antwort auf Tino Pfaff. - (www.klimareporter.de, 8.12.21 6:36)
  • Die EU lässt Meteo Schweiz im Regen stehen Brüssel verzichtet auf das Know-how der Schweiz. Das Parlament reagiert darauf trotzig. (www.nzz.ch, 8.12.21 6:30)
  • In der EU könnte die Atomkraft bald als klimafreundlich gelten Die EU-Kommission will bis Jahresende entscheiden, ob Erdgas und Kernenergie als nachhaltige Energien anerkannt werden sollen. Vieles spricht dafür, dass Frankreich den Machtkampf ums Atom gewonnen hat. Eine schlechte Nachricht für die künftige deutsche Regierung, in der die Grünen vertreten sind. (www.nzz.ch, 8.12.21 6:30)
  • Corona-Pandemie sorgt für mehr Nachhaltigkeit Bei 40 Prozent der Deutschen hat die Corona-Pandemie zum Umdenken und zu einem nachhaltigeren Lebensstil geführt. Das zeigt eine neue Umfrage, für die insgesamt rund 10.000 Menschen in zehn Ländern befragt hat. Die Mehrheit der Verbraucher:innen in Deutschland ist demnach davon überzeugt: Jede:r Einzelne kann einen Beitrag im Kampf gegen die globale Erwärmung und für mehr Umweltschutz leisten. Den größten Einfluss, etwas zu verändern, sehen sie bei Unternehmen. (www.umweltdialog.de, 8.12.21 5:00)
  • Kohle mit Baumwollfäden entsalzt Meerwasser Forscher um Andrea Fratalocchi an der King Abdullah University of Science and Technology nutzen Kohle zur Entsalzung von Meerwasser. Als Energiequelle dient dabei ausschließlich solare Wärme, was das Verfahren vor allem für Regionen mit starker Sonneneinstrahlung, die nicht oder nicht ausreichend mit Strom versorgt werden, interessant macht. (www.umweltdialog.de, 8.12.21 2:00)
  • Finanzströme für den Klimaschutz - Welchen fairen Beitrag kann Deutschland leisten, um zum Pariser Klimaabkommen beizutragen, wenn eigene Emissionsminderungen nicht in ausreichendem Maße umgesetzt werden können? (oekonews.at, 8.12.21 1:10)

07.12.2021[Bearbeiten]

  • To make carbon taxes fairer and more effective, give people free green services rather than cash | A well designed carbon tax could reduce carbon emissions and poverty at the same time; A new study shows how. Using revenues from a carbon tax to provide free green electricity and transport would reduce carbon emissions much more strongly–and more fairly–than would a carbon tax alone or returning revenues to the public in the form of cash rebates, a new analysis suggests. | The study is part of a growing body of research exploring how to implement carbon taxes in an equitable way. “Policy makers need to ensure that the transition to net zero is socially just and supports wellbeing,” says study team member Milena Büchs, a social scientist and sustainability researcher at Leeds University in the UK. | It's well-known that carbon taxes on everyday resources such as home energy and motor fuel “tend to put higher burdens on low-income compared to high-income households even though the latter contribute far more to climate change than the former,” Büchs says | One potential solution is to return revenues from a carbon tax to the public on an equal-per-person... >| (www.anthropocenemagazine.org, 7.12.21 21:40)
  • Czernohorszky: Im Kampf gegen die Klimakrise sind innovative und nachhaltige Energielösungen gefragt – Czernohorszky gratuliert dem Projekt SMART Block Geblergasse zum Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky zeigt sich hocherfreut über den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit für das Wiener Projekt SMART Block Geblergasse: „Ich möchte allen, die an der Umsetzung des Projekts beteiligt waren, herzlich gratulieren. Der SMART Block Geblergasse steht beispielgebend für innovative und nachhaltige Energielösungen, die wir im Kampf gegen die Klimakrise brauchen. Und er zeigt, dass diese Lösungen nicht nur gut für den Klimaschutz sind, sondern sich auch positiv auf die Wohnqualität auswirken. Projekte wie dieses demonstrieren, dass wir längst über das nötige Wissen und die Mittel verfügen, um die Energiewende voranzutreiben.“ | SMART Block Geblergasse ist das erste Projekt, bei dem ein ganzer Häuserblock im Wiener Altbaubestand nach einer thermischen Sanierung weitgehend auf erneuerbare Wärmeversorgung umgestellt wurde. Der SMART Block Geblergasse überzeugt nicht nur ... >| (www.wien.gv.at, 7.12.21 21:38)
  • Hochqualifizierte arbeiten vermehrt temporär Mehr Effizienz für Arbeitgeber – mehr Freiheiten für Angestellte: Temporärarbeit für Hochqualifizierte ist gefragt. (www.srf.ch, 7.12.21 21:27)
  • Keine Klima-Tricks mit Humus | Breites Bündnis lehnt Kompensation von Treibhausgasemissionen mittels "Humuszertifikaten" ab und fordert stattdessen Förderung von Humusaufbau CO2-Emissionszertifikate sind kein geeignetes Instrument zum Erhalt und Aufbau von Humus. Über 30 Organisationen und Personen aus Umwelt- und Klimaschutz, Landwirtschaft und Wissenschaft haben sich gegen die Generierung von CO2-Emissionszertifikaten als Instrument zum Erhalt und Aufbau von Humus ausgesprochen. Denn es bestünde damit das Risiko, dass Unternehmen ihre Treibhausgasemissionen durch angeblichen Humusaufbau kompensieren und eigene CO2-Einsparungen vernachlässigen. (www.eco-world.de, 7.12.21 21:14)
  • "Wer Lebensmittel verschwendet, vergeudet wichtige Ressourcen" | „Foodsharing" wird Teil der Abfallvermeidungskampagne "Müll nicht rum" "Die Verschwendung von Lebensmitteln ist enorm. Damit verbunden ist eine erhebliche Vergeudung von Energie, Wasser und anderen Ressourcen", sagte Klimaschutzministerin Anne Spiegel. "Eine verstärkte Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger ist hier notwendig. Deshalb freue ich mich über unseren neuen Kooperationspartner "foodsharing", mit dem wir das Thema Lebensmittelverschwendung als neuen Schwerpunkt unserer Abfallvermeidungskampagne "Müll nicht rum" präsentieren. (www.eco-world.de, 7.12.21 21:11)
  • App ermöglicht aktive Teilnahme an der Energiewende Smartphone-Nutzer im Landkreis Schwandorf können über eine App des Bayernwerks den heimischen Stromverbrauch mit der örtlichen erneuerbaren Energieerzeugung in Einklang bringen. (www.energie-und-management.de, 7.12.21 21:10)
  • Gegen Gaspreiserhöhung und Mengenrabatt für CO2-Ausstoss In der Fraktionserklärung vom 6. Dezember stellt sich die SP gegen die Erhöhung der Gaspreise für die Winterthurer Bevölkerung. (zuerich.spkantonzh.ch, 7.12.21 21:08)
  • «Swiss Circular Economy of Skills and Competences»: Weiterbildungsplattform soll pandemiebedingte Bildungslücken schliessen Das Institut für Wirtschaftsinformatik an der HSG treibt die Kreislaufwirtschaft von Fähigkeiten und Kompetenzen voran: In Zusammenarbeit mit der Plattform des Startups «Evrlearn» arbeiten ab Februar 2022 die Schweizer Hochschulen EHB, EPFL, UZH, ZHAW sowie die HSG, unter der Leitung von Evrlearn-Gründer Felix Schmid und HSG-Wirtschaftsinformatiker Dr. Roman Rietsche, an der Entwicklung der «Swiss Circular Economy of Skills and Competences» (SCESC). Die von Innosuisse bewilligte Plattform für Weiterbildungen soll allen Menschen eine selbstbestimmte Karriere ermöglichen. (unisg.link, 7.12.21 21:05)
  • ETH Zürich: Rektorin Sarah Springman im Porträt Sarah Springman gehörte immer zu den Besten. Die grösste Herausforderung steht ihr aber noch bevor. (www.nzz.ch, 7.12.21 21:02)
  • Neue Bundesregierung: Wie Annalena Baerbock das Auswärtige Amt umbaut Die designierte Außenministerin holt die internationale Klimapolitik vom Umweltministerium in ihr Haus. Bei Klimakonferenzen wird sie künftig als Chefverhandlerin auftreten. (www.sueddeutsche.de, 7.12.21 21:00)
  • Brunner: Klimaschutz nicht ohne Wirtschaft und Wettbewerb Der neue Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) betonte heute in Brüssel gegenüber ORF.at die Bedeutung von Klimaschutz und sprach dabei von „einer der größten Herausforderungen unserer Generation“. | Allerdings müsste immer auch der Wirtschaftsstandort mitgedacht und die Wettbewerbsfähigkeit vorangetrieben werden: „Diese Kombination ist wichtig und entscheidend“, so der ehemalige Staatssekretär im Bundesministerium für Klimaschutz. | Bei seinem ersten Zusammentreffen mit seinen EU-Ressortkolleginnen und -kollegen steht auch das von der EU-Kommission vorgeschlagene Klimaschutzpaket „Fit for 55“ auf der Tagesordnung. Brunner sieht darin eine „große Chance für die Wirtschaft“. (orf.at, 7.12.21 20:52)
  • «Yes to less» – Wie die Welt verbessert werden kann «Climate change», «transformation», «circular economy» — Buzzwörter, um die sich die diesjährige TEDxHSG-Ausgabe drehte. Unter dem Motto «Yes to less» zeigten elf Talks spannende Ansätze, um den ökologischen Fussabdruck weltweit zu verringern. Wir haben in einige reingehört. (unisg.link, 7.12.21 20:50)
  • Ausgezeichnet: Bremsenergie treibt Standseilbahn an Die Standseilbahn Magglingen fährt neu mit Bremsenergie und Photovoltaik. Diese Neuheit wurde am 2. Dezember mit dem Europäischen Solarpreis 2021 ausgezeichnet. Entwickelt hat das preisgekrönte System ein Team des Departements Technik & Architektur der Hochschule Luzern. (news.hslu.ch, 7.12.21 20:45)
  • Für eine klimarobuste Landwirtschaft: Forscherinnen plädieren für gemeingutbasierte Saatguterzeugung Auch in diesem Jahr rechnet der Deutsche Bauerverband mit einer unterdurchschnittlichen Erntebilanz: Hagel und Starkregen erschwerten vielerorts die Getreideernte, andere Regionen litten unter Trockenschäden. Wie kann sich die Landwirtschaft fit machen für den Klimawandel? Das fängt schon bei der Herstellung des Saatguts an: Lea Kliem und Stefanie Sievers-Glotzbach aus der Forschungsgruppe „Right Seeds?“ argumentieren im International Journal of Agricultural Sustainability für die Produktion von Saatgut als Gemeingut: Genetische Vielfalt und regional angepasste Sorten gedeihen besser, wenn das Saatgut verbreitet und weiterentwickelt werden darf. Privatwirtschaftliche Interessen und Patentschutz schaden der Vielfalt eher, so die Forscherinnen vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und von der Universität Oldenburg. Damit mehr gemeingutbasierte, widerstandsfähige Sorten auf den Äckern und Tellern landen, empfehlen die F... >| (www.ioew.de, 7.12.21 20:42)
  • Die gefährdete Natter | Schutz und Wiederherstellung von Biodiversität Die Bayerische Kleinwühlmaus gibt es nicht mehr. Die Purpur-Grasnelke ist vom Aussterben bedroht. Und die Ringelnatter ist gefährdet. Die faszinierende Vielfalt unseres Planeten, die Biodiversität, wird immer kleiner. Laut der Vereinten Nationen sind weltweit eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Die Ursachen sind überwiegend auf die menschliche, degradierende Landnutzung und Umweltverschmutzung zurückzuführen. Mit der „UN Decade on Ecosystem Restoration“ von 2021 bis 2030 könnte nun neue Bewegung in den Schutz und die nachhaltige Nutzung von Ökosystemen und somit auch den Schutz der Biodiversität kommen. Auch die EU beschäftigt sich im Rahmen der Biodiversitätsstrategie mit so genannten Restoration Targets, die dazu beitragen sollen, Biodiversität zu schützen und wiederherzustellen. Sie stehen ebenso im Fokus der Arbeit des Öko-Instituts. (www.oeko.de, 7.12.21 20:41)
  • SZ im Dialog: Klimaschutz in der neuen Bundesregierung Wird die Ampel-Koalition die Erwartungen erfüllen können? Eine Online-Veranstaltung der SZ mit dem Grünen-Bundestagsabgeordneten Dieter Janecek, Klimaforscher Anders Levermann und Aktivistin Anja Paolucci. (www.sueddeutsche.de, 7.12.21 20:26)
  • Der Stoff, aus dem die Energiezukunft kommt Wie kann noch besser Energie gespart werden? Durch eine neue Speichertechnik, die im Bauprojekt «Bachwiesen» in Zürich eingesetzt wird. | In drei Schritten: | Ladung des Batteriespeichers im Haus | Ladung der Wärmespeicher in den Heizzentralen | Ladung des Saisonspeichers | Während die beiden erstgenannten Techniken die Kurzspeicher mit Tag- und Nachtausgleich ermöglichen wird die langfristige Energiespeicherung ausserhalb des Gebäudes stattfinden, und zwar in chemischer Form, mit Wasserstoff. Diese Geräte stehen im Freien und lagern bis 120 kg Wasserstoff, das entspricht einer gespeicherten Energie von 4‘000 Kilowattstunden. | Verbraucht die Siedlung mehr Strom, als die Solaranlage oder die Kurzzeitspeicher liefern können, wird der Saisonspeicher durch einen elektrochemischer Prozess für den benötigten Strom einspringen. So wird aus Wasserstoff und Sauerstoff elektrische Energie und Wasserdampf. Die dadurch entstehende Abwärme ... >| (blogbgzurlinden.com, 7.12.21 19:54)
  • Eine Baugenossenschaft setzt auf Saisonspeicher Mit einer neuen Speichertechnik kann die Nutzung erneuerbarer Energie optimiert werden. Anhand des Bauprojekts „Bachwiesen“ in Zürich wird gezeigt, wie das funktioniert. | Deshalb soll die überschüssige Solarenergie im Sommer teilweise in den energieintensiven Winter verschoben werden. Das geht mit sogenannten Saisonstromspeichern. Damit soll der Eigenverbrauchsgrad von Strom auf 90% erhöht werden, wie die BGZ wissen lässt. | Das funktioniert in drei Schritten: Ladung des Batteriespeichers im Haus | Ladung der Wärmespeicher in den Heizzentralen | Ladung des Saisonspeichers | Während die beiden erstgenannten Techniken die Kurzspeicher mit Tag- und Nachtausgleich ermöglichen, wird die langfristige Energiespeicherung ausserhalb des Gebäudes stattfinden, und zwar mit Wasserstoff, wie die BGZ schreibt. Die Anlagen stünden im Freien und würden bis 120 kg Wasserstoff lagern. Das entspricht einer gespeicherten Energie von 4‘000 Kil... >| (www.umweltperspektiven.ch, 7.12.21 19:46)
  • Klimawandel – Die Macht der Lobbyisten Ein Dokumentarfilm zeigt, wie die Erdölindustrie über Jahrzehnte systematisch den Klimaschutz sabotiert. Sie hat zwar nicht bessere Argumente als die Wissenschaft, aber bessere Kommunikatoren — und viel mehr Geld. (www.higgs.ch, 7.12.21 18:47)
  • Klimawandel bedroht Menschenrechte Immer mehr Menschen sind aufgrund von klimatischen Veränderungen in ihren Rechten bedroht. (www.eco-world.de, 7.12.21 18:40)
  • Erhebliche Schadstoffbelastung: Luft in europäischen Städten weiter schlecht - Die große Mehrheit der städtischen Bevölkerung in Europa ist noch immer einer gesundheitsschädigenden Menge an Schadstoffen in der Luft ausgesetzt. Das teilte die EU-Umweltagentur EEA heute mit. Die Hauptschuld daran trägt der Mensch.Wie die EU-Umweltagentur EEA heute bekannt gab, sind fast alle europäischen Stadtbewohner noch immer einer gesundheitsschädigenden Menge an Schadstoffen in der Luft ausgesetzt. 97 Prozent der urbanen Bevölkerung in den 27 EU-Mitgliedstaaten seien einer Feinstaubkonzentration in der Umgebungsluft ausgesetzt, die über den neuen Richtwerten der Wel >| (www.oekotest.de, 7.12.21 17:41)
  • Haus, Hof und Feld an die Folgen des Klimawandels anpassen Ein Team der Boku Wien untersucht, in welch unterschiedlichem Ausmaß sich Österreichs Landwirte auf Klimaveränderungen einstellen. Das Projekt liefert Grundlagen, um Beratungen und Weiterbildungen individuell für jede Landwirtschaft abstimmen zu können. (www.diepresse.com, 7.12.21 17:39)
  • Gewerkschaften und Klimapolitik: Klima contra Arbeit Klimapolitik kann Arbeitsplätze kosten. Aufgabe der Gewerkschaften ist, bei ökologischen Lösungskonzepten an die sozialen Folgen zu erinnern. mehr... (taz.de, 7.12.21 17:27)
  • Der Präsident der #FDPStadtZürich sagt @mehblau hätte der @glpstadtzuerich bei #NettoNull die "Show gestohlen". Beim #Klimaziel geht es aber nicht um Show, sondern Tatsachen. Und bei der Lösungsfindung wart ihr im Dornrös (@martina_novak_, 7.12.21 15:42)
  • Online-Umfrage der Stadt zur betrieblichen Mobilität in Stuttgart Die Stadt Stuttgart hat in einer Online-Umfrage ermittelt, welchen Stellenwert die Optimierung der betrieblichen Mobilität für Stuttgarter Betriebe hat. Die Auswertung der Rückmeldungen von 129 Betrieben aus der Landeshauptstadt zeigt, dass die betriebliche Mobilität einen wichtigen Standortfaktor darstellt. (www.stuttgart.de, 7.12.21 14:54)
  • Und nun: das Klima! Die CDU-Vorsitz-Kandidaten Braun, Merz und Röttgen positionieren sich zur Energiewende und überholen teilweise die Ampel. Die in diesem Jahr gegründete "Klima-Union" sieht hier bereits einen "neuen Markenkern" der CDU. - (www.klimareporter.de, 7.12.21 14:43)
  • Der Berner Automobilzulieferer Feintool macht sich fit für die Elektromobilität Der geplante Kauf des deutschen Konkurrenten Kienle + Spiess ist ein geschickter Zug. Feintool bietet sich dadurch die Chance, einen weiteren Schritt weg vom Verbrennungsmotor zu machen. (www.nzz.ch, 7.12.21 14:42)
  • Umwelt-Fotowettbewerb 2021 „Klimawandel in der Stadt“ – Preisträger stehen fest Welche Folgen hat der Klimawandel in der Stadt? Was bedeuten steigenden Temperaturen für den Wald und die Stadtbäume? Wie können Stadt und Stadtgesellschaft dieser Entwicklung entgegenwirken? Mit diesen Fragen haben sich die Teilnehmenden des Umwelt-Fotowettbewerbs 2021 zum Thema „Klimawandel in der Stadt“ beschäftigt. (www.stuttgart.de, 7.12.21 14:19)
  • Bundesverfassungsgericht: Regierung in Richterrobe Dass Berlin politische Entscheidungen häufig nach Karlsruhe delegiert, schadet der Demokratie. Es macht Politik langsam und unbeweglich. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 7.12.21 13:53)
  • 10 Tipps, die Geld sparen und die Umwelt schonen Nachhaltigkeit, Umweltschutz und bewusster Konsum – klingt oft anstrengend. Muss es aber nicht sein: Mit diesen zehn einfachen Tipps kannst du deinen Alltag ein klein wenig grüner gestalten. - Der Beitrag 10 Tipps, die Geld sparen und die Umwelt schonen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 7.12.21 13:35)
  • Nur wenige Firmen in Klimaschutz-Rangliste weit oben - - - - - - - Das "Carbon Disclosure Project" wertet aus, wie stark sich Unternehmen weltweit um den Klimaschutz bemühen. In der aktuellen Rangliste tauchen insgesamt 14 deutsche Firmen weiter vorne auf. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 7.12.21 13:23)
  • Ein gefährlicher Angriff auf gemeinnützige Organisationen Um die Zivilgesellschaft in der politischen Debatte zu schwächen, will Ständerat Ruedi Noser mit einer Motion die Steuerbefreiung aller gemeinnützigen Organisationen überprüfen lassen. | Um die Zivilgesellschaft in der politischen Debatte zu schwächen, will Ständerat Ruedi Noser mit einer Motion die Steuerbefreiung aller gemeinnützigen Organisationen überprüfen lassen. Zahlreiche ExpertInnen und ProfessorInnen befürchten einen Rückschlag für die Schweizer Demokratie, sollte der Nationalrat am Donnerstag dem Vorstoss zustimmen. (www.alliancesud.ch, 7.12.21 13:10)
  • Umstrittene Sammlung – Jetzt spricht das Kunsthaus Zürich – und verteidigt den Bührle-Deal Nach der Kritik am Museum und dem Konter mit einem «Fake News»-Inserat nimmt der Pressesprecher des Kunsthauses erstmals Stellung zum Konflikt. (www.tagesanzeiger.ch, 7.12.21 13:10)
  • Aderklaaer Konglomerat: Heißes Wasser aus dem Untergrund soll Wien mit Wärme versorgen Wenn aktuell von der Energiewende die Rede ist, geht es zumeist um die Art und Weise der Stromerzeugung. Statt Kohle- und Gaskraftwerken sollen hier zukünftig Wind- und Solaranlagen zum Einsatz kommen. Übersehen wird aber die Tatsache, dass rund die Hälfte der Energie als Wärme verloren geht. Beheizt werden müssen nämlich nicht nur Wohnungen und Häuser, sondern es wird auch für zahlreiche industrielle Prozesse Hitze benötigt. Gerade in Mitteleuropa könnte hier die Umstellung der Stromproduktion zum Problem werden. Denn bisher wird hier oft die ohnehin anfallende Abwärme von fossilen Kraftwerken genutzt. Werden Kohle- und Gasmeiler allerdings abgeschaltet, fällt diese Wärmequelle weg. So will die Stadt Wien aus Klimaschutzgründen spätestens im Jahr 2040 die letzte Gastherme vom Netz nehmen. Dann aber müssten die knapp zwei Millionen Einwohner auf andere Art und Weise mit Wärme versorgt werden. (www.trendsderzukunft.de, 7.12.21 13:09)
  • Sicher in die Energiezukunft – SURE rückt Versorgungssicherheit ins Zentrum Wie kann die Energieversorgungssicherheit im künftigen dekarbonisierten Energiesystem gewährleistet werden? Wie kommen wir dorthin und gegen welche Störungen des Systems müssen wir gewappnet sein? Diesen Fragen widmet sich das Konsortium SURE (Sustainable and resiliant Energy for Switzerland) unter Leitung des Paul-Scherrer-Instituts (PSI). Es ist eines von vier Konsortien, welches bei der ersten Ausschreibung von SWEET, des Förderprogramms des Bundesamts für Energie (BFE) den Zuschlag erhalten hat. | SURE-Koordinator Tom Kober, Leiter der Gruppe Energiewirtschaft im Labor für Energiesystemanalysen am PSI, erklärt, wie das Konsortium dabei vorgeht und welche Ziele es verfolgt. (energeiaplus.com, 7.12.21 13:08)
  • Rochade an Notenbank-Spitze – Fritz Zurbrügg geht, die Politik will bei der Nachfolge mitreden Überraschend hat der Vizepräsident der Schweizerischen Nationalbank seinen Rücktritt angekündigt. Anlass für Linke und Grüne, einen Klimawandel im Direktorium zu fordern. (www.tagesanzeiger.ch, 7.12.21 12:56)
  • Nur 14 deutsche Firmen mit grünen Bestnoten In einem weltweiten Klimaschutzranking haben nur wenige deutsche Unternehmen besonders gut abgeschnitten. Die Auswahl entscheidet auch über die Aufnahme in grüne Fonds und darüber indirekt auch über den Börsenwert. (www.dw.com, 7.12.21 12:59)
  • IT-Expertin: Online-Hauptversammlungen mit Sicherheitsrisiko Bevor die neue Regierung wie angekündigt dauerhaft digitale Hauptversammlungen ermöglicht, müssen aus Sicht einer IT-Sicherheitsexpertin wichtige Fragen geklärt werden. | Die bisher für Abstimmungen genutzten Online-Wahlsysteme hätten Schwachstellen und seien nicht vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert, erklärte Professorin Melanie Volkamer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am Dienstag. «Es fehlen bislang klare Anforderungen an die Sicherheit dieser Systeme und welche Annahmen an die Einsatzumgebung und die Angreifermächtigkeit akzeptabel sind.» Das BSI müsste solche erst einmal entwickeln. (www.zeit.de, 7.12.21 12:55)
  • 5 Mythen gegen die Elektromobilität und wie sie widerlegt werden Vielleicht dank der Förderung scheint es mit der Elektromobilität nun doch nach vorne zu gehen. Trotzdem halten sich eine Reihe von Mythen, die man nicht oft genug widerlegen kann, erklärt Hans Urban. | Mythos 1: „Elektroautos brennen ständig“ | Mythos 2: „Stromnetze brechen zusammen“ | Mythos 3: „Durch Elektromobilität gehen Arbeitsplätze verloren“ | Mythos 4: „Warten wir doch auf den Wasserstoff“ | Mythos 5: „Die CO2-Bilanz ist schlecht“ (www.pv-magazine.de, 7.12.21 12:51)
  • Die Wasser-Timeline Die Wasser-Timeline visualisiert die bewegte Geschichte des Schweizer Gewässerschutzes über die letzten 200 Jahre mit rund 200 Meilensteinen in Bild,Text und Ton. Das Projekt soll aufzeigen, wie technologische, gesellschaftliche und ökologische Veränderungen in Transformationen zu mehr Nachhaltigkeit zusammenspielen und unter welchen Umständen Paradigmenwechsel im Umgang mit natürlichen Ressourcen möglich werden. Das Projektteam erhofft sich, dass interessierte Kreise die Fallstudie aufgreifen, um den Dialog über nachhaltige Entwicklung auch in anderen Kontexten weiter zu fördern. Die Wasser-Timeline soll als nachhaltiges Informationswerkzeug laufend ergänzt und weiterentwickelt werden. Wir freuen uns hierbei auf Ihre Beiträge und Anregungen! (, 7.12.21 12:43)
  • Windkraft im Gegenwind – eine Stromquelle ohne Rückhalt Gleich zwei Windkraftprojekte werden binnen weniger Tage eingebremst. Dabei spielt Windkraft eine wichtige Rolle für die Versorgungssicherheit, weil sie den Grossteil des Stroms im Winter produziert. Suisse-Éole-Vizepräsidentin und Nationalrätin Priska Wismer-Felder (Die Mitte/LU) spricht über gesellschaftliche Akzeptanz und die Zukunft der Windenergie. (www.strom.ch, 7.12.21 12:40)
  • #25 Wie viel Klimaschutz steckt im Ampel-Koalitionsvertrag? Erstmals regiert in Deutschland eine Ampel-Regierung aus SPD, Grünen und FDP. Die neue Koalition will eine Klimaregierung sein und verspricht das Einschlagen des 1,5-Grad-Pfads. Sind das wie schon so oft in der Politik leere Versprechen oder gibt es nun tatsächlich einen Aufbruch beim Klimaschutz? Dieser Podcast gibt Antworten und analysiert die Energiewende- und Klimaschutzperformance des Koalitionsvertrags. | Der Koalitionsvertrag der neuen Ampel steht. Aber kann diese Koalition wie versprochen wirklich das Pariser Klimaschutzabkommen einhalten? Wie soll die Energiewende flott gemacht werden und wie stark sollen Solarenergie und Windkraft ausgebaut werden? Welche Rolle spielen künftig Wasserstoff und Atomkraft? Gibt es eine echte Verkehrswende und wie sieht die geplante Wärmewende aus? Diese und andere Fragen beantwortet die neue Folge des Podcasts von Cornelia und Volker Quaschning. (youtu.be, 7.12.21 12:36)
  • Social Media Management 2022: 4 Fakten, die du kennen solltest Von Stories und Live-Shopping, von Instagram bis Tik Tok: Das Social Media Management 2022 steht (wieder einmal) unter neuen Voraussetzungen. Diese vier Fakten sollten dabei alle Social Media Manager für ihre Social-Media-Strategie 2022 beachten. | 220.000 Social Media Posts analysiert | Wie entwickeln sich die sozialen Medien weiter? Welche Netzwerke sind für Unternehmen im Jahr 2022 besonders wichtig? Und: In welcher Form soll der Content dargereicht werden — als Foto, Video oder Story? | Genau mit dieser Frage hat sich Agorapulse in einer Studie beschäftigt, die BASIC thinking exklusiv vorliegt. Dafür haben die Experten für Social Media Management im Zeitraum zwischen Juni und September 2021 insgesamt 220.000 Social-Media-Posts von Unternehmen analysiert. | 1. Instagram ist der Engagement-King | 2. Wenig Posts am Wochenende, viel Engagement | 3. Zwischen 8 und 18 Uhr ist die Konkurrenz am höchsten | 4. Fotos bleiben das wichtigste Content-Format auf Instagr... >| (www.basicthinking.de, 7.12.21 12:32)
  • Der ABB-Chef legt Latte höher – ist aber mit dem Erreichten noch nicht zufrieden Das Management des Elektrotechnik-Konzerns ABB optimiert seine 21 Divisionen. Nur was unter die Megatrends Automatisierung und Elektrifizierung fällt, wird behalten. Das E-Mobility-Geschäft kommt nächstes Jahr an die SIX Swiss Exchange. Ein Ende der Bereinigung ist nicht in Sicht. (www.nzz.ch, 7.12.21 12:25)
  • Wort des Jahres 2021 Impfdurchbruch, iel, certificato und respect sind die Wörter des Jahres Schweiz 2021. Sie zeigen, worüber die Gesellschaft nachdenkt und was sie bewegt. ZHAW-Forschende nutzten die grösste Textdatenbank der Schweiz als Basis, die Jury entschied die Wahl. | Impfdurchbruch im Deutschen, iel im Französischen, certificato im Italienischen und respect im Rätoromanischen sind die Wörter des Jahres Schweiz. Auf den zweiten und dritten Plätzen folgen Starkregen und entfreunden, précarité und variants, urgenza und exploit sowie pazienza und tgira (siehe Box). «2021 haben diese Wörter den Diskurs in der Schweiz geprägt — wissenschaftlich belegt in der Textdatenbank und bestätigt durch die Wahl der vier Jurys aus Sprachschaffenden», erklärt ZHAW-Sprachwissenschaftlerin Marlies Whitehouse, Leiterin der deutschsprachigen Jury und Koordinatorin des Projekts Wort des Jahres Schweiz. (www.zhaw.ch, 7.12.21 11:59)
  • Cities have a green infrastructure blind spot | Carbon footprint standards exist for buildings, but not for the landscaping that surrounds them. Green infrastructure has a lot of benefits: nature can improve people's mental and physical health; vegetation helps reduce building energy use by providing insulation and cooling; and plants and soils store carbon. | The problem is there's no way of evaluating whether green infrastructure projects really live up to their promises. How much carbon does a street tree actually sequester? And what's the greenhouse gas impact of growing seedlings in nurseries, assembling the raw matterials for potting soil, and transporting mulch to where it needs to go? | The solution, according to a group of researchers in Finland: develop carbon footprint standards (known as Environmental Product Declarations or EPDs) for plants, soils, and mulches similar to those that already exist for building materials. This would provide an objective check of cities' and developers' claims about the environmental benefits of green infrastructure projects, and help landscape designers plan, construct,... >| (www.anthropocenemagazine.org, 7.12.21 11:56)
  • Charts in WordPress einfügen Der Block-Editor (Gutenberg) von WordPress kann von Haus aus keine Charts. Es gibt etliche Plugins, welche Chart-Blocks hinzufügen. Für ein Content-First-Projekt habe ich die letzten Tage einige dieser Plugins getestet. Hängen geblieben bin ich beim Newcomer “Hello Charts“. (publishingblog.ch, 7.12.21 11:55)
  • Klimapolitik: "Entscheidend ist: Wie will man das Ziel erreichen?" Die neue Bundesregierung hat sich für den Klimaschutz einiges vorgenommen. Aber hält der Plan der wissenschaftlichen Prüfung stand? Ein Gespräch mit Klimaökonomin Brigitte Knopf. (www.sueddeutsche.de, 7.12.21 11:39)
  • Das neue Buch von @MichaelEMann "Propagandaschlacht ums Klima", #NewClimateWar, als Weihnachtsempfehlung im @tagesanzeiger (@Knutti_ETH, 7.12.21 11:08)
  • Die 10 besten Bücher zum Verschenken Lesen – für uns ist es die schönste Freizeitbeschäftigung der Welt. Die Buchhändlerinnen und -händler von Buchhaus.ch präsentieren in dieser Rubrik bekannte und auch weniger bekannte Bücher, welche sich als ideales Weihnachtsgeschenk anbieten.Lesen – für uns ist es die schönste Freizeitbeschäftigung der Welt. Die Buchhändlerinnen und -händler von Buchhaus.ch präsentieren in dieser Rubrik bekannte und auch weniger bekannte Bücher, welche sich als ideales Weihnachtsgeschenk anbieten.Dieser Inhalt wurde von buchhaus.ch verfasst - - Bild: buchhaus.chIn diesem wunderschön gestalteten Buch beschreibt der Historiker David Abulafia, wie die Weltmeere seit Urzeiten den Austausch ferner Völker ermöglichten und damit die Geschicke der Menschen bestimmten. Ein Buch für Weltentdecker und alle, die sich fragen, was hinter dem Horizont liegt....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 7.12.21 11:07)
  • Weniger fliegen, mehr teilen Die Universität will ihre flugbedingten Treibhausgas-Emissionen reduzieren und macht damit einen grossen Schritt Richtung Klimaneutralität. Bereits im nächsten Jahr sollen die Emmissionen durch Flugreisen auf maximal 60 Prozent im Vergleich zur Zeit vor Corona gesenkt werden. (www.news.uzh.ch, 7.12.21 10:50)
  • Neues Logistikzentrum als Chance für Klimaschutz? Mit der Fertigstellung des Koralmtunnels wird Kärnten zu einer wichtigen Drehscheibe für den Güterverkehr auf der Schiene. In Fürnitz und Villach werden bereits die Weichen dafür gestellt. Im Gemeinderat wurde, wie berichtet, heftig über den Verkauf von Stadtflächen für ein Logistikzentrum diskutiert. Dabei könne aber gerade dieses Projekt dabei mithelfen, das Klima zu schützen. (www.krone.at, 7.12.21 10:31)
  • Energieeffizienz zum Einbauen - -   - Laufen raumluft- und kältetechnische Anlagen bereits seit mehreren Jahren, lohnt sich ein kritischer Blick auf deren Effizienzwerte. Ein Upgrade auf moderne Ventilatoren birgt große Potenziale – vor allem, wenn es gut durchdacht und richtig umgesetzt wird. Wer folgende Faktoren beachtet, führt Retrofits zum Erfolg1). - - Artikel weiterlesen auf IKZ-select (BASIC-Inhalt, kostenfrei nach Registrierung) -   - - (www.ikz.de, 7.12.21 10:29)
  • CO2-Steuer an Europas Grenzen: Revolution oder Protektionismus? Die EU macht Tempo beim Klimaschutz. Auf Importe soll künftig eine CO2 Steuer anfallen. Das könnte ärmeren Ländern schaden. Der Beginn eines nachhaltigeren Welthandels oder reiner Protektionismus? (www.dw.com, 7.12.21 10:12)
  • Klimabewegung fordert endgültiges Aus der Wiener Betonpolitik - Greenpeace, Fridays for Future Wien und System Change not Climate Change präsentieren am Rathausplatz fünf Forderungen für eine grüne Verkehrswende in Wien (oekonews.at, 7.12.21 10:00)
  • Hass auf Social Media: Empathie ist die beste Abwehr-Strategie Gegen Hassrede in sozialen Netzwerken richten Warnungen oder Humor nichts aus. Das zeigt eine neue Studie der ETH. (www.srf.ch, 7.12.21 9:59)
  • Umfrage-Ergebnisse: Wie viel Zeit verschwenden Marketer wirklich mit der Suche nach Bildmaterial auf internen Servern? - Der neue Onepager ist so gut wie fertig, es fehlt nur noch dieses eine Produktbild. Aber wo liegt das nochmal? Auf dem Server oder doch in der Cloud? Ist das überhaupt die aktuelle Version? Und warum sind alle Ordner auf dem Server nach einem anderen Schema benannt? Solch unübersichtliche Ablagesysteme sorgen dafür, dass Material, was eigentlich vorhanden ist, schier unauffindbar wird. - - - - Ob ausdrucksstarke Bilder, einprägsame Infografiken oder kurzweilige Videos – Content ist für digitales Marketing essenziell. Entsprechend viel Zeit und Geld stecken Teams in die Produktion. Aber wie viel Zeit verbringen wir eigentlich mit der Suche nach dem richtigen Bild, dem aktuellen Firmenlogo oder dem neuen Werbe-Clip? Wir haben 500 Marketing-Profis gefragt: „Wie viele Ressourcen fließen in die Suche nach Content-Assets?“ Die Ergebnisse zeigen: zu viele! - - - - In vielen Marketing-Abteilungen wird enorm viel Zeit in die Suche nach den passenden Inhalten i... >| (onlinemarketing.de, 7.12.21 9:53)
  • Elektrokonzern ABB legt sich die Umsatzlatte höher Schweizer Konzern peilt neu Wachstum von bis zu sieben Prozent an, die Marge soll mindestens 15 Prozent erreichen. Ladetechnik für Elektroautos soll an Schweizer Börse kommen. (www.diepresse.com, 7.12.21 9:42)
  • Die Schweiz hat Joe Biden und der Demokratie-Welt viel zu bieten Am Demokratie-Weltgipfel vom Dezember, zu dem US-Präsident Joe Biden eingeladen hat, nimmt auch die Schweiz teil. Das kleine Land, das sich wie kaum ein anders auf Konfliktlösung, Konsensfindung und Machtteilung versteht, will die Chance zur Profilierung packen Joe Biden liefert: Mit dem "Summit for Democracy" vom 8. bis 10. Dezember löst der US-Präsident ein Wahlversprechen ein. Für die Schweiz ein wichtiges Ereignis. Der Anlass könnte einen wichtigen Impuls liefern, um künftig das Wissen um demokratische Verfahren selbstbewusster in die weltpolitische Waagschale zu werfen. Die Staatspräsident:innen, Premierminister:innen und ranghohen Botschafter:innen sollen sich am Gipfel verpflichten, die Menschenrechte und den Kampf gegen Korruption sowie gegen Autokratie und Autoritarismus zu stärken. Nicht eingeladen sind Russland, China, die Türkei oder Ungarn. Dabei sind hingegen Staaten wie Indien, Irak, Kosovo und Taiwan. Die Rolle der Sc... >| (www.swissinfo.ch, 7.12.21 9:30)
  • 15 Millionen E-Autos bis 2030: Ist das zu schaffen? - - - - - - - Derzeit gibt es rund 450.000 Elektroautos in Deutschland. Die designierte Regierung will in neun Jahren gut 14,5 Millionen E-Fahrzeuge mehr auf den Straßen haben. Ist das zu schaffen? Von Frank Wolfgang Sonntag. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 7.12.21 9:21)
  • Handel mit dem Energieträger: Mit Wasserstoff an die Börse Energiewende an der Börse: Der Leipziger Handelsplatz arbeitet an einem Preisindex, der ab 2022 Transaktionen mit Wasserstoff abbilden soll. mehr... (taz.de, 7.12.21 9:14)
  • Rochade an Notenbank-Spitze: Fritz Zurbrügg geht, die Politik will bei der Nachfolge mitreden Überraschend hat der Vizepräsident der Schweizerischen Nationalbank seinen Rücktritt angekündigt. Anlass für Linke und Grüne, einen Klimawandel im Direktorium zu fordern. (www.tagesanzeiger.ch, 7.12.21 8:47)
  • Der Bauer, der das Hochmoor rettete Am 6. Dezember 1987 stoppte das Volk die Armee. Eine Volksinitiative stellte das Hochmoor mit 58 Prozent Ja unter Schutz und verhinderte einen Waffenplatz. Kopf der Opposition war der junge Bauer Adolf Besmer. - (www.journal21.ch, 7.12.21 8:39)
  • Kritik an CO2-Plänen der Steuerreform Die teils neu bestellte Regierung hat nicht nur in der Pandemiebekämpfung große Brocken vor sich. Auch das Prestigeprojekt Steuerreform wartet auf Umsetzung. Am Ende der Begutachtungsfrist häufen sich vor allem bei einem Punkt die kritischen Stimmen: bei der CO2-Bepreisung. Die meisten halten sie für zu niedrig. (orf.at, 7.12.21 8:09)
  • Koalitionsvertrag wird unterzeichnet: 177 Seiten gegen Ärger - - - - - - - Heute unterzeichnen SPD, Grüne und FDP ihren Vertrag. Darin setzen sie viele Schwerpunkte: zum Beispiel Bauen, Klima oder Digitalisierung. Das wichtigste Thema ist aber ein anderes. Von K. Clement. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 7.12.21 7:50)
  • Lärmschutz mit Solarenergie Der Koalitionsvertrag sieht vor, den Ausbau der Photovoltaik auch an bisher ungenutzten Lärmschutzbauwerken der Verkehrsinfrastruktur voranzutreiben. Als Vorbild gilt die Schweiz. In Deutschland müssen dafür noch etliche Hürden beseitigt werden. (www.energiezukunft.eu, 7.12.21 7:15)
  • Plastik-Produktion weitaus klimaschädlicher als gedacht Bislang ging man davon aus, dass Plastik vor allem bei der Entsorgung schädlich für Umwelt und Klima ist. Eine neue Untersuchung zeigt jedoch: Hauptursache für die wachsende Treibhausgasbilanz von Kunststoffen ist die boomende Plastikproduktion. (www.energiezukunft.eu, 7.12.21 7:00)
  • Gericht stoppt Bergbau im ecuadorianischen Nebelwald Los Cedros Das Verfassungsgericht in Ecuador entzieht Bergbaugenehmigungen für den Nebelwald Los Cedros und bestärkt die verfassungsrechtlich verankerten Rechte der Natur. Aktivisten sehen das Urteil als wichtiges Zeichen für den Umweltschutz. (www.energiezukunft.eu, 7.12.21 7:00)
  • Vor 25 Jahren war sie eine Pionierin. Nun verlässt Sarah Springman die ETH Zürich als Rektorin, Mentorin und Vorbild. Sie sagt: «Ich bin noch nicht bereit für 0 Prozent.» Sarah Springman gehörte immer zu den Besten. Die grösste Herausforderung steht ihr aber noch bevor. (www.nzz.ch, 7.12.21 6:00)
  • Transparenz hilft Kunden und beeinflusst Kaufverhalten Egal, ob es darum geht, unternehmensintern Klimaschutz voranzutreiben, branchenübergreifend nachhaltige Konsummuster zu stärken oder die Wirtschaft insgesamt zirkulär auszurichten. Nachhaltigkeit funktioniert nicht ohne Transparenz. Diese wird aber vom Kunden belohnt. Verschiedene Nahrungsmittelunternehmen setzen sich jetzt dafür ein, die Klimaauswirkungen von Lebensmitteln transparent zu kennzeichnen. (www.umweltdialog.de, 7.12.21 5:42)
  • 1,5-Grad-Pfad mit Koalitionszielen nicht erreichbar Will Deutschland das Pariser Klimaschutzabkommen einhalten, muss der Solarstromausbau bis 2035 auf 590 Gigawatt verzehnfacht werden. Das ist das Ergebnis einer Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin). Die Autor:innen der Studie empfehlen, den Photovoltaikzubau in den nächsten sechs Jahren auf mindestens 45 Gigawatt pro Jahr zu steigern. Die Pläne der neuen Bundesregierung sehen jedoch nur einen jährlichen Zubau von durchschnittlich 16 Gigawatt vor. (www.umweltdialog.de, 7.12.21 3:00)

06.12.2021[Bearbeiten]

  • "Klimaschutz ist auch Friedensicherung" Kommunale Akteurinnen und Akteure diskutieren Klimawandelfolgen und lokale Handlungsoptionen (www.eco-world.de, 6.12.21 23:40)
  • Fridays for Future und erneuerbare Energien-Branche räumen mit Mythos der teuren Energiewende auf Fakt ist: Eine Zukunft ohne erneuerbare Energien wird nicht möglich sein (www.eco-world.de, 6.12.21 22:40)
  • Strommanagerin im Porträt: Sie machte die behäbige BKW zum internationalen Energiekonzern Suzanne Thoma wechselt nach neun Jahren an der Spitze des Berner Stromproduzenten in den Verwaltungsrat von Sulzer. Die Zahlen stimmen, Kritik musste sie trotzdem einstecken. (www.tagesanzeiger.ch, 6.12.21 22:27)
  • Zürcher Studie: Wie man den Hass im Netz am wirksamsten bekämpfen kann ETH und Uni Zürich haben eine Studie gegen Feindseligkeiten in den Sozialen Medien verfasst. Diese kommt zu erstaunlichen Resultaten. (www.tagesanzeiger.ch, 6.12.21 22:00)
  • Wie viel Mikroplastik verträgt die Welt? Ringvorlesung des Forschungsschwerpunktes »Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit« an der FernUniversität in Hagen: Wieviel Mikroplastik verträgt die Welt? Plastiktüten, Kunstrasen, Reifenabrieb und Co in der Kritik. Zu Gast sind Dr. Ilka Gehrke und Jürgen Bertling vom Fraunhofer UMSICHT. (www.umsicht.fraunhofer.de, 6.12.21 21:40)
  • Wirtschaftlichkeit neuer Photovoltaik-Dachanlagen gefährdet Für ein Gelingen der Energiewende muss der Ausbau der Photovoltaik erheblich gesteigert werden. (www.eco-world.de, 6.12.21 21:40)
  • Die Klimarechnung geht nicht auf: Was Unternehmen ändern müssen Statt auf einen ökologischen Umbau zu setzen, wird Klimaschutz weiter verzögert. Dabei ist längst klar, wo man ansetzen muss. Ein Gastbeitrag von Helen Tacke. (www.fr.de, 6.12.21 21:12)
  • Betrand Piccard: «Jedes Unternehmen muss kohlenstoffneutral werden» Betrand Piccard hat klare Vorstellungen, wie Unternehmen von sich aus klimakonform werden. | Was müsste die Schweizer Industrie tun, um auf den Klimawandel zu reagieren? | Zunächst einmal muss sich die Industrie viel stärker bewusst werden, dass die Bekämpfung des Klimawandels finanziell rentabel geworden ist und neue Möglichkeiten für die Wirtschaft bietet. Der Ersatz veralteter und umweltbelastender Infrastrukturen und Systeme durch moderne und effiziente Systeme ist die Marktchance des Jahrhunderts in Bezug auf die Schaffung von Arbeitsplätzen, den industriellen Gewinn und die Kaufkraft der Bevölkerung. (www.handelszeitung.ch, 6.12.21 21:11)
  • Für Gehirn ist Lesen und Sprechen dasselbe Bei Lesen bewegen sich die Augen ruckartig über einen Text. Die kleinen Bewegungen folgen dabei fast demselben Rhythmus, in dem gesprochene Sprache verarbeitet wird, berichten nun Forscherinnen und Forscher. Vermutlich fungiere das Gehirn als eine Art Taktgeber für die Verarbeitungsgeschwindigkeit. (orf.at, 6.12.21 21:10)
  • Branche appelliert an 'Windradminister' der Länder Mit 2.000 bis 2.400 Megawatt verdoppelt sich in diesem Jahr der Windkraft-Ausbau an Land gegenüber dem bisher schlechtesten Jahr 2019. Die für die Klimaziele nötigen 5.500 Megawatt pro Jahr liegen aber weit entfernt. Die Zahlen gab der Branchenverband BWE jetzt bekannt — zusammen mit einem Aufholplan. (www.klimareporter.de, 6.12.21 21:06)
  • Demokratiegipfel: Wie China der Welt erklären will, was Demokratie ist Joe Biden ruft zum Gipfel demokratischer Staaten und natürlich ist China nicht dabei. Peking macht das Treffen nervös und will Deutungshoheit über den Begriff Demokratie. (www.zeit.de, 6.12.21 21:06)
  • Innovativer Speicher: Zeolithkügelchen speichern Wärme dauerhaft ohne Energieverlust Die Durchschnittstemperatur in Deutschland lag im Jahr 2020 bei 10,4 Grad Celsius. Die Unterschiede zwischen Sommer und Winter können allerdings durchaus beachtlich sein. Aus der Sicht von Hausbewohnern und Mietern wäre es am besten, man könnte die Wärme im Sommer speichern, um sie im Winter zum Heizen zu nutzen. Bisher gibt es dafür aber noch keine praktikable Lösung. Heißes Wasser beispielweise verliert selbst in einem isolierten Tank auf Dauer Energie. Ein Team von Wissenschaftlern am Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik (FEP) könnte nun aber einen Weg gefunden haben. Die Forscher setzten dafür auf Kügelchen aus Zeolith, die auf einen Durchmesser von fünf Millimetern kommen. Diese haben den Vorteil, dass sie viel Energie aufnehmen können und diese auch nicht wieder abgeben. Allerdings handelt es sich um sehr schlechte Wärmeleiter. Bisher mussten die Kügelchen daher direkt ... >| (www.trendsderzukunft.de, 6.12.21 21:05)
  • Marktanalyse Lichtmarkt 2020: LED gefragt, Halogen immer weniger LED löst Halogen definitiv ab: Das zeigen die Zahlen der Marktstudie zum Licht-Markt Schweiz für 2020, welche die Schweizer Licht Gesellschaft SLG im Auftrag des BFE zusammengestellt hat. Eva Geilinger ist Fachspezialistin Geräte im Bundesamt für Energie. Für Energeiaplus ordnet sie die Zahlen ein. | Wo gibt es noch Potenzial für mehr Energieeffizienz im Lichtmarkt? | Das eine sind die immer effizienteren LED-Leuchtmittel. Was aber den Stromverbrauch nochmals etwa halbieren kann, ist die Sensorik. Das muss bei der Installation der Beleuchtungsanlagen angegangen werden. Mit Sensoren, welche die Präsenz von Personen feststellen oder auf das Tageslicht reagieren, kann man die Lichtleistung nochmals reduzieren. | Ein weiterer Aspekt ist, dass neue LED-Beleuchtungen normalerweise überdimensioniert installiert werden. Bei voller Leistung geben sie mehr Licht ab als nötig. Sie könnten also gedimmt betrieben werden. Dazu müssten aber dimmbare Vorsch... >| (energeiaplus.com, 6.12.21 21:02)
  • EUROSOLAR vergibt den Europäischen Solarpreis 2021/22: „Inspirierend für den Rest der Welt“ – Herausragende Beispiele für ein regeneratives Europa EUROSOLAR, die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V., und ihre niederländische Sektion haben in Amsterdam den Europäischen Solarpreis 2021/22 verliehen. Die zehn Gewinner reichen von der französischen Hauptstadt Paris für ihr umfassendes regeneratives Aktionsprogramms bis zur Schweizer Organisation Solafrica für die Umsetzung solarer Gemeinschaftsprojekte in Afrika. Mit der Verleihung dieses Preises unterstreicht EUROSOLAR das enorme Potenzial, das dringend erschlossen werden muss, um den Weg zu einer klimafreundlichen Gesellschaft und Wirtschaft weiter zu verfolgen. Der Preis ist ein Leuchtturmprogramm im Rahmen der EUROSOLAR-Dekade „Regeneratives Europa“. (www.eurosolar.de, 6.12.21 21:00)
  • Ökologischer Fussabdruck: So lebst du klimafreundlicher Dein ökologischer Fussabdruck ist schlecht? Der WWF-Experte sagt, was du ohne das Fliegen oder pflanzlicher Ernährung herausholst. Schau rein! | Ökologischer Fussabdruck — die zwei Wörter müssen kein Schreckgespenst sein. Christoph Meili, der WWF-Experte für nachhaltigen Konsum, weiss, wie es geht. Im Interview erklärt er, dass Flugreisen viel gravierender sind, als wir bis anhin dachten, wie pflanzliche Ernährung unseren Footprint mindert und dass Elektroautos einen grossen Schritt vorwärts bedeuten. (gogreen.ch, 6.12.21 20:55)
  • Fünf Forderungen der Klimabewegung an Bürgermeister Michael Ludwig Mit dem Ende der Lobau-Autobahn wurde auf Ebene des Bundes auch das Ende der fossilen, großen Autobahn-Projekte beschlossen. Wien muss jetzt nachziehen! Die Hauptstadt, die sich bereits heute durch ein gutes Öffi-Netz im Stadtkern auszeichnet, muss auch in Zukunft auf klimafreundliche und umweltfreundliche Mobilität setzen, um den Kampf gegen die Klimakrise fortzuführen und zu einer echten Klimamusterstadt zu werden. (systemchange-not-climatechange.at, 6.12.21 20:54)
  • Umweltschutz zum Wohle aller – Greenpeace Schweiz erstellt ihre erste Gemeinwohlbilanz Um ihren Beitrag zum Gemeinwohl zu kennen und zu erfahren, wo und wie sie noch mehr Verantwortung für Mensch und Umwelt übernehmen kann, erstellte Greenpeace Schweiz ihre erste Gemeinwohlbilanz. | Mit dem heutigen Wirtschaftssystem lässt sich die Klimaerhitzung nicht eindämmen und die Biodiversität geht verloren. Darum setzt sich Greenpeace Schweiz ein für eine Transformation hin zu einem neuen sozio-ökonomischen System, das sich am Gemeinwohl misst. Um ihren eigenen Beitrag zum Gemeinwohl zu kennen und zu erfahren, wo und wie sie noch mehr Verantwortung für Mensch und Umwelt übernehmen kann, erstellte die Umweltorganisation nun ihre erste Gemeinwohlbilanz. (www.greenpeace.ch, 6.12.21 20:53)
  • Umweltbundesamt für höhere Spritpreise – mit Ausgleich Der Verkehrssektor ist der einzige Bereich, der seine CO2-Emissionen gegenüber 1990 nicht gemindert hat: Es muss nun massiv nachgesteuert werden, so das Umweltbundesamt. (www.energie-und-management.de, 6.12.21 20:49)
  • Maschinelles Lernen ist Schlüsselfaktor für intelligentes Laden | 6. Dezember 2021 Christopher Hecht, Jan Figgener und Dirk Sauer vom Lehrstuhl für Elektrochemische Energiewandlung und Speichersystemtechnik der RWTH Aachen Um das Stromnetz bei steigendem Anteil erneuerbarer Energien stabil zu halten, wird Flexibilität in Form von anderen Stromerzeugern, Verbrauchern und Speichern benötigt. Glücklicherweise steht mit Elektroautos eine solche Flexibilität bereit. Die Ampel-Parteien planen mit 15 Millionen Elektroautos im Jahr 2030, was bei typischen Batteriegrößen von 20 bis 100 Kilowattstunden einer Gesamtspeicherkapazität von rund einer Terawattstunde entspricht. Nur zum Vergleich: Alle bis 2020 in Betrieb genommenen stationären Batteriespeicher haben eine Kapazität von knapp 2 Gigawattstunden und die deutschen Pumpspeicherkraftwerke insgesamt rund 40 Gigawattstunden, also nur etwas einem fünfhundertstel beziehungsweise 4 Prozent der theoretischen Kapazität der Elektroautos. (www.pv-magazine.de, 6.12.21 20:48)
  • Schwachstellen beim Fuss- und Veloverkehr werden behoben Das Tiefbauamt der Stadt Winterthur hat eine Schwachstellenanalyse für den Fuss- und Veloverkehr erstellt. Es wurden rund 400 Schwachstellen mit hohem Handlungsbedarf ermittelt. Sie werden nun schrittweise behoben. | Fuss- und Velowegnetze müssen sicher, attraktiv, durchgängig und direkt sein. Attraktive Verbindungen sind wichtig, damit der Anteil der Fussgängerinnen und Fussgänger sowie der Velofahrenden am Gesamtverkehr erhöht werden kann, wie es das städtische Gesamtverkehrskonzept vorgibt. Es gibt heute aber Netzlücken und Schwachstellen im Fuss- und Velonetz der Stadt Winterthur. Attraktive Fuss- und Velowegverbindungen sind wichtig, … (stadt.winterthur.ch, 6.12.21 20:46)
  • Bildungscampusse der Stadt Wien gewinnen österreichische und europäische Solarpreise Im September 2021 ging der Bildungscampus Seestadt Aspern Nord — Liselotte Hansen-Schmidt-Campus in der Seestadt in Betrieb. Er zeichnet sich durch eine solaroptimierte Architektur und ein innovatives, klima-freundliches Energiekonzept aus, das höchste Versorgungssicherheit, Autarkie und niedrige laufende Energiekosten ermöglicht. | Der Bildungscampus ist energietechnisch weitgehend autark und setzt auf Bauteilaktivierung und ausschließlich auf erneuerbare Energiequellen. Erdwärme, Wärmepumpen und die Photovoltaikanlage am Dach decken den Energiebedarf vollständig. | Da das Gebäude auch im Sommer intensiv genutzt wird, wurde insbesondere auf dessen hohe und langfristige Sommertauglichkeit geachtet, wodurch sich der Einsatz von konventionellen Klimaanlagen erübrigt. 100 % Strahlungs-wärme im Winter und kostenlose freie Kühlung im Sommer schaffen eine außergewöhnliche Behaglichkeit. … (www.wien.gv.at, 6.12.21 20:45)
  • «Power-to-Gas» – die erste industrielle Anlage geht bald in Betrieb 2022 geht in der Zürcher Agglomerationsgemeinde Dietikon eine Power-to-Gas-Anlage in Betrieb. Es handelt sich um das erste Projekt der Schweiz im industriellen Massstab, das umweltfreundliches Methan ins Erdgasnetz einspeist. (www.umweltperspektiven.ch, 6.12.21 20:44)
  • Mobilitätswende: Tempolimit für die Schiene Takt vor Raserei: Aufruf von Verkehrsexperten plädiert für Verdreifachung des Zugverkehrs. Ausbau- und Klimaschutzziele der Bundesregierung zu niedrig. (www.jungewelt.de, 6.12.21 20:41)
  • Naturzerstörung: Profitgier bedroht Wale Shell will vor Südafrikas Wild Coast nach Öl suchen. Eilantrag von Umweltschützern abgewiesen, Meeresbiologen schlagen Alarm. (www.jungewelt.de, 6.12.21 20:41)
  • Kritik an CO2-Plänen der Steuerreform Die teils neu bestellte Regierung hat nicht nur in der Pandemiebekämpfung große Brocken vor sich. Auch das Prestigeprojekt Steuerreform wartet auf Umsetzung. Am Ende der Begutachtungsfrist häufen sich vor allem bei einem Punkt die kritischen Stimmen: bei der CO2-Bepreisung. Die meisten halten sie für zu niedrig. (orf.at, 6.12.21 20:37)
  • Driving or scooting towards shared mobility: what@apos;s in it for urban dwellers? "I am dependent on my car!" is a statement widely heard in discussions about passenger transport in Germany. But: are you? Or are there some new options out there that could help you get around? Let us find out what these new options are, what they can do for your mobility, and what they can do to reduce our carbon footprint. (blogs.ethz.ch, 6.12.21 20:27)
  • Schnee und Eis im (Klima-)Wandel Schneedecke und Gletscher sind im Kanton Glarus von grosser Bedeutung. Doch sie geraten durch den Klimawandel zunehmend unter Druck. Welche Auswirkungen des Klimawandels auf Schnee und Eis werden konkret im Kanton Glarus erwartet? (www.meteoschweiz.admin.ch, 6.12.21 20:23)
  • Erneuerbare Energien im Koalitionsvertrag – Ausbauziele jetzt konkret und nachhaltig umsetzen Eine Analyse der Ampel-Pläne und Forderungen an die neue Bundesregierung | Zur Einhaltung des im Paris-Abkommen festgehaltenen 1,5 °C-Ziels braucht es eine zügige und konsequente Umstellung der weltweiten Energiesysteme auf Erneuerbare Energien (EE). Der Koalitionsvertrag der Ampel-Koalition enthält viele wichtige Zielsetzungen, um den notwendigen Ausbau Erneuerbarer Energien in Deutschland auf Kurs zu bringen. Doch reichen die geplanten Schritte aus, um Deutschland bis 2045 klimaneutral werden zu lassen? Und wie können sie umgesetzt werden? (germanwatch.org, 6.12.21 20:20)
  • Nachhaltigkeit ist vielen CEOs wichtiger als Digitalisierung Nachhaltigkeit gewinnt für das Management an Bedeutung. Was für Führungskräfte wichtig ist, um Unternehmen auf Nachhaltigkeitskurs zu bringen, zeigt die Futurist Studie 2021. (www.haufe.de, 6.12.21 20:19)
  • How humanity can accomplish a just climate transition The principle of "common but differentiated responsibilities" and "global net zero emissions": a study shows there are several ways forward, but all entail risks of unfairness. (www.mcc-berlin.net, 6.12.21 20:19)
  • GLOBAL 2000-Stellungnahme zu Öko-sozialer Steuerreform: Viele positive Ansätze, großer Wurf fehlt aber Zu niedriger CO2-Preis, fehlende Abschaffung umweltschädlicher Subventionen und großzügige Ausnahmen sind die größten Probleme | Heute endet die Begutachtungsfrist für den Ministerialentwurf zur Öko-sozialen Steuerrform. Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf: „Zwar sind viele positive Ansätze enthalten, der große Wurf fehlt aber. In Summe wird die vorgestellte Reform unseren Klimazielen in keiner Weise gerecht. Der Weg in eine klimafreundliche Zukunft braucht insgesamt ein viel stärkeres und mutigeres Signal. Es gilt jetzt die Chance zu nützen, das Paket im Begutachtungsverfahren noch deutlich aufzupolieren“, sieht Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000, deutlichen Nachbesserungsbedarf. (www.global2000.at, 6.12.21 20:13)
  • Neues Ministerium Wirtschaft und Klima: Wie super ist das Superministerium? Als Wirtschafts- und Klimaminister wird Robert Habeck viel Macht haben. Aber ob das auch für den Klimaschutz die beste Lösung ist, ist umstritten. mehr... (taz.de, 6.12.21 19:57)
  • Medienförderung: «Die Plakativität ist entscheidend» Das Ja-Komitee für das Medienpaket ist in den Abstimmungskampf gestartet. Das Sujet mit Wilhelm Tell stammt von Farner und Rod. Der Kampagnenverantwortliche Michel Grunder über den Nationalheld als Testimonial, die Zielgruppe des Plakats und die Herausforderungen der Vorlage. (www.persoenlich.com, 6.12.21 18:00)
  • Zugvögel besitzen hellere Federn Das Gefieder absorbiert dadurch weniger Sonnenenergie und verhindert so eine Überhitzung bei langen Flügen (www.mpg.de, 6.12.21 18:00)
  • Steuerreform: Kritik an zu niedrigem CO2-Preis Die Steuerreform gehört zu einem der größten Baustellen der türkis-grünen Koalition, die nun nach den Rochaden in der ÖVP-Regierungsmannschaft nun gefestigter durchstarten möchte. Am Montag endet die Begutachtungsfrist für die sogenannte ökosoziale Steuerreform. Die bisherigen Stellungnahmen verlaufen entlang bereits bekannter Konfliktlinien. Viele kritisieren die zu geringe CO2-Bepreisung. (www.krone.at, 6.12.21 17:40)
  • Die neue bergundsteigen-Website ist da! Hier findet ihr nicht nur hunderte Artikel zu Sicherheitsthemen im Bergsport, sondern auch alte Ausgaben der Fachzeitschrift bergundsteigen. Mehr gibt's unter (@DAV_Alpenverein, 6.12.21 17:15)
  • Caritas kritisiert Koalitionsvertrag: Klimaschutz soll sozial sein Die Caritas ist von der sozialen Umsetzung der Ampel-Klimaziele nicht überzeugt. Einkommensarme dürften nicht unter der Klimapolitik leiden. mehr... (taz.de, 6.12.21 17:08)
  • Sonnenschutz ist Klimaschutz Weniger Strom- und weniger Heizenergieverbrauch bedeuten weniger klimaschädlichen CO2-Ausstoß. Dass Sonnenschutz vom Fachbetrieb einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, hat die Politik erkannt und fördert daher den Neueinbau oder den Ersatz von Rollläden, Raffstoren und Jalousien durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude für Einzelmaßnahmen (BEG EM). „Mit Zuschüssen zwischen 2.000 und 12.000 Euro beteiligt sich der Staat an den Kosten für außenliegenden Sonnenschutz sowie dessen Antriebs- und Steuertechnik“, sagt Ingo Plück, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS). - Erst beraten lassen - Vor einer Auftragserteilung muss ein*e Energieberater*in hinzugezogen werden, die zunächst eine Projektbeschreibung und dann ein Angebot eines Fachbetriebs beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einreicht. Es lohnt sich daher, einen Fachbetrieb des ... >| (www.enbausa.de, 6.12.21 17:04)
  • Der Bio-Weihnachtsbaum … und andere Alternativen zum Tannenbaum Der klassische Weihnachtsbaum wächst in Monokultur auf, hüllt sich in Pestizide oder reist aus dem fernen Ausland an – all das schadet Umwelt und Gesundheit. Du willst trotzdem nicht auf die Tradition des Christbaums verzichten? Hier nachhaltige Alternativen, von Bio-Weihnachtsbaum bis Leihtanne. - Der Beitrag Der Bio-Weihnachtsbaum … und andere Alternativen zum Tannenbaum erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 6.12.21 17:00)
  • Überparteiliches Ja-Komitee kämpft für das Medienförderungspaket Unabhängige Medien seien ein wichtiges Fundament der direkten Demokratie und deshalb unabdingbar, heisst es vom Komitee. (www.srf.ch, 6.12.21 15:48)
  • Erdgas weiter wichtigster Energieträger der deutschen Industrie Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete, hatte Erdgas 2020 einen Anteil von 31 Prozent am Gesamt-Energieverbrauch der Industrie. Auf Strom entfielen 21 Prozent. (www.diepresse.com, 6.12.21 14:58)
  • Österreichs Wandel zum „Demokratie-Sorgenkind“ Seit dem Rückzug von Ex-Kanzler Sebastian Kurz aus allen politischen Ämtern ist Österreich wieder etwas mehr in den Fokus der Weltpresse gerückt. Nun sind alle Augen auf das neue Team von Regierungschef Karl Nehammer gerichtet. „Die neue Nehammer-Regierung hat eine schwierige Aufgabe vor sich“, heißt es. Im Video oben sehen Sie ein Porträt Nehammers auf dem Nachrichtensender Euronews. (www.krone.at, 6.12.21 14:38)
  • "Freiheit hat etwas mit guter Mobilität für alle zu tun" In unser Serier "75 Visionen" schreibt Bahn-Managerin Sigrid Nikutta über Lehren aus der Vergangenheit für Berlins Verkehr von Morgen. (www.tagesspiegel.de, 6.12.21 14:34)
  • Medienförderung: Ja-Komitee zieht mit Wilhelm Tell ins Rennen Das überparteiliche Komitee Die Meinungsfreiheit hat in Bern die Ja-Kampagne für das Medienpaket lanciert. Erstmals ist das Abstimmungsplakat zu sehen. (www.persoenlich.com, 6.12.21 14:13)
  • Tausende Bäume als Bollwerke gegen Klimawandel Die Abholzung des Regenwaldes erhitzt nicht nur die Gemüter von Umweltaktivisten, sondern auch das globale Klima. In Niederösterreich hat man die Bedeutung von „Bruder Baum“ hingegen längst erkannt. An vielen Orten wird aufgeforstet, um die grünen Lungen im weiten Land zu stärken. (www.krone.at, 6.12.21 13:30)
  • Im Experimentierlabor Medienschaffende entwickeln als Fellows des „MIP.labors“ kreative Wissensformate, vor allem für junge Erwachsene. (www.tagesspiegel.de, 6.12.21 13:21)
  • Klimaschädliche Stromgewinnung: Chinas Kohle für Kohle China ist offenbar in Bau und Finanzierung eines bosnischen Kohlekraftwerks verstrickt. Dabei wollte das Land mit solchen Deals eigentlich aufhören. mehr... (taz.de, 6.12.21 12:35)
  • Twitter für Professionelle: Was du über den Account-Typ wissen solltest - Relativ unbemerkt hat Twitter im Oktober 2021 professionelle Accounts in Deutschland eingeführt. Seitdem wird das Twitter für Professionelle immer weiter ausgerollt. Wir erklären dir, was du über den neuen Account-Typ wissen solltest. - - Neuer Account-Typ: Twitter rollt „Twitter für Professionelle“ aus - Schon im Oktober 2021 haben die beiden Twitter-Entwickler James Kelm und Jameel Gbajabiamila Twitter for Professionels in einem Blog-Post vorgestellt. Der neue Profil-Typ, der im Deutschen Twitter für Professionelle heißt, hat jedoch relativ wenig Aufmerksamkeit erhalten. - Ohne große Ankündigung rollt Twitter seine professionellen Accounts auch in Deutschland aus. Interessierte finden den entsprechenden Reiter „Twitter für Professionelle“ in der Menü-Leiste in der App und am Desktop. - Was sind professionelle Accounts bei Twitter? - Grundsätzlich ist der neue Profil-Typ mit dem Instagram Bus... >| (www.basicthinking.de, 6.12.21 12:30)
  • Sonnenbad in der Röhre - Trübsal vertreiben: Hilft die künstliche Sonne gegen den Winterblues? - Trotz verbundener Gesundheitsrisiken holen sich viele Menschen in den Wintermonaten ihre «Dosis» Sonne im Solarium ab. Der Grund: Oft versprechen sie sich davon mehr als nur etwas Bräune. Aber hilft die Sonnenbank tatsächlich gegen den Winterblues? (www.focus.de, 6.12.21 12:30)
  • Mache die Welt grüner mit Treedom: Adoptiere oder verschenke online einen Baum - Um gegen den Klimaschutz zu arbeiten, brauchen wir Bäume. Leichter gesagt als getan, den selber Bäume pflanzen, kommt nur selten wirklich in Frage. Treedom hat sich deshalb genau dem Thema angenommen und ermöglicht, online einen Baum zu adoptieren oder zu verschenken. - Wieso sind Bäume so wichtig für den Klimaschutz? Sie filtern das Kohlendioxid aus der Atmosphäre und wandeln dieses durch Photosynthese in Sauerstoff um. Dadurch wird wiederum unsere Luft rein gehalten. Um unser Klima zu schützen, muss es also zu einer nachhaltigen Aufforstung der Wälder kommen. - Mit Treedom Baum online pflanzen und verfolgen - Du hast bereits eine Auswahl an Plattformen, die für dich Bäume pflanzen. Meist kannst du dabei aber nicht nachvollziehen, wie es „deinem“ Baum wirklich geht. Das möchte Treedom ändern: Sie ist die weltweit erste Plattform, die es User:innen ermöglicht, online einen Baum zu pflanzen und dem Projekt, i... >| (www.basicthinking.de, 6.12.21 12:00)
  • Mehr Licht und Wärme zur dunklen Jahreszeit Wer über transparente Fassaden- oder Dachflächen möglichst viel warmes Sonnenlicht ins Haus lässt und sie, dank einer guten Dämmung aus Mineralwolle, auch im Haus speichern kann, der senkt die Heizkosten enorm und spart zudem Strom für künstliche Beleuchtung. Als Faustregel gilt in Mitteleuropa ein Glasanteil von etwa 30 Prozent der Fassade bzw. 20 bis 25 Prozent der Raumfläche, abhängig vom genauen Standort. Dieses Öffnungsverhältnis ist für die Belichtung und für die Gebäudeenergie optimal. - Fenster optimieren und nachträglich dämmen - Beim Fensteraustausch sollten Hauseigentümer*innen auf schlanke Rahmen und helle Laibungen setzen. Mit einer Dämmung aus Mineralwolle, also Glaswolle oder Steinwolle, lassen sich knifflige Anschlüsse auch filigraner Fensterrahmen nachträglich sauber dämmen. Mineralwolle gibt es als dünne Laibungsplatte. Diese lässt sich individuell zuschneiden, fle... >| (www.enbausa.de, 6.12.21 11:52)
  • Corona: Infosperber sieht sich in der Rolle der vierten Instanz Stellungnahme zum Vorwurf, Infosperber kritisiere einseitig die Corona-Massnahmen und spiele damit Impfgegnern in die Hände. (www.infosperber.ch, 6.12.21 11:27)
  • Solarium gegen den Winterblue - Das sollten Sie beim Sonnenbaden beachten - Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, fühlen wir und schlapp und müde. Abhilfe könnte ein Sonnenbad im Solarium sein. Aber hilft es wirklich, das fehlende Tageslicht auf der Sonnenbank zu tanken und was muss dabei beachtet werden? Ein Experte klärt auf. (www.focus.de, 6.12.21 11:18)
  • Marie Maurisse: Pressefreiheit auch in der Schweiz unter Druck Als Gründerin und Chefredaktorin des investigativen Medienportals "Gotham City" enthüllt die Journalistin Marie Maurisse Wirtschaftskriminalität im In- und Ausland. Aber immer häufiger greifen Anwälte und Gerichte ein, um eine ihrer Publikation zu stoppen, berichtet Marie Maurisse in der neuen Folge der SWI swissinfo.ch Serie "Global Voices of Freedom". In internationalen Rankings zur Meinungsfreiheit und Demokratie muss sich die Schweiz nicht verstecken. "Als Bürgerin darf ich sagen, was ich will, ohne Angst haben zu müssen, gleich einen Polizeiknüppel einzufangen und verhaftet zu werden“, sagt die seit vielen Jahren in der Westschweiz lebende Französin Marie Maurisse. Als investigative Journalistin leitet Maurisse gemeinsam mit dem Schweizer Kollegen François Pilet seit vier Jahren die Redaktion von "Gotham City". Das von den beiden gegründete Medienportal mit Sitz in Pully am Genfer See hat sich in kürz... >| (www.swissinfo.ch, 6.12.21 11:00)
  • Digital Natives verändern das Beschaffungsverhalten im B2B-Einkauf - Studie zu Gen Y und Gen Z - Digital Natives verändern das Beschaffungsverhalten im B2B-Einkauf - - Jüngere Einkäufer, die im B2B-Bereich Beschaffungen tätigen, legen im Entscheidungsprozess ein anders Verhalten an den Tag als die Vorgängergeneration. Das Smartphone und Soziale Netzwerke spielen in der Customer Journey eine wichtigere Rolle als früher. - - - - - (www.computerworld.ch, 6.12.21 10:01)
  • Noch zu viele Leerstellen für 1,5 Grad Die Pläne der Ampel-Koalition für den Klimaschutz müssen nachgeschärft werden, vor allem in den Sektoren Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft. Das ergab eine Studie von DIW Econ für die Klima-Allianz Deutschland. - (www.klimareporter.de, 6.12.21 9:09)
  • Generationenwandel in der Klimakrise: Wenn der Boomer erzählt Sie wissen alles. Und tun fast nichts. Schließlich haben sie ja genug getan, die Boomer. Oder? | KOLUMNE VON BERNHARD PÖTTER (taz.de, 6.12.21 8:53)
  • Suzanne Thoma: BKW-Chefin wird Sulzer-Präsidentin Die langjährige BKW-Konzernchefin Suzanne Thoma verlässt den Berner Stromkonzern, um bei Sulzer das Amt der Präsidentin des Verwaltungsrats zu übernehmen. (www.tagesanzeiger.ch, 6.12.21 8:47)
  • Wie der Charakter unser Pandemieverhalten prägt Jeder Mensch reagiert anders auf die Coronakrise. Eine neue Studie zeigt, wo die Wurzeln unserer Emotionen und unseres Verhaltens liegen. | Forschende untersuchten, wie die Persönlichkeit mit emotionalen und kognitiven Reaktionen auf die Krise zusammenhängt. | In allen sechs untersuchten europäischen Ländern schätzte sich die Mehrheit der Befragten selbst als gewissenhaft ein. | Gewissenhaftigkeit fördert Intoleranz gegenüber Personen, die Coronaregeln ignorieren. (www.higgs.ch, 6.12.21 8:26)
  • Was das 1,8-Grad-Versprechen wert ist Welche Wirkung haben die Beschlüsse der Klima­konferenz in Glasgow auf die Erderwärmung? Die neusten Prognosen. | … Und spätestens an dieser Stelle taucht wieder die Skepsis auf, mit der wir die Temperatur­prognosen betrachten müsse. Denn ohne baldige und drastische Massnahmen rückt nicht nur das optimistische Szenario in weite Ferne — dann wird auch das Pariser Klima­ziel sehr bald sterben. (www.republik.ch, 6.12.21 8:19)
  • Führungswechsel bei der BKW - Suzanne Thoma hat nach elfjähriger Tätigkeit bei der BKW AG den Verwaltungsrat informiert, dass sie im ersten Halbjahr 2022 von ihrer CEO-Funktion zurücktreten wird, wie das Unternehmen mitteilt. - - Pressedienst/Redaktion - Suzanne Thoma stiess 2010 als Leiterin des Geschäftsbereichs Netze sowie als Mitglied der Konzern­leitung zur BKW. Seit 2013 ist sie CEO. Suzanne Thoma und ihr Team hätten die BKW gemeinsam mit dem Verwaltungsrat erfolgreich durch die schwierigen Jahre der Verwerfungen an den internationalen Strommärkten geführt, schreibt das Unternehmen. Sie habe damit die BKW «in jeder Hinsicht gestärkt». Sie war die Architektin der Wachstumsstrategie im Energie- und Dienstleistungs­geschäft, mit der die BKW auf die veränderten Marktgegebenheiten reagierte. Suzanne Thoma wird zukünftig als professionelle Verwaltungsrätin tätig zu sein. Sie habe dem Verwaltungsrat zugesichert, für eine reibungslose Übergangsp... >| (www.sses.ch, 6.12.21 8:12)
  • Wales versorgt jeden Haushalt mit einem Baum Die Regierung von Wales will im Kampf gegen den Klimawandel jeden Haushalt mit einem eigenen Baum versorgen. Die Bürger können den Baum entweder selbst einpflanzen oder dies der Umweltschutzorganisation Coed Cadw überlassen. So oder so: Der Baum soll nichts kosten. (www.krone.at, 6.12.21 7:41)
  • Bundesrechnungshof kritisiert alte Regierung Geld für Straßen und Flughäfen statt Schiene, Unklare Wirkung von Energieeinsparprogrammen und fehlender Ausbau der Elektromobilität – der Bundesrechnungshof übt deutliche Kritik an der Haushalts- und Wirtschaftsführung der alten Bundesregierung. (www.energiezukunft.eu, 6.12.21 7:00)
  • Wachstumskurs im Heimspeichermarkt hält an Der europäische Markt für Batteriespeicher wächst stark und dieser Trend wird sich fortsetzen. Das Wachstum konzentriert sich auf fünf Länder – Deutschland ist Spitzenreiter. Innerhalb Deutschlands bedienen vier Hersteller drei Viertel des Marktes. (www.energiezukunft.eu, 6.12.21 7:00)
  • Hotelplan-Chefin Laura Meyer: «Einfache Badeferien werden längerfristig vor allem online gebucht werden» Mitten in der Corona-Krise hat Laura Meyer den Chefposten beim grössten Schweizer Reisekonzern angetreten. Ihre Berufung ist auch ein Zeichen dafür, wie wichtig die Digitalisierung in der Reisebranche geworden ist. (www.nzz.ch, 6.12.21 6:30)
  • Das Zerwürfnis zwischen der Schweiz und der EU hat historische Ursachen – eine Analyse In der Schweiz hat das Nation-Building grundlegend anders funktioniert als in umliegenden Ländern. Dem zentralistischen Modell à la française steht das anarchische Muster der Eidgenossenschaft entgegen. Die Auswirkungen sind heute deutlich zu spüren. (www.nzz.ch, 6.12.21 6:30)
  • Alleine Baden-Württemberg braucht 150 PV-Dächer täglich - - Die Ampelkoalition im Bund sieht bis 2030 einen Photovoltaikausbau auf mindestens 200 Gigawatt installierter Leistung vor. Baden-Württemberg mit rund zwölf Prozent Bevölkerungsanteil muss daher seinen Solarstromanlagenzubau entsprechend erhöhen. Im Südwesten sind in den nächsten neun Jahren... - - (www.geb-info.de, 6.12.21 6:00)
  • TX Group organisiert sich neu | AWP Ab dem 1. Januar 2022 wird das Medienunternehmen entlang der drei Bereiche Operations, Communications & Sustainability und Development organisiert. - - (www.fuw.ch, 6.12.21 5:31)
  • Energiewende: Ohne Digitalisierung geht es nicht Nicht erst seit der COP26 ist klar: Für die Klimawende brauchen wir die Energiewende. Doch nur mit dem Ausbau von erneuerbaren Energien ist es nicht getan. Die Digitalisierung spielt hierbei eine zentrale Rolle. Aber warum ist das so und was heißt das eigentlich? (www.umweltdialog.de, 6.12.21 5:00)
  • STUDIE: Deutsche Regierung peilt nur halbe Klimarettung an - Vor allem viel mehr Photovoltaik notwendig (oekonews.at, 6.12.21 5:00)
  • Kalkulierter Klimaschutz – Circular Advantage Study Bereits seit vielen Jahren bietet CWS Arbeitskleidung im Mietservice an. Die Circular Advantage Study beweist: aktive Kreislaufwirtschaft trägt zum Klimaschutz bei. (www.umweltdialog.de, 6.12.21 4:00)
  • Bundesrätin Sommaruga plädiert am UN Internet Governance Forum für eine nachhaltige und soziale Digitalisierung Die 16. Ausgabe des Internet Governance Forum (IGF) ist am 6. Dezember in der polnischen Stadt Kattowitz eröffnet worden. Die weltweit grösste UNO-Konferenz zu Fragen der Internet-Gouvernanz findet dieses Jahr in hybrider Form statt. Die Schweiz setzt sich aktiv für sinnvolle Spielregeln in der digitalen Welt ein und zeigt mit dem Museum für Kommunikation auf, dass auch die Digitalisierung nachhaltiger werden muss. (www.admin.ch, 6.12.21 2:00)


05.12.2021[Bearbeiten]

  • Michael Saliba von der Universität Stuttgart steigert den Wirkungsgrad von Solarzellen Der Stuttgarter Physikprofessor Michael Saliba entwickelt dank neuer Technologien Solarzellen mit höherem Wirkungsgrad. Weltweit gilt er als einer der Superstars auf diesem Gebiet — und gründet nun ein Start-up. (www.manager-magazin.de, 5.12.21 22:45)
  • Un béton plus écologique à base de CO2 La technologie développée par la start-up Neustark, à Berne, permet de capturer du CO2 dans l'air et de l'injecter dans du béton recyclé qui sera utilisé pour de nouvelles constructions. Reportage. (www.letemps.ch, 5.12.21 22:16)
  • Internationaler Tag des Ehrenamts Am 5. Dezember findet alljährlich der Internationale Tag des Ehrenamtes statt. Weltweit soll auf die ehrenamtliche Arbeit aufmerksam gemacht und freiwilliges Engagement gewürdigt werden. Der DAV würdigt stellvertretend für die knapp 30.000 Ehrenamtlichen die Preisträger des Ehrenamtspreises 2021. (www.alpenverein.de, 5.12.21 22:15)
  • Solarer Kraftakt, Förderende für Erneuerbare und neues Rebellentum Der nächste große Schritt der Energiewende lässt sich mit dem alten, zentralistischen System nicht bewältigen, sagt Sebastian Sladek von den Elektrizitätswerken Schönau (EWS). Für den nötigen Umbau mit viel grünem Strom braucht es aber ein klares Bekenntnis der Politik. (www.klimareporter.de, 5.12.21 22:13)
  • Wo Menschen, Himbeeren und Käfer eine WG bilden Auf den Dächern ziehen sie Himbeeren, ihre Toiletten spülen sie mit Regenwasser, und Käfer lassen sie krabbeln: Architekten und Umweltgestalter bauen WGs für Menschen, Tiere und Pflanzen. | «In den Bäumen» am Dorfrand von Egg (ZH) ist alles andere als eine normale Siedlung. Und deshalb gilt sie als Musterbeispiel einer Architektur, die weiter denkt als nur an Öko-Materialien oder Erdwärmeheizungen. @NZZaS (nzzas.nzz.ch, 5.12.21 22:11)
  • Wenn sich der Klimawandel auf die Psyche auswirkt Von der Umweltscham bis zum «Tierra-Trauma»: Ist Klima-Angst das nächste Burnout? Oder ein Geschäftsmodell für Psychologen? | Sie kann nur mit Podcast-Geschichten wie der von «Alice im Wunderland» einschlafen. Sonst kreisen ihre Gedanken zu sehr um die Klimakrise. Eine Studentin erklärt ihre Öko-Angst. @NZZaS (nzzas.nzz.ch, 5.12.21 22:09)
  • Eigentümer setzen auf Fernwärme Mit der Nutzung von Fernwärme unterstützen die Eigentümer der Liegenschaft Gesellschaftsstrasse 11, 13 und 17 in der Länggasse die Energiestrategie der Stadt Bern — Fernwärme wird künftig eine tragende Rolle in der nachhaltigen Wärmeversorgung einnehmen. (www.ewb.ch, 5.12.21 22:02)
  • Kernenergie: Kommt jetzt die Stromrevolution? Ein Genfer Startup entwickelt ein Kernkraftwerk, das vollkommen sicher ist. Doch nicht nur das. Es kann auch den Atommüll unschädlich machen. (nzzas.nzz.ch, 5.12.21 22:02)
  • Was du vor der Abstimmung zum Mediengesetz wissen musst Bundesrat und Parlament wollen die Schweizer Medien fördern. Im Februar stimmen wir deshalb über das neue Mediengesetz ab. Das musst du wissen. (www.watson.ch, 5.12.21 22:01)
  • Dekarbonisierung: Was steckt dahinter? Unsere Welt basiert auf kohlenstoffhaltigen Materialien, die CO2-Emissionen verursachen. Klimaneutralität ohne Dekarbonisierung ist deshalb undenkbar. - Der Beitrag Dekarbonisierung: Was steckt dahinter? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 5.12.21 22:00)
  • Klimawandel in Kanada: Was macht Churchill ohne Eisbären? Noch ist Churchill in der kanadischen Arktis die Eisbärenhauptstadt der Welt. Doch mit den weissen Riesen verschwinden auch die Touristen. Die Einwohner suchen nach einer Zukunft. (nzzas.nzz.ch, 5.12.21 18:05)
  • Klimawandel: CO2-Aufnahme durch Ozean rings um Antarktis bestimmt Der Ozean rings um die Antarktis ist als Kohlendioxidspeicher ein wichtiger Faktor für das Klima. Messungen liefern jetzt harte Daten. Eine andere Studie zeigt, dass der Ozean schneller strömt als früher. >| (www.nzz.ch, 5.12.21 18:04)
  • Am heutigen #TagderFreiwilligenarbeit bedanken wir uns bei den Tausenden von Freiwilligen, die sich für die Umwelt engagieren. Dank ihrem grossen Engagement sind die zahlreichen Projekte des WWF Schweiz und der kantonalen WWF-Sektionen üb (@WWF_Schweiz, 5.12.21 18:00)
  • Fahrradfahren bei Eis und Schnee: Worauf man im Winter beim Radfahren aufpassen muss Wer in der kalten Jahreszeit mit dem Rad unterwegs sein möchte, sollte einige Punkte beachten. Die wichtigsten Tipps zu Bekleidung, Beleuchtung und Bereifung. (www.sueddeutsche.de, 5.12.21 16:59)
  • Heizen mit Kügelchen: Forscher entwickeln Wärmespeicher ohne Energieverlust Wie lässt sich die Wärme des Sommers am besten bis zum Winter speichern? Forscher des Fraunhofer Instituts nutzen beschichtete Zeolithkügelchen. Sie sollen Energie praktisch verlustfrei über lange Zeit halten können. (www.faz.net, 5.12.21 15:30)
  • Öko-Ministerium droht die Bedeutungslosigkeit Der Klimaschutz ist beim neuen Superministerium schlecht aufgehoben. Verantwortlich sind ausgerechnet die Grünen. Ein Gastbeitrag. (www.tagesspiegel.de, 5.12.21 15:18)
  • Windkraftpläne der Ampel: Der Turbo für Großprojekte Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen. (www.faz.net, 5.12.21 15:13)
  • Was können wir von der „Rioplus30“-Konferenz erwarten? Die Umweltdiplomatie steht vor fast unlösbaren Aufgaben für das Planetenmanagement. Dennoch richten sich auf die Konferenz „Rioplus30“ große Hoffnungen. (www.faz.net, 5.12.21 13:02)
  • Direct Air Capture: So soll Kohlendioxid aus der Luft gewaschen werden Bei Direct Air Capture geht es darum, CO2 aus der Luft zu filtern. Es lässt sich anschließend nutzen oder im Boden speichern. So kann Direct Air Capture einen Beitrag zur Senkung des CO2-Gehalts in der Atmosphäre leisten. - Der Beitrag Direct Air Capture: So soll Kohlendioxid aus der Luft gewaschen werden erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 5.12.21 10:00)
  • Fake News | Die große Illusion Der Philosoph Peter Trawny schreibt über die „Krise der Wahrheit“. Manches gerät allzu pauschal | … Trawnys Buch beginnt als offene philosophische Reise, die zahlreiche Vorurteile über das, was wir als Wahrheit anerkennen, widerlegt. Unerklärlich also, dass er sich stellenweise in einfachen Wahrheiten und plakativen Bildern der Wirklichkeit verirrt. Immerhin hat man gelernt, Absolutheitsansprüche der sogenannten Wahrheit zurückzuweisen. (www.freitag.de, 5.12.21 8:30)
  • Chemists unlock secret to making green ammonia from renewable energy in refrigerator-size reactors | The new, efficient technique could slash agricultural and transportation carbon emissions and be rolled out in communities and on individual farms A hundred years ago, ammonia helped revolutionize agriculture and feed the world's growing population. Ammonia is the main ingredient of fertilizers, and half of the world's food production today relies on it. But the important chemical bears an enormous carbon footprint. Producing a metric ton of ammonia emits nearly twice as much carbon dioxide. | Researchers from Monash University in Australia hope to reduce that footprint with a new process that could speed up the production of environmentally friendly green ammonia, which is made using water and renewable energy. | The breakthrough, reported in the journal Science, could cut the carbon emissions of fertilizers, and also transport. The shipping industry is looking at ammonia as a zero-carbon fuel to slash the greenhouse gas emissions of international shipping. “Green ammonia is seen as a very important fuel and renewable energy carrier if cost effective production methods can be developed,” says Douglas MacFarlane, … (www.anthropocenemagazine.org, 5.12.21 8:26)
  • Bei Emissionen aus Holz lässt sich keine Gesundheitsgefährdung erkennen - - Die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe hat in einer Broschüre die Ergebnisse aus 12 Forschungsprojekten zusammengefasst, die sich Emissionen in Form von flüchtiger organischer Verbindungen beim Bauen mit Holz befassen. Die FNR gibt Entwarnung, es gebe keine Gefahr für die Gesundheit. - - (www.geb-info.de, 5.12.21 7:00)
  • Durch direkte Demokratie die Klimawende gestalten Kommunalpolitische Entscheidungen zu beeinflussen und Lebensräume mitzugestalten geht einfacher, als viele annehmen. Zum Tag des Ehrenamtes haben wir uns umgeschaut, wie Klimaschutz-Engagement wirklich etwas bewegen kann. (www.energiezukunft.eu, 5.12.21 7:00)

04.12.2021[Bearbeiten]

  • Die Verniedlichung der Atomkraft Weltweit laufen derzeit Dutzende Projekte zur Entwicklung von SMRs („Small Modular Reactors“, kleinen Reaktoren). Diese „Mini-AKWs“ sind die neuen Hoffnungsträger von Atomindustrie und -staaten, entsprechend werden sie als flexibler, billiger und sicherer vermarktet als konventionelle Großreaktoren. In den Hintergrund tritt dabei, dass die Grundproblematik der Atomkraft genauso vorhanden ist. (orf.at, 4.12.21 23:55)
  • Nachhaltig Wohnen: Unruhe unter Dämmern Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an. (www.faz.net, 4.12.21 22:08)
  • Heizen mit Wärmepumpe: Wie klimafreundlich ist das? Wer zu nachhaltigem Heizen recherchiert, landet oft bei der Wärmepumpe. Wir erklären dir, wie klimafreundlich die Technik wirklich ist und wie sie funktioniert. - Der Beitrag Heizen mit Wärmepumpe: Wie klimafreundlich ist das? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 4.12.21 22:00)
  • “Die Rückkehr zum menschlichen Maß: Zu Leben und Werk Ernst Friedrich Schumachers” »Small is beautiful« — so lautet ein mittlerweile geflügeltes Wort, das smarte Bescheidenheit ausdrücken soll. Seine Herkunft ist den wenigsten bekannt. Denn »Small is beautiful« ist der geniale Titel eines Buches Ernst Friedrich Schumachers, eines britischen Ökonomen deutscher Herkunft, erschienen 1973. Damals ein Weltbestseller, in 22 Sprachen übersetzt mit einer Auflage von über vier Millionen Exemplaren. Heute zwar wieder aufgelegt, aber kaum noch gelesen, obwohl es auch bald 50 Jahre nach seinem Erscheinen an Aktualität wenig eingebüßt hat. Ein hellsichtiges Buch, das die Frage nach dem rechten Maß in Wirtschaft und Technologie stellt — und klug und weitsichtig beantwortet. Der Essay von Lex Janssen zeichnet die entscheidenden Wendepunkte im Leben und Werk Ernst Friedrich Schumachers nach und erklärt, warum Schumacher zurecht als „Papst der alternativen Ökonomie“ und Pionier der Nachhalt... >| (oekom-verein.de, 4.12.21 21:55)
  • Schweizer Jugendliche für den Umweltschutz | «Die Lösungen sind vorhanden, wir müssen sie jetzt umsetzen!» Umwelt- und Klimaschutz ist für viele junge Schweizerinnen und Schweizer ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Umweltnetz-Schweiz will genauer wissen, weshalb. | Moritz Breitenmoser und Fabian Bättig studierten beide Umweltnaturwissenschaften im Bachelor und sind nun in ihrem Master. In diesem Jahr haben sie an der ClimateScience Olympiade mitgemacht und haben sich für die Final-Runde qualifiziert. Die Abschlusszeremonie des Wettbewerbs fand – zeitgleich wie die Weltklimakonferenz – in Glasgow statt. In einem informativen Gespräch erzählen sie gegenüber Umweltnetz-Schweiz mehr über ihre Erfahrungen und Erlebnisse. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 4.12.21 21:53)
  • Lithium aus deutschen Erdwärmeanlagen könnte ab 2025 eine Million Elektrofahrzeuge jährlich versorgen Batterien, die mit emissionsfreiem Lithium aus geothermischen Anlagen in Deutschland hergestellt werden, könnten bis Mitte der 2020er Jahre eine Million Fahrzeuge pro Jahr antreiben, so Vulcan Energy, ein Unternehmen, das klimaneutrales Lithium in Europa produzieren will. (www.euractiv.de, 4.12.21 21:51)
  • In-Dach-Solaranlagen und Solarziegel: Elegante Alternativen zur klassischen Aufdach-Solaranlage Inzwischen gibt es viele Möglichkeiten, Solarenergiegewinnung harmonisch in ein Gebäude einzubinden. In-Dach-Solaranlagen und Solarziegel sind elegante Alternativen zur klassischen Aufdach-Solaranlage. (www.riffreporter.de, 4.12.21 21:42)
  • Wärmepumpen im Altbau – So geht's! Dieser Film-Beitrag beinhaltet einen Handlungsleitfaden mit dem Du prüfen kannst, ob Dein Haus für eine Wärmepumpe geeignet ist, und falls nicht, wie Du herausfindest was zu tun ist, damit es funktioniert. (www.energieblogger.net, 4.12.21 21:41)
  • Nestlé und Klimaschutz: Der lange Weg zur grünen Null Der grösste Nahrungsmittelkonzern der Welt ist für doppelt so viele Treibhausgase verantwortlich wie die gesamte Schweiz. Jetzt will er sie auf null reduzieren. Wie das ganz konkret gehen soll. (www.nzz.ch, 4.12.21 21:21)
  • Ein Dammbruch: NZZ bringt Inserat der AfD Das Mindeste, was dazu zu sagen ist: Offenbar hält man bei der AfD ein Inserat in der NZZ für lohnend, weil man davon ausgeht, der redaktionelle Kurs, insbesondere der Berliner Redaktion, habe ihr so viele potenzielle AfD-Wählerinnen und -Wähler zugeführt, dass es sich bezahlt mache, Werbemittel in dieser Zeitung einzusetzen. (politreflex.ch, 4.12.21 20:57)
  • Medienpaket zwischen “Demokratieförderung” und “Staatsmedien” Diese Woche lancierte Bundesrätin Simonetta Sommaruga den Abstimmungskampf zum Massnahmenpaket zugunsten der Medien, über das wir am 13. Februar 2022 unter anderem abstimmen werden. Gleichentags sagte die Präsidentenkonferenz der FDP Nein dazu. Konfliktstoff ist angesagt. Hier meine erste Auslegeordnung. | Selber stufe ich den Ausgang der Abstimmung so ein: Die Ja-Seite hat leichte Vorteile aufgrund der Entscheidung in Regierung und Parlament. Entscheidend wird sein, wie sich die Mitte positioniert. Und es steht der Abstimmungskampf aus, der erst festlegen dürfte, wie geschlossen die Lager sind und damit auch, ob das Massnahmenpaket zur Medienförderung angenommen oder abgelehnt wird. (www.zoonpoliticon.ch, 4.12.21 20:52)
  • Wiener Reparaturbon – Czernohorszky: „Mehr als 770 Tonnen CO2 eingespart!“ Dritter Aktionszeitraum zu Ende | „Das Interesse der Bevölkerung, defekten Gütern eine zweite Chance zu geben, ist ungebrochen groß!“, freut sich Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. Seit Beginn der Aktion im Herbst 2020 wurden rund 32.000 Gegenstände repariert und zum aktuellen Zeitpunkt unglaubliche 770 Tonnen CO2 Äquivalente eingespart, wie der CO2-Ticker auf den Internetseiten des Wiener Reparaturbons anzeigt. Solange noch Gegenstände im Rahmen der Aktion repariert werden, werden sich diese Zahlen in den nächsten Tagen auch noch erhöhen. | „Mit dem Reparturbon unterstützen wir in einer schwierigen Zeit gezielt Wiener Betriebe und schaffen neue Arbeitsplätze. Gleichzeitig ermöglichen wir der Bevölkerung kostengünstige Reparaturen und tragen zum Schutz unseres Klimas bei. Das ist sozialer Klimaschutz, der allen zugutekommt“, so Czernohorszky. „Kaputte Dinge lieber reparieren zu lassen anstatt si... >| (www.wien.gv.at, 4.12.21 20:50)
  • Wer im Glashaus sitzt Die NZZ kommentiert die aktuelle deutsche Corona Politik mit Häme. | Vor der Corona-Pandemie habe Deutschland als gut organisiertes Land gegolten und seine Bewohner als etwas biedere und vorsichtige Menschen, schreibt die NZZ unter dem Titel «Staatsversagen im Corona-Winter». Ach ja, fast wie in der Schweiz, denkt man als Lesende oder Lesender. | Doch mit der vierten Corona-Welle sei alles anders geworden: Zu Jahresbeginn habe nach einem schwachen Start die deutsche Impfkampagne wieder geschwächelt. NZZ-Redaktor Jonas Hermann im Newsletter «Der andere Blick» wörtlich: «Erst fehlte es an vorausschauender Planung, nun klemmt es bei der Logistik. Gleichzeitig lehnen Millionen Bürger die Impfung ab. Unvorsichtiger kann man sich diesen Winter kaum verhalten.» (www.infosperber.ch, 4.12.21 20:47)
  • Nachhaltigkeitskriterien hätten Innovationen wie Tesla womöglich ausgebremst Nachhaltigkeitskriterien sollen die Wirtschaft besser machen. Doch erfolgreiche Beispiele wie Tesla hätte es mit solch strengen Regeln womöglich gar nicht gegeben. (www.faz.net, 4.12.21 19:15)
  • Papst Franziskus warnt vor Feinden der Demokratie Bei seinem Besuch in Griechenland hat Papst Franziskus die Politik gelobt und zugleich vor den Feinden der Demokratie gewarnt. „Hier wurde die Demokratie geboren“, erinnerte der Pontifex in Athen, nachdem er von Staatspräsidentin Sakellaropoulou empfangen wurde. (www.welt.de, 4.12.21 17:16)
  • Nachhaltigkeit bei Schokokonzern: Ein bittersüßes Vergnügen Der weltgrößte Schokoladenproduzent Barry Callebaut will nachhaltig werden. Experten zweifeln an den Angaben des Schweizer Konzerns. mehr... (taz.de, 4.12.21 17:02)
  • E-Bike bei Regen und im Winter: Das solltest du beachten E-Bikes können auch im Winter und bei Regen genutzt werden! Sie gehören für viele Menschen zur alltäglichen Mobilität dazu. Hier kommen ein paar Tipps für die Saison: - Der Beitrag E-Bike bei Regen und im Winter: Das solltest du beachten erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 4.12.21 17:00)
  • Ausgerechnet ein Nischenhersteller zeigt Apple und Samsung, wie man Handys richtig baut Das neue Fairphone 4 ist nicht das schönste oder schnellste Smartphone der Welt. Doch in seiner Paradedisziplin lässt es die Konkurrenz weit hinter sich. - - Das Fairphone 4 lässt sich leichter als jedes andere Smartphone selbst reparieren. bild: watson / oliver wietlisbachDas neue Fairphone 4 ist nicht das schönste oder schnellste Smartphone der Welt. Doch in seiner Paradedisziplin lässt es die Konkurrenz weit hinter sich.Die Reparaturprofis von iFixit zerlegen regelmässig neue Laptops, Smartphones und Wearables und prüfen, wie gut sich die Geräte reparieren lassen. Viel zu oft fällt das Ergebnis ernüchternd aus. Der Wettlauf um immer dünnere, kleinere und leichtere Geräte verhindert in vielen Fällen gut reparierbare und somit nachhaltige Produkte. Die neuen Airpods 3 von Apple erhalten beispielsweise auf der von 0 bis 10 reichenden Reparaturskala von iFixit eine «Null». Sie sind wie die Airpods Pro praktisch... >| (www.watson.ch, 4.12.21 16:35)
  • „Das macht mir das gute Gefühl, dass ich jetzt aufhören kann“ Nachdem die SPD dem Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP zugestimmt hat, sagt Co-Parteichef Norbert Walter-Borjans (SPD): „Wir müssen es hinkriegen, Klimaschutz, wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und die Sorgen und Nöte der Menschen in der Gegenwart mitzunehmen“. (www.welt.de, 4.12.21 16:20)
  • Studie zum Klimawandel in Australien: Drei Megabrände in 20 Jahren Die australische Regierung bestreitet, dass die Brände mit der Erderhitzung zusammenhängen. Nun widersprechen staatliche Forscher. mehr... (taz.de, 4.12.21 16:09)
  • Wie viel Klimaschutz steckt im Ampel-Koalitionsvertrag? Der Koalitionsvertrag der neuen Ampelregierung liegt vor. Aber kann diese Koalition wirklich wie versprochen das Pariser Klimaabkommen einhalten? Die Analyse ergibt: Das Versprechen wurde schon gebrochen. Podcast-Folge 25. - (www.klimareporter.de, 4.12.21 15:27)
  • Nachhaltige Geldanlage: Zu grün, um wahr zu sein Viele Menschen wollen nachhaltig anlegen, doch das ist kompliziert. Man kann leicht den Überblick und Geld verlieren. Eine Orientierungshilfe (www.zeit.de, 4.12.21 7:44)
  • Impact Fonds: Geld verdienen und Welt retten Schulen, Kliniken oder Solarparks: Sogenannte Impact Fonds versprechen Geld und reines Gewissen. Doch das kann ganz schön schief gehen. Was Anleger beachten sollten. (www.sueddeutsche.de, 4.12.21 7:08)
  • Buchtipps für Weihnachten Die Weihnachtszeit ist angebrochen. Wir haben für Sie unterhaltsame und faktenreiche Werke zusammengestellt, die darauf warten aufmerksame Leser zu finden. Gute Argumente für mehr Klimaschutz und Erneuerbare Energien sind schließlich immer gefragt. (www.energiezukunft.eu, 4.12.21 7:00)
  • Flugzeuge liefern Klarheit darüber, was für riesige Mengen CO2 das Südpolarmeer aufnimmt Der Ozean rings um die Antarktis ist als Kohlendioxidspeicher ein wichtiger Faktor für das Klima. Messungen liefern jetzt harte Daten. Eine andere Studie zeigt, dass der Ozean schneller strömt als früher. >| (www.nzz.ch, 4.12.21 6:30)
  • 352 Milliarden Produkte, 376 Fabriken, null CO2: Kann Nestlé das schaffen? Der grösste Nahrungsmittelkonzern der Welt ist für doppelt so viele Treibhausgase verantwortlich wie die gesamte Schweiz. Jetzt will er sie auf null reduzieren. Wie das ganz konkret gehen soll. (www.nzz.ch, 4.12.21 6:30)
  • Was braucht es für ein klimaneutrales Energiesystem in der Schweiz? Technologisch und wirtschaftlich könnte das Schweizer Energiesystem 2050 klimaneutral sein. In der Umsetzung stellen sich trotzdem Fragen. Zum Beispiel müsste der Ausbau der Photovoltaik schneller als heute erfolgen. Über mögliche Energieszenarien haben Forschung und Industrie an der ETH Zürich diskutiert. (ethz.ch, 4.12.21 0:28)
  • Denkmäler entfernen oder verlernen: Wie geht das? Fragen der Denkmal-Kultur im öffentlichen Raum sind hochpolitisch. Entschieden werden sie aber meist in geschlossenen Expert:innengremien. Es ist Zeit, das zu ändern. (www.sagw.ch, 4.12.21 0:21)

03.12.2021[Bearbeiten]

  • CAP-Talk #5 mit Astrid Staufer Der ‹Climate Action Plan› (CAP) der Klimastreik-Bewegung fordert ein radikales Umdenken. Was können Architektinnen und Architekten beitragen? Werk, bauen + wohnen und Hochparterre befragen die Baubranche. (www.hochparterre.ch, 3.12.21 21:33)
  • Klimaschutz im Koalitionsvertrag: Ambitioniert, aber nicht genug – besonders bei Gebäuden, Landwirtschaft und Verkehr Das verbesserte Klimaschutzgesetz von 2021 gibt eindeutige Ziele vor. Bis 2030 müssen die jährlichen Treibhausgas-Emissionen in Deutschland um 65 Prozent gesenkt sein, gegenüber denen von 1990. Damit soll Klimaneutralität bis 2045 erreicht werden, also Netto-Null-Emissionen. Das Bundesverfassungsgericht hatte das in einem wegweisenden Urteil eingefordert, um die Freiheit der nachwachsenden Generationen gemäß Grundgesetz garantieren zu können.Allerdings reichen bereits die Ziele des Klimaschutzgesetz nicht aus, um das Pariser Abkommen von weniger als 1,5 Grad Erwärmung einzuhalten. Und der neue Koalitionsvertrag von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP bleibt noch einmal unter dem, was eigentlich nötig wäre, so sehr er auch von der Öffentlichkeit erfreut als ambitioniert und Zäsur begrüßt wird.Also gilt: Um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. müsste die zukünftige Bundesregierung ihre Ambitionen in allen Sektoren ... >| (www.factory-magazin.de, 3.12.21 21:19)
  • KOMMENTAR - Nachhaltiger Finanzplatz: Es wird Zeit, die Puzzleteile zusammenzusetzen Derzeit werden die Nachhaltigkeitsregeln geschrieben, denen Banken und Versicherer auf der ganzen Welt nachleben müssen. Gut, dass die Schweizer Akteure beginnen, besser zusammenzuspannen. (www.nzz.ch, 3.12.21 20:09)
  • Standortsuche für geologische Tiefenlager: Bevölkerung in den drei Standortregionen über den aktuellen Stand informiert Am 1. Dezember 2021 fand in Trüllikon (Standortregion Zürich Nordost) die letzte von drei Informationsveranstaltungen zum aktuellen Stand im Sachplan geologische Tiefenlager statt. Die beiden anderen potenziellen Standortregionen Nördlich Lägern und Jura Ost wurden im September informiert. Ziel war, einer breiten Öffentlichkeit aufzuzeigen, was bisher bei der Suche nach dem sichersten Standort für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle der Schweiz gelaufen ist und was in den nächsten Monaten und Jahren ansteht. | Zu diesem Zweck führten die Vertreterinnen und Vertreter des verfahrensleitenden Bundesamts für Energie das Publikum noch einmal durch die drei Etappen der seit 2008 laufenden Standortsuche. Ausgehend von einer weissen Landkarte der Schweiz präsentierte die Nagra im Jahr 2011, am Ende von Etappe 1, einen Vorschlag mit sechs Standortgebieten. Das war gleichzeitig auch der Start der regionalen Partizipation, die den breiten Einbezug ... >| (energeiaplus.com, 3.12.21 18:23)
  • Shell zieht sich aus Erschliessung des Ölfeldes Cambo zurück Der Energieriese Shell zieht sich von seiner 30-Prozent-Beteiligung aus der Entwicklung eines umstrittenen Ölfelds im nördlichen Atlantik zurück. Die wirtschaftlichen Argumente für die Investition seien nicht stark genug, hiess es in einer Mitteilung des Konzerns am Donnerstagabend. | Das als Cambo bezeichnete Projekt hat die Erschliessung eines Ölfelds am Meeresgrund westlich der Shetland-Inseln auf über 1100m unter der Meeresoberfläche zum Ziel. Es wird von Umweltschutzorganisationen seit langem heftig kritisiert. | Der Mehrheitsgesellschafter Siccar Point Energy (70 Prozent Beteiligung) zeigte sich enttäuscht, kündigte aber an, an dem Projekt festzuhalten. Man werde weiterhin mit den Anteilseignern und der Regierung zusammenarbeiten. (www.watson.ch, 3.12.21 18:20)
  • Stroh zu Gold spinnen Metallisierung ist eine hochwertige Oberflächenbehandlung, mit der Strasserthun seine Materialkompetenz eindrücklich unter Beweis stellt und neue, innovative Gestaltungsansätze schafft. (meter-magazin.ch, 3.12.21 18:16)
  • ADVERTORIAL | Bäume pflanzen fürs Klima? Gut, wenn man es richtig macht! Für unser Klima sind Bäume unentbehrlich, denn sie speichern große Mengen CO2. Doch Aufforstung allein wird den Klimawandel nicht aufhalten. Ganz im Gegenteil: Eine falsche Vorgehensweise kann der Umwelt sogar schaden. Richtig gemacht, sind Baumpflanzungen jedoch ein enormer Gewinn für Mensch und Natur. | Dieser Beitrag wurde nicht von der Redaktion erstellt. Er ist in Kooperation mit der Treedom S.r.l. in der Rubrik Advertorials erschienen. (www.klimareporter.de, 3.12.21 18:12)
  • Litauen: In der Mikronation Užupis gilt eine eigene Verfassung Klingt utopisch: Eine Staats-Verfassung mit 40 Rechten und nur einer Pflicht? In der Republik Užupis in Litauen gilt aber genau das! Unsere Autorin hat die Mikronation besucht und wurde sogar Bürgerin von Užupis. Ein Reisebericht. (to.welt.de, 3.12.21 17:49)
  • «Die Frage ist, ob es noch rechtzeitig geschehen wird» Die Schweizerinnen und Schweizer stehen hinter der Energiewende. Doch kaum wird ein konkretes Projekt zur Förderung erneuerbarer Energien ruchbar, erwächst ihm umgehend massiver Widerstand. Verhält sich die Schweizer Bevölkerung irrational? «Nein, menschlich», sagt Politologin Isabelle Stadelmann von der Universität Bern. (www.strom.ch, 3.12.21 17:46)
  • Riesige Biogas-Anlage im Naherholungsgebiet Hinter verschlossenen Türen wird aktuell ein Megaprojekt in der Gemeinde Pillichsdorf, Bezirk Mistelbach, ausgegoren. Darin enthalten: Eine industrielle Biogasanlage - für Abfall aus Wien und Umgebung - und Dutzende Hektar Fotovoltaik-Fläche im Naherholungsgebiet Reuhof. Ein Wirbel mit veritabler Sprengkraft! (www.krone.at, 3.12.21 17:45)
  • Stuttgart ist Deutschlands nachhaltigste Großstadt Die Landeshauptstadt Stuttgart ist Siegerin beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie nachhaltigste Großstädte 2022. Dies wurde im Rahmen der Preisverleihung beim Deutschen Nachhaltigkeitskongress am Freitag, 3. Dezember, in Düsseldorf bekannt gegeben. (www.stuttgart.de, 3.12.21 16:53)
  • Müll wird zu Kunst - und Kreislaufwirtschaft erprobt Im Haus der Materialisierung verwerten, reparieren und transformieren Pionierprojekte alle Arten von Material (www.nd-aktuell.de, 3.12.21 16:09)
  • Podcast: Wie viel Klimaschutz steckt im Ampel-Koalitionsvertrag? - Die neue Ampel-Koalition will eine Klimaregierung sein und verspricht das Einschlagen des 1,5-Grad-Pfads. Sind das wie schon so oft in der Politik leere Versprechen oder gibt es nun tatsächlich einen Aufbruch beim Klimaschutz? Dieser Podcast gibt Antworten und analysiert die Energiewende- und Klimaschutzperformance des Koalitionsvertrags. - (www.dasisteinegutefrage.de, 3.12.21 16:01)
  • Im Kreativwirtschaftswunderland Von der Managerin einer linken Popband zur Staatsministerin: Die Grünen-Politikerin Claudia Roth soll Bundesbeauftragte für Kultur und Medien werden (www.nd-aktuell.de, 3.12.21 15:42)
  • Stadt gründet eigenes Amt für Digitalisierung, Organisation und IT Die Landeshauptstadt gründet zum neuen Jahr ein neues Amt. Im „Amt für Digitalisierung, Organisation und IT“ – so der Arbeitstitel – gibt sie der Digitalisierung eine Heimat. (www.stuttgart.de, 3.12.21 14:41)
  • AUA tankt 2022 erstmals nachhaltiges OMV-Kerosin Die 1500 Tonnen, die 2022 an "Sustainable Aviation Fuel (SAF) vorgesehen sind, sind vorerst noch ein verschwindend geringer Anteil am gesamten Treibstoffverbrauch, weltweit wird aber an einer Ausweitung der Kapazitäten gearbeitet. (www.diepresse.com, 3.12.21 13:44)
  • British Columbia meldet 22,5 Grad im Winter Nach folgenreichen Überschwemmungen im letzten Monat kommt es in Kanada jetzt zu einem Temperaturhöchstwert im Winter. Experten sehen den Klimawandel als Grund. (www.tagesspiegel.de, 3.12.21 13:28)
  • Wasserkocher ohne Plastik: 8 plastikarme Produkte Wasserkocher ohne Plastik (am Korpus) enthalten in der Regel weniger Schadstoffe und schonen Umwelt und Ressourcen. Utopia stellt Produkte vor, die fast ohne Plastik auskommen. - Der Beitrag Wasserkocher ohne Plastik: 8 plastikarme Produkte erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 3.12.21 13:05)
  • Klimaschutz für Immobilien: Auf die Heizung kommt es an Die Ampel-Koalition geht den Weg weiter zum klimafreundlichen Gebäude. Doch ihre Pläne bringen so manchen Umbau, neue Auflagen und hohe Kosten mit sich. (www.faz.net, 3.12.21 11:50)
  • Falschinformationen: Weitere Kritik an Facebook und Twitter Die sozialen Netzwerke tun zu wenig gegen die Verbreitung von Fake News über Corona. Das sagt der Medienbeobachter NewsGuard. (www.infosperber.ch, 3.12.21 11:41)
  • USA: Der tödliche Kreislauf der Schusswaffen In den USA gibt es mehr zivile Schusswaffen als Einwohner. Die Folge sind tausende Todesopfer – ein Ende ist nicht in Sicht. (www.infosperber.ch, 3.12.21 11:29)
  • Berlin | Von Partnerschaft ist nicht viel übrig SPD, Grüne und Linkspartei einigen sich auf eine zweite Amtszeit. Mit Franziska Giffey — aber ohne Enteignung? (www.freitag.de, 3.12.21 11:16)
  • Omikron drückt den Ölpreis: Plötzlich kommt Joe Biden zu bezahlbarem Benzin Mit allen Mitteln versucht der US-Präsident, die Teuerung im Land zu stoppen – bisher ohne Erfolg. Jetzt kommt ihm ausgerechnet das Coronavirus zu Hilfe. (www.tagesanzeiger.ch, 3.12.21 10:29)
  • Systemversagen | Kolumne Post Scriptum von Markus Kunz Alles gut? Im Ernst jetzt? James Bond ist tot, Zurich noch immer nicht free, Omikron ist angekommen, und übergrosse Teddybären werden unter dem Weihnachtsbaum fehlen, weil sie im Frachtcontainer zu teuer sind! Mannomann. | … Schon Ende der 1940er-, Anfang der 1950er-Jahre stand die Solartechnologie bereit und war ausgereift genug, um die Kohle abzulösen. Gewonnen hat dann aber Beelzebub: Die Erdöllobby setzte sich im Gebäude- wie im Mobilitätsbereich durch, durchaus nicht nur mit koscheren Methoden. Siebzig Jahre später sind wir schlauer. Naja, manche von uns. (www.pszeitung.ch, 3.12.21 10:24)
  • Whitepaper: Masterplan für den letzten Website Relaunch - Wer Kund:innen überzeugen will, hat nur wenige Sekunden, in denen diese entscheiden, ob sie auf der Website bleiben oder nicht. Da spielen zum einen Faktoren wie die Ladegeschwindigkeit der Seite eine Rolle. Doch Design und damit einhergehend die UX sind ebenso entscheidende Punkte, die dazu beitragen, ob Besucher:innen auf deiner Seite bleiben oder abspringen. - - - - Zeit für den nächsten und finalen Relaunch - - - - Das sehen viele Unternehmen als Grund genug, um über einen Relaunch ihrer Seite nachzudenken. Schließlich ist diese die zentrale Schnittstelle zwischen Unternehmen und Konsument:innen. Wie du für den Relaunch richtig vorgehst und diesen erfolgreich durchführst, erfährst du im Whitepaper von Logic Joe. Außerdem erfährst du im Whitepaper, wie du deinen nächsten Relaunch so gestaltest, dass es auch der letzte wird. - - - - Direkt zum Whitepaper - - - - Dafür werden im Whitepaper zunächst grundlegende Fra... >| (onlinemarketing.de, 3.12.21 9:29)
  • Jetzt ist es am Bundesrat, Wort zu halten. Er soll in der Schweiz umsetzen, was er an der Klimakonferenz in Glasgow von anderen Ländern gefordert hat. Wir brauchen ambitionierte Zwischenziele auf dem Weg zu Netto-Null und griffige Massnahmen, (@WWF_Schweiz, 3.12.21 9:11)
  • Solarparks: Sonnige Aussichten Ein kleines Paradies für Vögel, Eidechsen und Insekten: Solarparks können nicht nur erneuerbare Energie liefern, sondern auch für Biodiversität sorgen. (www.zeit.de, 3.12.21 7:44)
  • Energiemarktanalyse für 2020 Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt sehen keine marktbeherrschende Stellung eines Unternehmens bei der Stromerzeugung in Deutschland. Beim Aufbau der Ladeinsfrastruktur für die Elektromobilität muss der Wettbewerb gestärkt werden. (www.energiezukunft.eu, 3.12.21 7:00)
  • Mode hinterlässt großen CO2-Fußabdruck Die Modeindustrie ist für über fünf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Beinahe alle Produktionsschritte sind von fossilen Energien abhängig. Starre Geschäftsmodelle forcieren Überproduktion und eine globale Wegwerfgesellschaft. (www.energiezukunft.eu, 3.12.21 7:00)
  • Miele: kein Schongang beim Klimaschutz Der neue Nachhaltigkeitsbericht von Miele liegt vor. Ein Schwerpunktbereich ist der Klimaschutz. Hier haben die Gütersloher ihre Ziele noch einmal nachgeschärft. Bis 2030 sollen die CO2e-Emissionen, verglichen mit 2019, halbiert werden – ein wichtiges Signal in Zeiten, in denen auf internationaler Bühne um Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel gerungen wird. (www.umweltdialog.de, 3.12.21 5:00)
  • Greenpeace fordert nach Stopp der Lobau-Autobahn Verkehrslösungen statt Schockstarre - Umweltschutzorganisation mahnt Stadt Wien ihre selbstdefinierten Klimaziele ernst zu nehmen und klimafitte Lösungen für die Verkehrsprobleme im Norden Wiens vorzulegen (oekonews.at, 3.12.21 3:40)
  • Pkw-Bestand entscheidet über das Erreichen der Klimaziele Strom, Wasserstoff oder synthetische Kraftstoffe: Welche Energieträger im Straßenverkehr der Zukunft eingesetzt werden sollen, ist eine viel diskutierte Frage. Eine neue Studie der Forschungsvereinigung FVV zeigt nun: Wie schnell der Verkehr in Europa klimaneutral wird, hängt nicht entscheidend vom Antrieb ab, sondern davon, wie rasch klimaneutrale Energieträger für nachhaltige Mobilität zur Verfügung stehen. (www.umweltdialog.de, 3.12.21 2:00)
  • Kampf gegen Klimawandel: Wir sind auf dem Zwei-plus-x-Grad-Pfad Neue Studie: Ampelkoalition verfehlt mit ihren Plänen deutlich die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens. (www.jungewelt.de, 3.12.21 1:00)

02.12.2021[Bearbeiten]

  • Digital-Allianz: «Verlage behalten ihre Reputation im Auge» Der Eidgenössische Datenschützer hat OneLog von Anfang an eng begleitet. Seit Mittwoch führt auch Tamedia das gemeinsame Login der Schweizer Digital-Allianz ein. Adrian Lobsiger sagt, worauf er geachtet hat und weshalb Daten nicht so einfach ausgetauscht werden können. (www.persoenlich.com, 2.12.21 22:30)
  • Wachsender Kohlenstoff-Fussabdruck von Kunststoffen ETH-Forschende analysierten die weltweite Wertschöpfungskette von Kunststoffen und stellten fest: Die Klima- und Gesundheitsfolgen von Plastik sind wegen vermehrt genutzter Kohle für Prozesswärme, Strom und als Rohstoff in der Produktion grösser als erwartet. (ethz.ch, 2.12.21 21:35)
  • LEAP – NEFI Im Projekt LEAP (Low Pressure Steam Heat Pump) werden am Beispiel von zwei Demonstratoren innovative Integrationsmaßnahmen von Wärmepumpensystemen zur Niederdruckdampfbereitstellung entwickelt sowie das Potenzial industrieller Abwärmenutzung untersucht. Die Integration von Wärmepumpen in industrielle Prozesse ist oft komplex, da sie in der Regel in bestehende Prozesse integriert werden. Daher entscheidet die optimale Prozessintegration über die Effizienz der Maßnahme. In LEAP werden industrielle Prozesse der Lenzing AG und der Austrotherm GmbH mit maßgeschneiderten Wärmepumpensystemen ausgestattet, die Dampf aus Abwärme bereitstellen, sowie Effizienz und Umweltvorteile werden maximiert. (nefi.at, 2.12.21 20:16)
  • So richtig fair? Jein Billige Arbeit und seltene Erden: Das Fairphone will sozialer und umweltfreundlicher sein als die Konkurrenz. Der Realitätscheck. | Tun Sie etwas Gutes, wenn Sie ein Fairphone kaufen? Nein, Sie kaufen ein Smartphone. | Verdient es seinen Namen? Jein. | Sollten Sie es bestellen? Wenn Ihr sechs Jahre altes Smartphone beinahe auseinanderfällt, Sie seit einem halben Jahr mit einem zersplitterten Bildschirm herumlaufen, den es nicht mehr als Ersatzteil gibt, das Plastik langsam erbleicht, Ihre Fotos einen Gelbstich haben, man Sie beim Telefonieren kaum versteht, Ihr Wi-Fi instabil ist und das letzte Sicherheitsupdate 18 Monate zurückliegt? Unbedingt, ja! Wenn Sie Ihr drei Jahre altes Fairphone 3 damit ersetzen wollen, weil Sie das 5G-Upgrade reizt: Lassen Sie es. (www.republik.ch, 2.12.21 20:12)
  • Mit dem Wasserstoff-LKW in die Zukunft Das Ziel ist ehrgeizig: Bis in fünf Jahren sollen 1500 Wasserstoff-Lastwagen auf den Schweizer Strassen unterwegs sein. Knapp 50 sind es Ende dieses Jahres und schweizweit gibt es bereits neun Tankstellen. Bis Ende 2022 Jahr sollen doppelt so viele Wasserstoff-Tankstellen verfügbar sein. Wo liegen die Herausforderungen, damit sich Wasserstoff durchsetzt? Energeiaplus hat bei Akteuren nachgefragt. (energeiaplus.com, 2.12.21 20:05)
  • KOMMENTAR - Beim Strom bringt Autarkie keine Versorgungssicherheit Weil das Stromabkommen mit der EU auf Eis liegt, gewinnt die multilaterale Zusammenarbeit an Bedeutung. Eine grosse gegenseitige Abhängigkeit kommt der Versorgungssicherheit der Schweiz zugute. (www.nzz.ch, 2.12.21 18:17)
  • Regierung zum Brian-Kunstprojekt : Kanton verteidigt finanzielle Beteiligung am Kunstprojekt Zwei Parteien kritisieren das Verhalten des Kantons als verwerflich. Dieser verweist auf die Kunstfreiheit. (www.tagesanzeiger.ch, 2.12.21 18:00)
  • Studie: Solarstromausbau für den Klimaschutz - Eine Studie der HTW-Berlin zeigt: Weder der 1,5-Grad-Pfad noch das Pariser Klimaschutzabkommen sind mit dem geplanten Photovoltaik- und Windkraft-Ausbauzielen der Ampel-Regierung erreichbar. Dazu sind mutigere Maßnahmen und ein viel höherer Solarenergieausbau nötig. - (www.volker-quaschning.de, 2.12.21 17:22)
  • Was die Quagga-Muschel als Eindringling so erfolgreich macht Dank Schiffsverkehr und Klimawandel breiten sich fremde Pflanzen und Tiere in deutschen Gewässern aus. Besonders erfolgreich dabei ist die Quagga-Muschel. Nicht nur Wissenschaftler fragen sich, wie man ihren Vormarsch noch stoppen kann. (www.welt.de, 2.12.21 17:16)
  • Bauen und Sanieren – mit Weitblick aufs Klima Klimagerechtes Bauen und Sanieren braucht eine ganzheitliche Planung. Gebäude sollen energieeffizient sein, ins dezentrale Energiesystem passen und möglichst klimaneutral betrieben werden. Hinzu kommt die Klimaresilienz. Und all das muss sich auch noch rechnen. (www.energiezukunft.eu, 2.12.21 17:12)
  • 8 Eigenschaften, die einen (guten) Mentor auszeichnen - Du willst deine persönliche Entwicklung vorantreiben oder reflektiert über die (Weiter-)Entwicklung deines Unternehmens reden? Dann willst du einen Mentor finden. Damit du dabei keine Fehler begehst, zeigen wir dir die acht wichtigsten Eigenschaften im Mentoring. - - Die Rolle eines Mentors für Gründer:innen darf nicht unterschätzt werden. Seine oder ihre wichtigste Aufgabe ist es, Erfahrung und darauf basierende Perspektiven einzubringen. Diese helfen dann den Gründer:innen, besser informierte Entscheidungen zu treffen. - Da ich selbst schon mehrfach die Ehre hatte, als Mentor zu wirken, möchte ich nachfolgend die meiner Ansicht nach wesentlichen Kriterien darstellen, die für Gründer:innen eine Beziehung mit einem Mentor erfolgreich machen. - Mentor finden: Worauf kommt es an? - Eine starke Mentor-Mentee-Beziehung kann für ein Start-up äußerst erfolgreich und weiterbringend sein. Deshalb ist es wichtig, dass beide – Mentor und Me... >| (www.basicthinking.de, 2.12.21 16:30)
  • Atomstrom für Elektroautos: Nur Windräder reichen nicht Ohne Atomkraft versuchen wir uns in Deutschland an der Quadratur des Kreises. Leider ist eine solche Aktion zum Scheitern verurteilt. mehr... (taz.de, 2.12.21 16:30)
  • Süßwasser im Fokus Forschende aus 90 Wissenschaftseinrichtungen weltweit stellen fest: Die Erforschung und der Schutz der Süßwasser-Biodiversität bleiben weit hinter denen im terrestrischen und marinen Bereich zurück. Sie haben in der Fachzeitschrift Ecology Letters eine Forschungsagenda mit 15 Prioritäten veröffentlicht, mit denen es gelingen soll, die biologische Vielfalt in Seen, Flüssen und Feuchtgebieten besser zu erforschen und zu schützen. Das ist dringend nötig, denn der Artenverlust schreitet in Binnengewässern schneller voran als an Land und im Meer. - „Der Biodiversitätsverlust im Süßwasser ist eine weltweite Krise, die buchstäblich unter der Wasseroberfläche verborgen ist“, stellt die Professorin Sonja Jähnig vom IGB fest. Die Biodiversitätsforscherin hat die Agenda zur Priorisierung der Forschungsthemen und Schutzmaßnahmen der Süßwasser-Biodiversität initiiert und zusammen mit 95 Forschenden au... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 2.12.21 16:27)
  • Medienförderung: Ausbau stärkt laut Sommaruga die Demokratie Bundesrat und Parlament wollen die kriselnde Medienbranche mit bis zu 151 Millionen Franken pro Jahr zusätzlich unterstützen. Geschehe dies nicht, werde die Demokratie geschwächt, warnt Medienministerin Simonetta Sommaruga im Vorfeld der Referendumsabstimmung. (www.persoenlich.com, 2.12.21 14:50)
  • Präzise Prognosen Für den Ausbau erneuerbarer Energien werden präzise Prognosen über die Einspeisung von Solarstrom immer wichtiger. Vorhersagemodelle für Luftqualität könnten helfen, die Tagesproduktion genauer abzuschätzen. (www.leibniz-gemeinschaft.de, 2.12.21 14:24)
  • Mehr als ein Klimaministerium – Wie sich die Steuerung der deutschen Klimapolitik stärken lässt Von der Sektorkopplung bis zum Wasserstoff, von der Umsetzung des Klimaschutzgesetzes bis hin zum europäischen Green Deal: Um Klimaneutralität zu erreichen, braucht es eine koordinierte und effektive Politiksteuerung über einzelne Ressorts hinweg. Klimapolitik ist Querschnittsaufgabe, denn von der Stromerzeugung über Industrie, Gebäude und Verkehr bis hin zur Landwirtschaft müssen alle Sektoren mit hohem Tempo treibhausgasneutral werden. Fachleute des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Kopernikus-Projekts Ariadne haben zentrale Probleme der staatlichen Steuerung deutscher Klimapolitik untersucht und Lösungsoptionen vorgelegt. Das Papier ging im Vorfeld der Veröffentlichung auch Verhandlern der Koalitionsgespräche zu. (ariadneprojekt.de, 2.12.21 14:23)
  • Sam Anthamatten ist der beste Allrounder der Welt Der Walliser stand mehr als 70 Mal auf dem Matterhorn. Mit seinem Kollegen Jérémie Heitz hat er Sechstausender befahren. (nzzas.nzz.ch, 2.12.21 14:22)
  • Lärmschutz durch KI – Die intelligenten Fenster und Lüftungskonzepte von Fraunhofer | Die personalisierte Fenstersteuerung: Intelligent, akustisch, automatisch Künstliche Intelligenz erobert immer mehr Bereiche unseres Lebens. Ob Licht oder Temperatur, vieles kann intelligent gesteuert und individuell angepasst werden. Das nächste Level an Innovation ist unsere intelligente Fenstersteuerung, die sich dank künstlicher Intelligenz an die Vorlieben und Bedürfnisse ihrer Nutzer anpasst und automatisch schließt, wenn es Ihnen zu laut ist. Was für einen selbst schon eine Lärmbelastung darstellt, kann für den Nachbarn Musik sein. Deshalb ist Personalisierung beim Thema »intelligenter Schallschutz« besonders wichtig. (www.ibp.fraunhofer.de, 2.12.21 14:21)
  • Repräsentative Umfrage belegt: Verbraucherinnen und Verbraucher gehen falschen Umweltversprechungen zu sogenanntem Bioplastik auf den Leim Drei Viertel der Verbraucherinnen und Verbraucher halten sogenanntes Bioplastik fälschlicherweise für umweltfreundlicher als herkömmliches Plastik | Deutsche Umwelthilfe klärt mit Faktencheck und Initiative „Bioplastik bleibt Plastik“ über Umweltauswirkungen von sogenanntem Biokunststoff auf | Sogenanntes Bioplastik ist keine Lösung für das Verpackungsmüllproblem: Händler und Hersteller müssen auf Abfallvermeidung und ressourcenschonende Mehrwegsysteme umstellen (www.duh.de, 2.12.21 13:21)
  • Unsichtbare KI Viele Erwerbstätige arbeiten bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie, für die Wissenschaftlerinnen aus dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin zusammengearbeitet haben. Die ForscherInnen haben Befragungsdaten aus der Innovationsstichprobe des SOEP zum Thema Digitalisierung ausgewertet. Demnach bejahten nur 20 Prozent der befragten Erwerbstätigen die direkte Frage, ob sie bei ihrer Arbeit mit Künstlicher Intelligenz in Berührung kommen. Wurden die UmfrageteilnehmerInnen allerdings nicht direkt nach Künstlicher Intelligenz gefragt, sondern ob sie in ihrem Beruf beispielsweise Funktionen wie Spracherkennung oder automatisierte Bildbearbeitung nutzen, gaben fast doppelt so viele an, dass dies täglich der Fall sei. „Es gibt eine Diskrepanz zwischen der öffentlichen Wahrnehmun... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 2.12.21 12:51)
  • FOKUS: PUBLIZIEREN IM UMBRUCH | Fünf kreative Impulse aus der Schweiz Die Welt der wissenschaftlichen Publikationen wandelt sich, auch dank neuer Ideen von hier. Ein Überblick in fünf Häppchen. | Weder Abonnements- noch Publikationskosten | Poesie bringt frischen Wind | Poesie bringt frischen Wind [Open Access] | Revolutionäres Start-up gescheitert [Zeitschrift: (Science) Matters, Zürich] | Maschine schreibt Abstract - (www.horizonte-magazin.ch, 2.12.21 12:42)
  • Sonia Seneviratne: «Momentan steuern wir auf eine 3-Grad-Welt zu» Klimakatastrophe: Klimawissenschaftlerin und IPCC-Autorin Sonia Seneviratne macht sich Sorgen, weil der Amazonas austrocknet und die Entscheidungstragenden trotz wissenschaftlicher Erkenntnisse die weitere Erwärmung nicht verhindern. (www.horizonte-magazin.ch, 2.12.21 12:41)
  • Bauen ohne Leim und Schrauben Eine App der EPFL soll die Planung von Stühlen und Häusern für Laien ermöglichen. (www.horizonte-magazin.ch, 2.12.21 12:40)
  • Geschenke aus Zürcher Feinkostläden: Wie wärs mit Speckgrissini, Hagebuttensirup oder Honig vom Käferberg? In fast jedem Quartier versteckt sich ein Geschäft, das ausgesuchte Food-Produkte anbietet. Die besten Adressen und dazu Geschenktipps für Ihre Liebsten. (www.tagesanzeiger.ch, 2.12.21 12:38)
  • Schöne neue Demokratie Mehr politische Mitwirkungsmöglichkeiten, aber auch mehr Beeinflussung und Fake News: Die Digitalisierung stellt die Schweizer Demokratie vor Herausforderungen. (www.horizonte-magazin.ch, 2.12.21 12:36)
  • Matthias Egger: Nicht missionieren, sondern ehrlich informieren! Forschende sollen in der Krise sachlich bleiben und offen sagen, wo sie unsicher sind. Matthias Egger, Präsident des Nationalen Forschungsrates des SNF plädiert für transparente Kommunikation. (www.horizonte-magazin.ch, 2.12.21 12:35)
  • Mit Big Points klimafreundliche Konsumentscheidungen treffen Big Points erleichtern Verbraucher*innen, klimafreundliche Konsumentscheidungen zu treffen, um ihren CO2-Fußabdruck effektiv zu reduzieren. Um das Konzept der Big Points in der Klimaschutz-Kommunikation bekannter zu machen, stellt das Kompetenzzentrum Nachhaltiger Konsum Sharepics und Infomaterialien zum kostenlosen Download und zur freien Verwendung bereit. (www.umweltbundesamt.de, 2.12.21 12:16)
  • Taking Off in Two Directions at Once | The quickest flight path to decarbonizing aviation could be less air travel – but it also might be a lot more of it The quickest flight path to decarbonizing aviation could be less air travel–but it also might be a lot more of it | Right at the start of “The Great Electric Airplane Race,” a thought-provoking NOVA documentary that aired on PBS at the end of May, correspondent Miles O'Brien admits that aircraft are “the high-hanging fruit” in decarbonization. Consider this: the batteries needed to power a long-haul widebody flight would add more than million pounds to the aircraft. | Like the fossil-fuel industry, aviation is following the path of maximum inertia. But in aviation as in energy, disruptive startups are the wagging tail starting to shake the dog. “This is the third revolution of aviation,” one entrepreneur told NOVA. First came powered flight, then jets. Now electric propulsion has engineers, investors, and air-traffic controllers rethinking the future of flying. | With cleaner, cheaper, more convenient options coming, we may never fly the same way ag... >| (www.anthropocenemagazine.org, 2.12.21 12:12)
  • Keine Klima-Tricks mit Humus Breites Bündnis lehnt Kompensation von Treibhausgasemissionen mittels „Humuszertifikaten“ ab und fordert stattdessen Förderung von Humusaufbau (www.wwf.de, 2.12.21 12:09)
  • Weihnachtsbeleuchtung am Haus: Wie viel Deko ist erlaubt? Weihnachts­schmuck an Haus und Balkon ist kein Problem – wenn jeder maßvoll bleibt. Wir sagen, welche Regeln für Lichterketten und fassadenkletternde Nikoläuse gelten. (www.test.de, 2.12.21 11:38)
  • Schutz an heissen Tagen Minergie-Bauten unterscheiden sich von konventionellen Bauten vor allem in puncto Komfort. Ermöglicht wird dieser durch eine hochwertige Gebäudehülle und die systematische Lufterneuerung. Zudem brauchen Minergie-Gebäude viel weniger Energie, sind frei von fossilen Brennstoffen und wirken damit dem Klimawandel entgegen. (www.baurundschau.ch, 2.12.21 11:32)
  • Pensionskassen: Nachhaltigkeit gesucht, Rendite gefunden Die fehlende Transparenz, eine eingeschränkte Vergleichbarkeit der ESG-Daten und die Abgrenzung gegenüber dem Greenwashing stellen die Vorsorgeeinrichtungen vor grosse Herausforderungen. (www.nzz.ch, 2.12.21 11:29)
  • Nachhaltige Landnutzung: Neue Ausgabe von »Ökologisches Wirtschaften« fordert, Landwirtschaft und Agrarindustrie neu zu denken Lange war gestritten worden über die EU-Agrarreform. Am Ende wurde beschlossen, dass 25 Prozent der Direktzahlungen an landwirtschaftliche Betriebe in ökologische Maßnahmen fließen sollen. Um klimaneutral zu werden und Biodiversität in der Landwirtschaft besser zu schützen, sehen viele die Reform als vertane Chance. Wie Landwirtschaft und Agrarindustrie neu gedacht werden können und müssen, zeigt die neue Ausgabe der Zeitschrift „Ökologisches Wirtschaften“. Sieben Beiträge skizzieren Wege, wie die Transformation hin zu einer nachhaltigeren Landnutzung gelingen kann, und benennen Stellschrauben auf dem Weg dorthin. Darüber hinaus gibt es in dieser Ausgabe Aktuelles aus dem Emissionshandel für Verkehr und Gebäude und einen Ausflug in die Unverpackt-Läden Deutschlands. (www.ioew.de, 2.12.21 10:06)
  • Zwei Ethiker im Interview: «Impfgegner sollen die Konsequenzen ihres Verhaltens direkt spüren» Eine Impfpflicht sei kein Impfzwang – und ethisch absolut angezeigt, sagen zwei Philosophieprofessoren. Der eine befürwortet eine weiche Variante, der andere würde Unwillige zur Kasse bitten. (www.tagesanzeiger.ch, 2.12.21 10:02)
  • Teelichter: Deshalb solltest du überlegen, ob du sie kaufst Teelichter sorgen für sanftes Licht und ein behagliches Gefühl. Doch die kleinen Kerzen können auch der Umwelt schaden. Wie du Nachhaltigkeit mit Teelichtern verbinden kannst, erfährst du hier. - Der Beitrag Teelichter: Deshalb solltest du überlegen, ob du sie kaufst erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 2.12.21 10:02)
  • Doppelte Anzahl Textilcontainer ab 2022 In der Stadt Zürich werden im Januar zusätzliche Sammelbehälter für Textilien aufgestellt. Die Anzahl Textilcontainer auf öffentlichem Grund wird auf rund 120 verdoppelt. Im Gegenzug entfällt ab 2022 die Strassensammlung für Textilien, die bisher viermal jährlich durchgeführt wurde. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 2.12.21 9:30)
  • Smarter Bauen | Wärmedepot im Erdreich An der Empa in Dübendorf entsteht der zukunftsorientierte Forschungscampus «co-operate» — ein Gebäudekomplex, in dem wegweisende Forschung betrieben wird und der zugleich selber Objekt der Forschung ist. | Der neu entstehende Forschungscampus «co-operate» in Dübendorf ist zugleich selber Objekt der Forschung. Denn unter dem Areal entsteht ein experimenteller, saisonaler Energiespeicher, der nicht nur die neuen Gebäude, sondern das gesamte Empa-Areal mit Energie beliefern wird. Im Sommer wird etwa die Abwärme von Lüftungen und Laborgeräten gespeichert — um diese dann im Winter zum Heizen oder für die Produktion von Brauchwarmwasser nutzen zu können. Angestrebt wird, rund 90% der generierten Abwärme entweder direkt zu nutzen oder im Erdspeicher «zwischenzulagern». Dadurch will die Empa den CO2-Ausstoss ihrer Gebäude auf ein Minimum senken und so einen wichtigen Meilenstein für eine nachhalti... >| (www.empa.ch, 2.12.21 9:28)
  • Uno: Zahl der Bedürftigen weltweit wächst um fast 40 Millionen Die Vereinten Nationen führen den Anstieg auf zunehmende politische Instabilität, Vertreibungen, Folgen des Klimawandels und der Corona-Pandemie zurück. (www.nzz.ch, 2.12.21 7:34)
  • Gemeinde in der Südpfalz heizt klimafreundlich Wenn Akteure auf kommunaler Ebene gut zusammenarbeiten, können sie viel bewegen. Vor mehr als zehn Jahren wurden in Offenbach die ersten Windräder gebaut, weitere Klimaschutzprojekte folgten. Nun beginnt der Bau eines kalten Nahwärmenetzes. (www.energiezukunft.eu, 2.12.21 7:00)
  • Rohstoff-Drehscheibe Schweiz: «Schweizer» Anbaufläche im Ausland ist doppelt so gross wie jene im Inland Konzerne verwalten aus der Schweiz heraus gigantische Kaffee-, Palmöl- oder Orangenplantagen. Damit einher gehen heikle Praktiken. Das zeigt das Beispiel eines deutschen Kaffeegiganten. (www.tagesanzeiger.ch, 2.12.21 6:59)
  • Hilfe bei Stromausfällen – auch ohne Stromabkommen mit der EU In Europa gibt es sieben Länder, die einander im Falle einer Stromkrise beistehen wollen. Die Schweiz ist eines davon. (www.srf.ch, 2.12.21 6:56)
  • Der 2. Dezember ist ein Schicksalstag der Franzosen – und eine Warnung für alle Demokratien Am 2. Dezember 1851 hat Louis-Napoléon die Französische Republik ausgehebelt. Bald darauf liess sich der gewählte Präsident zum Kaiser der Franzosen ausrufen. Bis heute gibt es Amtsträger, die auf ähnliche Weise die Demokratie unterhöhlen. (www.nzz.ch, 2.12.21 6:30)
  • GASTKOMMENTAR - Die finanzielle Resilienz des Staates zahlt sich aus – ein Lob auf die Schuldenbremse Vor zwanzig Jahren stimmte das Schweizervolk mit überwältigendem Mehr der Schuldenbremse zu. Dieser Entscheid erwies sich als segensreich, die Schweiz steht im internationalen Vergleich seither blendend da. (www.nzz.ch, 2.12.21 6:30)
  • Pensionskassen setzen auf Nachhaltigkeit – und streichen dabei noch Rendite ein Die fehlende Transparenz, eine eingeschränkte Vergleichbarkeit der ESG-Daten und die Abgrenzung gegenüber dem Greenwashing stellen die Vorsorgeeinrichtungen vor grosse Herausforderungen. (www.nzz.ch, 2.12.21 6:30)
  • «Schlimmer als im Kalten Krieg» – China fordert auch bei technischen Standards die USA und Europa heraus Es geht um Geheimtreffen, versteckte Barrieren und Diskriminierung: Die EU-Handelskammer in China kritisiert Peking in einer neuen Studie. Nicht nur im eigenen Land, auch in internationalen Organisationen strebt China die Kontrolle der Digitalisierung an. (www.nzz.ch, 2.12.21 6:30)
  • Die Sklaverei in Afrika ist noch lange nicht überwunden Allen Verboten zum Trotz ist die Erbsklaverei in einigen Ländern Afrikas weit verbreitet. Strafverfolgungen scheitern häufig. Und es drohen neue Abhängigkeiten durch den Klimawandel und COVID-19. (www.dw.com, 2.12.21 5:08)
  • Lieferkette dekarbonisieren – Klimaziele erreichen Das kommende Jahrzehnt ist entscheidend für die Klimatransformation der Wirtschaft – aktuell befinden wir uns allerdings noch in den Startlöchern. Obwohl sich viele Unternehmen bereits ambitionierte Klimaziele gesetzt haben, bleibt oft die Frage bestehen, wie sie diese in der Praxis umsetzen können. (www.umweltdialog.de, 2.12.21 4:00)
  • Massnahmenpaket zugunsten der einheimischen Medien: Bundesrat und Parlament empfehlen ein Ja Die Bevölkerung informiert sich via lokale Medien über das aktuelle Geschehen in der Region und in der Schweiz. Weil die Werbegelder aber verstärkt zu den internationalen Internetplattformen abfliessen, sind viele einheimische Zeitungen verschwunden. Auch anderen Medien macht dies zu schaffen. Bundesrat und Parlament wollen sie daher mit einem Massnahmenpaket stärken. «Die Vorlage sorgt dafür, dass unsere Bevölkerung auch in Zukunft in allen Landesteilen von einer vielfältigen Berichterstattung profitiert», sagte UVEK-Vorsteherin Simonetta Sommaruga bei der Erläuterung der Haltung von Bundesrat und Parlament. Das Massnahmenpaket zugunsten der Medien kommt am 13. Februar 2022 zur Abstimmung. (www.admin.ch, 2.12.21 2:00)
  • Umgang mit biologischen Risiken in geschlossenen Systemen Diese Vollzugshilfe zu der Rolle, den Qualifikationen und Aufgaben der Biosicherheits- und/oder Biosecurity-Beauftragten unterstützt Betriebe, die mit gentechnisch veränderten, pathogenen oder gebietsfremden Organismen umgehen, in der Orga-nisation der biologischen Sicherheit und der Biosecurity. Dabei geht es darum, eine missbräuchliche Verwendung von Organismen zu verhindern. Die Vollzugshilfe unterstützt die Arbeit der Person oder der Personen, die für die biologische Sicher-heit und/oder die Biosecurity verantwortlich ist bzw. sind. Sie präzisiert die Verant-wortlichkeit der Betriebsleitung sowie die Rechte und Pflichten der Biosicherheits- und/oder Biosecurity-Beauftragten. Zu diesem Zweck werden die Erfordernisse der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt sowie des Schutzes der Arbeitnehmerin-nen und Arbeitnehmer mit einbezogen. (www.bafu.admin.ch, 2.12.21 2:00)
  • Olaf Scholz: Scheitern beim Ausbau der erneuerbaren Energien ausgeschlossen - Interview in der Wochenzeitung die ZEIT: Industrie und Wirtschaft auf Klimaneutralität ausrichten (oekonews.at, 2.12.21 1:10)
  • Green Jobs sind gefragt: Jeder Vierte will aktiv am Klimaschutz mitarbeiten - Wien Energie und Deloitte stellen Zukunftsstudie vor: Nachhaltigkeit, Glaubwürdigkeit und Work-Live Balance für MINT-AbsolventInnen wesentliche Kriterien bei Arbeitgeberwahl (oekonews.at, 2.12.21 1:10)
  • Gewessler sieht Kompetenz klar bei sich Nach der Entscheidung, den Bau des Lobautunnels nicht zu erlauben, wartet nun eine schwierige Aufgabe auf Klimaschutz- und Verkehrsminsterin Leonore Gewessler (Grüne): Einerseits muss sie ihre Entscheidung auch juristisch wasserdicht machen – die Stadt Wien und das Land Niederösterreich prüfen rechtliche Schritte. Und es muss eine Alternative entwickelt werden. Gewessler sieht jedenfalls die Kompetenz für die Entscheidung klar bei sich. (orf.at, 2.12.21 0:23)

01.12.2021[Bearbeiten]

  • Researchers generate electricity from wastewater, while cleaning it up | Taking advantage of bacteria's voracious appetite for organic materials, an engineering team devised a new twist on microbial fuel cells In a world starved of energy but brimming with people and the waste they produce, putting the waste to good use seems sensible. Take wastewater: the organic materials present in wastewater can be valuable sources of energy. | Researchers from Washington University in St. Louis have now developed a system to tap into that energy. They have made a device that produces electricity from wastewater while filtering it for non-potable use at the same time. The technology, detailed in the journal Environmental Science: Water Research & Technology, could enhance wastewater treatment and also make it energy-neutral, the researchers say. | Conventional wastewater treatment consumes a massive amount of energy. In the U.S., wastewater and drinking water plants use 3 to 5 percent of all electricity. Globally, wastewater plants also produce about 3 percent of greenhouse gas emissions, including carbon dioxide but also methane and nitrous oxide. (www.anthropocenemagazine.org, 1.12.21 23:02)
  • Aktivkohle & Co effizient nutzen Die Extraktion von Gasmolekülen aus einem Gasgemisch und deren Anlagerung an einem Feststoff ist ein Prozess, der in vielen industriellen Verfahren eine wichtige Rolle spielt. Für diese Adsorptionsprozesse werden heute in vielen Fällen technische Systeme eingesetzt, die für ihre Aufgabe überdimensioniert sind. Das führt zu einem unnötig hohen Verbrauch von Adsorptionsmaterialien, Investitionsmitteln und Energie. Um dies zu vermeiden, hat ein Forscherteam der Hochschule Luzern ein Modell und einen zugehörigen Leitfaden entwickelt. Sie helfen Verfahrensingenieuren, Anlagen etwa zur Gasreinigung und Gasgewinnung bedarfsgerecht zu dimensionieren. Das energetische Einsparpotenzial veranschlagen die Wissenschaftler auf 25 bis 30 Prozent. (energeiaplus.com, 1.12.21 23:02)
  • In die Ausbildung von Umweltbeauftragten investieren Auch in Krisenzeiten sind Investitionen in die Zukunft wichtig. Systematische Umweltschutzmassnahmen zahlen sich längerfristig aus, zum Beispiel durch die Reduktion von Energie-, Material- und Entsorgungskosten sowie Lenkungsabgaben. Damit die ökologische Nachhaltigkeit systematisch angegangen werden kann, ist eine fachliche Basis notwendig. (www.umweltperspektiven.ch, 1.12.21 23:01)
  • Letztes Gefecht im Zürcher Gemeinderat: Nun kanns auf dem Koch-Areal endlich vorwärtsgehen Ein letztes Mal bekämpften sich die Parteien im Zürcher Stadtparlament wegen der umstrittenen Grossüberbauung in Zürich. Doch jetzt ist der Weg frei für das Koch-Areal. (www.tagesanzeiger.ch, 1.12.21 22:59)
  • Klimawandel: 24 Länder gehen als (mehr oder weniger) gutes Vorbild voran In Sachen Klimawandel besteht Handelsbedarf. Diesbezüglich besteht international weitestgehend Einigkeit, und das nicht erst seit kurzer Zeit. Einzig an tatsächlichen Maßnahmen mangelt es ein wenig. 24 Länder jedoch haben es geschafft, ihre Treibhausgasemissionen seit mindestens 2008 nicht mehr ansteigen zu lassen oder sogar zu senken, zeigt eine Vergleichsstudie. Diese 24 Länder können daher als eine Art Vorbilder angesehen werden. Allerdings gibt es ein großes Aber. (www.trendsderzukunft.de, 1.12.21 22:58)
  • Mehr Gurken, weniger Eier: Globale-Gesundheits-Diät: Kannst Du den Klimawandel wegessen? Die "Globale-Gesundheits-Diät" soll Antworten auf drängende Probleme liefern: Ihr Ziel ist es, die Erderwärmung zu reduzieren und uns gesünder machen. Doch kann Deine Ernährung wirklich diesen Wandel bewirken? | Wie #ernährung und der #klimawandel zusammenhängen, lest ihr hier. Unsere Autorin geht der Frage auf den Grund, wie die #erderwärmung durch den Konsum oder Verzicht bestimmter #lebensmittel beeinflusst wird. @shz_de (www.shz.de, 1.12.21 22:56)
  • Propagandaschlacht ums Klima | Der Klimawissenschaftler Michael E. Mann beschreibt, wie die fossile Brennstoffindustrie propagandistische Mittel nutzt, um ihr einträgliches Geschäft weiterbetreiben zu können. Vor 30 Jahren haben die ersten Wissenschaftler vorausgesagt, welche Klimarisiken die massive Verbrennung von fossilen Energieträgern heraufbeschwören. Trotzdem ist jahrzehntelang nichts passiert. Ein Grund dafür liegt in der subversiven Einflussnahme der fossilen Brennstoffindustrie, die der Klimaforscher Michael E. Mann in seinem Buch beschreibt. Dabei ziehen die Milliarden schweren Unternehmen ihre Fäden gerne aus dem Hintergrund, ohne selbst allzu sehr in Erscheinung zu treten. | Propagandaschlacht ums Klima | Wie wir die Anstifter klimapolitischer Untätigkeit besiegen (www.wochenblatt-dlv.de, 1.12.21 22:49)
  • Geschlechtergräben beim Klimawandel: Wie soll die Klimakommunikation mit ihnen umgehen? Frauen tragen weniger zur Klimakrise bei als Männer, sind aber stärker davon betroffen. Sie haben in der Regel ein stärkeres Bewusstsein für das Problem und spielen in der Klimabewegung häufig führende Rollen. Dennoch dominieren in den Medien oft Männer. Aktivistinnen fordern mehr Aufmerksamkeit für das Problem – aber warnen auch davor, in neue Genderstereotypen zu verfallen (www.klimafakten.de, 1.12.21 22:48)
  • Klimawandel in Europa: Das Meer am Südpol fliesst schneller, mit Folgen für das Wetter Die Erderwärmung treibt den Zirkumpolarstrom an. Der wiederum beeinflusst den Golfstrom, der für das Klima in Nordwesteuropa mitverantwortlich ist. (www.tagesanzeiger.ch, 1.12.21 22:47)
  • Wie München bis 2035 klimaneutral wird Die Landeshauptstadt München hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu werden. Die Stadtverwaltung selbst soll dieses Ziel schon 2030 erreichen. Zwei neue Studien in Zusammenarbeit von Öko-Institut, Hamburg Institut, Intraplan und der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft (FfE) zeigen jetzt auf, wie das Ziel der Klimaneutralität so schnell wie möglich erreicht werden kann und welche Maßnahmen die Stadt dafür ergreifen muss. Die wichtigsten Felder für die Münchner Klimaschutzpolitik: eine CO2-freie Wärmeversorgung mit klimaneutraler Fernwärme, Geothermie und die energetische Sanierung der Gebäude sowie eine klimaschonende Mobilität für eine lebenswerte Stadt mit Elektromobilität und einem starken ÖPNV. |„Beide Studien zeigen klar, dass alle Akteure in der Stadt schnell und energisch handeln können und müssen, damit das Ziel Klimaneutralität zeitnah erreicht werden kann. ... >| (www.oeko.de, 1.12.21 22:44)
  • Paul-Arnsberg-Platz wird klimaangepasst: Mehr Bäume, mehr Grün und weniger versiegelte Fläche Der Paul-Arnsberg-Platz im Frankfurter Ostend wird umgebaut. Die von Stadträtin Rosemarie Heilig eingebrachte Vorlage für eine klimaangepasste Neugestaltung des Platzes wurde bereits vom Magistrat beschlossen und wird nun der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt. „Mit dem Paul-Arnsberg-Platz bauen wir einen von vielen stark versiegelten Plätzen in der Stadt im Sinne einer klimaangepassten Platzgestaltung um. Wir setzen hier ein Zeichen, dass Klimaanpassung nicht nur bei Neubauvorhaben, sondern auch bei Nachverdichtung im Bestand möglich ist“, sagt Klimadezernentin Heilig. „Das ist ein guter Anfang. Gerade in dicht bebauten Stadtteilen wie dem Ostend brauchen wir dringend mehr grüne und entsiegelte Plätze. Nur dadurch werden heiße Sommer erträglich sein.“ (frankfurt.de, 1.12.21 22:43)
  • Konsumwochen vor Weihnachten: Milliarden im Müll Der Onlinehandel boomt — und damit auch das Zurückschicken von Waren. Das Problem: Viele Retouren werden dann einfach vernichtet. || Retourenvernichtung nach Weihnachten droht erneut! Unser Experte Philipp Sommer @tazgezwitscher: "Statt neuwertige Waren zu schreddern, müssen Unternehmen verpflichtet sein, diese notfalls zu spenden. Dafür muss d. Umsatzsteuer auf Warenspenden entfallen!" @Umwelthilfe (taz.de, 1.12.21 22:41)
  • Wie genau waren die Tools vor den Abstimmungen vom 28. November 2021? Die Abstimmungen vom 28. November 2021 sind durch. Wie gut stimmten die Tools, die im Voraus zur Meinungsbildung oder zum Ausgang publiziert wurden? | Es gab, wie allgemein erwartet, je ein Ja zum Covid19Gesetz resp. zur Pflegeinitiative, derweil die Justizinitiative abgelehnt wurde. Im Nachgang stellt sich deshalb nicht die Frage, ob die Tools zur Meinungsbildung und zum Abstimmungsausgang richtig oder falsch waren. Aber es geht darum, wer am nächsten beim Endergebnis war. | Nicht alle Tools waren genau, einige aber schon. Die Auswertung der Abweichungen zeigt, dass die zweite Umfrage von gfs.bern am zutreffendsten war. | An zweiter Stelle stehen die Prognosen des Freiburger Physikers Sebastien Perseguers. | Auf dem dritten Platz finden sich gemeinsam die Prognosen von Thomas Willi und die umgerechneten Ergebnisse zum Tenor aus der Medienanalyse von Foeg. (www.zoonpoliticon.ch, 1.12.21 22:31)
  • Statusbericht Schweizer Kreislaufwirtschaft Die Kreislaufwirtschaft in der Schweiz hat grosses Potenzial: Das zeigen die Daten der ersten repräsentativen BFH/KOF-Studie bei Schweizer Unternehmen. Der Innovationsstandort Schweiz mit gut ausgebildeten Fachkräften und hohem Qualitätsstandard hat gute Voraussetzungen, die Chancen der Kreislaufwirtschaft künftig besser zu nutzen. (www.bfh.ch, 1.12.21 22:30)
  • Zuviel Filz gefährdet Innovationspark Die Fraktionen von SP und Grünen im Kantonsrat zweifeln an Peter Bodmer als Chef für das Transformationsprojekt Flugplatz Dübendorf. Peter Bodmer sei schon mit zu vielen Mandaten betraut, die in Zusammenhang mit dem Innovationspark stehen. Jetzt ist er sogar noch CEO der RUAG AG geworden, die auf dem Flugplatzareal ansässig ist. (zuerich.spkantonzh.ch, 1.12.21 22:28)
  • Vier Kriterien einer wirkungsvollen Klimapolitik | Auf Massnahmen setzen, die zu einer langfristigen, nachhaltigen Reduktion führen Nach der Ablehnung des revidierten CO2-Gesetzes ist die Politik gefordert, wirksame Massnahmen zu ergreifen, um die gesetzten klimapolitischen Ziele zu erreichen. Bis 2012 galt es, die jährlichen Treibhausgas-Emissionen (THG) um 10% gegenüber 1990 zu senken, 2020 sollte eine Reduktion um 20% erzielt werden, und für 2030 sind 50% Reduktion gegenüber 1990 vorgesehen. 2050 soll der THG-Ausstoss schliesslich bei netto-null liegen — das heisst, ab diesem Zeitpunkt dürfen nur noch so viele Emissionen ausgestossen werden, wie über technische Massnahmen oder Massnahmen zu Veränderung der Landnutzung der Atmosphäre entzogen werden können. (www.avenir-suisse.ch, 1.12.21 22:22)
  • Gemeinderat beschließt Klimaschutzstrategie | OB Burchardt: „Der Maßnahmenkatalog ist ein Meilenstein“ – Video-Podcasts der Sitzung sind hier abrufbar 61 Maßnahmen, 5 Handlungsfelder, 1 Ziel: weitgehende #Klimaneutralität bis 2035. Auf dem Weg dahin wird die Klimaschutzstrategie ein handlungsleitender Kompass sein. 2022 gehen wir prioritär Maßnahmen an, die zur Intensivierung des Klimaschutzes beitragen. @Stadt_Konstanz (www.konstanz.de, 1.12.21 22:17)
  • CO2-Preis sozial gerecht und nachhaltig gestalten – Aktuelles Diskurspapier der Friedrich-Ebert-Stiftung gibt Empfehlungen Wegen des zu Jahresbeginn 2021 eingeführten CO2-Preises zahlt ein Durchschnittshaushalt mehr für das Heizen und Autofahren. Die EEG-Umlage, die den Strompreis bislang zusätzlich verteuerte, will die Ampelkoalition in der anstehenden Legislaturperiode abschaffen. Um den künftigen Preisanstieg bei Gas, Diesel und Benzin für finanziell schwache Haushalte abzumildern und damit die Akzeptanz des Marktsystems zu gewährleisten, will sie einen sozialen Kompensationsmechanismus entwickeln, das sogenannte Klimageld. | In dem Diskursbeitrag "Sozial nachhaltig? Verteilungswirkungen einer CO2-Bepreisung auf Privathaushalte" analysieren Maike Venjakob und Oliver Wagner aus dem Forschungsbereich Energiepolitik am Wuppertal Institut die Verteilungswirkungen steigender Energiekosten auf private Haushalte. Die betrachten dafür die Kosten für Strom, Heizenergie und Kraftstoffe. Sie vergleichen auch die Auswirkungen des CO2-Preises und verschiedene Maßnahmen für ei... >| (wupperinst.org, 1.12.21 22:10)
  • Achtsamer Blick auf die Schweiz | Kein Klimaschutz ohne politisches Engagement Sophie Fürst, Geschäftsleiterin vom Verein Klimaschutz Schweiz, über das politische Engagement fürs Klima. | Wussten Sie das? Als Alpenland erwärmt sich die Schweiz doppelt so stark wie der weltweite Durchschnitt — mit massiven Folgen: Durch auftauenden Permafrost werden Felsen instabil, Überschwemmungen und Wassermangel nehmen zu, unsere Gletscher schmelzen. Letztere sind ein Symbol dafür, was wir durch die Klimaveränderungen verlieren: nämlich unsere Lebensgrundlage und vor allem die der zukünftigen Generationen. | Auch wenn ich gerade ein düsteres Bild zeichne, so habe ich gleichzeitig viel Hoffnung in die Klimabewegung. Und zur «Klimabewegung» zähle ich all jene Menschen, die sich für einen wirksamen Klimaschutz einsetzen — in der Schweiz und weltweit. Die Klimakrise kann Ängste auslösen. Natürlich ist es deutlich einfacher, diese zu verdrängen als etwas gegen die Probleme zu unterneh... >| (doppelpunkt.ch, 1.12.21 22:03)
  • Haben Sie verdiente Erfolge? – Körperliche Selbstfürsorge Der Psychologe Martin Seligman hat den Begriff «verdienter Erfolg» geprägt. Verdienter Erfolg gibt das Gefühl, etwas erreicht zu haben. Es lässt sich auch leicht mit einer körperlichen Betätigung generieren. (doppelpunkt.ch, 1.12.21 22:02)
  • Solarstromausbau für den Klimaschutz Wie viel Photovoltaik ist in Deutschland zur Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens erforderlich? Dieser Frage ist die Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der HTW Berlin in ihrer jüngsten Studie nachgegangen. | Anhand von drei verschiedenen Szenarien wurde der zukünftige Energiebedarf Deutschlands und der Wechsel zu fossilfreien Technologien modelliert. Darauf aufbauend wurden ein kohlendioxidneutrales Energiesystem entwickelt und die dazu erforderlichen Ausbaumengen der erneuerbaren Energien bestimmt. Das Ergebnis: Zur Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens muss Deutschland die installierte Photovoltaikleistung bis 2035 auf mindestens 590 Gigawatt verzehnfachen. Dies erfordert einen schnellen Markthochlauf auf etwa 45 Gigawatt pro Jahr. (pvspeicher.htw-berlin.de, 1.12.21 22:00)
  • Putin und Russlands Machtpolitik: Noch ist die Ukraine am Leben Mit militärischen Drohungen und der «Erdgaswaffe» bedrängt Russland die benachbarte Ukraine. Damit will es seine Interessen durchsetzen. Doch Moskau unterschätzt die Entwicklungen im Nachbarland und begeht damit einen entscheidenden Fehler. (www.nzz.ch, 1.12.21 21:59)
  • Entscheid über Energiegesetz – Zürcher Volks-Ja könnte Berner Energiegesetz Schub verleihen Der Abschied des Kantons Zürich von Ölheizungen ist ein klimapolitisches Signal — gerade für Bern, wo das Parlament diese Woche ein neues Energiegesetz berät. (www.bernerzeitung.ch, 1.12.21 21:59)
  • Mobilität | So funktioniert eine Klimabahn, die begeistert! Die Ampel hat jetzt die Chance, den Zugverkehr nachhaltig zu stärken und das Klima zu schützen. Was für eine echte Verkehrswende nötig ist — ein Blick zurück aus dem Jahr 2035 (www.freitag.de, 1.12.21 21:57)
  • Lieferprobleme: Diese Spielzeuge werden knapp vor Weihnachten Nicht mehr an Lager, ausverkauft, nur Vorbestellung ohne bestätigten Liefertermin möglich ...Wer seinem Kind oder Enkel gerne die Harry-Potter-Eule Hedwig von Spin Master zu Weihnachten geschenkt hätte, muss sich nach einem Ersatz umschauen. Die motorisierte Eule ist im Versandhandel in der Schweiz ausverkauft. Auch wer vor Wochen bestellte, geht leer aus. Ein paar wenige Exemplare gibt es noch. Sie sind für Laden- oder Abholkunden reserviert. Bei Galaxus, wo der Preisverlauf konsultiert werden kann, schoss der Preis innerhalb eines Tages von 60 auf über 100 Franken. - - Sie schaut ein bisschen traurig. Als ob sie es wüsste: Harry Potters Eule Hedwig. Nachschub gibt es frühestens im Januar 2022. Denn die süsse Hedwig ist ein kleiner Roboter – und trägt in ihrem Innern Halbleiter, um die aktuell diverse Branchen kämpfen. Nicht nur die Spielzeugindustrie. Auch unser Peter Blunschi wird deswegen keinen Elektro-Mercedes unter d... >| (www.watson.ch, 1.12.21 20:53)
  • Covid-Abstimmung: Die Illusion vom «Volkskörper» - - Die Abstimmung über das Covid-19-Gesetz hat die Stärken der direkten Demokratie aufgezeigt. Doch perfekt ist sie noch lange nicht. - - (www.woz.ch, 1.12.21 20:10)
  • Uneinigkeit um Fotovoltaikstrategien Mit der Vorgabe des Landes, bis 2030 klimaneutral zu sein, übertreffen sich nun immer mehr Gemeinden mit Initiativen, diesem Ziel näherzukommen. Was aber den einen recht ist, finden die anderen schrecklich - es gibt jedenfalls noch viel Diskussionsbedarf zu effizientesten Strategie. (www.krone.at, 1.12.21 19:21)
  • Designierte Außenministerin Baerbock: „Für Werte werben“ Die künftige Außenministerin Annalena Baerbock über grüne Personalquerelen, schwierige Koalitionskompromisse und den außenpolitischen Klimawandel. mehr... (taz.de, 1.12.21 18:16)
  • Bürgermeister setzt voll auf Strom aus Sonnenkraft Klar für Sonnenkraft spricht sich die Gemeinde Wiesen aus. Den bereits vor Jahren eingeschlagenen Weg will Bürgermeister Matthias Weghofer ganz gezielt fortsetzen. Alle noch nicht mit Paneelen ausgestatteten öffentlichen Gebäude sollen nun mit einer Fotovoltaikanlage versehen werden, um energieunabhängiger zu werden. (www.krone.at, 1.12.21 17:56)
  • Axpo ist stolz, die mit Abstand grösste udde8udded-Produzentin von #Strom aus #Wasserkraft zu sein. Gerne würden wir ausbauen, um bei der Umsetzung der #Energiewende zu helfen. Aber es gibt da einige Probleme… (@axpo, 1.12.21 17:50)
  • udc40 »Die SP feiert das 10-jährige Drittelsziel-Jubiläum. Wir fragen uns: Was gibt es zu feiern, wenn wir wieder eine Chance verpassen, im Gebiet Neu-Oerlikon den Anteil an günstigen Wohnungen massiv zu erhöhen?» H (@al_zuerich, 1.12.21 17:09)
  • Überfordert von Technologie: Stress lass nach! Die Digitalisierung schreitet voran und immer häufiger kriegen es Mitarbeiter mit Künstlicher Intelligenz zu tun – und mit der Angst: Ist Überforderung programmiert? (www.faz.net, 1.12.21 16:45)
  • Wegen Lieferengpässen: Spielen wird teurer Bauen und Puzzeln gegen die Corona-Tristesse: Die Spielebranche hat erst eine Hochkonjunktur erlebt. Nun gibt es Lieferengpässe und Spannungen zwischen Herstellern und Händlern. (www.faz.net, 1.12.21 16:38)
  • Das Mediengesetz wird kein Spaziergang: Das liegt auch an den Medien selbst Im Februar wird über die Ausweitung der Medienförderung abgestimmt. Mit ihren Berichten zum Covid-19-Gesetz haben die Medien kaum Werbung in eigener Sache gemacht. - - Die Helvetia-Trychler demonstrierten am 13. November beim SRF-Gebäude in Zürich gegen die Medien und das Mediengesetz. Bild: keystoneIm Februar wird über die Ausweitung der Medienförderung abgestimmt. Mit ihren Berichten zum Covid-19-Gesetz haben die Medien kaum Werbung in eigener Sache gemacht.Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Diese Binsenweisheit darf man für einmal ziemlich wörtlich nehmen. Kaum ist die «Schlacht» zum Covid-19-Gesetz geschlagen, rückt auch schon der Volksentscheid über das Mediengesetz am 13. Februar 2022 in den Fokus. Die Verbindung zwischen den beiden Vorlagen ist enger, als es manchen lieb sein dürfte.Die zuständige Bundesrätin Simonetta Sommaruga wird bereits am Donnerstag über die Ausweitung der indirekten... >| (www.watson.ch, 1.12.21 16:29)
  • Wie der Wasserstoff die grünen Träume befeuern soll Grüner Wasserstoff hat das Potential die fossilen Energieträger abzulösen. Doch noch besteht viel Forschungsbedarf. Wie das leichteste aller Elemente die grünen Träume befeuern soll – eine Podiumsdiskussion. (www.faz.net, 1.12.21 16:04)
  • Kontra aus Wien, Projektgegner jubeln Das von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Mittwoch verkündete Aus für den umstrittenen Wiener Lobautunnel hat emotionale Reaktionen hervorgerufen. Während Projektgegner jubelten, zeigte sich in der Politik ein differenziertes Meinungsbild. Eine erwartbar klares Kontra kam von der Wiener SPÖ: Bürgermeister Michael Ludwig ortete eine „Pflanzerei“ und kündigte die Prüfung „juristischer Maßnahmen“ an. (orf.at, 1.12.21 15:50)
  • 23. Herbstforum Altbau: Wege zum klimaneutralen Gebäudebestand Deutschland will bis 2045 klimaneutral werden, das Bundesland Baden-Württemberg sogar schon fünf Jahre früher. Wie das im Gebäudebestand gehen kann, zeigten Expert*innen am 24. November 2021 auf dem Herbstforum Altbau in Stuttgart. - Bei dem deutschlandweit bekannten Expert*innenaustausch präsentierten sie klimaneutrale Sanierungskonzepte und gelungene energetische Modernisierungen von bestehenden Wohnhäusern. Auch die politischen Rahmenbedingungen, minimalistische Raumkonzepte und die Bedeutung der Kommunikation standen auf dem Programm. Virtuell dabei waren rund 600 Expert*innen aus Energieberatung, Handwerk, Architektur und Planung, Politik und Verwaltung sowie Kammern und Verbänden. Veranstalter der Fachtagung ist Zukunft Altbau, das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm. - Die Fachtagung bot einen Mix aus klassischen Live-Vorträgen, interaktiven, digitalen Elementen und dem „Markt der Möglichkeiten“... >| (www.enbausa.de, 1.12.21 14:42)
  • Geldsammeln für eine Klimastadt Zürich Klimastadt Zürich vereint Organisationen und Leute für eine wirksame Klimapolitik. Das ist aufwändig und kostet Geld. Um dies zu bezahlen, gibt es ein Crowdfunding. Jeder Betrag nützt – macht mit! (www.hochparterre.ch, 1.12.21 13:32)
  • Studie: Möglicherweise bald mehr Regen als Schnee in der Arktis - In den Regionen rund um den Nordpol könnte es in Zukunft häufiger Regen geben als Schnee. Das sagt eine kanadische Studie voraus. Verantwortlich ist der Klimawandel.In der Arktis könnte es einer Studie zufolge in einigen Jahrzehnten mehr regnen als schneien. Diese Veränderung werde wohl Jahrzehnte früher kommen als bislang erwartet, schreiben Wissenschaftler unter anderem von der kanadischen University of Manitoba und dem US-amerikanischen National Snow and Ice Data Center in einem wissenschaftlichen Artikel im Fachjournal "Nature Communications". Gründe seien unter anderem die globale Erwärmung und der Rückgang des Meereises. - Kann sich die Tierwelt schnell genug anpassen? - Die Veränderung werde sich je nach Gegend der Arktis und Jahreszeit unterschiedlich bemerkbar machen, prophezeien die Wissenschaftler auf Basis verschiedener Klimadatenmodelle. Es könne beispielsweise zwischen 2050 und 2080 dazu kommen, dass es im Herbst ... >| (www.oekotest.de, 1.12.21 13:10)
  • Aus für den Lobau-Tunnel: Eine Entscheidung für kluge Mobilität statt für Autos - Ein Schritt, der eine immense Chance für umweltfreundlichen Neuplanung der Mobilität in der Ostregion Österreichs bringt (oekonews.at, 1.12.21 13:00)
  • Partnerschaft für Energielösungen in der Romandie Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Objektkredit von 10 Millionen Franken für die LaZur SA. Mit der 2017 gegründeten Gesellschaft wollen das ewz und die Services Industriels de Lausanne weitere Energiedienstleistungsprojekte in der Region Lausanne umsetzen und so zur Erreichung der Klimaziele beitragen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 1.12.21 12:21)
  • Auckland löst Wien als lebenswerteste Stadt ab - - - - - - - Wien ist nicht mehr die lebenswerteste Stadt der Welt. Auch Hamburg, Frankfurt und Berlin rutschen ab. Die Pandemie hat die Attraktivität europäischer Städte deutlich geschmälert - teils aber auch die Preise gedrückt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 1.12.21 12:22)
  • Städte wollen Road-Pricing testen – Bund geht das zu wenig weit Die Städte haben Vorschläge zu Testprojekten mit Road-Pricing gemacht. Der Bund will aber Mobility-Pricing. (www.srf.ch, 1.12.21 12:13)
  • 10 Tipps für erstklassiges Social Media Design: Lass deinen Traffic in die Höhe schießen - Social Media User werden heutzutage mit hunderten, wenn nicht gar tausenden Inhalten pro Tag konfrontiert. Dass die Aufmerksamkeit daher nur bei einigen, wenigen Posts hängen bleibt, liegt auf der Hand. Doch wie schaffen es Unternehmen, mit ihrem Social Media Design aus der Masse herauszustechen? Branding und Business Strategist Sandra Clayton gibt auf ihrem Blog ConversionMinded Tipps, wie Brands die Gestaltung ihrer Social Media Posts auf das nächste Level bringen können. Die 10 wertvollen Insights haben wir dir im Folgenden zusammengefasst. - - - - 1. Bestimme deinen Schwerpunkt - - - - Einheitliche Inhalte können simpel und elegant aussehen – doch wenn du klar machen möchtest, was der Schwerpunkt deines Posts ist, solltest du diesen auch gestalterisch hervorheben. Überlege dir, welchen Aspekt deines Posts die User als erstes in Augenschein nehmen sollen. Handelt es sich hierbei um ein Wort, kannst du dieses etwa durch eine andere Schriftart od... >| (onlinemarketing.de, 1.12.21 12:11)
  • Regeneration für den Körper - Cool Down nach dem Training: Die richtige Technik und warum das Abwärmen so wichtig ist - Das Cool-down ist das Gegenstück zum Warm-up. Mit den richtigen Übungen können Sie Ihr Herz-Kreislauf-System nach einem harten Training wieder stabilisieren. Auf was Sie achten müssen, lesen Sie hier.Von Redaktion Focus Online (www.focus.de, 1.12.21 12:07)
  • Auf die Wissenschaft hören, Robert #Habeck/@BMWi_Bund: Die sagt ganz klar: das Verbrennen von Holz ist NICHT klimaneutral! Und es schadet zudem den Wäldern! Wir müssen die massive Verschwendung von Holz endlich stoppen! (@greenpeace_de, 1.12.21 11:59)
  • Social Media: Verschwörungen haben es bei Twitter schwerer Struktur und Nutzung von Plattformen sind wichtig. Die Pandemie liefert ein klares Bild für eine neue Studie. (www.persoenlich.com, 1.12.21 11:30)
  • Klimawandel: Was taugt der Plan der Ampelkoalition? «Planet A» – Der andere Blick auf die Klimadebatte (www.nzz.ch, 1.12.21 11:24)
  • Gewessler stoppt Lobautunnel Der umstrittene Lobautunnel, der als Teil der Wiener Außenring-Schnellstraße (S1) vorgesehen war, wird nicht gebaut. Klimaschutzministern Leonore Gewessler (Grüne) bestätigte diese Entscheidung am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Die Projektevaluierung habe sich gegen einen Bau in dem Naturschutzgebiet ausgesprochen. Die Stadt Wien hatte für diesen Fall rechtliche Schritte angekündigt. (orf.at, 1.12.21 10:27)
  • Native Ads: Leser erkennen bezahlte Inhalte oft nicht Werbeinhalte verpackt in redaktionellem Gewand werden trotz Kennzeichnung oftmals nicht als gesponserte Beiträge wahrgenommen: In einem Online-Experiment hat gut ein Drittel (35 Prozent) der Teilnehmenden die Schleichwerbung nicht als solche erkannt. (www.persoenlich.com, 1.12.21 10:22)
  • Infosperber-Bericht lockt Bieler Stadtpräsident aus der Deckung Infosperber hatte vor zwei Wochen mithilfe des Öffentlichkeitsgesetzes interne Autobahn-Planungen publik gemacht. Die Bieler Stadtregierung habe entgegen dem vor zwei Jahren mit einer Bürgerbewegung ausgehandelten Kompromiss einen Vorentscheid für die langfristig zu realisierende Autobahnvariante gefällt. Die «Berner Zeitung» berichtete auf einer ganzen Seite über die Pläne... - Source (www.infosperber.ch, 1.12.21 10:06)
  • Gesponserte Inhalte : Über ein Drittel erkennt nicht, dass es sich um Werbung handelt Viele Medienkonsumenten erkennen bezahlte Inhalte nicht als solche – trotz Kennzeichnung. In einzelnen Fällen stuften die Testpersonen die gesponserten Beiträge sogar als informativer und glaubwürdiger ein. (www.tagesanzeiger.ch, 1.12.21 9:57)
  • Katastrophen-Management: Die Sorge vor dem Blackout Terror, extreme Wetterlagen und Ausfall der Stromversorgung. Ist Hessen gewappnet für größere Katastrophen? Auch die Rekrutierung für Ersthelfer ist ein wichtiger Bestandteil der Vorbereitung. (www.faz.net, 1.12.21 9:46)
  • Peking 2022: Kommt es zum Boykott? Viele Demokratien erwägen den diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking. Grund sind Berichte über Menschenrechtsverstösse in China. Die Schweiz übt sich derweil in Zurückhaltung. Als "aussergewöhnliches Spektakel" bezeichnet das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele. Zweifellos ist sie eine einmalige Gelegenheit für das Gastgeberland, seine Geschichte und Kultur zu präsentieren. Auf den Tribünen sitzen Präsident:innen und Premierminister:innen, die sehen, wie das Staatsoberhaupt die Spiele offiziell eröffnet und weisse Tauben als Symbol des Friedens freigelassen werden. Doch bei der kommenden Austragung im Februar könnte sich die Zahl der anwesenden Würdenträger:innen dramatisch verkleinern. Zumindest, wenn es nach dem Willen von Menschenrechts-Aktivist:innen und Politiker:innen im Westen geht. "Es bringt doch nichts, wenn alle die Spiele... >| (www.swissinfo.ch, 1.12.21 9:30)
  • Selbst die Besten machen zu wenig Klimaschutz - Weltweit könnte man nur 24 Länder als Vorreiter bezeichnen – und das mindestens Nötige, ein jährlicher Rückgang der Emissionen um 4 Prozent, wurde bislang fast nirgendwo erreicht. (oekonews.at, 1.12.21 9:00)
  • Studie zum Klimawandel: Bald mehr Regen als Schnee in der Arktis? Die Veränderung könnte Jahrzehnte früher kommen als erwartet. Der Anpassungsdruck für Tiere wäre hoch. Zu hoch? (www.tagesanzeiger.ch, 1.12.21 8:47)
  • Unternehmen sind bereit für mehr Klimaschutz - Umfrage unter Teilnehmern des Climate Action Summit zeigt: der Großteil der Unternehmen wird Klimaschutzmaßnahmen 2022 verstärken (oekonews.at, 1.12.21 8:00)
  • Kritik der UNESCO an Bauprojekt lässt Ungarn kalt Die Debatte um das Mega-Tourismusprojekt auf der ungarischen Seite des Neusiedler Sees dauert an. Obwohl die UNESCO die Einstellung des Baus gefordert hatte, gehen die Arbeiten weiter, wie aktuelle Bilder belegen. Als Konsequenz fordert die Umweltorganisation Alliance for Nature nun, das Gebiet auf die Rote Liste zu setzen. (www.krone.at, 1.12.21 7:29)
  • München macht sich auf den Weg zur Klimaneutralität Bayerns Hauptstadt will bis 2035 klimaneutral werden. Zwei Studien zeigen, wie das gelingen kann. Im Fokus stehen dabei Maßnahmen von CO2-freier Wärmeversorgung über energetische Gebäudesanierung bis hin zu klimaschonenden Mobilitätskonzepten. (www.energiezukunft.eu, 1.12.21 7:15)
  • Klimaschutz als "Kulturkampf" von rechts - - - - - - - Mit polarisierenden Beiträgen zum Klima ist die AfD im Wahlkampf besonders erfolgreich gewesen. Das geht aus einer Studie hervor, die tagesschau.de vorab vorliegt. Demnach stilisiert die Partei das Thema zum "Kulturkampf". mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 1.12.21 7:00)
  • Digitalisierung an Hochschule: Uni Zürich beschafft sich neue Prüfungssoftware Die Pandemie drängte Hochschulen in die Hände grosser amerikanischer IT-Konzerne. Die grösste Schweizer Universität plant nun offenbar die digitale Eigenständigkeit. (www.tagesanzeiger.ch, 1.12.21 7:00)
  • E-Autos in Hamburg: Die Spannung steigt Theoretisch sollten Elektroautofahrer überall Parkplätze und Lademöglichkeiten vorfinden. In der Praxis funktioniert das nicht. Ein Lagebericht aus Hamburg (www.zeit.de, 1.12.21 6:49)
  • Interview mit Verhaltensforscherin : Sie weiss, wie man Impfgegner überzeugt Heidi Larson unterscheidet drei Gruppen von Menschen mit Impf-Widerstand. Die Anthropologin sagt, welche in der Schweiz vorherrscht, und wie man mit Unwilligen verhandelt. (www.tagesanzeiger.ch, 1.12.21 6:41)
  • KOMMENTAR - Im Schatten des russischen Bären: Die Ukraine ist auf dem Weg zu echter Unabhängigkeit noch längst nicht am Ziel Mit militärischen Drohungen und der «Erdgaswaffe» setzt Russland die benachbarte Ukraine unter Druck. Der Westen sollte dieser kruden Machtpolitik entschlossener entgegentreten – schon im eigenen Interesse. (www.nzz.ch, 1.12.21 6:30)
  • Die Sage vom sauberen Strom Der Preis für die Energiewende? Für die Schweizer Politik kaum der Rede wert. Gäbe es bloss diesen Spielverderber nicht: die Stromlücke. (www.republik.ch, 1.12.21 5:56)
  • Klimawandel: Möglicherweise bald mehr Regen als Schnee in der Arktis Nach einer neuen Studie könnte diese Entwicklung schon deutlich früher einsetzten, als bisher erwartet. Der Anpassungsdruck für Tiere und Menschen könnte dann womöglich zu hoch sein. (www.sueddeutsche.de, 1.12.21 4:53)
  • Tech-Unternehmen tricksen bei CO2-Angaben Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 große Tech-Unternehmen haben 2019 mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht. Das zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). (www.umweltdialog.de, 1.12.21 4:00)
  • Sekundärrohstoffe zur Ressourcen- und CO2-Einsparung Eine Circular Economy kann wesentlich zur Defossilisierung und zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens beitragen. Gleichzeitig spart sie wertvolle Ressourcen ein. In ihrem aktuellen Diskussionspapier „Circular Economy in der Grundstoffindustrie: Potenziale und notwendige Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Transformation“ gibt die Landesinitiative IN4climate.NRW einen Überblick über den aktuellen Stand und zeigt eine Vision der Circular Economy in der energieintensiven Industrie auf. (www.umweltdialog.de, 1.12.21 3:00)
  • Photovoltaik-Ausbau in Gefahr Photovoltaik-Dachanlagen bis 100 Kilowattpeak können aktuell nur mit Eigenverbrauch wirtschaftlich betrieben werden. Wird der gesamte erzeugte Strom ins Netz eingespeist, lohnt sich also die Investition in Solarzellen nicht. Um einen finanziellen Anreiz für den Bau von Solaranlagen auf Dächern ohne Eigenverbrauchsmöglichkeit zu bieten, müsste der Vergütungssatz um etwa fünf Cent pro Kilowattstunde höher liegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag des Umweltbundesamtes. (www.umweltdialog.de, 1.12.21 2:00)
  • MoU zur Zusammenarbeit in der Stromkrisenvorsorge mit sechs europäischen Ländern Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am 1. Dezember 2021 virtuell am Pentalateralen Energieforum teilgenommen. Die Penta-Länder (Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Österreich und Schweiz) haben an diesem Anlass gemeinsam ein Memorandum of Understanding zur Stromkrisenvorsorge unterzeichnet. Botschafterin Rita Adam hat dieses MoU in Brüssel unterzeichnet. (www.admin.ch, 1.12.21 2:00)